Antwort von der WASt erhalten, aber Hintergrundinformationen benötigt

  • Hallo,


    heute erhielt ich von der WASt den militärischen Lebenslauf zu meinem Großvater.

    Natürlich hätte ich jetzt sehr gerne noch mehr Hintergrundinformationen.


    Um nicht x Threads zu eröffnen, so möchte ich das hier gesammelt anfragen.


    Vom 16.05.1943 bis 12.08.1943 war er in der 12. Schiffsstammabteilung, Varel als Rekrut

    13.08.43 bis 13.12.44 Tirpitz

    14.12.44 bis nicht vermerkt 5. Sicherungsflotille

    14.08.1945 Feldlazarett 156, Zugang vom Boot VS 103, verlegt mit Lazarettzug 610

    24.08.45 Ortslazarett Nutschau, verlegt nach Reinfeld

    24.09.45 bis 25.1.46 Ortslazarett Reinfeld

    18.01.1946 bei einer britischen Entlassungsstelle registriert, keine Kriegsgefangenschaft konnte ermittelt werden

    24. bis 29.07.46 gehörte er laut Meldungen dem Deutschen Minenräumdienst an.


    Meine Fragen:


    Die Zeit auf der Tirpitz ist mir klar. Das er noch 4 Wochen nach der Versenkung auf der Tirpitz gelistet war, dürfte wohl organisatorische Gründe gehabt haben?

    Gibt es Infos zur Kaserne in Varel? Mein Großvater erwähnte einmal, das er für die schwere Flak ausgebildet wurde.

    Zur 5. Sicherungsflottille, dürfte wohl in Norwegen gewesen sein, habe ich leider keine Infos. Wie wurde die in den letzten 6 Kriegsmonaten eingesetzt?

    Gibt es Informationen zum Feldlazarett 156, dem Boot VS 103 und dem Lazarettzug 610 im entsprechenden Zeitraum?

    Ich suche auch Infos zu den Ortslazaretten Nutschau und Reinfeld und zum Deutschen Minenräumdienst im Juli 1946


    Besteht die Möglichkeit, das ich bezüglich der britschen Entlassungsstelle noch irgendwie zusätzliche Infos erhalten kann?


    Ich weis, das sind viele Fragen aber die Neugierde ist geweckt. Mein Großvater hatte immer nur von der Zeit auf der Tirpitz erzählt und das ich nach Kriegsende über Dänemark nach Niedersachsen kam.

    In Niedersachsen war er von Angehörigen gefunden worden.


    Es wäre Super wenn jemand nähere Infos hätte oder mir Links geben könnte wo ich noch mehr Infos erhalte.


    Vielen, vielen Dank,


    Jürgen

  • Hallo Jürgen.


    Unsere Koriphäe in Sachen Lazarett-Züge Matthias Köhler kann dir in diesen Sachen bestimmt weiterhelfen. Zum Thema Lazarett-Zug 610 gibt es hier eine riesige Sammlung der ganzen Arbeitsgemeinschaft Eisenbahn.


    Mit freundlichen Grüßen, Mathias

    Suche alle Informationen über den Verbleib meines Urgroßvaters - Ausbildungs- und Ersatz Bataillon 44, vermisst ab Februar 1945 in Bartenstein, Ludendorff- Kaserne. Hier klicken für Informationen

  • Hallo Jürgen,


    Das Boot Vs 103 (Vorpostensicherungsflottillen) gehörte der 1. Sicherungsflottille an. Das Boot waren, mit einigen weiteren Boote, ältere schnelle Motorboote die in der Zeit von 1916 - 1917 gebaut wurden. Der erste Namen von Vs 103 war UZ 14. Nach mehreren Namenswechsel hieß das Boot ab den 1.1.1944 Vs 103. Der Verbleib des Bootes ist nicht bekannt.


    Die 1. Sicherungsflottille wurde hauptsächlich in der westlichen Ostsee eingesetzt.


    Gruß

    Lothar

  • Schon mal vielen Dank für Eure ersten Tips!

    Die werde ich mir morgen mal in Ruhe durchschauen.


    Da mein Großvater wenig über die damalige Zeit redet bzw. reden will, so bin ich auf Eure Hilfe angewiesen.

  • Hallo Jürgen,


    die 5. Sicherungsflottille war in Korsör/Dänemark stationiert und operierte im Großen Belt.


    Gruß

    Lothar


    PS: Das dick geschriebene bitte nicht vergessen :)

  • Moin!


    Mit dem Ortslazarett „Nutschau“ wird Nütschau gemeint sein.


    Das liegt in Schleswig-Holstein, Landkreis Storman. Reinfeld ist da ganz in der Nähe (gleicher Landkreis).


    In Nütschau gibt es ein Gut und ein Kloster. Ich meine, das Kloster war Lazarett.


    Viele Grüße


    Björn

  • ... 24. bis 29.07.46 gehörte er laut Meldungen dem Deutschen Minenräumdienst an ...

    ... Die Zeit auf der Tirpitz ist mir klar. Das er noch 4 Wochen nach der Versenkung auf der Tirpitz gelistet war, dürfte wohl organisatorische Gründe gehabt haben? ...


    Hallo,


    zu den Minenräum-Unternehmen der Nachkriegsjahre ist über die Forumssuche schon einiges zu finden, hier noch mal die Übersicht zur GM/SA bei der WLB: http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/minen/dmrl.htm#DMRL


    Es gab nach dem Verlust von größeren Einheiten der Kriegsmarine (wie z.B. Bismarck oder eben Tirpitz) sogenannte "Abwicklungsstäbe", die u.a. für die Feststellung der offiziellen Anzahl der Todesopfer und den Verbleib der Überlebenden (evtl. Gefangenschaft, Lazarett nach Verwundung usw.) sowie die Benachrichtigung der Angehörigen zuständig waren - ähnlich wie bei den Abwicklungsstäben "Tunis" für die Afrika- und "Stalingrad" für die Stalingradkämpfer des Heeres. Dorthin sollten auch Suchanfragen der Familienangehörigen gerichtet und alle möglichen Informationen gesammelt werden.


    Zur 12.Schiffs-Stammabteilung hier noch der Link ins Lexikon, weiteres suche ich noch mal bei der WLB raus: http://www.lexikon-der-wehrmac…SchiffsStammAbt/SSA12.htm

    Zum Standort Varel ist auch im Buch "Marine an der Unterweser" etwas zu finden, muss ich gleich auch noch mal nachsehen.


    Gruß, J.H.


    Edit: Dies schon mal als Hinweis zur Friesland-Kaserne in Varel, die nach Einweihung im Jahr 1942 Garnison der 12.Schiffs-Stammabteilung war und im Jahr 2006 von der Bundeswehr endgültig aufgegeben wurde. Im Text auch weiterführend Literaturhinweise, via Google ist auch der Bebauungsplan für die zivile Nachnutzung durch die Stadt Varel zu finden: https://www.nwzonline.de/varel…rne_a_50,2,313668629.html

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited 3 times, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo Jürgen,


    14.08.1945 Feldlazarett 156, Zugang vom Boot VS 103, verlegt mit Lazarettzug 610


    Ich habe deine PN erhalten.

    Ich tue aber lieber hier antworten, damit die anderen User die gleichen Informationen erhalten.;)


    Mit dem Projekt Lazarettzüge stehen wir noch am Anfang und je nach Eingang von Informationen (mit Quellenangaben) werden die Posts der Lazarettzüge nach und nach weiter ergänzt.

    Interressant finde ich das die Lazarettzüge mit der Bezeichnung aus der Kriegsgliederung weiter nach Kriegsende weiterfuhren, hier im August 1945!

    Dies war mir bisher so nicht bekannt, macht aber Sinn, ich gehe derzeit auch davon aus das die 610 einfach nur noch an den Wagen angebracht waren und noch nicht entfernt wurden, eventuell sind die Züge auch unter einer andere Bezeichnung gefahren, dies ist aber noch nicht eindeutig belegbar.

    Erschwerend kommt noch hinzu das ich für dieses Zeitfenster absolut keine Informationen habe.


    Schade das ich für dich keine positive Nachricht habe.

    Grüße Matthias

  • Hallo,


    vielen Dank auch Euch für Eure Antworten. Mit den Links bin ich jetzt schon einmal beschäftigt.

    Mal schauen wie viele neue Fragen sich beim Studieren der Links auftun :)


    Matthias

    Vielen Dank auch Dir. Deine Antwort war zwar negativ für mich, aber andererseits konnte ich Dir neue Infos geben.

    Da ich hier viele Infos und auch sehr gute Hilfe erhalte, so bin ich froh wenn ich auch mal was zurückgeben kann.

    Ich weis auch aus sicherer Quelle das die Bundeswehr im Kalten Krieg Lazarettzüge eingelagert hatte. Diese wurden "SchOmb" =Schienenomnibus genannt.

    Vor einigen Jahren war auch mal einer in Ulm :) Würde mich nicht wundern, wenn Ende der 50er noch ein Lazarettzug aus Wehrmachtsbeständen dafür Verwendung gefunden hätte.


    Viele Grüße,


    Jürgen