Suche Informationen zu SS-Sturmbannführer Erich Lippmann, *26.09.1909 oder *26.08.1900

  • Hallo,


    "inspiriert" durch das Thema hier und das da verlinkte Dokument bin ich auf den Namen Erich Lippmann gestossen, von dem ich annehme, dass er Angehöriger der 6. SS-Geb.Div. "Nord" war.


    Auf Seite 39 ist zu lesen:

    Quote

    ".... Bereits zu Beginn des Krieges wurde Lippmann Soldat; u.a. diente er als Offizier in Norwegen. Lippmann trug den Rang eines SS-Sturmbannführers. Dass er sich allerdings freiwillig zur SS gemeldet habe, bezweifelt sein Neffe. ..."

    Der letzte Satz verwundert mich. Ein Sturmbannführer der SS, der nicht freiwillig in die SS eingetreten ist? Ist so etwas möglich gewesen?

    Oder nur die - nachvollziehbare - "Schutzhaltung" eines Angehörigen, der nicht glauben will, dass ein Verwandter FREIWILLIG zu dieser "bösen Truppe" gehört haben soll?


    Vielleicht kann einer der Experten einmal in der Führerliste Moore nachsehen, ob der genannte dort verzeichnet ist und welchen Werdegang er hatte? Oder ob es vielleicht einen Eintrag in der DAL 1944 gibt?

    Auf diese Listen habe ich leider keinen Zugriff, in der DAL Stand 10-1943 ist er nicht geführt.


    Was mich noch verwundert: In der Gräberlisteder Stadt Schlüchtern wird Lippmann mit dem Dienstgrad "Schütze" geführt.

    Ungewöhnlich erscheint mir in dem Zusammenhang auch, dass sich Lippmann 1942 mit seiner Familie in zivil fotografieren lässt.


    Würde mich freuen, wenn Jemand Licht in mein "Dunkel" bringen könnte. Vielen dank im Voraus.


    Gruß

    Peter

  • Servus Peter,

    eine erste Überlegung : "SS-Sturmbannführer" kann bedeuten : a) Dienstgrad der Allgemeinen-SS, b) Dienststellung in der Allgemeinen-SS. Im Fall b) könnte er auch einen niedrigeren Führerdienstgrad besessen haben.

    Nach dem Krieg kam es auch zu Verwechslungen zwischen SA und SS, so daß evtl. auch die Möglichkeit eines "SA-Sturmbannführers" in Betracht gezogen werden kann.

    Gruß, westermann

  • Hallo Peter,


    meine Such nach ERICH Lippmann als SS-Führer ist leider erfolglos geblieben :rolleyes:

    Ein ERICH Lippmann lässt sich weder in der Führerliste von Moore, noch in den SS-DAL 1934,1935,1936, 1938, 1944 finden.


    "Lippmänner" finden sich genug, aber leider kein "Erich".


    Beste Grüße

    Ingo

  • Guten Morgen zusammen,


    Quote

    Ein ERICH Lippmann lässt sich weder in der Führerliste von Moore, noch in den SS-DAL 1934,1935,1936, 1938, 1944 finden.

    auch in den anderen Dienstalterslisten scheint der Name nicht auf.


    Man könnte meinen, es wäre wieder so ein Ding von Dienstgradangleichung, Polizei-SS, aber dann kommt der "Schütze" dazwischen.


    Jo, Peter, reichlich dunkel...


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo

    und vielen Dank an Westermann, Ingo und Thomas erste Überlegungen und das Nachsehen :thumbsup:


    Ich gehe davon aus, dass beim Nachschauen auch mal die oben genannten Geburtsdaten (Plural von Geburtsdatum?) mit den anderen "Lippmännern" abgeglichen wurden - ihr seid ja Profis ;)


    Zusammenfassend stelle ich fest:

    Der Gesuchte ist nicht über die Gräbersuche online zu finden (kann sein, da noch nicht alle Registrierten dort erfasst sein sollen), es werden unterschiedliche Geburtsdaten genannt, er findet sich nicht in den Führerlisten (kann auch sein, da sicher nicht vollständig) und DAL, obwohl der Dienstgrad Stubaf genannt ist, ist in der Gräberliste der Stadt mit dem Dienstgrad "Schütze" verzeichnet, obwohl er bereits ab Kriegsanfang als Offizier gedient haben soll.

    Es passt nichts zusammen und zeigt mir einmal mehr, wie kritisch auch "wissenschaftliche Forschungsprojekte" zu sehen sind. Das hätte man doch abschließend aufklären müssen, wenn man den Anspruch einer wissenschaftlichen Arbeit hat - oder zumindest auf diese "Ungereimtheiten" hinweisen müssen. Oder bin ich da zu "pingelig"?

    Nunja, in dem genannten Dokument werden uns ja auch Tote als Angehörige eines SS-Grenadier-Ersatzbataillons „Ost“ "verkauft", obwohl man es beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. doch besser wissen müsste.


    Obwohl es mir persönlich nichts bringt, werde ich mal den Volksbund anschreiben und auf diese "Ungereimtheiten" hinweisen. Vielleicht ist in deren Gräber- und/oder Umbettungslisten eine EKM-Kennzeichnung vorhanden und man kann diese erfahren. Das würde vielleicht etwas mehr Licht ins Dunkel bringen.

    Mal sehen - ich werde berichten.


    Nochmals vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung!

    Gruß

    Peter