Suche nach Großvater

  • Hallo allerseits,


    ich weiß nicht ob der Fall wirklich kompliziert ist, aber da ihr Experten seid wollte ich vorher nachfragen bevor ich irgendwelchen Mist baue. Vorab möchte ich mich auch gleich entschuldigen, falls ich hier offensichtliches nachfrage. Wie gesagt, ich kenne mich mit dem ganzen Thema nicht so aus.



    Es geht um meinen (lange verstorbenen) Großvater. Leider wollte mir in meiner Familie nie so richtig jemand Auskunft darüber geben was er im Krieg gemacht hat. Es schien allen etwas unangenehm zu sein. Inzwischen habe ich heraus bekommen, dass er in der SS war und die allgemeine Aussage war „Ja, er musste das ja damals machen.“


    Vorweg möchte ich erwähnen, dass es mir hier nicht darum geht ihn deshalb zu verurteilen, da ich damals nicht dabei war oder aber auch den Persilschein auszustellen und zu sagen „Ja, er war damals halt ein Opfer der Umstände und musste das alles tun.“ Er ist bereits vor meiner Geburt verstorben und außer dass ich seine Gene teile, habe ich keine Verbindung zu ihm.


    Trotzdem würde ich gerne wissen, was er damals getrieben hat.


    Deshalb erst einmal allgemein: Mir ist natürlich bekannt dass es damals die Wehrpflicht gab und man sich nicht aussuchen durfte ob man in der Wehrmacht mitmarschiert oder nicht. Allerdings war ich bisher immer der Meinung das es bei der SS eine Art Freiwilligkeit gab (und ich meine mich erinnern zu können mal gelesen zu haben, dass die Anzahl der überzeugten Nationalsozialisten in SS-Einheiten bis zu 90% betrug)


    Kann also die Aussage stimmen, dass man ihn damals quasi „gezwungen“ hat da mitzumachen oder hat er sich doch eher freiwillig (aus welchem Grund auch immer) gemeldet und hätte genauso gut zur Wehrmacht gehen können?



    Und nun der schwierige Teil. Wie erwähnt, ist dies ein Thema über das in meiner Familie nicht gesprochen wird. Ich weiß also auch nicht ob er in der Waffen-SS war oder in einer anderen Abteilung. Nehmen wir jetzt einmal nur theoretisch an, er wäre Wachmann in einem KZ gewesen, wie könnte ich das heraus finden? Nur mit dem Wissen seines Namens (ich könnte vielleicht noch das Geburtsdatum heraus finden)


    Ich weiß lediglich, dass er den Krieg überlebt hat und erst einige Jahre nach dem Krieg im Zivilleben gestorben ist.


    Die WAST ist ja wahrscheinlich nicht zuständig, weil er ja nicht zur Wehrmacht gehörte. Außerdem leben noch zwei seiner Söhne, weshalb ich nicht der direkteste Nachfahre bin.

  • Guten Tag und willkommen im FdW,


    Du wirst um eine Auskunft bei der WASt nicht drum herumkommen. Selbst wenn Dein Opa in der Waffen-SS war, sind dort die Akten zu ihm und seinem militärischen Werdegang hinterlegt. Voraussetzung ist jedoch mindestens der Name und das Geburtsdatum, auch der Geburtsort. Als Enkelkind erhälst Du sehr wohl Auskunft, mußt aber den Nachweis erbringen, daß Du der Enkel bist.


    Die Wartezeit beträgt bei der WASt inzwischen ca. 2 Jahre.


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Okay, danke schon mal. Ich habe gerade noch einmal was nachgelesen. Bisher war ich tatsächlich der Meinung das die Einsatzgruppen und die Lagerbesatzung nicht zur Waffen-SS sondern zur "normalen" SS gehörten. Das scheint aber falsch zu sein. Also würde ich über das WAsT tatsächlich auch Auskunft erhalten wenn er Wachmann gewesen ist, ist das korrekt?

    Wie gesagt, da man über die Wehrmachtsgeschichten in meiner Familie relativ frei gesprochen hat (auch wenn hier vielleicht auch das ein oder andere verheimlicht wird), habe ich halt den starken Verdacht dass mein Großvater "Täter" war.


    Ich bin bei meinen Recherchen schon über die "Auschwitz-Liste" gestoßen, wo die Namen von über 8.000 Wachmännern veröffentlicht wurden welche in Auschwitz tätig waren. Dort habe ich ihn nicht drauf gefunden. Ähnliche Listen gibt es sonst nicht im Internet, oder?

  • Servus,

    falls die Vermutung einer SS-Angehörigkeit im Raume stehen sollte, dann steht eine Anfrage beim Bundesarchiv Berlin an. Meines Wissen besitzt die WASt nicht grundsätzlich Unterlagen zu ehem. Angehörigen der Waffen-SS oder täusche ich mich? Mir ist erinnerlich, daß das Bundesarchiv Berlin erster Ansprechpartner ist.

    Gruß, westermann

  • Hallo Raban,


    nicht jeder SS-Mann war "Wachmann in einem KZ" und auch Wehrmachtsangehörige waren "Täter".


    Ich würde jetzt erst einmal die Anfragen bei der WaSt bzw. bei den Bundesarchiv Berlin stellen und das Ergebnis abwarten. Erst dann sollte man urteilen. Wichtig ist aber hierbei das Geburtsdatum. Ohne Geburtsdatum kommst Du nicht hinweg. Auch wenn Du einen/den Namen in einer "Liste" finden würdest, muss es nicht dein Großvater sein.


    Gruß

    Lothar

    Edited once, last by Albert64 ().

  • Hallo Raban,


    nicht jeder SS-Mann war "Wachmann in einem KZ" und auch Wehrmachtsangehörige waren "Täter".

    Ja, ist mir klar. Ich wollte es auch nicht so ausdrücken, dass ich jetzt von der bösen SS und der sauberen Wehrmacht reden.


    Wie gesagt, der Hintergrund ist eben nur der das über die restlichen Teile meiner Verwandten im Krieg relativ offen gesprochen wurde. Wo haben sie gestanden, was haben sie erlebt (wenn sicherlich auch geschönt) nur bei meinem Großvater herrscht eisiges Schweigen, jedenfalls über die Jahre 43-45. Und urteilen will ich erst recht nicht, aber ich will eben auch Klarheit haben denn es geht um meine Familiengeschichte.

    Naja, ich werde es mal beim Bundesarchiv Berlin probieren. Zwar glaube ich dass der Name (aufgrund dessen das er nicht soo gewöhnlich ist) schon eine eindeutige Identifikation möglich machen würde aber ich besorge mir vorher noch das Geburtsdatum. Danke auf jeden Fall.

  • Hallo zusammen,


    grundsätzlich würde ich sagen, daß die WASt immer erster Ansprechpartner beim militärischen Werdegang ist. Sie haben auch definitiv Unterlagen zur Zugehörigkeit zur Waffen-SS, zu evtl. Gefangenschaften usw. Weiterführende Empfehlungen (Bundesarchiv etc.) werden dann seitens der WASt ausgesprochen (wenn Unterlagen in anderen Archiven vermutet werden).


    Reine Spekulationen bringen nichts und niemand weiter. Schon manch vermuteter "SS-Mann" war letztlich auf Grund seiner schwarzen Uniform und dem Totenkopf "harmloser" Panzer-Mann.


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)