Zufallsfunde aus alten Akten.. .."Aufzeichnungen v. 17./Flg.Verb.Geschw. 2" ( mit Stationierungsorten von 08/44 bis 05/45 )

  • Hallo in die Runde,


    im Nachlaß eines Bekannten fand sich auch eine mit Schreibmaschine geschriebene Aufstellung der Standorte dieser Einheit. Leider ist weder ein Name noch ein Datum aufgeführt. Jedoch ist die Aufstellung in Unterlagen aus der direkten Nachkriegszeit eingeheftet und zudem auch mit einer Schreibmaschine mit altem Schriftbild getippt worden. Auch wenn der Urheber dieser Aufstellung nicht belegbar ist dürfte es doch ein guter Hinweisgeber für die zeitweise Belegung diverser Flugplätze sein. Viel Vergnügen.


    "Aufzeichnungen v. 17./Flg.Verb.Geschw. 2


    23.08.44  

    Kurierflug Ju 52 Le Mesnil (Frankreich) nach Greifswald ( Überführung v. Generaloberst Hauser - Augenverletzung)

    Rückflug Greifswald - Zwischenlandung Halberstadt, da Fliegeralarm - Weiterflug n. Lachen-Speyerdorf ( Pfalz ), Übernachtung daselbst.

    24.08.44

    Rückflug nach Le Mesnil

    Zwischen 24.08. und 31.08.44

    Eintreffen der Staffel in Lachen-Speyerdorf.

    31.08.44

    Überführung der Maschinen von Lachen-Speyerdorf nach Germersheim.

    03.09.44

    Überführung von Germersheim nach Karlsruhe . Einquartierung in Neureuth b. Karslruhe.

    Anfang Oktober 1944

    Vorkommando in Sinsheim und einige Tage später Eintreffen der Staffel mit ju 52 und einige Fi. Störche 156.

    Privatquartier bezogen, Feldküche in der Gastwirtschaft "Zur Krone". Erntehilfe in der Landwirtschaft. Ju 52 getarnt im Wiesengrund an der Dorfgrenze von Steinfurt untergestellt. Die Fi. 156 in der Dreschhalle von Steinfurt, ebenso in Eppingen in der Dreschhalle untergestellt. Laufende Bewachung durch Angeh. der Staffel.

    01.02.45

    Überführung der Ju 52 nach Ödheim .

    02.02.45

    Überführung der Ju 52 von Ödheim nach Nellingen .

    Fi. 156 folgten später nach.

    21.02.45

    Überführung der Ju 52 von Nellingen nach Echterdingen.

    22.02.45

    Überführung der Ju 52 von Echterdingen nach Dornberg.

    27.02.45

    Überführung der Ju 52 von Dornberg nach Wenigenlupnitz bei Eisenach.

    (Die Fi. 156 folgten jeweils später nach)

    01.04.45

    14.00 Angriff auf Flugplatz, alle Maschinen zerrstört.

    Verlegung nach Quedlinburg und Ausrüstung mit Fi.156.

    10.04.45

    Überführung der Fi. 156 von Quedlinburg über Primmelwitz ; Altenburg nach Hof .

    11.04.45 wie vor, von Hof nach Eger .

    12.04.45 wie vor, von Eger nach Weiden .

    14.04.45 wie vor, von Weiden nach Schönsee .

    16.04.45 wie vor, von Schönsee nach Cham .

    17.04.45 wie vor, von Cham nach Schleissheim .

    19.04.45 wie vor, von Schleissheim nach Indersdorf .

    25.04.45 wie vor, von Indersdorf nach Münsing .

    29.04.45 wie vor, von Münsing nach Holzkirchen und weiter nach Mittelöarching .

    (Anm.: müßte Mitteldarching im heutigen Landkreis Miesbach sein, danke Schlichi )

    30.04.45 wie vor, von Mittelöarching nach Auring und weiter nach Saaldorf .

    02.05.45 wie vor, von Saaldorf nach Bad Reichenhall .

    03.05.45 wie vor, von Bad Reichenhall nach Zell am See . Endstation !


    Wenige Tage nach dem 08.05.45 wurden die Maschinen v. unseren Flugzeugführern in Begleitung der Amerikaner nach einem Flugplatz geflogen."

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    MfG MunaLisa


    (Edith: eine Ortsbezeichnung korrgiert )

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

    Edited once, last by MunaLisa ().

  • Hallo MunaLisa,


    da es einen Ort "Mittelöarching" nicht gibt, müßte es sich um Mitterdarching, ein Ortsteil von Valley, an der Autobahn A8 gelegen, handeln.


    Gruß

    schlichi

  • Hallo Schlichi,

    ...bei ein paar Orten mit (hier) ungewöhnlichem Namen hatte ich sogar noch nachgeschaut, da paßten die Schreibweisen. Gerade der nun ist mir durchgerutscht.. 8)

    Danke für das aufmerksame Mitlesen.

    Gruß MunaLisa

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo MunaLisa,


    mit Dornberg dürfte der Platz bei Hardheim bzw. Walldürn gemeint sein, 49 38 50N - 09 23 55E


    Gruss Potfuse

  • Hallo MunaLisa,


    mit Dornberg dürfte der Platz bei Hardheim bzw. Walldürn gemeint sein, 49 38 50N - 09 23 55E


    Gruss Potfuse

    Moien,


    der Flugplatz Dornberg war damals Einsatzhafen 1. Ordnung mit Leithorst Giebelstadt.

    Das Flugfeld lag zwischen der Ortschaft Dornberg und dem Schlempertshof.

    Die Koordinaten 49 37 10 Nord - 09 25 15 Ost passen hier besser.


    POTFUSE : das von dir angegebene angegebene Feld, wo heute der Windpark steht, wäre für einen sicheren Flugbetrieb mit schnellen Maschinen (damals u.a. Bf 109 der NAGr. 13) zu uneben, da würde jede Landung mit +150 km/h zu wilden Hüpfereien führen (Bodenwellen von 5 m Höhenunterschied auf 100 m Distanz).


    MunaLisa

    eine feine Liste hast du da gepostet - vielen Dank !

    Geht aus den Unterlagen hervor, wie viele Ju 52 die 17./Fl.Verb.G 2 Ende März 45 noch in Betrieb hatte?


    Dank und Gruß, Uwe K.

  • Ganz herzlichen Dank MunaLisa.

    :)

    Das sind alles neue Angaben für mich, sehr willkommen.


    Viele Grüße

    JoMe

  • Hallo,


    ergänzend dazu noch ...


    Die korrekte, ausgeschriebene Bezeichnung der 17./Fl.Verb.G 2 war: 17. Staffel, Fliegerverbindungsgeschwader 2.

    Im Internet (u.a.: http://www.ww2.dk) findet man fälschlicherweise die Bezeichnung Flugzeugverbindungsgeschwader. Das ist FALSCH.

    Korrekt ist Fliegerverbindungsgeschwader .


    Das Fl.Verb.G. 2 wurde Anfang Oktober 1943 als administrativer Überbau (Stab) für die bis dahin selbständigen Kurierstaffeln aufgestellt. Die Kurierstaffeln wurden formell aufgelöst und unter neuer Nummerierung und ergänzt durch Staffel-Neuaufstellungen dem Stab/Fl.Verb.G. 2 unterstellt (zunachst 22 Staffeln, im Laufe von 1944 wurden 2 weitere Staffeln durch Umbenennung von Flugbereitschaften hinzugefügt).

    Die Aufgabe der weiterhin weitgehend selbständig operierenden Staffeln blieb gleich: Kurier- (Personen) und kleinere Transportflüge, bis Kriegsende.


    Gruß, Uwe K.

  • Hllo allerseits,

    schön wenn ich Euch eine Freude machen konnte.. ;-)


    Uwe K.

    Danke für die sehr interessanten Ergänzungen für die korrekte, vollständige Bezeichnung der Einheit. Bei einer ersten Suche konnte ich als im Bereich Luwa nur wenig aktiver keinen Info finden. Klasse, daß Du das hier übernommen hast - so funktioniert ein Sachthemen-Forum und macht Spaß !


    Wegen einer Ju zu Ende März 45 habe ich nichts mehr in den Unterlagen gefunden.

    Da in der oben wiedergegebenen Auflistung ja beim Eintrag vom 1.4.45 auch die Ju 52 ( "alle Flugzeuge" ) als zerstört aufgelistet ist, später ja nur der Zugang von Fi. 156 aufgelistet wird, interpretiere ich die Auflistung in der Weise, daß es zum Ende März 45 die eine Ju 52 gegeben hat, nach dem 1.4.45 dann keine mehr..


    Mit freundlichen Grüßen

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo Uwe,


    mich würde interessieren, in welchem Zeitabschnitt in Dornberg Me 109 stationiert waren.

    Bis jetzt sind mir da nur Transportmaschinen, Schulflugzeuge u. Verbindungsmaschinen bekannt.


    Gruss Potfuse

  • mich würde interessieren, in welchem Zeitabschnitt in Dornberg Me 109 stationiert waren.

    Bis jetzt sind mir da nur Transportmaschinen, Schulflugzeuge u. Verbindungsmaschinen bekannt.

    Guten Abend,


    es handelt sich konkret um die Nahaufklärer der 3./NAGr. 13. Die Staffel flog Bf 109 G-6/R5 und G-8

    und nutzte den Platz Schlempertshof auf jeden Fall am 25. und 26. März 45.


    Die 3./NAGr. 13 kam aus Köln-Wahn, musste aber durch den Kriegsverlauf nach Süden ausweichen.

    An den von mir genannten Tagen gab es insgesamt 4 Totalverluste bei der Staffel bei Einsätzen ins Rhein-Main Gebiet und Südhessen (Stichwort: Brückenkopf Oppenheim).

    Einer der Totalverluste ist u.a. hier dokumentiert: http://www.schlempertshof.de/flugplatz_dornberg.html#jaeke


    Nach dem 26.3. wurde der Platz unbrauchbar gemacht, die Reste der 3./NAGr. 13 verlegten nach Hessisch-Lichtenau.

    Wann genau der Umzug der 3./NAGr. 13 nach Dornberg-Schlempertshof erfolgte, kann ich leider dokumentarisch nicht belegen. Ein paar Tage vor dem 25.3. jedenfalls. Das genaue Datum wäre an Hand von Flugbüchern nachzuweisen.


    Die EInsätze der 3./NAGr. 13 sind u.a. im KTB des Lw.Kdo. West belegt, lassen sich aber auch über die Verlustmeldungen nachvollziehen.


    Gruß, Uwe K.

  • Hallo Uwe,


    vielen Dank für diese Erkenntnis.


    Es wurde ja schon einiges über diesen Platz von Ortshistorikern zusammengetragen u.a. von Adalbert Hauck aus Höpfingen.

    Von Jagdflugzeugen war bis jetzt allerdings nie die Rede insofern vielen Dank für diese Aussage.


    Gruss

    Potfuse

  • Von Jagdflugzeugen war bis jetzt allerdings nie die Rede insofern vielen Dank für diese Aussage.

    Hallo "Potfuse",


    es handelt sich nicht um "Jagdflugzeuge" - es waren Nahaufklärer!


    Auch wenn es sich um das gleiche Grundmuster (Bf 109) handelt und natürlich auch die Nahaufklärerversion bewaffnet war - die Ausrüstung der Maschinen und das Einsatzprofil der Verbände unterschieden sich doch erheblich.


    Ich weiß natürlich auch, dass zum Einsatzhafen Dornberg hochmotivierte (und fähige) Lokalhistoriker tätig waren und sind.

    Einen Hinweis (Link) habe ich ja beigefügt. Manchmal wissen halt die Lokalhistoriker auch nicht alles - weil sie halt "lokal" tätig sind.

    Dafür weiß ich nicht, wo sich in Dornberg das Flugplatzklo befand und wo es das beste Bier und die hübschesten und/oder willigsten Mädchen gab.;)

    Beides finde ich aber normalerweise (bei Bedarf) relativ schnell - auch wenn nicht dokumentiert.

    Der Flieger fliegt - um den Rest kümmert sich der Wart und das allgemeine Personal.


    Gruß, Uwe K.

  • Hallo zusammen,


    soweit ich weiß war die Einheit auch bei Oedheim stationiert - im gleichen Zeitraum.


    Auf dem Flugplatz Dornberg, waren gegen Ende des Krieges wenige noch funktionierende französische Schulflugzeuge,und eine kaputte Fiat G 12 stand auch noch da.


    Einige bekannte Piloten sind auf diesem Platz notgelandet.


    Am 30. März 45 wurde der Platz gesprengt, dazu kam es noch zu Gefechten zwischen Amerikanern und sich zurückziehenden deutschen Truppen im Bereich des Flugplatzes.


    Grüße Ju

    Suche alles zu 6. ROB Lehrgang f. Inf. VII Lenggries - 553. VGD - ab Herbst 44

    Edited 2 times, last by suchosju ().

  • soweit ich weiß war die Einheit auch bei Oedheim stationiert - im gleichen Zeitraum.

    Hallo,


    nein - in Oedheim (bei Heilbronn) lag bis Ende März 45 die 1./NAGr. 13 (1. Staffel, Nahaufklärungsgruppe 13)

    in Donaueschingen-Nord lag die 3./NAGr. 13.


    Die 2./NAGr. 13 ... um die es hier geht - war bis 20.3.45 in Köln-Wahn ... und kam dann (als es in Wahn zu unsicher wurde) - Stichwort: Brückenkopf Remagen, US-Jägerglocke) in den "Süden". In ihrer Zeit auf dem Flugplatz Dornberg klärte die 2./13 auf im Raum Südhessen, Rhein/Main-Gebiet, Hunsrück und Brückenkopf Oppenheim.


    Die 1./13 operierte von Oedheim im Nord-Elsass, Vogesen, Südpfalz bis Saarland, und

    die 3./13 flog von Donaueschingen über den Schwarzwald in den Raum Südelsass, Südvogesen, Brückenkopf Colmar bis zur Höhe etwa Straßburg. Entsprechend den Operationsgebieten der Heeresverbände und Haupt-Stoßrichtungen.

    Die Einsatzbefehle kamen jeweils vom Lw.Kdo. West auf Anforderung der Heeresverbände - in umgekehrter Richtung wurden die Einsatzergebnisse berichtet.


    Die 3 Staffeln operierten weitgehend unabhängig voneinander - jeweils in unterschiedlichen Einsatzgebieten.


    Gruß, Uwe K.

  • Hallo,


    ja das war missverständlich ausgedrückt, wollte damit sagen dass die NAGr 13 auch in Oedheim war.


    Die Maschine von Jäke, welcher von Dornberg startete wurde übrigens letztes Jahr "wiederentdeckt" im Raum Amorbach.


    Grüße Ju

    Suche alles zu 6. ROB Lehrgang f. Inf. VII Lenggries - 553. VGD - ab Herbst 44