Arbeitsweise des Triebwerkes einer TU 95, speziell die gegenläufigkeit der Propeller

  • Hallo werte Forumsmitglieder,

    ist jemand in der Lage mir eine Explosivdarsellung, bzw. eine Schnittdarstellung des techn. Vorganges der gegenläufigen Propeller des Triebwerkes NK 12 MP (Tu 95) zukommen zu lassen, oder mir einen Link zu nennen, wo ich mir das Prinzip dieses Antriebes anschauen kann. Ich vermute, dass hier mit einem Planetengetriebe gearbeitet wird, kann mir aber das nicht richtig vorstellen. Bei der Entwicklung des Triebwerkes griff man laut Literatur auf das Jumo 022 zurück und die Weiterentwickler waren zwangsverpflichtete Ingenieure aus Dessau (F. Brandner).

    Soviel zu meinen Infos. Vielleicht weiß(wissen) einer oder einige mehr und könnten mir helfen meine Wissenslücke zu schliessen.

    Horrido Heinz

  • Danke für die schnelle Antwort. Der erste Link geht nicht und in dem zweiten reichen meine Sprachkenntnisse nicht aus.

    Horrido Heinz

  • Hallo Heinz,


    hier mal ein link ins Flugzeugforum.

    https://www.flugzeugforum.de/t…u-95-tu-142-tu-114.74365/

    Dort haben wir uns genau über diese Getriebe ausgetauscht. Sind auch einige Beitgräge von mir dabei. Es handelt sich tatsächlich um ein Planetengetriebe, Bauart Stoeckicht, entwickelt in der SU von Hermann Bockermann. Ähnliche Getriebe sind bei Junkers u.a. auch schon für den Jumo 222 konstruiert worden.


    Das Getriebe hatte eine Untersetzung von 11:1, reduzierte also die Triebwerksdrehzahl von 8250 auf 750 U/min. Gleichzeitig erfolgte die Kraftaufteiling (differenziell) auf zwei gegenläufige Luftschrauben.


    In dem Faden im Flugzeugforum sind eine Zeichnung und Fotos des Planetengetriebes drin. Wahrscheinlich kann man die nicht sehen, wenn man nicht angemeldet ist. Bei Bedarf kann ich die Zeichnung hier posten. Das Ding ist eine technische Meisterleistung, wenn man sich die Funktionen (Drehzahlreduktion, Gegenläufigkeit), die Leistungsaufnahme ( größer 15.000 PS) betrachtet und dabei die kompakte Bauform sieht.


    Viele Grüße

    Peter

  • Hallo Peter,

    sehr aufschlussreich deine Antwort.komme auf dein Angebot zurück und würde mich freuen, wenn du mir die Zeichnung posten könntest.

    Horrido Heinz

  • Hallo,


    vielleicht interessant zu ergänzen, daß die Lastverteilung der beiden Luftschrauben ungleich war, die vordere 54,4%, die hintere 45,6%.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Heinz,


    anbei eine Übersichtszeichnung des Planeten-Differential-Getriebes des NK-12 (rechts). Links ist das Getriebe des 6000 PS-Triebwerkes TW-2 zu sehen.


    Am Getriebe des NK-12 erkennt man das freie, nicht gelagerte Sonnenrad.


    Die Aussage oben von Thilo ist aber falsch. Da es sich um ein Differential-Getriebe handelt (man denke z.B. an das Automobil-Differential) ist natürlich auch eine variable Leistungsverteilung zwischen den Luftschrauben möglich. Die obigen Angaben sind Auslegungsdaten.


    Ich habe bei user "Volodymyr" im Flugzeugforum nachgefragt, ob ich ein Foto des Getriebes hier zeigen kann.


    Auf der zweiten Zeichnung sind die Planetengetriebe für den Jumo 222 A und B zu sehen, einmal für rechts- und einmal für linkslauf. Das geniale am Planetengetriebe ist, dass man eine Drehrichtungsänderung relativ einfach realisieren kann, indem man einmal das Hohlrad und einmal den Planetenträger festsetzt. Auf diesen Getrieben baute Bockermann, zusammen mit dem Konstrukteur Enderlen, bei der Neukonstruktion in der UdSSR auf.


    Viele Grüße

    Peter

    Files

    • NK_12.jpg

      (127.96 kB, downloaded 27 times, last: )
    • Jumo_222.jpg

      (125.12 kB, downloaded 21 times, last: )
  • danke für die weiteren Antworten.

    Frage ? läuft die eine Schraube auf einer Hohlwelle, oder wie kann ich mir das sonst vorstellen ?

    Horrido Heinz

  • Hallo Heinz,


    ja, genau.


    Vom NK-12 habe ich leider keine Zeichung, deshalb als Beispiel das jumo 022 mit einem ähnlichen Planetengetriebe.

    Die hintere Luftschraube (II) ist mit dem Hohlrad verbunden. Das ist der äußere Käfig. Die vordere Luftschraube (I), deren Welle durch Luftschraube II geht, ist mit dem Planetenträger verbunden. Die Komponenten drehen sich gegeneinander ab, so dass die gegenläufige Bewegung ensteht. Ich hoffe, das ist so halbwegs anschaulich.


    Viele Grüße

    Peter

    Files

    • 022_1.jpg

      (174.06 kB, downloaded 30 times, last: )
  • Hallo,


    der User aus der Ukraine hat mir erlaubt, die Fotos vom Getriebe hier zu zeigen. Man erkennt gut den Planetenträger mit den Planetenrädern. Das Hohlrad fehlt aber noch. Das dritte Foto zeigt die Lage des Getriebes im Triebwerk.


    In der An-70 ist eine Weiterentwicklung des Getriebes drin (letztes Foto.)


    Viele Grüße

    Peter

    Files

    • NK_12_1.jpg

      (99.26 kB, downloaded 24 times, last: )
    • NK_12_2.jpg

      (141.83 kB, downloaded 23 times, last: )
    • NK_12_3.jpg

      (155.39 kB, downloaded 27 times, last: )
    • An-70.jpg

      (16.31 kB, downloaded 24 times, last: )
  • Hallo,


    Quote


    Die Aussage oben von Thilo ist aber falsch. Da es sich um ein Differential-Getriebe handelt (man denke z.B. an das Automobil-Differential) ist natürlich auch eine variable Leistungsverteilung zwischen den Luftschrauben möglich. Die obigen Angaben sind Auslegungsdaten.


    Quote


    Редуктор передаёт мощность турбины на соосный воздушный винт (передний винт потребляет 54,4% мощности, задний - 45,6%).


    Das Reduzierstück überträgt die Kraft der Turbine auf eine koaxiale Luftschraube (die vordere Schraube verbraucht 54,4% der Kraft, die hintere Schraube - 45,6%).

    http://www.brazd.ru/hk12.html


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • ich möchte mich bei allen für diese aufschlussreichen Mitteilungen bedanken. Jetzt lichtet sich der Horizont.

    Horrido Heinz

  • Hallo Heinz,


    schön, wenn ich helfen konnte.


    Zu Thilo sage ich mal nichts weiter, außer man sollte sich vielleicht nicht immer zu Themen äußern, von denen man nur peripher Ahnung hat. Schnell zusammengoogeltes "Wissen", darüber hinaus noch mal fix durch ein Übersetzungsprogramm gejagt und schon hat man die Wahrheit? Respekt! Das kann doch aber nicht der Anspruch an historische Forschung sein, oder? Googeln und dann copy&paste von links.


    Das ist mir z.B. auch hier schon mal aufgefallen. Ein vollkommen unpassender link, der überhaupt nichts mit dem Thema zu tun hat.
    Keine Ahnung, was sowas soll.


    Stichwort ist nochmals: Differentialgetriebe.


    Viele Grüße

    Peter