Recherche vermisster Verwandter - 3. SS-Panzer-Division Totenkopf - 6./SS-Panzer-Grenadier-Regiment 6 "Theodor Eicke"

  • Hallo an alle,


    ich bin neu hier im Forum, da ich seit einigen Jahren zum Verbleib meines Großonkels


    Marian Demeter Korotschuk, geb. 02.02.1919 in Woloka/Rumänien


    recherchiere.

    Ich habe heute von der WASt Post bekommen, dass die letzten Informationen zu seinem Verbleib wie folgt lauten:


    Vermisst seit 11.10.1944 im Raum Rozopole (heute Rozopol, Stadtteil im Nordosten von Warschau am östlichen Weichselufer) als Angehöriger der 6. Kompanie SS-Panzer-Grenadier-Regiment "Theodor Eicke".

    Erkennungsmarke -2429-SS.T.Inf.Ers.Btl.3 (SS-Totenkopf-Infanterie-Ersatzbatallion 3).


    Bis zu dem o.g. Zeitpunkt habe ich seinen Kriegsverlauf relativ gut erforschen können, er war einige Zeit bei der Wachmannschaft des Strafvollzugslagers der SS in Danzig-Matzkau und hat im Februar 1944 auch in Danzig geheiratet. Seine Ehefrau hat den Krieg überlebt, auch in dieser Richtung recherchiere ich zur Zeit.


    Ich weiß, dass am 10. Oktober 1944, also einen Tag, bevor er als vermißt gemeldet wurde, die Großoffensive der roten Armee zur Eroberung Warschaus begann, ich vermute daher, dass er im Rahmen dieser Kämpfe gefallen ist.


    Ich würde mich über jegliche Informationen über Kameraden, Vorgesetzte, Orte oder Zeitabläufe rund um das Datum, seit dem er vermisst wird, freuen. Ich rechne nicht damit, ein Grab oder ähnliches zu finden, aber es wäre schön, wenn das Geschehen nachvollziehbarer würde.

    Danke,


    Claus

  • Hallo Claus,

    deine Vermutung ist naheliegend. Die Totenkopf stand im Rahmen des IV. SS-Panzer-Korps bei Warschau. Und da war richtig was los, wie man im Vopersal lesen kann. Zum Regiment "Eicke" im Raum Rozopole steht folgendes:

    "Ein frühmorgens angesetzter Gegenstoß von Teilen des I. und II./"Eicke" mit Unterstützung von 6 Tigern auf Michalow-Grabina "scheitert an Geländeschwierigkeiten und starker Pakfront"(SS-Stubaf. Pitschellis). SS-Uscha. Zährl vermerkt dazu: "...Der Angriff muß eingestellt werden. Der Widerstand ist zu stark. Von meinem Zug bringe ich noch 10 Mann zurück, die anderen 10 sind durch Verwundung oder Tod ausgefallen. Auch vier "Tiger" sind beschädigt..."

    Im Anhang sind noch zwei Kartenausschnitte vom 10. und 11. Oktober `44.

    Viele Grüße.

    Björn

    Files

    • 10.jpg

      (125.7 kB, downloaded 24 times, last: )
    • 11.jpg

      (163.79 kB, downloaded 18 times, last: )
  • Hallo Björn,


    vielen Dank für die Infos und die Kartenausschnitte, das ist ja toll! Den Vopersal (ich nehme an, ich brauche Band Va?) wollte ich mir auch noch holen.
    Ich bin beruflich ab und zu mal in Warschau, vielleicht nehme ich mir mal ein paar Tage Aufenthalt extra und schau mir zumindest mal die Gegend um Rozopole an.


    Danke,


    Claus

  • Hallo Claus,


    für Deine Recherchen benötigst Du leider Vopersals Schlussband Vb.

    Der ist eher selten und nicht preiswert zu bekommen.

    Wenn Du vorab einzelne Fragen, kann ich immer mal dort reinschauen.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Ingo,


    danke für Dein Angebot, hab eben mal bei Amazon geschaut, da rufen die Händler zwischen 190 und 250 Euro für den Band auf, das ist schon heftig.

    Ich habe noch eine eher allgemeine Frage: Nachdem die Kämpfe Mitte Oktober in Warschau ja recht heftig waren, ist davon auszugehen, dass gefallene Kameraden gar nicht mehr geborgen bzw. bestattet wurden? Der Rückzug auf das westliche Weichselufer erfolgte ja wohl erst am 25. Oktober 1944, also hätte man ja ein paar Tage Zeit gehabt. Wurden Gefallene - falls überhaupt - an Ort und Stelle bestattet oder eher einfach liegengelassen?


    Danke,


    Claus

  • Hallo Claus.


    Soweit ich weiß, sind die Gefallenen bzw. einige der Gefallenen des SS-Panzer-Grenadier-Regiments "Theodor Eicke" in Modlin bestattet (siehe hier und hier).

    Ich kann leider nicht sagen, wie die Kämpfe in und um Warschau damals ausgesehen haben.


    Mit freundlichen Grüßen, Mathias

    Suche alle Informationen über den Verbleib meines Urgroßvaters - Ausbildungs- und Ersatz Bataillon 44, vermisst ab Februar 1945 in Bartenstein, Ludendorff- Kaserne. Hier klicken für Informationen

  • Grüß Gott Claus,


    kommt auf die Situation an, ob Gefallene geborgen worden sind...

    In der eigenen Stellung ja, bei Feindeinsicht ist das so ne Sache.... wer riskiert da dann sein Leben .


    Schon mal an Fernleihe gedacht , wegen des Buches/Band, ist billiger als kaufen in der Bücherei deines Vertrauens.


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Danke Euch,


    der Volksbund hat leider nur den Eintrag, dass der Name im Gedenkbuch des Friedhofs in Pulawy eingetragen ist, allerdings mit falschen Angaben (vermißt seit 1.10.1944 Warschau / Narew Brückenkopf). DRK, WASt und auch meine eigenen Unterlagen sprechen vom Oktober bzw. eben dem 11.10.1944 bei Rozopole bzw. Rozepole.
    Modlin ist ein guter Hinweis, danke, aber sind da nicht alle Gräber beim Volksbund erfaßt, so daß er entsprechend in der Gräbersuche auffindbar sein müßte?
    Gibt es irgendwo Informationen über die Gliederung der 6. Kompanie des Regiments Theodor Eicke bzw. Namen von Vorgesetzten etc.? Ich habe leider keinerlei Namen von Kameraden, auch auf den Bildern, die ihn mit Kameraden zeigen, ist nichts vermerkt.

    Danke,


    Claus

    Edited once, last by cwinhard ().