3.Kp. Pionier-Bataillon 187 Auskunft der WASt

  • Guten Tag!


    Ich bekam vor kurzen Auskunft der WASt über den Werdegang meines Großvaters bei der Wehrmacht.


    Laut Meldung, war er von Anfang Juni 1941 bis zu seiner 2. Verwundung Ende August 1944, Mitglied der 3. Kompanie des Pionierbataillons 187.


    Somit muss er der 87. Infanterie-Division unterstellt gewesen sein!?


    Hat jmd. Informationen über seine Kompanie oder die Division?


    Verwundet wurde er Kulinki und Pistiolfa/Lettland. Kann mir jmd. mit den Orten weiterhelfen, da ich besonders bei dem 2. nicht weiterkomme.


    Vielen Dank im Voraus!

  • Moin,


    etwas mehr Informationen wären natürlich immer schön.


    Ich habe zwischen Minsk und Bobruisk, und damit vermutlich auf dem Weg der 87. ID, ein Kuliki gefunden (siehe Markierung auf der Karte).


    Gruß

    Christian

    Files

    • Kuliki.jpg

      (221.57 kB, downloaded 43 times, last: )

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Moin,


    der zweite Ort ist schwieriger. Ende August, wenn denn das Datum der Verletzung stimmt, war die 87. ID nicht in Lettland, sondern in Estland, hier im Bereich westlich Tartu/Dorpat.

    Aber ein Ort Pistiolfa liegt dort nicht.


    Gruß
    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Vielen Dank an alle für die Antworten. Schade, dass es nicht mehr Infos über dieses Bataillon bzw. Division gibt.

  • Hallo Unbekannter,


    ein aufgeben gibt es nicht.


    Ich stzelle dir hier ein paar Infos zur Verfügung Zeitraum Ende August 1944 westlich vom Peipussee bei Tartu.


    Auf den beigefügten Kartenaussschnitten erkennst du den Ort Kärevere, dessen Gut das Pionier-Bataillon 187 in der Nacht vom 29./30.08.1944 eingenommen hat.


    Die andern Infos sind zur 87 Infanterie-Division mit einigen Ortsangaben.


    Die Division war zu diesem Zeitpunkt dem A.K. II unterstellt, und von diesem stammen die Informationen.


    Quelle AKII 314-162

    Files

    • 87.JPG

      (118.49 kB, downloaded 47 times, last: )
    • 87a.JPG

      (96.13 kB, downloaded 37 times, last: )
    • 87b.JPG

      (91.11 kB, downloaded 38 times, last: )
    • 87c.JPG

      (72.74 kB, downloaded 42 times, last: )
    • 87d.JPG

      (260.98 kB, downloaded 43 times, last: )
    • 87e.JPG

      (78.02 kB, downloaded 37 times, last: )

    Grüße Matthias

  • Mit etwas Verspätung...vielen Dank für die Mühe und die zusätzlichen Info´s.


    Wo bekommt man denn Einsicht in solche Meldungen, wie auf den Bildern zu sehen?


    Grüße

  • Mit etwas Verspätung...vielen Dank für die Mühe und die zusätzlichen Info´s.


    Wo bekommt man denn Einsicht in solche Meldungen, wie auf den Bildern zu sehen?


    Grüße

    Moin,


    die Bilder entstammen in diesem Fall dem Kriegstagebuch der 87. Infanterie-Division. Soweit vorhanden kann man entweder ins Militärarchiv nach Freiburg fahren und dort Einsicht nehmen, oder man bestellt die KTB aus den USA. Einfach mal hier im Forum nach "NARA" suchen.


    Gruß

    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Augustdieter

    Changed the title of the thread from “Auskunft der WASt” to “3.Kp. Pionier-Bataillon 187 Auskunft der WASt”.
  • Moin!


    Zur Geschichte der 87. Infanteriedivision gibt es ein Buch mit dem Titel: "Das Kriegstagebuch der 87.Division". Herausgegeben wurde es von der Traditionsgemeinschaft der ehemaligen 87. Infanterie-Division. Es umfasst 313 Seiten, Format DIN A4.


    Wenn ich den "Lebensweg" von Einheiten nachvollziehen will, beschaffe ich mir möglichst eine Buchausgabe zur Geschichte der betreffenden Einheit/Division und nutze diese als "roten Faden"


    Viele Grüße


    Björn

  • Hallo miteinander,


    schön was von der 87. ID und 187. zu lesen!

    Mein Großvater diente auch in der 187. (1.Reit. AA 187). Bei seiner Gefangennahme war er der 3. Komp. Grenadier-Regiment 185 unterstellt.

    Am 17.09.1944 ist er bei Jaaniatu (bei Dorpat) in Gefangenschaft geraten.

    Weiß jemand wo der Ort Jaaniatu liegt bzw. lag? Ich hatte bislang nichts gefunden.

    Vorab besten Dank!


    Grüße Matthias

  • Moin,


    woher kommt den die Information zum Ort?


    Jaaniatu habe ich erstmal nicht gefunden. Jaaniaru gäbe es, aber nicht in der Nähe von Tartu.

    Da ja meist nicht nur mehrere Schreibvarianten, sonder häufig bei Meldungen auf noch die mehr oder weniger gute Lesbarkeit hinzu kommt, gibt es diverse Fehlerquellen....


    Z.B. gäbe es im in Frage kommenden Bereich ein Gehöft namens Laanearu.


    Gruß

    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Hi Christian,


    Du kannst recht haben. Vielleicht ist Jaaniatu kein Ort sondern ein Gehöft, ein Landstrich oder etwas anderes.

    Die WAST hatte mir den militärischen Werdegang mit der Vermisstenmeldung bzw. Gefangennahme meines Großvaters mitgeteilt.

    Nach meinen Recherchen war das Grenadier-Regiment 185 zu dieser Zeit nördlich von Dorpat im Einsatz.

    Wo liegt denn Jaaniaru?


    Grüße Matthias

  • Moin,

    Jaaniaru hab ich zweimal gefunden:

    - Hiiuma (Insel Dagö) und
    - Gemeinde Väätsa, Kreis Järva

    Ist aber beides zu weit weg.

    Grundsätzlich lag die 87. ID im Bereich der Stadt Tartu (Dorpat) ihn nordwestlicher Richtung am Emajõgi (Embach) entlang.


    Auszug aus dem Kriegstagebuch der ArmeeAbt Narwa:

    16.09.44: Bei 87.I.D. gegen Mittag nördl. und ostw. Müta 2 Aufklärungsangriffe, jeweils in Stärke von 2 Kp., abgewiesen. Fdl. Kräftezuführung von S in den Raum Dorpat hielt an.

    17.09.44: Feind trat nördl. und ostw. Dorpat zum erwarteten Grossangriff an, erzielte nördl. der Stadt einen 5 km tiefen Einbruch und brachte die Embachfront ostw. Dorpat zum Einsturz. […] Gegen 87.I.D. und 207.Sich.Div. trat am Morgen weitüberlegener Gegner nach starker Feuervorbereitung zu dem erwarteten, von etwa 3 Pz.Verbänden und Schlachtfliegern unterstützten Grossangriff an. Während bei 87.I.D. die rasch in die Tiefe durchstossenden fdl. Stosskeile noch hart südl. des Ammebaches aufgefangen werden konnten, durchbrach Gegner die HKL der 207.Sich.Div. ostw. Luunja und bei Kavastu und brachte dadurch die gesamte Front der wenig kampfkräftigen Div. zum Einsturz. Am Spätnachmittag erzielte der Feind SW Vasula mit Panzerunterstützung einen Einbruch über den Ammebach nach N, der abgeriegelt werden konnte.

    Hierbei wird dein Großvater dann in Gefangenschaft geraten sein.

    Gruß

    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

    Edited once, last by Ultima ().

  • Hallo,


    im KTB Armee-Abteilung Narwa werden am 16. und 19.09.144 für die 87. ID. die Orte Marama, Müta und Vorbuse genannt.

    Der Ort der Gefangennahme könnte Jaanijuri sein, siehe Karten, der Ort ist heute Wüst (nur noch 2-3 Häuser)


    Marama.JPGMarama1.JPG

    Grüße Matthias

  • Moin,

    Gem. Lagekarte lagen die Gren.Rgt. 185 und 187 am 16.9.1944 quasi direkt NO und O am Stadtrand von Tartu, ungefähr auf der Linie von S nach N: Rõõmu - Vahi.

    Die Lagekarte vom 17.9.44 zeigt das Rgt 185 am Kaiavere-See bei Kõrenduse und 187 bei Nõmme am Saare-See.

    Die Front wurde also binnen knapp 24 Stunden um 30 km nach N gedrückt.

    Am 19.9. steht die Division bereits im Bereich Pöltsamaa.


    Jaanijuri liegt schon für den 16.9. aus meiner Sicht zu weit westlich.


    Gruß

    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Hallo,


    danke für Eure Informationen. Kann gut sein, dass bei 30 km Frontverlegung binnen 24 h und der gegnerischen Übermacht, Teile der Truppe zurückgeblieben sind bzw. mussten. Die WAST gab den 17.09.44 ja als Vermisstendatum an.

    Am 25.10.44 kam er ins Spezialhospital in Olschiza (Nr. 1246), Kreis Ostaschkow (Gebiet Kalinin - heute Twer). Am 02.04.1945 dann nach Ostaschkow, Lager Nr. 41.


    Grüße Matthias

  • Hallo,


    hier mal die Zwischenmeldung des II.A.K. zur 87. ID. vom 17.09.1944.

    Files

    • 87.JPG

      (85.37 kB, downloaded 14 times, last: )

    Grüße Matthias

  • Hallo,


    hier mal der Tagesauszug vom 17.09. des KTB der AA Narwa:



    NARA T312/1632/352


    Viru Roela 17.9.1944

    06,22 Ia-Morgenmeldung an Heeresgruppe Nord

    II.A.K.: Lebhafteres feindl. Störungsfeuer auf gesamter Front. 1 Feindstosstrupp bei Marama abgewiesen.

    III.SS.Pz.Korps: Ruhiger Verlauf der Nacht.

    Wetter: leicht bewölkt, gute Sicht, Temp. +8 Grad.


    NARA T312/1632/353

    Ia-Tagesmeldung an Heeresgruppe Nord

    1a) Feind trat nördl. und ostw. Dorpat zum erwarteten Grossangriff an, erzielte nördl. der Stadt einen 5 km tiefen Einbruch und brachte die Embachfront ostw. Dorpat zum Einsturz.

    An der Narwafront keine wesentlichen Kampfhandlungen.

    II.A.K.: Bei 563.G.D. vermehrtes Einschiessen fdl. Art. Angriffsvorbereitungen werden vermutet.

    Gegen 87.I.D. und 207.Sich.Div. trat am Morgen weitüberlegener Gegner nach starker Feuervorbereitung zu dem erwarteten, von etwa 3 Pz.-Verbänden und Schlachtfliegern unterstützten Grossangriff an. Während bei 87.I.D. die rasch in die Tiefe durchstossenden fdl. Stosskeile noch hart südl. des Ammebaches aufgefangen werden konnten, durchbrach Gegner die HKL der 207.Sich.Div. ostw. Luunja und bei Kavastu und brachte dadurch die gesamte Front der wenig kampfkräftigen Div. zum Einsturz. Am Spätnachmittag erzielte der Feind SW Vasula mit Panzerunterstützung einen Einbruch über den Ammebach nach N, der abgeriegelt werden konnte. Hart nördl. Kaarli wurde der Feind durch eigenen Gegenangriff aufgefangen. Ostw. davon ist der Feind über die Strasse nach N in den Wald vorgestossen. Koosa ging am Nachmittag an den mit Pz.-Unterstützung angreifenden Feind verloren. Nördl. davon beiders. der Strasse eigene schwache Sicherungslinie im Aufbau. Von Haava in Richtung NO besteht die eigene Front nur aus wenigen unzusammenhängenden Stützpunkten. Neuorganisation der Verbände im Gange.

    III.SS.Pz.Korps: Bis auf Abwehr eines kompaniestarken Feindstosstrupps nördl. Algusumpf ruhiger Verlauf des Tages.

    1b) Im Abschnitt II.A.K. seit den Morgenstunden starke fdl. Jagd- und Schlachtfliegerangriffe. Rege fdl. Luftaufklärung.

    4) G.R.23 im Abtransport zu A.O.K.18.

    5) Gefechtsstand II.A.K.: Gut Jägeva (UP 1).

    6) 1 Pz.IV, 5 Pz.V, 48 Stu.Gesch., 3 Sf.

    7) Durch F.S.

    8a) Bei II.A.K. bisher 10 Panzer abgeschossen.

    9) Klar, gute Sicht, Tp. +12 Grad.

    10) 207.Sich.Div. zersprengt, Reste der 87.I.D. unterstellt. 87.I.D. stark in Mitleidenschaft gezogen.


    Viele Grüße

    george


    Edit: Ein Auszug steht bereits oben, leider zu spät gelesen.