Sanitätssoldat bei der SS?

  • Hallo!


    Was könnte ein Sanitätssoldat der SS in Russland genau gemacht haben? Das, was ein Sanitätssoldat eben macht (bergen von Gefallenen und Verletzten)?

    Was ich von der fraglichen Person genau weiß ist, dass sie ca. Jahrgang 1921, bei Kriegsbeginn also ca. 18 Jahre alt war, dass die Mitgliedschaft bei der SS dann auch schon bestand. Ich denke, er hat sich auch direkt freiwillig für den Krieg gemeldet, erhielt dann jedenfalls das Not-Abitur.

    Die Familie war von Lettland nach Bromberg übergesiedelt.


    Er soll nach eigenen Angaben bei der großen Panzerschlacht bei Kursk dabei gewesen sein.

    Die Frage ist, ob die SS denn eigene Sanitätssoldaten hatte, die ganz normale Aufgaben übernahmen.

    Oder war er vermutlich zwischendurch auch mal in Vernichtungslagern tätig?


    Erzählt hat er wohl nicht allzu viel über diese Zeit. Es ist aber bekannt, dass er bei Kriegsende sein Uniform und alles wegwarf und vor den Amerikanern aus Bayern nach Norddeutschland flüchtete.


    Ihn selber fragen ist leider seit längerem nicht mehr möglich, und für eine Anfrage bei der WASt ist der Verwandtschaftsgrad nicht ausreichend.

  • Was könnte ein Sanitätssoldat der SS in Russland genau gemacht haben? Das, was ein Sanitätssoldat eben macht (bergen von Gefallenen und Verletzten)?

    Moin "TheaDo",


    exakt! Allerdings: "ein Sanitätssoldat der Waffen-SS"

    Die Frage ist, ob die SS denn eigene Sanitätssoldaten hatte, die ganz normale Aufgaben übernahmen.

    Oder war er vermutlich zwischendurch auch mal in Vernichtungslagern tätig?

    Selbstverständlich hatte die Waffen-SS ein eigenes Sanitätswesen, das dem der Wehrmacht entsprach.


    Weshalb liegt bei etwa einer Million (!) Waffen-SS-Soldaten eigentlich immer gleich die Frage nach "vermutlichem Einsatz in Vernichtungslagern" so griffbereit?

  • Hallo Jürgen,

    vielen Dank für den Link!

    Mein Vater war ebenfalls Sanitäter (im Stab der LSSAH). Jetzt werde ich mich durch die verlinkte Seite lesen...

    Beste Grüße

    Rainer

    elcaro interessiert sich sehr für die SS-Pz.Nachr.Abt. 1 LSSAH

  • Moin TheaDo,


    die Frage ist, was deine Zielrichtung ist...


    Suchst du Angaben zum militärischen Lebenslauf?

    Dann ist es generell schwierig, gerade bei "einfachen Soldaten" (Mannschaften/Unteroffiziere) wenn keine WASt-Auskunft vorliegt.

    Woher stammen denn die oben aufgeführten Angaben? Alles von ihm selbst?


    Oder Angaben zum Leben allgemein?

    Wenn er tatsächlich ein Umsiedler aus Lettland war, kann man darüber ggf. weitere Informationen finden.

    Hierzu empfehle ich Dir Forum Ahnenforschung

    Falls du dich dort nicht anmelden willst, den Hauptansprechpartner AlAvo findest du auch hier im Forum.


    In jedem Fall benötigt man dann aber Namen, Geburtsdatum etc. der gesuchten Person, um überhaupt eine - wenn auch vielleicht nur kleine - Spur aufnehmen zu können.


    Gruß

    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Dann ist es generell schwierig, gerade bei "einfachen Soldaten" (Mannschaften/Unteroffiziere) wenn keine WASt-Auskunft vorliegt.

    Moin Christian,


    die WASt (Wehrmachts-Auskunftsstelle!) hat prinzipiell keine Truppenmeldungen der Waffen-SS vorliegen. Also dürfte sicher wohl keine WASt-Auskunft vorliegen ...


    Die Waffen-SS hatte (wie auch die Polizei), analog zu Wehrmacht, eine eigene "Auskunftsstelle für Kriegerverluste der Waffen-SS" in Bamberg.


    Es gibt bei der WASt lediglich einige, wenige ungeordnete Fragmente, die 1945 nach der Vernichtung der dortigen Bestände in Bamberg kurz vor Kriegsende durch einen Brand bzw. kurz darauf der Beschlagnahme der Restbestände unbekannten Umfangs durch US-Truppen übrigblieben und daher bei der WASt untergebracht wurden (siehe WASt-eigene Angaben dazu).

  • Moin,


    ja jeder hatte damals seine eigene Auskunftsstelle. Aber was hat das mit heute zu tun?

    Wer heute noch Informationen zum militärischen Lebenslauf einer Person haben möchte - egal ob Wehrmacht, Waffen-SS oder Polizei -

    kann sich ja nur an die - weil einzig verbliebene Auskunftsstelle - WASt wenden (ohne jetzt die Bundesarchive zu unterschlagen).


    Gruß

    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • ja jeder hatte damals seine eigene Auskunftsstelle. Aber was hat das mit heute zu tun?

    Moin Christian,


    genau das steht bereits oben:

    "Es gibt bei der WASt lediglich einige, wenige ungeordnete Fragmente, die 1945 nach der Vernichtung der dortigen Bestände in Bamberg kurz vor Kriegsende durch einen Brand bzw. kurz darauf der Beschlagnahme der Restbestände unbekannten Umfangs durch US-Truppen übrigblieben und daher bei der WASt untergebracht wurden (siehe WASt-eigene Angaben dazu)."

    Wer heute noch Informationen zum militärischen Lebenslauf einer Person haben möchte - egal ob Wehrmacht, Waffen-SS oder Polizei - kann sich ja nur an die - weil einzig verbliebene Auskunftsstelle - WASt wenden (ohne jetzt die Bundesarchive zu unterschlagen).

    ... mit quasi gegen Null gehenden Erfolgschancen einer Auskunft bei Waffen-SS-Angehörigen, siehe oben:

    "Also dürfte sicher wohl keine WASt-Auskunft vorliegen ..."


    Aber ja, versuchen kann man es ...

  • Hallo Jürgen,

    ich habe mir deine Seite angesehen.

    Mein Vater war als Sanitäter im Stab der 1. SS-Panzerdivision Nachr.Abt. LSSAH unterwegs. Also vermutlich nicht in einer Sanitäts-Einheit. Oder keiner solchen zugehörig.

    Laut WASt-Kopie wurde er unter Nr. 116186 | 070-2718 (Sachgebiet S2b2) geführt. Seine FPN war 08259a. Der letzte Dienstgrad war Rottenführer.

    Aus vorgenannten Angaben schließe ich, dass er keiner Sanitäts-Einheit angehörte und ich dir somit bei deinem Projekt nicht wirklich helfen kann.

    Möglicherweise aber kannst du mir sagen, ob eine solche Kombination überhaupt möglich / normal war: Sanitäter im Stab der 1. SS-Panzerdivision Nachr.Abt. LSSAH?

    Beste Grüße

    Rainer

    elcaro interessiert sich sehr für die SS-Pz.Nachr.Abt. 1 LSSAH

  • Mein Vater war als Sanitäter im Stab der 1. SS-Panzerdivision Nachr.Abt. LSSAH unterwegs. Also vermutlich nicht in einer Sanitäts-Einheit. Oder keiner solchen zugehörig.

    [...]

    Aus vorgenannten Angaben schließe ich, dass er keiner Sanitäts-Einheit angehörte und ich dir somit bei deinem Projekt nicht wirklich helfen kann.

    Möglicherweise aber kannst du mir sagen, ob eine solche Kombination überhaupt möglich / normal war: Sanitäter im Stab der 1. SS-Panzerdivision Nachr.Abt. LSSAH?

    Moin Rainer,


    es gab bei Wehrmacht wie Waffen-SS sowohl Sanitätstruppen als auch Truppen-Sanitätsdienste.


    Dein Vater gehörte im Stab der Nachr.Abt./1. SS-Pz.Div 'LSSAH' den Truppen-Sanitätsdiensten an. Das war das Sanitätspersonal, das innerhalb der Verbände und Einheiten der kämpfenden Truppe installiert war: Bataillons-/Abteilungsarzt (Truppenarzt), Hilfsarzt, San-Uffz., San-Soldaten, Krankenträger im Btl.-/Abt.-Stab und in den Kompanien/Batterien. Christian hat oben einen LdW-Link zum Nachlesen und Vertiefen des Themas angegeben.


    Mein Forschungsprojekt befaßt sich mit dem Sanitätswesen von Wehrmacht und Waffen-SS. In meiner Signatur stand unbemerkt über die Jahre eine unzutreffende, veraltete Formulierung ("Sanitätseinheiten"). Habe ich eben auf "Sanitätswesen" korrigiert.

    Und zum Sanitätswesen gehörte alles, aber auch alles, was damals mit Planung, Organisation, Betrieb und Aufrechterhaltung von Kranken,- Verletzten- und Verwundetenversorung, etc., zu tun hatte.

    Also hier bspw. selbstverständlich auch gerne nähere Angaben zu Deinem Vater, seinen Einsätzen, seinem Werdegang, usw.. Aber das besprechen wir dann, soweit Du es nicht hier erörtern möchtest, direkt zwischen uns per Mail (PN nutze ich in allen Foren nicht, habe sie seit jeher deaktiviert). Daher mich also bitte privat ausschließlich per Mail anschreiben!

    Seine FPN war 08259a.

    Wann bzw. von wann bis wann war sie das? Bei der "Entschlüsselung" einer FPN kommt es immer auf den genauen Zeitraum bzw. das genaue Datum ihrer Verwendung an, denn FPN wurden in den Vergabezeiträumen sehr häufig wieder gestrichen, neu vergeben und anderen Truppenteilen zugeteilt.


    Am Beispiel der FPN 08259 sieht das dann so aus (in den Klammern stehen die FPÜ-Vergabezeiträume):


    08259

    (Mobilmachung-1.1.1940) 1. Kompanie Infanterie-Regiment 236

    (2.1.1940-27.4.1940) gestrichen, wurde Fp.Nr. 24056 B

    (15.9.1940-31.1.1941) Nachrichten-Kompanie verst. Leibstandarte SS Adolf Hitler

    (1.2.1941-11.7.1941) Fernsprech- u. Funk-Kompanie Nachrichten-Abteilung Leibstandarte SS Adolf Hitler

    (27.1.1942-14.7.1942) Stab u. 1.-2. Kompanie Nachrichten-Abteilung Leibstandarte SS Adolf Hitler

    (15.7.1942-24.1.1943) Stab u. 1.-2. Kompanie Nachrichten-Abteilung SS-Panzergrenadier-Division Leibstandarte SS Adolf Hitler

    (25.1.1943-31.7.1943) Stab u. 1.-2. Kompanie SS-Nachrichten-Abteilung (L. SS A.H.)

    (1.8.1943-23.3.1944) 5.2.1944 Stab u. 1.-2. Kompanie Nachrichten-Abteilung 1 (1. SS-Division),

    (24.3.1944-6.11.1944) 6.9.1944 Stab u. 1.-2. Kompanie Panzer-Nachrichten-Abteilung 1 (1. SS-Division).

  • Hallo Jürgen

    vielen Dank für diese Informationen!

    Wie viele Sanitäter gab es im Stab normalerweise insgesamt?

    Leider kann ich nur noch Folgendes nachtragen:

    29.10.41 – Angehöriger der LSSAH

    06.05.44 – FPN 08259a

    27.09.44 – FPN 09909

    29.09.44 – FPN 09909

    05.10.44 – FPN 09909

    Mehr geben die mir vorliegenden Unterlagen nicht her…

    Beste Grüße

    Rainer

    elcaro interessiert sich sehr für die SS-Pz.Nachr.Abt. 1 LSSAH

  • Moin,


    Feldpostnummern kann man googeln:

    08259 A

    (24.3.1944-6.11.1944) 6.9.1944 Stab u. 1.-2. Kompanie
    Panzer-Nachrichten-Abteilung 1 (1. SS-Division).

    09909

    (24.3.1944-6.11.1944) 23.6.1944 1. Kompanie
    Panzer-Aufklarungs-Abteilung 1 (1. SS-Division).


    06.05.44: Stab/SS-Panzer-Aufklärungs-Abteilung 1

    27.09.-05.10.44: 1./SS-Panzer-Aufklärungs-Abteilung 1


    Gruß

    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Wie viele Sanitäter gab es im Stab normalerweise insgesamt?

    Moin Rainer,


    das hing von der betreffenden KStN für den jeweiligen Truppenteil ab - hier also dem einer Nachrichtenabteilung bzw. einer Kompanie einer Panzer-Aufklarungs-Abteilung - und darin von den vorgegebenen Stellengruppen.


    Im Stab einer Panzer-Divisions-Nachrichtenabteilung (habe nur Stand 1937 zur Hand - spätere sind irgendwo in NARA-Dokumenten enthalten) gab es nur einen San.-Uffz. (Stellengruppe G = Gruppenführer - d. h., San.Obergefreiter bis San.-Unterfeldwebel), der dem Abt.Arzt zugeordnet war.


    Kriegsstärkenachweisungen (KStN) stellten die Anordnung für Organisation, Zusammensetzung, Bewaffnung von Truppenteilen aller Art auf, von Kommandobehörden herunter bis zur Zuggröße. Im Kriegsverlauf änderten sich darin des öfteren die Vorgaben, um Änderungen in deren Einsatztaktik, Verwendungzweck, Struktur, Bewaffnung und Ausrüstung zu berücksichtigen.


    In einer Panzer-Aufklärungskompanie (gepanzert) (Stand 1941) gab es im Kompanietrupp des Kp.Führers ebenfalls nur einen San.-Uffz. (G). Im I. bis III. Zug gab es in den Zugtrupps der Zugführer je einen Krankenträger (M = Mannschaft - d. h., San.-Soldat bis San.-Gefreiter).

  • Herzlichen Dank, Jürgen!

    Eine weitere Ergänzung, die das Puzzle vervollständigt.

    Beste Grüße

    Rainer

    elcaro interessiert sich sehr für die SS-Pz.Nachr.Abt. 1 LSSAH