Gebäudezweck, Truppenteil??

  • Hallo,Wolfgang

    Selbst wenn "Bärte und Schnurrbärte jeglicher Art bei der Wehrmacht und bei der Waffen-SS verboten"waren,nicht jeder hat sich daran gehalten.Mein Vater war selbst zum Handschlag mit Goebbels nicht glattrasiert.

    mfg karat

    Files

    • img136.jpg

      (257.88 kB, downloaded 91 times, last: )
    • img162.jpg

      (65.91 kB, downloaded 82 times, last: )
  • Hallo Karat

    Leider funktioniert der Link nicht :-(

    Bei was für einem Anlass ist das Foto mit dem Bock von Babelsberg entstanden?

    Ein Tete aTete war es bestimmt nicht ;-)


    Gruß Arnd

  • Guten Abend Arnd,


    der "Link" ist das Foto.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas


    Danke ;(;(;(;( für die Info.

    Manchmal seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht X(X(


    Gruß Arnd

  • Hallo karat

    Vielen Dank für deine Antwort !

    Hast du deinen Großvater noch kennen gelernt ?

    Wenn ja welchen Eindruck hatte er von ihm in Natura?

    Gruß Arnd

  • Moin zusammen,

    durch die tatkräftige Hilfe eines Kollegen aus einem anderen Forum, darf ich die Lösung präsentieren:

    https://www.youtube.com/watch?v=gLYoqkR4u7Q

    Es handelt sich um den Zielrichterturm der Ersatz-Regattastrecke für die Olympischen Spiele 1936 am Brieskower See, nur ein paar Kilometer südlich von Frankfurt (Oder).

    Gruß

    Wolfgang


    Wir könnten uns im Geschichtsspuren-Forum Hilfe holen.

    Genau das hab' ich gemacht.

    Danke

    Edited once, last by Amberg ().

  • Hallo zusammen,



    nach den das wo klar ist ergibt sich auch das wer, zumindest im Groben. Wie Thilo schon vermutet hat ist das ein

    Foto das nach dem Krieg aufgenommen worden ist. Da der Aufnahme Ort unmittelbar an der Grenze zu Polen liegt

    bleiben eigentlich nur DDR-KVP oder Grenztruppen.

  • Hallo,


    Quote

    Grenzüberwachung zur Volksrepublik Polen 1946-1970

    Gemeinsam mit den sowjetischen Truppen organisierten ab 1946/47 Grenzpolizisten des Landes Brandenburg und Sachsen die Grenzüberwachung an der Ostgrenze der sowjetischen Besatzungszone zwischen Swinemünde (Usedom) und Zittau. Hauptanstrengung der Überwachung war die Unterbindung von Schmuggel, der illegale Grenzübertritt besonders von bürgerlichen Widerstandsbewegungen – damals existierten in Polen noch eine funktionierende Widerstandsbewegung gegen die herrschenden Kommunisten in Warschau, die Verbindungen nach Westen aufrechtzuerhalten versuchten. Am 6. Juli 1950 schlossen die Regierungen der DDR (Gründung 1949) und der Republik Polen (Gründung 1944 mit Namensgebung zur „Volksrepublik“ im Jahre 1952) ein „Abkommen über die Markierung der festgelegten und bestehenden deutsch-polnischen Staatsgrenze“. Am April 1956 wurde zwischen der Grenzpolizei der DDR und den Grenztruppen der VR Polen eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit zum Schutz der gemeinsamen deutsch-polnischen Staatsgrenze unterzeichnet, welche am 21. Mai 1957 durch ein Regierungsabkommen bekräftigt wurde.

    http://www.grenzkommando.de/gak-vr-polen.html


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Moin zusammen,


    Da der Aufnahme Ort unmittelbar an der Grenze zu Polen liegt

    bleiben eigentlich nur DDR-KVP oder Grenztruppen.

    Das ist wohl die naheliegendste Erklärung, wobei ich mir mit der Vorstellung von Grenzern oder KVP in Erbstarnuniform noch etwas schwer tue. Aber es würde die fehlenden Abzeichen auf den Uniformen erklären.

    Mal sehen ob ich noch etwas zu den frühen Uniformen von KVP und Grenztruppen rauskriege.


    Vielen Dank

    Gruß

    Wolfgang

  • Moin zusammen,

    über Grenztruppen oder KVP mit Wehrmachts/SS Uniformen konnte ich nichts herausfinden.

    Aber dafür diesen sehr interessanten Bericht aus der Ortschronik von Ziltendorf:

    https://chronik.ziltendorf.com…u-uns-kam-fruehjahr-1945/

    Die letzten beiden Absätze sind besonders interessant.

    Es wird von einer Überschwemmung berichtet und die 32. SS-Freiwilligen Grenadier Division, insbesondere deren Grenadier Regiment 88 erwähnt.

    Danke

    Gruß

    Wolfgang

    PS:

    1945 war die Tribüne nach zehn Wochen Grabenkampf ein Trümmerfeld; Bootshaus und Zielrichterturm trugen Granattreffer.

    aus: https://www.faltboot.org/wiki/index.php/Die_Oder_von_der_Lausitzer_Neiße_%28Nysa_Łużycka%29_bis_zur_Warta_%28Warthe%29


    Auf meinem Foto schaut er aber noch recht ordentlich aus.

  • Hallo,

    eigentlich wird im vom Thilo eingestellten Artikel die Sache erklärt.

    Es geht um das Zeitfenster 1946 - 1950, denn erst dann wurde die KVP gegründet, und erst dann erhielt sie ihre eigene Uniform.

    Die Grenze wurde aber aus den im Artikel genannten Gründen bereits früher überwacht. Die sow. Streitkräfte werden wohl kaum den damaligen deutschen

    Behelfsgrenzern ihre Uniform zur Verfügung gestellt haben, also nahm man was vorhanden war. Erstarnuniformen ohne jegliches Lammetta.

    In dieser Übergangszeit ( 4 Jahre ) musste man improvisieren, und genau da wird das Foto entstanden sein.


    MfG Ludwig

    Never let go!