Luftwaffe in Frankreich

  • Hallo,


    Kann mir jemand sagen, mit welcher Maschine ein einzelner Pilot über Frankreich 1943 typischerweise geflogen wäre? Mein Onkel war Leutnant und wurde mit 19 über Frankreich abgeschossen (Nimes), er liegt auf dem Soldatenfriedhof in Dagneux. Er war schon mit 17 Jahren Bomberpilot. Er war aus Hessen, falls das eine Rolle spielt.

  • Hallo Frank!


    Falls mit "einzelner Pilot" gemeint ist, das er das einzige Besatzungsmitglied an Bord der Maschine war (also ein "Einsitzer"), kommen eigentlich nur zwei Flugzeugmuster in Frage:


    - Das Jagdflugzeug Messerschmitt Me 109


    - Das Jagdflugzeug Focke-Wulf FW 190


    Dann müsste er vom Kampfflugzeug ("Bomber") auf Jagdflugzeuge umgeschult worden sein.


    Viele Grüße


    Björn

  • Guten Abend Frank,


    wenn du mir den Namen, oder zumindest das genaue Datum seines Todes mitteilst, dann kann ich dir Flugzeugmuster, Einheit und Umstände ziemlich genau sagen.


    In Nimes-Courbessac lag 1943 überwiegend die "Jagdgruppe Süd" (JG.Süd), eine Jagdflieger-Ergänzungseinheit (letzte Station der Ausbildung vor der Versetzung zu einem Einsatzverband). Die dortigen Jagdlehrer flogen allerdings auch "scharfe" Einsätze. Die JGr. Süd flog verschiedene Baumuster (E, F, G) der Bf 109.

    Allerdings wurde der Platz Nimes auch von anderen Einheiten auf der "Durchreise" benützt - wie jeder andere Flugplatz der Luftwaffe in Europa.


    Für die JGr. Süd habe ich in der Datenbank für 1943 insgesamt 9 tote Flugzeugführer auf dem Platz Courbessac und um Nimes herum.


    Handelt es sich um Ltn. Claus Baecker (* 21.5.1924, Hofgeismar, + 31.3.1943, Grablage: Dagneux, 13-4-117 ) - abgestürzt im Stadtgebiet von Nimes ?


    Viele Grüße, Uwe K.

  • Hallo Uwe,


    Leutnant Klaus Baecker, vermisst seit 31.03.1943 über Nimes. Hat meine Mutter schon mal erzählt und ich wollte das mal nachforschen. Beim VdK habe ich sein Grab gleich gefunden. Er war auf jeden Fall selbst der Pilot.


    @Björn: auch dir danke für die Informationen.


    Grüße

    Frank

  • Hallo Frank,


    gerade habe ich meinen vorherigen Beitrag (#3) noch nachträglich um den Namen ergänzt, bevor ich deine Antwort lesen konnte.

    Habe ich doch richtig geraten.

    Aber: da gab es nichts zu raten, Claus Baecker ist der einzige Leutnant unter den 9 Toten.

    Allerdings hätte es durchaus sein können, dass der Absturz etwas von Nimes entfernt erfolgt wäre - und ich den Ort nicht unter "Nimes" eingetragen hätte.

    Aber ich lag ja mit meiner Vermutung richtig.


    Nun zum konkreten Todesfall.

    Er gehörte zur 3./JGr. Süd (3. Staffel, Jagdgruppe Süd) und flog am Todestag die .Bf 109 F-4, WNr. 7246, Kennung "gelbe 3" .

    Als Verlustgrund ist "Hindernisberührung" im Stadtgebiet von Nimes in der Verlustmeldung angegeben. Es handelte sich um einen Ausbildungsflug/Übungsflug.


    Vom Alter her hat Claus Baecker eine typische Jagdfliegerausbildung durchlaufen.

    - Abschluss der höheren Schule (Abitur) mit 17 im Sommer 1941

    - freiwillige Meldung und Verpflichtung als Offiziersbewerber

    - militärische und fliegerische Grundausbildung (A/B) evtl. dort noch Einsatz als "Hilffluglehrer Schule, dann Jagdfliegerschule, dann zur Jagdgruppe Süd

    - dazwischen Uffz. und Offizierslehrgänge

    - alles zusammen etwa 1 1/2 bis 2 Jahre


    Mit 17 Bomberpilot und Offiziersanwärter - das geht nicht. Das waren dann "Gerüchte" in der Familie.

    So wie von mir beschrieben passt alles vom zeitlichen und logischen Ablauf her.


    Viele Grüße, Uwe K.


    Quelle(n):

    - Gen.Qu.-Verlustmeldung (BA-MA Freiburg)

    - NVM-Abschrift (WASt.) via Hans Ring

  • Hallo Uwe,


    Genau der Klaus Baecker ist es. Ich konnte gerade nicht posten, jetzt geht es wieder.


    Was kannst du mir über ihn sagen?


    Grüße

    Frank

  • Hallo Frank,


    > Ich konnte gerade nicht posten, jetzt geht es wieder.

    Aufeinanderfolgende Beiträge des gleichen User gehen nur nach 20 min. Wartezeit (soll Massenpostings vermeiden).

    Abwechselnd mit anderen Foristen geht es auch schneller.


    > Was kannst du mir über ihn sagen?

    Siehe oben, mein Beitrag #5.

    Mehr dazu habe ich leider auch nicht.


    V. Grüße, Uwe

  • Hallo Uwe,


    Jetzt war ich wieder zu langsam aufgrund der Browser-Probleme, danke vielmals.


    Könntest du mir die genannten Dokumente privat zur Verfügung stellen? Meine Beziehung zu Klaus Baecker kann ich natürlich nachweisen.


    Grüße

    Frank

  • Hallo Frank,


    Am 31 März 1943 gegen 10:30 Uhr ist Klaus Baecker auf einen Gebäude in der Trajanstraße, im Quartier Révolution von Nîmes abgestürzt.

    Quelle : Feuerwehrarchiven von Nîmes.


    Grüße

    Fredy

    Files

    • 003.jpg

      (149.46 kB, downloaded 52 times, last: )

    Suche alles auf die Grenadier-Brigade-Cottbus (aus den Ersatztruppen "Großdeutschland")

  • Hallo Frank,


    den Gen.Qu.-Verlustauszug kann ich dir sofort übermitteln, siehe beigefügte Bilddateien (komplette Seite und Vergrößerung).

    Es ist aus dem Gen.Qu.-Meldung (GQM) "Flugzeugunfälle und Verluste bei den Verbänden", vom 5.4.42, Seite 10, Lfd.Nr. 144.


    Hier "schnell" verfügbar habe ich dir die Microfilm-Version, allerdings in relativ schlechter Qualität (abgefilmt in den 50er Jahren).

    Beim BA-MA gibt es auch eine (schärfere) Microfiche-Version. Ideal wäre eine neu kopierte Version vom A3-Original in Freiburg.

    Dazu müsstest du aber selbst hinfahren, oder die Fa. SELKE beauftragen.


    Die WASt. Abschrift aus den "Namentlichen Verlustmeldungen" muss ich erst bei mir zu Hause (bin noch im Büro) aus einem der Kartons heraussuchen, scannen und bearbeiten (nur die betreffende Zeile extrahieren), das dauert ein wenig - und klappt definitiv nicht mehr heute.


    Zur beigefügten GQM:

    - der Personalverlust ist als "Bruno Becker" eingetragen

    - diese ersten Verlustübersichten wurden per Fernschreiber oder telefonisch nach Berlin übertragen, und enthalten daher realitiv viele Fehler bei den Personennamen - wie auch hier


    V. Grüße, Uwe K.

  • Hallo Fredy,

    Gibt es dafür eine Quelle, die man direkt einsehen kann? Ist das im Internet verfügbar?

  • Hallo Uwe,

    Danke für die ganzen Infos, ich habe gestern viel mehr herausgefunden, als ich gehofft habe - eigentlich hatte ich nur grob wissen wollen, in welchem Flugzeug er wohl unterwegs gewesen ist :-)

    Es wäre toll, wenn du mir die Abschrift irgendwann noch zukommen läßt. Die Firma Selke scannt für mich gerade was aus dem Bundesarchiv über den Vater des Klaus, über ihn gibt es auch Einiges an Unterlagen im Bundesarchiv und auch im Militärarchiv, er hatte auch eine ganze Sammlung an Orden. Über den Klaus kann ich gerne auch nochmal in Freiburg anfragen, wenn ich da was in besserer Qualität bekomme, kann ich dir das dann auch gerne zur Verfügung stellen.

    Noch eine Frage zum Übungsflug: anscheinend ist er ja im eigenen Flugzeug abgestürzt. Wie muss man sich das vorstellen? Wurde da ein Übungsflug in einer Formation aus x Flugzeugen geflogen?
    Wenn es ein Einsitzer war, kann ja kein Copilot an Bord gewesen sein.

    Dass die Erinnerungen nach dieser Zeit nicht immer so ganz korrekt sind, ist bekannt - aber Name, Ort und Geschichte passen ja exakt, da gibt es keinen Zweifel.

    Gruß

    Frank

  • Hallo Frank,


    anbei nun der passende Ausschnitt aus der Abschrift der "Namentlichen Verlustmeldung" (NVM) zu K(C)laus Baecker.


    Die Abschrift wurde (manch "Insider" erkennt die Handschrift) in den 70/80-er Jahren in der WASt. von Hans Ring angefertigt. Hans Ring war damals der Sekretär der "Gemeinschaft ehemaliger Jagdflieger e.V.", die heute den Namen Gemeinschaft der Flieger Deutscher Streitkräfte e.V. trägt (auch ich bin dort "passives" Mitglied). Diese Verlustlisten bilden die Grundlage zu diversen historischen Publikationen.

    Die Originale der NVM sind seit Verschärfung der Datenschutzrichtlinie in den frühen 90-er Jahren nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich, es handelt sich ja um einen Teil der Personalakten der ehemaligen Wehrmacht mit diversen, persönlichen Einträgen und Verweisen. Einen Auszug zum Militärischen Lebenslauf kannst du dir bei der WASt bestellen. Du erhälst dann ebenfalls eine Abschrift.


    In der beigefügten handschriftlichen Abschrift der NVM ist der Vorname mit "C", also Claus, geschrieben. Ich gehe davon aus, dass es auch so in seinen Personalpapieren eingetragen war.

    Vielleicht besorgst du dir noch eine Kopie der Geburtsurkunde - dann wäre das klargestellt.


    Interessant ist die angegebene Absturzursache - nämlich "Kirchturmspitze berührt". Diese Info beruht sicherlich auf der Zeugenaussacge eines Mitfliegers (Rotten oder Schwarmkamerad".

    Der genaue Auftrag - ich vermute eine Art von Formationsübung (Rotte- oder Schwarmtiefflug) oder eine "Karussell" (Luftkampfübung), bei der Baecker zu tief kam. Ein gewisses Maß an Übermut und Risikobereitschaft darf man bei den damaligen jungen Piloten außerdem veraussetzen. Stell dir vor, du gibts heute einem 19 Jährigen einen Ferrai und sagst ihm: "tob dich ruhig mal aus" (auf der Autobahn im Berufsverkehr". Genaues weiß eigentlich nur Baecker ...


    Ja, in das Flugzeug, eine Messerschmitt Bf 109 F-4 passte in dieser Version nur eine Person (es gab ab 1944 auch eine 2-sitzige Trainerversersion, die G-12). Auch bekannt als "Me 109".

    Bitte zu Fotos, Beschreibung und Eigenschaften der '109 die bekannte Internet-Suchmaschine benützen und selbst weiterbilden.


    Ok - das ist alles was ich beitragen kann.


    V. Grüße, Uwe K.

  • Hallo Fredy,


    Quote

    Gebäude in der Trajanstraße, im Quartier Révolution von Nîmes

    ist die Hausnummer bekannt ?

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    Hausnummer 2 rue de Trajan, 30000 Nîmes

    Kleine Ergänzung dazu, nur der Motor von diesem Flugzeug wurde in der erste Stock von diesem Gebäude, geschleudert.


    Grüße

    Fredy

    Files

    • 001.jpg

      (95.58 kB, downloaded 31 times, last: )

    Suche alles auf die Grenadier-Brigade-Cottbus (aus den Ersatztruppen "Großdeutschland")

    Edited 2 times, last by EMIL1915 ().

  • Hallo zusammen,

    Interessant ist die angegebene Absturzursache - nämlich "Kirchturmspitze berührt".

    Nach den damaligen Bewohner von der Wohnung in der Trajanstraße 2, flogen die Jagdflugzeuge manche Tage, tief über die Kirche " Saint-Paul " von Nîmes.


    Grüße

    Fredy

    Files

    • 012.jpg

      (198.58 kB, downloaded 28 times, last: )

    Suche alles auf die Grenadier-Brigade-Cottbus (aus den Ersatztruppen "Großdeutschland")

  • Hallo Uwe,

    Danke für die ganzen Informationen, ich hätte nie erwartet, dass ich das so im Detail herausfinde. Interessant ist, dass das immer noch geheimgehalten wurde oder wird, wenn es doch "nur" ein Unfall beim Training war. Ich werde auf jeden Fall bei den bekannten Stellen die Unterlagen anfordern, schon fürs Familienarchiv.

    @Fredy: hast du noch mehr Informationen dazu? Die Hausnummer war in dem Bericht ja auch nicht genannt :-)

    Schade, dass er nur 19 wurde und ich ihn nicht kennengelernt habe. Es wurde viel über ihn geredet.

    Gruß
    Frank

  • Hallo Frank,


    Meine Angaben kommen von dem Sohn der 1945 in diese Wohnung gebohren ist und seit zwei Jahren mehr Informationen dazu sucht.


    Grüße

    Fredy

    Suche alles auf die Grenadier-Brigade-Cottbus (aus den Ersatztruppen "Großdeutschland")

  • Hallo Fredy,


    Wenn er Informationen austauschen will, kann er sich gerne bei mir melden. Ich bin direkter Angehöriger und habe Informationen aus der Familie. Einen anderen direkten Angehörigen wird er nicht mehr finden. Ich kann daher auch direkt alle Unterlagen anfordern, da es für mich Familie ist.


    Grüße

    Frank