Grenadier-Regiment 546 (neuaufgestellt nach Vernichtung Infanterie-Regiment 546 in Stalingrad)

  • Hallo,


    nachdem mir vor längerer Zeit bei den Polizisten so freundlich und kompetent geholfen wurde, in Bezug auf den Werdegang meines Uropas, möchte ich mich nun an euch wenden.

    Es geht um meinen Opa, den ich leider nie kennengelernt habe,und sein Regiment,


    Opa Walter war Zoll-Beamter und wurde dann 1942 in die Wehrmacht eingezogen.


    Laut WaSt-Auskunft sind die Daten wie folgt:


    Erkennungsmarke: -274-Stm.Kp.Grz.I.E.Btl.125

    Truppenteile:

    Okt. 1942 Stammkompanie Grenz-Infanterie-Ersatz-Bataillon 125


    19.10.1942 Grenz-Infanterie-Aubildungsbataillon 125, später Grenz-Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 125


    Feb.1943 3.Kompanie Grenz-Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 125, Standort Saarbrücken


    ab 11.04.1943 4. Kompanie Grenadier-Regiment 546


    [Auszug LdW:

    Entstanden am 15. Oktober 1942 durch die Umbenennung des Infanterie-Regiments 546 und der 389. Infanterie-Division unterstellt. Das Regiment wurde im Januar 1943 in Stalingrad vernichtet.

    Neu aufgestellt am 17. Februar 1943 beim AOK 7 in Frankreich. Am 8. November 1943 wurde das III. Bataillon als Personaleinheit zur Auffrischung der 19. Panzerdivision abgegeben und wieder aufgestellt. Am 14. November 1943 wurde da Bataillon an das Grenadier-Regiment 916 abgegeben. Nach dem Ausbruch aus dem Kessel von Tscherkassy wurde das Regiment am 1. April 1944 in Ungarn aufgefrischt.]


    15.07.1944 Unterstellung 389.Division

    Einsatzraum:

    bis Sept.1943: in Aufstellung befindlich (Bretagne)

    Oktober/Dez.: Dnjepr

    Jan./Feb. 1944:Tscherkassy

    März/April: Westungarn

    Mai: Im Abtransport zu Heeresgruppe Nord

    Juni: Polozk

    ab Juli 1944: Lettland


    Vermisst gemeldet: 15.07.1944 nördlich des Ossweja See nördlich Dünaburg


    Kriegsgefangenschaft

    29.12.1949 aus östlichem Gewahrsam kommend im Lager Gronenfehlde entlassen


    Schädigung:

    02.11.1943 In Nowo-Lipowo verwundet durch Granatsplitter am Hacken und rechter Wade. abgegeben zum Hauptverbandplatz Andrusowka


    Dienstgrad:

    lt. Meldung vom 03.07.1943 Gefreiter

    lt. Meldung vom 02.11.1943 Unteroffizier


    Da ich keinen eigenen Beitrag zum Grenadier-Regiment 546 finden konnte, habe ich diesen eröffnet. Falls es doch einen geben sollte, bitte dahin überstellen, danke!

    Außer dem kleinen Artikel aus dem Lexikon der Wehmacht konnte ich ebenfalls nicht viel finden zum Grenadier-Regiment 546. Offensichtlich konnten sie unter schwersten Verlusten aus dem Kessel von Tscherkassy ausbrechen. Falls jemand Informationen, Fotos, Geschichten über das neu aufgestellte Grenadier-Regiment 546 hat, würde ich mich sehr darüber freuen.


    Die 5 Jahre Gefangenschaft verbrachte er drei Jahre in Kirow, ein Jahr in Horonesch(?) und eins in Stalingrad. Es gibt viele verzweifelte Briefe an meine Oma, teilweise mit Schimmern der Hoffnung doch bald nach Hause zu kommen. Viele Briefe kamen auch nicht durch und er starb sehr früh an Krebs. Laut meiner Mutter sprach er nie über seine Erlebnisse.


    Und hier noch das Gesicht zu den Daten, in Zöllner-Uniform. Ich werde morgen noch 4 Bilder scannen und hochladen, aber mehr ist leider nicht übrig geblieben von seiner Wehrmachtszeit.

    Viele Grüße

    Herri

    Files

    • walter1.png

      (376.08 kB, downloaded 35 times, last: )
  • Hallo Herri,


    ein wenig kann ich beisteuern.

    ab 11.04.1943 4. Kompanie Grenadier-Regiment 546

    Hier kann es sein das es sich um den ankommenden Transport vom 10.04.1943 handel könnte.


    St.Lö3.JPG


    03.07. - 08.09.1943 Ortsunterkunft La Chapelle-en Juger westl. St. Lö, Bataillonsstab in Amigny.


    St.Lö1.JPG

    24.09.1943 mit Fahrtnummer 355939 (J) gemeinsam mit Stab I/IR 546 und einen halben Zug der 3.Fla.Kp. 389 in St.Lö I verladen.

    01.10.1943 Ankunft 13:50 Uhr in Bobrinskaja und ausgeladen.


    St.Lö2.JPG


    Leider nur Auszüge vom KTB der 389. ID vorhanden.


    Anbei mal noch eine Karte (mit Divisionsabzeichen) über den Einsatz der Division in der Kesselschlacht südlich Charkow vom 17. - 28.05.1942.


    389.JPG

    Grüße und bleib(t) Gesund - Matthias

    Alles was du anfässt ist Klima, es liegt in deiner Hand. (M.K.)

  • Guten Abend Matthias,


    dankeschön, ich freue mich über jedes noch so kleine Teil des Puzzles! Ich wette das war der Transport mit dem mein Opa als Rekrut an die Front verbracht wurde.

    Das Divisions-Symbol ist mir heute bei der Recherche auch schon über den Weg gelaufen.


    Ich hatte vergessen, dass man nicht editieren kann, deswegen hier jetzt die einzigen Fotos (nur 3 statt 4), die Krieg und Vertreibung überstanden haben.

    Leider sind sie nicht sehr interessant. :(

    Files

    • walter21.png

      (390.8 kB, downloaded 42 times, last: )
    • walter23.png

      (280.34 kB, downloaded 44 times, last: )
    • walter311.png

      (341.59 kB, downloaded 41 times, last: )

    Edited once, last by Herri ().