Infos gesucht zu Johann Emrich

  • Hallo,

    im Zuge meiner genealogischen Forschungen suche ich Infos zu Johann Emrich. Er wurde am 20.01.1910 in Heidendorf in Siebenbürgen (Rumänien) geboren. Er war im 2.WK in der Waffen-SS, wie viele Volksdeutsche aus Siebenbürgen. Er fiel nach Aussagen von Bekannten 1942,43 oder 44 in Russland.

    Vielen Dank

    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    herzlich willkommen im Forum.


    Es gibt beim Volksbund einen Eintrag.


    Nachname: Emrich

    Vorname: Johann

    Dienstgrad: Grenadier

    Geburtsdatum: 20.01.1910

    Geburtsort: Heidendorf

    Todesdatum: 03.02.1944

    Todesort: Narwa, Estl.


    Johann Emrich wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.

    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Narva - Estland


    Alle Daten auf https://www.volksbund.de/graebersuche.html


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo Gerhard,


    herzlich willkommen hier im Forum!


    Ein Johann Emrich, auf den alle Deine Angaben passen, ist in der Gräberdatei des Volksbundes für Kriegsgräberfürsorge gelistet.

    Er ist am 3.2.1944 bei Narwa gefallen.


    Viele Grüße

    Bernhard

  • Hallo Gerhard,


    ich zitiere mal das Kriegstagebuch der Armeeabteilung Narwa vom 03.02.1944 um ein grobes Bild der Geschehnisse zu geben. Die genaue Einheit befindet sich irgendwo innerhalb des III. SS-Pz.-Korps (im Ostteil Narwa).


    NARA T314/1362/ Jöhvi 3.2.1944 21,00 Ia-Tagesmeldung an AOK.18 (FS)

    1.a) Die fdl. Einbruchstellen in die Panther-Stellung bei Manniku und Wjaska und an der Fluss-Schleife westl. Plujussa-Mdg. wurden mit Erfolg abgeriegelt bzw. verengt. An der unteren Narwa kam es bei starken Feindangriffen zwischen Wassa und Hungerburg zu schweren für den Feind besonders verlustreichen Abwehrkämpfen.

    Bei 225.I.D. wurde Feindangriff in Btl.Stärke gegen Karjati abgewiesen.

    Bei Pz.Gren.Div. Feldherrnhalle wurde Brückenkopf Kriwasso durch dort neu eingesetztes Füs.Btl. Feldherrnhalle abgestützt. Eigener von N und W angesetzter Angriff zum Zurückwerfen übergegangenen Feindes wurde im Laufe des Tages bis dicht an Manniku herangetragen und führte zur teilweisen Einnahme von Wjaska.

    Aus Richtung Narwa kommende Gruppe Holz z.Zt. im Angriff gegen Feind (Stärke mehrere Kpn.), der sich im Wald in der Fluss-Schleife westl. Pljussa befindet.

    Gegen Brückenkopf Narwa am Spätnachm. Feindangriff beiderseits Rollbahn in Btl.Stärke abgewiesen.

    Feindeinbrüche bei Wassa und Kudruküla wurden im sofortigen Gegenstoss bereinigt.

    Eingedrungener Feind wurde bei Rijgi bis 9 Uhr, im SO-Teil Hungerburg im Laufe des Tages z.T. mit der blanken Waffe aufgerieben (2 fdl. Btle.).

    b) Eig. Lufttätigkeit: 32 Stuka auf fdl. Marschkolonnen und Truppensammlungen südl., südwestl. und südostw. Narwa. 1 Fernaufklärer, 1 Nahaufklärer.

    Fdl. Angriffe mit Bomben und Bordwaffen vornehmlich auf Rollbahn.

    3.) 225.I.D., 61.I.D., III.SS-Pz.Korps und 227.I.D. haben Befehl in ihren neuen Abschnitt übernommen.

    4.) Eingetroffen von Pz.Gren.Div. Feldherrnhalle:

    Stab Füs.Rgt., III./Füs.Rgt., Tle. I. und II./Gren.Rgt.

    5.) Gruppe Sponheimer: Jöhvi,

    225.I.D.: Kiwinömme,

    61.I.D.: Kuremäe,

    Feldherrnhalle: Auwere,

    III.SS-Pz.Korps: Ostteil Narwa, dort auch Nederland und Nordland,

    227.I.D.: Lagna.

    6.) Durch Stopak unmittelbar.

    8.) Besondere Meldung folgt.

    9.) Bedeckt, Temp. um null Grad.


    Viele Grüße

    george