Dachbodenfund Zeitungen

  • Hallo,

    als wir 1994 ein Haus in Brüssel kauften fand ich auf dem damals nur sehr schlecht zugänglichen Dachboden eine total vergammelte Holzkiste mit Büchern, Papieren einem Erinnerungsbild mit den an den Besitzer verliehenen Orden in WK I und einem Packen Zeitschriften und Zeitungen. Das nahm ich mit nach Deutschland und die Zeitungen, Zeitschriften landeten für den bevorstehenden Umzug in einer Bananenkiste. In Brüssel landete sie wieder im Speicher, mittlerweile gut zugänglich und gut begehbar. 2011 wieder umgezogen. Bei jedem Besuch in Brüssel ein paar Bücherkisten mitgenommen. 2013 oder 2014 dann wirklich richtig Umzug gemacht, allerdings Môbel unter den Kindern verteilt. Und die Kiste mit den Zeitungen, Zeitschriften landeten im Anbau und blieb da. Irgendwann beschlossen den dritten Raum im Anbau auszubauen. Aus einem Raum wurden drei, Nordost- und Südostaussenwand sind gut isoliert, Die Decke von zum Teil 3.90 m auf 2.60 m abgesenkt und auch schön isoliert. Im grössten Raum ausser Regalen nur ein Holzofen. In einem Raum zwei Betten, im letzten auch zwei Betten und zwei Regale. Heute im zweiten Raum heute die Kiste mit den Zeitschriften/Zeitungen gefunden. Die Zeitschriften sind weniger interessant f_ur mich, da sie das belgische Königshaus behandeln. Die Zeitungen waren bedeutend interessanter, Zeitungen zur Sudetenkrise, Krieg Mai 1940, Besetzung von Vichy-Frankreich und dann noch ein paar Zeitungen in französischer und englischer Sprache von Januar bis Mai 1945. Darunter ist die Sonderausgabe von "Le Soir" zur deutschen Kapitulation, alles aber nur sehr überflogen. Demnächst werde ich die Zeitungen richtig lesen.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Hi Rainer,


    sehr interessant zu lesen, was so eine alte Kiste alles mitgemacht hat - bis heute.

    Kam da nie der Gedanke auf, alles zu entsorgen?


    Wie wär's mit Scans aus den Zeitungen, sobald "richtig gelesen"?


    Sogar die zum belgischen Königshaus könnten interessant sein,

    sofern es nicht nur "Lobpreisungen" sind, sondern darin vll. auch

    was zum Kongo + Leopold stünde. Ist ganz persönliches Interesse

    + hat rein gar nichts mit unseren Themen zu tun.


    Grüße, Kordula

  • Hallo Kordula,

    die Kiste hat mindestens einige Jahrzehnte auf dem Speicher gestanden und der erste Besitzer war belgischer Kriegsfreiwilliger WK I. Die Kiste existiert heute noch, sie ist bei der jüngsten Tochter im gleichen Haus.

    Entsorgungsgedanke? Da kennst du mich nicht. Die Kiste war mit ein bisschen Aufwand wieder in Ordnung zu bringen.

    Ich habe sogar noch alle Unterrichtsvorbereitungen meiner BW-Zeit, sogar die Vorbereitungen für die Unterrichte Eid und Feierliches Gelöbnis, die mir der KpChef 45 Minuten vorher aufs Auge gedrückt hatte, er war zu Lehrgang abkommandiert worden. Na ja, Unterrichte mehr schlecht als recht durchgezogen, aber beim Mittagessen kam KASAK auf mich zugestürzt und erklärte, er würde gegen mich Tatbericht einreichen. Ich hatte als Eideszeugen Gott, Sonne, Mond, Sterne oder etwas anderes was etwas einem wert war, gesagt. BtlKdr ist vor Lachen fast vom Stuhl gefallen. Irgendwie hat mir das doch noch einmal 9 Stunden OvWa eingebracht. S 4 war Vater geworden und er weckte mich sonntagmorgens um acht mit zwei Sektgläsern und einer Flasche Champagner, die wir dann zusammen leerten. Um neun Uhr dann OvWa übernommen.

    Was Leopold III angeht, ist vielleicht sein Weissbuch zu seinem Verhalten 1940 viel interessanter.

    Zum Kongo steht, ich weiss nicht was, in den Zeitschriften. Nur sehr diagonal gelesen.

    Die Zeitungen werde ich frühestens im Oktober scannen können, da bis Anfang September Enkelkinder hier herumspringen, Kinder auch. Ich das nächste von mir verlängerte Wochenende in Giessen sein muss und danach kommt Vorbereitung Geburtstag mit der Familie. Und im Garten ist auch noch etwas Arbeit.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

    Edited once, last by Rainer ().