Sanitäts-Flugbereitschaft 7

  • Hallo zusammen,


    weil in einem bekannten Aktionshaus eine neues Wappen, als das bis jetzt bekannte, der o.G. Einheit aufgetaucht ist

    möchte ich eine kleine Materialsammlung starten.


    Wenn jemand was hat lose einwerfen um dann später vielleicht eine runde Bild zu bekommen und vielleicht klärt sich auch das Wappen.

  • Hallo zusammen,


    @ Eumex,


    danke für die Links, die üblichen Verdächtigen sind natürlich bekannt

    Die Ortsangabe "Kreta" ist in soweit falsch als das die San-Flugb. 7 in Athen-Kalamaki(GR) (auch Kalamáki,

    Kalamákion, Kalamata, Hassani,Hasani) (37 53 45 N – 23 44 00 E) gelegen hat.

    Den Ort mit Flugplatz gibt es sowohl auf Kreta als auch im Süden von Athen. Aber das kann Bryon bestimmt

    final aufklären.


    Zu den Kennungen der Sanitäts-Flugbereitschaft. Die JU52 auf dem Bid hier fliegt mit Stammkennzeichen eine

    andere JU 52 der Einheit die 1940 in Köln-Ostheim aufgenommen wurde flog mit der zivilen Kennung D-TMBT

    Gab es da eine Regelung oder war das zufällig ?

  • Hallo zusammen,


    hier noch ein Foto das u.a. eine Maschine der Sanitäts-Flugbereitschaft 7 Ende 1939 ?


    Das kann doch so nicht stimmen oder ?


    Quote

    Ju-52 WL-AFOE Sanitäts-Flugbereitschaft z.b.V Polen Ende 1939


    Ju-52 WL-AHEP Sanitäts-Flugbereitschaft 7 Stendal ?

  • Hallo,


    wo ist das Problem?


    Die Einheit lag natürlich in Athen-Kalamaki(s) und holte ihre Patienten von Kreta und anderen Ägäis-Inseln ab, um sie von Athen aus weiter ins "Reich" oder geeignete Lazarette in Griechenland zur weiteren Behandlung bzw. Genesung zu verteilen. Die Maschinen wurden in Athen gewartet und bei Bedarf repariert, auch die restliche Infrastruktur der Einheit befand sich in Athen. Von Kalamaki aus konnte der Transport - je nach Bedarf - per Luft- oder Landtransport (Eisenbahn) weitergehen.


    Athen-Kalamaki(s) war und ist natürlich der große, internationale Flughafen von Athen (ICAO-Kürzel: ATH).

    Während der deutschen Besatzung war (Athen-) Kalamiki(s), neben den Plätzen von Saloniki (Sedes, Mega), DIE große Lufttransport Drehscheibe für alle Arten von Luftverkehr zwischen dem Norden und dem Großraum "Östliches Mittelmeer". Auch der Luftwaffe-Flugverkehr von/nach Italien wurde zum guten Teil über Athen-Kalamaki abgewickelt.


    Neben Kalamaki, waren Athen-Tatoi (der mil. Flughafen) und Eleusis weitere von der Luftwaffe genutzte Plätze im Großraum Athen.


    @ Dieter (Augustdieter)

    Mich wunder auf dem zweiten Foto der ersten Post die Bewaffnung der Ju 52.

    An den Kriegsschauplätzen mit Beteiligung der Staaten die die Haager-Landkriegsordnung unterrzeichnet hatten, wäre eine Bewaffnung für den Rot-Kreuz-Status der Maschinen nicht zulässig gewesen. Da aber an der Ostfront nach komplett anderen "Spielregeln" gekämpft wurde .... erscheint mir auch eine Bewaffnung der Ju 52 "logisch".


    Frohen Rutsch, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Servus,


    die Ju mit der Kennung NL+KV hatte die Wknr. 130767.


    Wknr. 130760 hat Kennung NL+KO und war bei der Flugbereitschaft FLGK XXVIII

    Gruss, Holger

  • Hallo Holger,


    woher kommen die Daten ? Auch bei "Stammkennzeichen" ist die Wknr. 130760 mit NL+KV eingetragen


    Wenn wollen wir den Fehler nicht verschlimmbessern ;)

    Gruss Dieter

  • Hallo zusammen,

    zur JU 52 WL-AHEP Sanitätsflugbereitschaft 7 Stendal noch ein neue s Foto gefungen

    Lw._San.Einheit_San Fl..Ber.7 _WL-AHEP_W.Nr.5195.jpg


    Daten aus der Liste Ju 52 Archiv:

    Gruss Dieter

  • Hi Augustdieter


    Die Verlustangabe vom 26.01.43 ist nicht richtig.

    Das war die WNr. 5155.


    Viele Grüße

    JoMe

  • Hallo JoMe,


    Quote

    Die Verlustangabe vom 26.01.43 ist nicht richtig.

    so steht es in der Liste , gibt es zu der Ju52/3mge W Nr. 5195 ein richtiges ?

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    Der Name steht dort zur Erinnerung an den Bordfunker Ofw. Ewald Seidel, der am 12.01.43 beim Absturz der Ju 52 WNr.6959 in Saloniki schwer verwundet wurde.

    mit Gruß
    Gerhard Stemmer

  • Hallo Gerhard,


    vielen dank für die Info. War die Ju 52 WNr.6959 denn auch die Maschine die am 12.01.43 abgestürzt ist ?

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    ja, so ist in den Gen.Qu.-Meldungen (Schulen u. sonstige Verbände) dokumentiert. Absturzort Chortiakis bei Saloniki, Unfreiwillige Bodenberührung.

    Zwei Mann der Besatzung und 7 Fluggäste tot und insgesamt 10 Verletzte.


    Gerhard, ist Dir bekannt infolge welcher Ehrentat die Maschine nach Ewald Seidel benannt wurde?

    Hat er sich z.B. bei der Rettung der Kameraden aus der verunglückten Maschine durch hohen Mut ausgezeichnet?

    Es war ja nicht allgemein üblich, dass nach jedem Verletzten ein Flugzeug benannt wurde.


    Viele Grüße, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo Uwe,


    warum Ewald Seidel auf einer späteren Maschine der Einheit mit seinem Namen geehrt wurde und ob auch die anderen bei dem ersten Verlust der Einheit am 12.01.43 getöteten bzw. verletzten Besatzungsmitglieder in gleicher Weise geehrt worden sind, dazu habe ich keine Nachweise finden können.


    Zum Beispiel war es gängige Praxis bei den beiden Nahaufklärerstaffeln 4.(H)/31 und 6.(H)/31 alle Gefallenen der Staffel mit ihrem Namen auf einer späteren Maschine zu ehren.

    mit Gruß
    Gerhard Stemmer

  • Hallo zusammen,


    Quote

    warum Ewald Seidel auf einer späteren Maschine der Einheit....


    dann ist die Maschine mit dem Namen nicht die des Unfalles ?

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    die WNr.6959 ist bei dem Unfall zu 100% zerstört worden.

    mit Gruß
    Gerhard Stemmer

  • Hallo Uwe,


    warum Ewald Seidel auf einer späteren Maschine der Einheit mit seinem Namen geehrt wurde und ob auch die anderen bei dem ersten Verlust der Einheit am 12.01.43 getöteten bzw. verletzten Besatzungsmitglieder in gleicher Weise geehrt worden sind, dazu habe ich keine Nachweise finden können.


    Zum Beispiel war es gängige Praxis bei den beiden Nahaufklärerstaffeln 4.(H)/31 und 6.(H)/31 alle Gefallenen der Staffel mit ihrem Namen auf einer späteren Maschine zu ehren.

    Lieber Gerhard,

    hab Dank für die Beschäftigung mit meiner Frage und die Antwort.

    Der Grund für die besondere Würdigung von Ewald Seidel liegt sicherlich in seinem Verhalten (Rettung weiterer Insassen) beim Absturz.

    Auch wenn ein Nachweis mittels Primärquellen heute schwerfallen dürfte.

    Dank und Gruß in den Norden, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • Hallo,


    zufällig im Bundesarchiv drüber "gestolpert" und vielleicht für den einen oder anderen Leser noch interessant:

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.


    RL 26/48

    Sanitätsflugbereitschaft 7

    Kriegstagebuch Nr. 6 (Griechenland, Kreta, Nordafrika, Rhodos, Albanien, Balkan, Ungarn)

    Laufzeit: 14.April 1943 bis 31.Juli 1944

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: 8A-1079

    Benutzungsort: Freiburg

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!