Kampfgeschwader zur besonderen Verwendung 247

  • Servus zusammen,

    nachdem ich mittlerweile die Daten zu meinem Opa von der WASt bekommen habe, fange ich nun an die militärische Historie von ihm aufzuarbeiten. Da er bei der Luftwaffe war, ist das nicht ganz so einfach wie ich mir das vorgestellt habe. Die Datenqualität ist jetzt nicht so detailliert, wie bei anderen Anfragen die ich bereits gestellt habe (u. a. für Soldaten der Infanterie).

    Leider habe ich weder im LdW noch in sonstigen Quellen Informationen zum "Kampfgeschwader zur besonderen 247" gefunden. Sofern die Unterlagen vollständig sind, war er dort vom 24.06.1942 bis zum 13.02.1944 als Unteroffizier eingesetzt. Laut seinen Erzählungen war er Ende 1942 / Anfang 1943 mit seiner Einheit in Stalingrad eingesetzt, um Verwundete (u. a. vom Flughafen Pitomnik) auszufliegen. Soweit ich mich erinnere mit JU 52.


    Falls jemand Inforamtionen zu diesem Kampfgeschwader hat oder mir Quellen zur Recherche nennen kann, wäre ich sehr dankbar!


    Viele Grüße aus Franken

    Marco

  • Guten morgen,


    ein KG zbV 247 oder eine KGr. zbV 247 gab es meines Wissens nach nie. Hier liegt wohl ein Fehler vor.

    Für weitere Recherchen empfehle ich die verschiedenen Bücher von Fritz Morzik zum Thema Transportfliegerei.


    Grüße, Uwe K.

  • Hallo Uwe,

    vielen Dank für deine Nachricht.

    Die Befürchtung hatte ich auch schon. Ich werde versuchen, über den genannten Autor mehr herauszufinden.

    Da er nachher im Transportgeschader 5 war, welches aus Gruppen des Kampfgeschwaders z.b.V. 323 aufgestellt wurde, vermute ich, dass er zumindest eine gewisse Zeit in diesem eingesetzt war.

    Viele Grüße

    Marco

  • Hallo Marco,


    ist es möglich die entsprechenden Textpassagen aus dem WASt.-Schreiben zum mil. Werdegang hier als Scan einzustellen ?


    Hier noch ergänzend:

    - zu Fritz Morzik selbst : https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Morzik

    - Lieteraturhinweis: Morzik, Fritz: Die deutschen Transportflieger im Zweiten Weltkrieg (Bernard und Graefe, 1966)


    Der zu Grunde liegende Originaltext von Fritz Morzik in den "Numbered USAF Historical Studies" der AFHRA (Air Force Historical Research Agency):

    - Teil 1: https://www.afhra.af.mil/Porta…51-200/AFD-090519-043.pdf

    - Teil 2: https://www.afhra.af.mil/Porta…51-200/AFD-090519-044.pdf

    - Teil 3: https://www.afhra.af.mil/Porta…51-200/AFD-090519-045.pdf


    Das ist die "Mutter aller Transportflieger Publikationen" !

    Die Transportverbände sind im Teil 3 ab Seite 399 tabellarisch aufgeführt.


    V. Grüße, Uwe K.

  • Hallo Uwe,

    die Links sind echt interessant. In Teil 2 wird ab Seite 179 auch das Thema Stalingrad sehr detailliert behandelt.

    Hier sind auch Textpassagen (siehe Anhang).

    Die Fallschirmjäger-Abteilung 5 findet man auch nirgends. Laut LdW könnte es evtl. die Fallschirm-Panzerjäger-Abteilung 5 der 5. Fallschirmjäger-Division sein. Diese bestand aus 3 Kompanien. Das würde sich mit seinen Erzählungen decken und auch mit Zeitpunkt und Ort seiner Verwundung (Durchschuß Oberschenkel in der Nähe von Caen) sowie anschließender Gefangennahme. Erstversorgt wurde er von einem Franzosen und einer Französin. Anschließend gings in ein Feldlazarett, danach in ein Feldlazarett nach England und von da aus in die USA.

    Ach ja, zum Schluß war er laut seinen Angaben auch Feldwebel aber hierüber hat die WASt auch keine Unterlagen mehr.

    Viele Grüße

    Marco

    Files

    • Auszug 1.JPG

      (50.09 kB, downloaded 44 times, last: )
    • Auszug 2.JPG

      (78.83 kB, downloaded 41 times, last: )
  • Hallo Marco,


    da steht für den 24.6.42 tatsächlich: KG zbV 247.

    Hmmm ... jetzt was nun?


    Ich denke mal, dass es sich um einen Übertragungs- bzw. Lesefehler von der (handschriftlichen) Karteikarte bei der WASt handelt.

    Es gab da Lastensegler-Staffeln Go 242 bei verschiedenen Lw-Großverbänden (Lfl.4 / XI.Fl.Korps / O.B.Süd / Lw.Kdo.Don / ... usw.).


    Die Go 242 Staffeln waren im Mittelmeerraum/Nordafrika und natürlich auch an der Ostfront einschl. Stalingrad eingesetzt.

    Falls man bei "242" die hintere "2" als "7" list, dann wird daraus "247" - ist aber nur ein Gedanke.

    Man müsste in Berlin die Original-Karteikarte bei der WASt ansehen ... aber das wird schwierig.


    Anbei im Bild die Decodierung der 2.EM für die Mob-Nr. 63125 (Bereich 10000 bis 12000).

    Hat der alte Herr mal etwas von Detelsdorf im Zusammenhang mit Fallschirmjäger-Ausbildung erzählt?


    V. Grüße, Uwe K.

  • Hallo Uwe,

    an die Orginalkarte hatte ich auch schon gedacht. Ich habe bereits mit der Dame gesprochen und ihr von meinem Zweifel bzgl. des KG zbV 247 erzählt. Sie hat gesagt, sofern ich mit meinen Recherchen nicht weiterkomme, soll ich mich melden. Ich setze mich auf jeden Fall noch mal mit der WASt bzgl. der Orginalkarte in Verbindung.


    Die Idee mit den Lastenseglern klingt auch plausibel aber von denen hat er nie etwas erwähnt, immer nur von den Flügen mit der Tante Ju. Ich bin gespannt, was da noch rauskommt.


    An ein Dedelstorf kann ich mich nicht erinnern. Soweit ich noch weiß, hat er seine Sprungausbildung erst nach Rußland gemacht. Evtl. in Frankreich, da bin ich mir aber nicht sicher. Laut deiner Decodierungsliste war in Dedelstorf eine San.Fallsch.Erg-Kp. stationiert. Das würde sich evtl. mit der Angabe auf dem Schreiben der WASt decken:

    lt. Meldung vom 18.11.1941

    Sanitäts-Ergänzungskompanie

    -ohne weitere Einheitsangabe-


    Ich danke Dir schon mal recht herzlich für die ganzen Informationen!


    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!

    Viele Grüße

    Marco

  • Moin Marco,


    > Die Idee mit den Lastenseglern klingt auch plausibel aber von denen hat er nie etwas erwähnt, immer nur von den Flügen mit der Tante Ju.

    Flüge auf der Ju 52 bei einer Luftlandeeinheit die auch Go 242 im Bestand hat, schließt sich ja gegenseitig nicht aus. Die Kombination von Ju 52 und Go 242 diente ja dazu, den Transportraum für "leichte" Transportgüter (= Menschen) zu erhöhen. Gerade beim Transport von Verwundeten, besonders wenn liegend transportiert, ist ja das max. Startgewicht der Ju 52 nicht ausgeschöptt. Allerdings wird es dabei ziemlich schnell zu eng in der Kabine. Durch Anhängen einer Go 242 erhöht man den verfügbaren Transportraum.


    Siehe beigefügtes Bild (Quelle: Internet, via Bildsuche nach "Go 242" und "Ju 52")
    Die Bildunterschrift der Originalquelle lautet:

    "... a Ju 52 transport towing a Go 242 across the snow-covered Russian steppes during airlift operations on the Southern Russian Front in 1942."


    Ich denke, dass es zumindest wert ist, in dieser Richtung etwas näher zu Recherchieren.


    V. Grüße, Uwe K.


  • Servus Uwe,

    also mit Einsicht in die Originalakte wird´s schon mal nix. Es wird aber noch mal auf Lese- bzw. Übertragungsfehler geprüft. Die Dame der WASt ist hier wirklich super. Ergebnis bekomme ich morgen.


    An den Lastenseglern / Schleppgruppen bleib ich auf jeden Fall dran. Recherche läuft.


    Das mit der San.Fallsch.Erg-Kp. fix ich jetzt bei mir in den Unterlagen, da die EM sonst keinen Sinn machen würde.


    Viele Grüße

    Marco

  • So,

    Ergebnis ist da. In der Originalakte steht:

    Kampfgeschwader zur besonderen Verwendung 247

    Handschriftlich eingetragen am 08.09.42 und alles deutlich lesbar. :(


    Bin gerade dabei das Buch von Morzik (Transportflieger ...) aufzutreiben, damit ich da mal recherchieren kann.

    Falls jemand das Buch zur Hand hat, wäre es super, wenn ich eine Info bekomme, ob das Geschwader darin aufgeführt ist.

    Viele Grüße

    Marco

  • Hallo Marco,


    > Bin gerade dabei das Buch von Morzik (Transportflieger ...) aufzutreiben, damit ich da mal recherchieren kann.

    > Falls jemand das Buch zur Hand hat, wäre es super, wenn ich eine Info bekomme, ob das Geschwader darin aufgeführt ist.

    Nein, ein Fliegender Verband mit der Bezeichnung "247" ist darin ganz bestimmt nicht aufgeführt.

    Sonst hätten sich Generationen von "Luftkriegsforschern" (weltweit !) der letzten 60 Jahre geirrt.

    Das Buch ist (neben dem Gebrauchtbuchverkauf) über die Fernleihe erhältlich.


    Bei dem Eintrag wurde irgendein Fehler gemacht.

    Es gab sicherlich:

    - eine Fl.H.Kdtr. 24/VII (Fliegerhorst Kommandantur)

    - schwere Flak Abteilung 247 (v)


    Aber es gab KEINEN Fliegenden Verband (Staffel, Gruppe, Geschwader - egal ob Jäger, Zerstörer, Kampffliger, Stukas, Transporter, o.ä.) in der Deutschen Luftwaffe 1939-45 mit der Bezeichnung "247".

    Einen "Beweis" für etwas das es nicht gibt - oder nirgends dokumentiert ist, kann ich leider nicht erbringen. Ich kann auch nicht beweisen, dass es keine Aliens gibt.<X


    Gruß, Uwe K.

    Edited once, last by DR40eghs ().

  • Hallo,

    laut der detaillierten(!) Aufstellung im Buch von Morzik der zur Luftversorgung von Stalingrad eingesetzten Transportflieger und KAMPFfliegerverbände gab es dort keine Kgr zbV 247.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Uwe, hallo Ingo,

    vielen Dank für eure Unterstützung!!!


    Da kann man dann leider nichts machen. In welcher der Einheiten er schlussendlich war, wird wohl ein Rätsel bleiben.


    Viele Grüße

    Marco

  • Hallo in die Runde,


    unter books.google.de hab ich einen Eintrag KG zbV 247 in folgender Leseprobe eines Buchs gefunden:


    A History of the Mediterranian Air War 1940-45, Vol. 3: Tunisia and the End in Africa November 1942- May1943 von Christopher Shores u.a.

    Seite 677: Transport Units: KG zbV 247

    Leider ist in dem Einheitenverzeichnis diese Einheit nicht verlinkt und damit möglicherweise im Text (der Leseprobe?) nicht erwähnt.


    Zitat: "Sofern die Unterlagen vollständig sind, war er dort vom 24.06.1942 bis zum 13.02.1944 als Unteroffizier eingesetzt. Laut seinen Erzählungen war er Ende 1942 / Anfang 1943 mit seiner Einheit in Stalingrad eingesetzt,"

    Somit könnte der Gesuchte von WAST-bestätigter Zeit 6´42 bis zur Verlegung nach Nordafrika der angegebenen Einheit angehört haben und möglicherweise auf Grund nicht bestandener Tropentauglichkeit versetzt worden sein.

    Ich bin mir sicher, daß jeder, der in Afrika war, irgendwas erzählt davon erzählt hätte.


    Viele Grüße

    george

  • Hallo George,

    danke für den Hinweis. Ich hatte gerade einen Anruf von einem Freund, der auch von einem KG zbV 247 in einem englischen Buch gesprochen hat. Könnte sein, dass es sich u. das gleiche handelt. Ich bleib da mal dran.


    Ein anderer Ansatz der mir gerade eingefallen ist:

    am 24.06.42 wurde er in das KG zbV 247 (oder sonstige Nummer) versetzt

    am 24.06.42 kam er aber auch in das Kriegslazarett 01/601 Nikolajew im Süden der Ukraine

    Es muss doch zu ermitteln sein, welche Transportfliegereinheit zu dem Zeitpunkt in diesem Bereich eingesetzt war oder? Somit könnte man Rückschlüsse auf die Zugehörigkeit ziehen oder zumindest die evtl. Einheit eingrenzen.


    Vielleicht ist es sich nur Zufall aber die I. Gruppe des KG zbV 1 (eingesetzt in Stalingrad) wurde in Gardelegen aufgestellt. Am 14.03.44 war er nach einem Lazarettaufenthalt in der Hauptuntersuchungsstelle Gardelegen. Wurde auch explizit aus Magdeburg dahin verlegt. Kann man hier u. U. Rückschlüsse auf eine Zugehörigkeit ziehen oder wäre das etwas weit hergeholt?


    Viele Grüße

    Marco

  • So,

    jetzt hab ich mal neue Informationen aus dem Familienarchiv. Die Kriegschronik meines Opas (siehe Anhang). Wobei er auf Sizilien nicht als Fallschirmjäger war, sondern mit der M 323 Gigant (KG z.b.V 323, was später das Transportgeschwader 5 wurde). Der Rest passt soweit, nur die Aufzählung ist teilweise in der zeitlichen Abfolge etwas durcheinander.

    Er war mit einer Transportgruppe auf jeden Fall in Leningrad, Demjansk, Mittelabschnitt und Stalingrad.

    Fallschirmjäger ab Ende 43 / Anfang 44: Caen, Saint-Lô, Laval.

    Langsam komme ich der Sache näher.