Standorte Sanitätseinheiten

  • 1.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 114 FPN 32791 ab 04.1943

    2.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 114 FPN 39637 ab 04.1943

    1. Krankenkraftwagenzug 114 FPN 37495 ab 01.1943 bis 06.1944

    2. Krankenkraftwagenzug 114 FPN 38982 ab 01.1943 bis 06.1944

    Krankenkraftwagen-Kompanie 114 FPN 37495 ab 06.1944

    Feldhalblazarett 714 FPN 45166 bis 06.1944

    114.Jäger-Division


    1.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 114 FPN 32791


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    15.06.1943 1.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 114 Banja-Luka 32791 Banja Luka - Bosnien-Herzegowina VDK

    erstellt v.Michael Jörchel

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

  • 1.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 118 FPN 45424 ab 06.1943

    2.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 118 FPN 46393 ab 01.1943

    1. Krankenkraftwagenzug 118 FPN 46818 ab 04.1943 bis 09.1944

    2. Krankenkraftwagenzug 118 FPN 45253 ab 01.1943 bis 09.1944

    Krankenkraftwagen-Kompanie 118 FPN 45253 ab 09.1944

    Feldhalblazarett 718 FPN 45424 bis 06.1943

    118.Jäger-Division


    1.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 118 FPN 45424


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    13.10.1944 1.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 118 Ljubuski 45424 Mostar - Bosnien-Herzegowina VDK
    24.12.1944 1.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 118 H.V.Pl. Ivankovo/Jugosl. 45424 Novo Selo Vinkovacko - Kroatien VDK
    14.02.1945 1.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 118 H.V.Pl. Battyan 45424 Kriegsgräberstätte in Böhönye VDK


    2.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 118 FPN 46393


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    08.01.1944 2.Gebirgs-Sanitäts-Kompanie 118 H.V.Pl. Metkovic, Dalm. 46393 Mostar - Bosnien-Herzegowina VDK

    erstellt v.Michael Jörchel

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

  • 1.Sanitäts-Kompanie 121 FPN 44713 bis 02.1945

    2.Sanitäts-Kompanie 121 FPN 45352 bis 05.1945

    1.Krankenkraftwagenzug 121 FPN 46008 bis 01.1944

    2.Krankenkraftwagenzug 121 FPN 46528 bis 01.1944

    Krankenkraftwagen-Kompanie 121 FPN 46008 bis 05.1945

    Feldlazarett 121 FPN 45906 bis 05.1945

    121.Infanterie-Division


    1.Sanitäts-Kompanie 121 FPN 44713


    Datum Einheit.............................. Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    21.08.1941 1.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Rutschi 44713 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh VDK
    01.06.1942 1.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. 3 km Wald südl.
    Tschudowo
    44713 Kriegsgräberstätte Nowgorod VDK

    04.06.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 121

    H.V.Pl. Tschudowo

    44713

    Tschudowo - Rußland

    13./Infanterie-Regiment 407
    121. Infanterie-Division

    Erstgrablage
    10.06.1942 1.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Mostki 44713 Kriegsgräberstätte Nowgorod VDK
    13.06.1942 1.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Prijutino 44713 Kriegsgräberstätte Nowgorod VDK

    22.06.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 121

    H.V.Pl. Tschudowo

    44713

    vermutlich Kriegsgräberstätte Nowgorod

    1./Pionier-Bataillon 1
    1. Infanterie-Division

    Erstgrablage

    22.06.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Tschudowo 44713 vermutlich Kriegsgräberstätte Nowgorod

    1./Pionier-Bataillon 1
    1. Infanterie-Division

    Erstgrablage

    22.09.1943 1.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Beressowka 44713 Kriegsgräberstätte Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK


    2.Sanitäts-Kompanie 121 FPN 45352


    Datum Einheit................................... Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    27.08.1941 2.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Ljuban 45352 Kriegsgräberstätte Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK
    12.09.1941 2.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Nowaja 45352 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK
    18.09.1941 2.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Nowaja 45352 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK
    18.12.1942 2.Sanitäts-Kompanie 121 Tschudowa 45352 Tschudowo - Russland VDK
    25.01.1943 2.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Tschudowo 45352 Tschudowo - Russland VDK
    19.08.1943 2.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Tschudowo 45352 Tschudowo - Russland VDK

    25.08.1944

    2.Sanitäts-Kompanie (mot.) 121

    Pulli Vecpiebalka Velki

    45352

    Kriegsgräberstätte in Riga Beberbeki

    VDK

    26.09.1944

    2.Sanitäts-Kompanie 121

    H.V.Pl. Markutis

    Laule-Bard-Zemiza-Sidgunda

    45352

    Sidgenda - Lettland

    1./Pionier-Bataillon 121
    121. Infanterie-Division

    Erstgrablage
    14.10.1944 2.Sanitäts-Kompanie 121 H.V.Pl. Lielauce
    Berzukrogs
    45352 Kriegsgräberstätte in Saldus VDK



    Feldlazarett 121 FPN 45906


    Datum Einheit....................... Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    05.07.1941 Feldlazarett 121 Ukmerge/Lit. 45906 Ukmerge - Litauen VDK
    05.07.1941 Feldlazarett 121 Ukmerge/Lit. 45906 Ukmerge - Litauen VDK
    20.07.1941 Feldlazarett 121 Pustoschka 45906 Kriegsgräberstätte in Sebesh VDK

    20.07.1941

    Feldlazarett 121

    Pustoschka

    45906 vermutlich Kriegsgräberstätte in Sebesh

    Kurt Otto Bernert

    7./Infanterie-Regiment 37
    290. Infanterie-Division

    Erstgrablage

    20.07.1941 Feldlazarett 121 Pustoschka 45906 Kriegsgräberstätte Sebesh

    Heinz Höhne

    12./Infanterie-Regiment 407

    121. Infanterie-Division

    Erstgrablage
    20.07.1941 Feldlazarett 121

    Postoscka/Wassjutim

    45906 vermutlich Kriegsgräberstätte in Sebesh

    Alfred Selonke

    9./Infanterie-Regiment 94

    122. Infanterie-Division

    Erstgrablage

    22.07.1941

    Feldlazarett 121 Pustoschka 45906

    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Sebesh.

    Erstgrablage

    25.07.1941

    Feldlazarett 121 Pustoschka 45906

    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Sebesh.

    Erstgrablage
    30.07.1941 Feldlazarett 121 Pustoschka 45906 Kriegsgräberstätte Sebesh VDK
    29.08.1941 Feldlazarett 121

    Ljuban

    45906 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. Erstgrablage

    30.08.1941

    Feldlazarett (mot.) 121 Ljuban 45906 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. Erstgrablage

    03.09.1941

    Feldlazarett 121

    H.V.Pl.,Ljuban

    45906 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. Erstgrablage

    06.09.1941

    Feldlazarett 121 Ljuban 45906 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. Erstgrablage
    09.09.1941 Feldlazarett 121 Ljuban 45906 Sammelfriedhof in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK

    12.10.1941

    Feldlazarett 121

    Ljuban,Russld.

    45906

    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Sologubowka.

    Erstgrablage
    24.12.1941 Feldlazarett 121 Mestelewo 45906 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK

    14.08.1942

    Feldlazarett (mot.) 121 45906

    vermutlich Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh.

    4./Artillerie-Regiment 121
    121. Infanterie-Division

    Erstgrablage

    17.06.1942 Feldlazarett 121 Mal Opatschiwalowo 45906 Sammelfriedhof in Nowgorod VDK

    25.06.1942

    Feldlazarett 121 Mal Opatschiwalowo 45906

    Sammelfriedhof in Nowgorod verzeichnet.

    Erstgrablage

    25.06.1942

    Feldlazarett (mot.) 121 Mal Opatschiwalowo 45906 Sammelfriedhof in Nowgorod verzeichnet.

    Erstgrablage

    02.07.1942

    Feldlazarett 121 Mal Opatschiwalowo 45906 Sammelfriedhof in Nowgorod verzeichnet.

    Erstgrablage

    03.07.1942 Feldlazarett 121 Mal Opotschiwolowo 45906 Sammelfriedhof in Nowgorod VDK

    05.04.1944

    Feldlazarett 121

    Inboska

    45906

    Isborsk – Russland

    VDK

    08.05.1944 Feldlazarett 121 Wyriza u.Irboska 45906 Isborsk - Russland VDK

    19.09.1944

    Feldlazarett (mot.) 121 45906

    Harald Weber wurde seinerzeit auf dem sogenannten Ehrenfriedhof Riga-Ost (Lettland), dem heutigen Waldfriedhof, bestattet. Die dortigen Soldatengräber wurden nach Kriegsende mit Ziviltoten überbettet.

    VDK

    22.09.1944 Feldlazarett 121 Riga 45906 Riga - Beberbeki VDK
    26.09.1944 Feldlazarett 121 Riga 45906 Riga - Beberbeki VDK

    erstellt v.Michael Jörchel

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited 8 times, last by many ().

  • 1.Sanitäts-Kompanie 125 FPN 19685 bis 08.1944

    2.Sanitäts-Kompanie 125 FPN 30372 bis 07.1944

    1. Krankenkraftwagenzug 125 FPN 31246 bis 01.1944

    2. Krankenkraftwagenzug 125 FPN 32625 bis 12.1943

    Krankenkraftwagen-Kompanie 125 FPN 31246 von 01.1944 bis 07.1944

    Feldlazarett 125 FPN 30867 bis 01.1945

    125.Infanterie-Division


    1.Sanitäts-Kompanie 125 FPN 19685


    Datum Einheit............................... Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    27.07.1941

    1.Sanitäts-Kompanie 125

    Kunka-Gaissin

    19685

    vermutlich Kriegsgräberstätte Kiew

    VDK

    06.09.1941 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Frunse-Lawikowka 19685 Frunse / Poltawa - Ukraine VDK
    05.10.1941 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Reschetilawka 19685 Kriegsgräberstätte Charkow VDK

    22.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 125

    Walnjewskij

    19685

    Walnjewskij / Rostow - Russland

    VDK

    05.09.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 125

    Natuschajewskaja

    19685

    vermutlich Kriegsgräberstätte Krasnodar-Apscheronsk überführt worden.

    VDK

    06.09.1942 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Ssaratowkskaja 19685 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk Erstgrablagen
    07.09.1942 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Natuchajewskaja 19685 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    08.09.1942 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Natuchajewskaja 19685 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk. VDK
    26.09.1942 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Ssaratowskaja 19685 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    26.10.1942 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Ssaratowskaja 19685 Sammelfriedhof in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    01.11.1942 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Gorjatschij-Kljutsch 19685 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    18.01.1943 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Ssaratowskaja 19685 Sammelfriedhof in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    21.01.1943 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. südl.von Pensenskaja 19685 Sammelfriedhof in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    30.01.1943 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Krasnodar 19685 Krasnodar - Russland VDK
    01.09.1943 1.Sanitäts-Kompanie 125 Gostagajewskaja-Ost 50
    Betten bzw. Lagerstätten Geiserich-Lager 80
    Betten bzw. Lagerstätten
    19685 XXXXIV. Armeekorps (44) Standorte der Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17. (T312R750)
    16.10.1943 1.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Schirokoje 19685 Kriegsgräberstätte in Kirowograd VDK


    2.Sanitäts-Kompanie 125 FPN 30372


    Datum Einheit............................... Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    25.07.1941 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Nischnaja-Karpnowa 30372 Nishnaja Krapiwna - Ukraine Infanterie-Regiment 420
    125. Infanterie-Division
    Erstgrablagen
    24.11.1941 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Paraskoweja 30372 Kriegsgräberstätte in Charkow VDK
    28.12.1941 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Latonowo 30372 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    29.01.1942 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Latonowo 30372 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk Erstgrablagen
    30.01.1942 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Latonowo 30372 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk 1./Pionier-Bataillon 125 125.Infanterie-Division
    Erstgrablagen
    14.03.1942 2.Sanitäts-Kompanie 125 Latanowo 30372 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk Erstgrablagen

    20.04.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 125

    Anastasijewka

    30372

    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk.

    Erstgrablage
    21.06.1942 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Latonowo 30372 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk Erstgrablagen
    16.07.1942 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Anastasyewka 30372 Sammelfriedhof in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    24.07.1942 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Rostow 30372 Rostow am Don - Russland VDK
    26.07.1942 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Rostow 30372 Rostow am Don - Russland VDK
    27.07.1942 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Rostow 30372 Rostow am Don - Russland VDK
    07.11.1942 2.Sanitäts-Kompanie 125 Chatyps/Kaukasus 30372 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    19.02.1943 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Werchne-Bakanskaja 30372 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    27.02.1943 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Werchne-Bakanskaja 30372 Sammelfriedhof in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    05.04.1943 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Werchne-Bakanskaja 30372 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    08.04.1943 2.Sanitäts-Kompanie 125 H.V.Pl. Werchne-Bakanskaja 30372 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk Stab/Gebirgsjäger-Regiment 91
    4.Gebirgs-Division
    Erstgrablagen
    01.09.1943 2.Sanitäts-Kompanie 125 Krassnaja-Strela (Ostteil)
    50 Betten bzw. Lagerstätten
    30372 XXXXIV. Armeekorps (44) Standorte der Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17. (T312R750)
    15.09.1943 2.Sanitäts-Kompanie 125 Pawlograd Kenelnikowo 30372 Kriegsgräberstätte in Charkow VDK


    Feldlazarett 125 FPN 30867


    Datum Einheit............................... Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    06.08.1941 Feldlazarett 125 Uman 30867 Kriegsgräberstätte in Kiew VDK
    06.08.1941 Feldlazarett 125 Uman
    (Human ?)
    30867

    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Kiew.

    VDK

    16.09.1942 Feldlazarett 125 Nabuchajewskaja 30867 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    27.02.1943 Feldlazarett 125 Warenikowskaja 30867 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    01.09.1943 Feldlazarett 125 Kurmaa-Remeltschi 30867 XXXXIV. Armeekorps (44) Standorte der Sanitätseinheiten
    beim Armeearzt AOK 17.
    (T312R750)

    erstellt v.Michael Jörchel

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited 7 times, last by many ().

  • Sanitäts-Kompanie 126 FPN 45834 ab 10.1944

    1.Sanitäts-Kompanie 126 FPN 17737 bis 02.1945

    2.Sanitäts-Kompanie 126 FPN 45834 bis 10.1944

    1. Krankenkraftwagenzug 126 FPN 46370 bis 11.1943

    2. Krankenkraftwagenzug 126 FPN 46924 bis 11.1943

    Krankenkraftwagen-Kompanie 126 FPN 46370 ab 11.1943

    Feldlazarett 126 FPN 11362 bis 05.1945

    126.Infanterie-Division


    1.Sanitäts-Kompanie 126 FPN 17737


    Datum Einheit........................... Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    16.07.1941 1.Sanitäts-Kompanie 126 H.V.Pl. Ossinkina 17737 Kriegsgräberstätte in Sebesh VDK
    24.10.1941 1.Sanitäts-Kompanie 126 H.V.Pl. Sserednje-
    Sselinschtschi
    17737 Selischtsche / am Fluß Wolchow - Russland VDK

    10.03.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 126

    Nekochowo

    17737

    Kriegsgräberstätte in Nowgorod.

    VDK

    01.10.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 126 17737

    Kriegsgräberstätte in Korpowo.

    VDK

    04.12.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 126

    H.V.Pl. Dubki

    17737

    Kriegsgräberstätte in Korpowo.

    VDK

    07.03.1943 1.Sanitäts-Kompanie 126 Nowo Swinuchowo 17737 Kriegsgräberstätte in Korpowo Artillerie-Regiment 5
    5.Jäger-Division
    Erstgrablagen
    12.03.1943 1.Sanitäts-Kompanie 126 H.V.Pl. Mawrino 17737 Kriegsgräberstätte in Korpowo VDK
    04.04.1943 1.Sanitäts-Kompanie 126 H.V.Pl. Mawrino 17737 Kriegsgräberstätte in Korpowo VDK
    19.04.1943 1.Sanitäts-Kompanie 126 H.V.Pl. Mawrino 17737 Kriegsgräberstätte in Korpowo VDK
    11.08.1943 1.Sanitäts-Kompanie 126 H.V.Pl. Mga 17737 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK
    17.01.1944 1.Sanitäts-Kompanie 126 H.V.Pl. Wolkowizy Skovorizy 17737 Wolkowysk / Leningrad - Russland VDK
    07.03.1944 1.Sanitäts-Kompanie 126 H.V.Pl. Krestki, Pleskau 17737 Kriegsgräberstätte in Sebesh VDK


    2.Sanitäts-Kompanie 126 FPN 45834


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    27.07.1941 2.Sanitäts-Kompanie 126 H.V.Pl. Dno 45834 Dno - Russland Erstgrablagen
    10.10.1942 2.Sanitäts-Kompanie 126 H.V.Pl. Kulakowo 45834 Korowitschino - Russland VDK


    Feldlazarett 126 FPN 11362


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    27.07.1941 Feldlazarett 126 Dno 11362 Dno - Russland Erstgrablagen
    30.07.1941 Feldlazarett 126 Dno 11362 Dno - Russland 2./Panzerjäger-Abteilung 30
    30. Infanterie-Division
    Erstgrablage
    04.08.1941 Feldlazarett 126 Dno 11362 Dno - Russland VDK
    18.01.1942 Feldlazarett 126 Bol Samoschje 11362 Kriegsgräberstätte in Nowgorod VDK

    18.01.1942

    Feldlazarett 126 Bol Samoschje 11362

    Kriegsgräberstätte in Nowgorod (RUS).

    1./Panzerjäger-Abteilung 126

    126. Infanterie-Division

    Erstgrablage

    16.02.1943 Feldlazarett 126 Mawrino 11362 Kriegsgräberstätte Korpowo VDK
    19.04.1945 Feldlazarett 126 Scheibbs 11362 Kriegsgräberstätte in Oberwoelbling VDK

    erstellt v.Michael Jörchel

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited 4 times, last by many ().

  • 1.Sanitäts-Kompanie 128 FPN 46429

    2.Sanitäts-Kompanie 128 FPN 47693

    1. Krankenkraftwagenzug 128 FPN 42248 bis 12.1944

    2. Krankenkraftwagenzug 128 FPN 24313 bis 12.1944

    3. Krankenkraftwagenzug 128 FPN 26964 bis 12.1944

    23.Panzer-Division


    1.Sanitäts-Kompanie 128 FPN 46429
    Ergänzung zur 1.Sanitäts-Kompanie 128. Flgz. = Abtransport mit Flugzeug

    23. Panzer-Division, Divisionsarzt, Durchgangszahlen der Hauptverbandplätze während des Einsatzes seit 26.06.1942


    Datum Einheit............................... Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    15.05.1942 1.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Nepokrytaja 46429 Kriegsgräberstätte in Charkow VDK
    21.05.1942 1.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Wesseloje 46429 Kriegsgräberstätte Charkow VDK

    01.07. bis 03.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Degtjarnoje

    46429

    35 Versorgete, 28 Abtransportiert

    T315R792

    01.07. bis 03.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Rybalkin

    46429

    56 Versorgete, 45 Abtransportiert

    T315R792

    02.07. bis 03.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Selenyi Klin

    46429

    9 Versorgete, 9 Abtransportiert

    T315R792

    05.07. bis 06.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Serdjuli

    46429

    217 Versorgete, 158 Abtransportiert

    T315R792

    05.07. bis 12.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Krugloje

    46429

    14 Versorgete, 12 Abtransportiert

    T315R792

    06.07. bis 08.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Kassjanow

    46429

    20 Versorgete, 17 Abtransportiert

    T315R792

    09.07. bis 11.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Nowo-Belaja

    46429

    35 Versorgete, 28 Abtransportiert

    T315R792

    11.07. bis 14.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Pressjanyj

    46429

    6 Versorgete, -- Abtransportiert

    T315R792

    12.07. bis 14.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Markowka

    46429

    6 Versorgete, 4 Abtransportiert

    T315R792

    14.07. bis 15.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Tschertkowe

    46429

    18 Versorgete, 17 Abtransportiert

    T315R792
    16.07.1942 1.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl.,10 km nördl. Tschertkowo 46429 Tschertkowo - Russland VDK

    17.07. bis 22.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Millerowo

    46429

    18 Versorgete, 15 Abtransportiert

    T315R792

    17.07. bis 22.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Jekaterinowka

    46429

    30 Versorgete, 28 Abtransportiert

    T315R792

    20.07. bis 22.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Lissitschanskij

    46429

    37 Versorgete, 23 Abtransportiert, 7 m. Flgz.

    T315R792

    22.07. bis 31.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Nikolajewskaja

    46429

    570 Versorgete, 467 Abtransportiert, 424 m. Flgz.

    T315R792

    26.07. bis 29.07.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Cholodnyj

    46429

    17 Versorgete, 15 Abtransportiert

    T315R792

    30.07. bis 02.08.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Kowrina II

    46429

    16 Versorgete, 8 Abtransportiert

    T315R792

    01.08. bis 04.08.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Nowossellowka

    46429

    37 Versorgete, 28 Abtransportiert, 21 m. Flgz.

    T315R792

    02.08. bis 10.08.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Baschanta

    46429

    72 Versorgete, 42 Abtransportiert, 33 m. Flgz.

    T315R792

    05.08. bis 06.08.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Dimitrijewskaja

    46429

    9 Versorgete, 5 Abtransportiert

    T315R792

    05.08. bis 10.08.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Besopassnoje

    46429

    49 Versorgete, 46 Abtransportiert, 41 m. Flgz.

    T315R792

    13.08. bis 30.08.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Mineralnyje-Wody

    46429

    445 Versorgete, 341 Abtransportiert, 257 m. Flgz.

    T315R792
    18.08.1942 1.Sanitäts-Kompanie 128 Nowo Poltowskoje 46429 Konstantinowskoje / Kabardino - Russland VDK

    15.08. bis 23.08.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Konstantinowskoje

    46429

    147 Versorgete, 112 Abtransportiert, 10 m. Flgz.

    T315R792

    23.08. bis 25.08.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Nowo-Poltawskoje

    46429

    45 Versorgete, 42 Abtransportiert

    T315R792
    27.09.1942 1.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Rasdolnoje 46429 Rasdolnoje - Russland VDK
    08.11.1942 1.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Raswilt 46429 Alagir - Russland VDK

    12.11.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Chataldon

    46429

    Chataldon – Russland

    VDK

    04.08.1943 1.Sanitäts-Kompanie 128 Sneshnoje 46429 Kriegsgräberstätte Charkow VDK
    30.11.1943 1.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Schmakowo 46429 Schmakowo / Dnjepropetrowsk - Ukraine VDK
    23.01.1944 1.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Schmakowo 46429 Schmakowo / Dnjepropetrowsk - Ukraine VDK
    23.09.1944 1.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Klausenburg 46429 Kriegsgräberstätte in Iasi VDK
    26.09.1944 1.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Klausenburg 46429 Kriegsgräberstätte in Iasi VDK
    27.09.1944 1.Sanitäts-Kompanie 128 Klausenburg 46429 Kriegsgräberstätte in Iasi VDK

    19.12.1944

    1.Sanitäts-Kompanie (mot.) 128

    HVPl.Mor

    46429

    Sammelfriedhof in Szekesfehervar verzeichnet.

    VDK


    2.Sanitäts-Kompanie 128 FPN 47693

    Ergänzung zur 2. Sanitäts-Kompanie 128. Flgz. = Abtransport mit Flugzeug

    23. Panzer-Division, Divisionsarzt, Durchgangszahlen der Hauptverbandplätze während des Einsatzes seit 26.06.1942


    Datum Einheit............................ Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    11.06.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    Charkow, Ortslz.

    47693

    Kriegsgräberstätte in Charkow.

    VDK

    07.07. bis 08.07.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Krassne-Lipe

    47693

    19 Versorgete, 19 Abtransportiert

    T315R792

    07.07. bis 08.07.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Oskino

    47693

    4 Versorgete, 4 Abtransportiert

    T315R792

    09.07. bis 11.07.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Kublowacha

    47693

    55 Versorgete, 38 Abtransportiert

    T315R792

    12.07. bis 15.07.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Prossjanij

    47693

    121 Versorgete, 109 Abtransportiert, 109 m. Flgz.

    T315R792

    13.07.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Tschertkowe

    47693

    13 Versorgete. -- Abtransportiert

    T315R792

    14.07. bis 16.07.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Obuchowka

    47693

    59 Versorgete, 46 Abtransportiert, 44 m. Flgz.

    T315R792

    21.07. bis 22.07.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. bei Millerovo

    47693

    15 Versorgete, 14 Abtransportiert

    T315R792

    23.07. bis 26.07.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Lissitschanskij

    47693

    26 Versorgete, 10 Abtransportiert

    T315R792

    27.07. bis 29.07.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Morosoff

    47693

    114 Versorgete,107 Abtransportiert

    T315R792

    28.07. bis 01.08.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Nowossellowka

    47693

    123 Versorgete, 85 Abtransportiert, 55 m. Flgz.

    T315R792

    01.08. bis 05.08.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Budenowskaja

    47693

    46 Versorgete, 33 Abtransportiert

    T315R792

    01.08. bis 05.08.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Proletarskaja

    47693

    169 Versorgete, 107 Abtransportiert, 107 m. Flgz.

    T315R792

    03.08. bis 08.08.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Tuguluk

    47693

    15 Versorgete, 14 Abtransportiert

    T315R792

    08.08. bis 09.08.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Starommarjewsk

    47693

    16 Versorgete, 15 Abtransportiert

    T315R792

    08.08. bis 17.08.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Woroschilowsk

    47693

    411 Versorgete, 143 Abtransportiert, 141 m. Flgz.

    T315R792

    10.08. bis 18.08.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Mineralnyje-Wody

    47693

    69 Versorgete, 55 Abtransportiert, 48 m. Flgz.

    T315R792
    16.08.1942 2.Sanitäts-Kompanie 128 Woroschilowsk 47693 Altschewsk - Ukraine VDK

    19.08. bis 31.08.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Altud

    47693

    294 Versorgete, 201 Abtransportiert

    T315R792

    19.08. bis 31.08.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128

    H.V.Pl. Kuba

    47693

    378 Versorgete, 269 Abtransportiert, 100 m. Flgz.

    T315R792
    07.11.1942 2.Sanitäts-Kompanie 128 Kadgoron 47693 Chataldon - Russland VDK

    12.11.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Chataldon 47693 Chataldon - Russland

    VDK

    14.11.1942 2.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Chataldon 47693 Chataldon - Russland VDK
    09.01.1943 2.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Proletarskaja 47693 Proletarsk - Russland VDK
    23.02.1943 2.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Uspanskaja 47693 Uspenka a.d.Kirche - Ukraine VDK
    24.02.1943 2.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Uspanskaja/Doroganoff 47693 Kriegsgräberstätte Charkow VDK
    27.02.1943 2.Sanitäts-Kompanie 128 Uspenskaja 47693 Uspenskoye / Liwny - Russland VDK
    25.08.1943 2.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Nowo-Dimitrowka 47693 Sammelfriedhof in Charkow VDK
    30.05.1944 2.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Iasi 47693 Kriegsgräberstätte in Iasi VDK
    07.08.1944 2.Sanitäts-Kompanie 128 H.V.Pl. Radomysl Wielki 47693 Kriegsgräberstätte in Siemianowice - Sammelfriedhof VDK



    erstellt v.Michael Jörchel

    Files

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited 11 times, last by many ().

  • 1.Sanitäts-Kompanie 129 FPN 36079 bis 08.1944 und FPN 26106 ab 09.1944 bis 11.1944

    2.Sanitäts-Kompanie 129 FPN 36581 bis 08.1944 und FPN 34048 ab 08.1944 bis 01.1945

    Sanitäts-Kompanie 129 FPN 34048 ab 01.1945

    1. Krankenkraftwagenzug 129 FPN 37322 bis 08.1944

    2. Krankenkraftwagenzug 129 FPN 37848 bis 12.1943

    Krankenkraftwagen-Kompanie 129 FPN 36193 ab 08.1944

    Feldlazarett 129 FPN 36999 bis 05.1945

    129.Infanterie-Division


    1.Sanitäts-Kompanie 129 FPN 36079


    Datum Einheit.............................. Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    04.10.1941 1.Sanitäts-Kompanie 129 Wystawkprostaja 36079 Pretschistoje / Duchowschtschina - Russland VDK
    07.11.1941 1.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Puschkino 36079 Grakino / Moshajsk - Russland VDK
    13.11.1941 1.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Kalinin 36079 Kriegsgräberstätte Rshew VDK
    06.04.1942 1.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Kartschmidowa 36079 Kriegsgräberstätte in Rshew VDK
    07.06.1942 1.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Jamny, Mokruscha 36079 Kriegsgräberstätte Rshew VDK
    03.09.1942 1.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Dubakino 36079 Kriegsgräberstätte Rshew VDK
    08.09.1942 1.Sanitäts-Kompanie 129

    Dubakino, 10 km südl. Rshew

    36079

    vermutlich Kriegsgräberstätte Rshew

    Erstgrablage
    10.09.1942 1.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Dubakino 36079 Kriegsgräberstätte Rshew Erstgrablagen
    10.09.1942 1.Sanitäts-Kompanie 129

    Dubakino, 10 km südl. Rshew

    36079

    vermutlich Kriegsgräberstätte Rshew

    Erstgrablage
    25.06.1943 1.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Ssujetowo 36079 Kriegsgräberstätte in Duchowschtschina VDK
    14.01.1944 1.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Mischkowo/Witebsk 36079 Kriegsgräberstätte Schatkowo VDK


    2.Sanitäts-Kompanie 129 FPN 36581


    Datum Einheit............................. Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    01.08.1941 2.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Bobry 36581 Kriegsgräberstätte Duchowschtschina Erstgrablagen
    18.04.1942 2.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Rownaja 36581 Kriegsgräberstätte in Rshew VDK

    23.06.1942

    2.Sanitäts-Kompanie 129 H.V.Pl. Akulino
    36581 Lazarett.Belegung 6 bel.

    T314R984.

    XXXXI. Pz.K.

    09.12.1942 2.Sanitäts-Kompanie 129 Medwedewo 36581 Kriegsgräberstätte in Rshew VDK

    14.01.1943

    2.Sanitäts-Kompanie 129

    Medwedewo

    36581

    vermutlich Kriegsgräberstätte Rshew

    + im Seuchenlazarett

    VDK


    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited 8 times, last by many ().

  • Armee-Sanitäts-Abteilung 522


    Armee-Sanitäts-Abteilung 522 *26.08.1939 im Armeepaket W = Wien mit 2 Sanitätskompanien, 4 Feldlazaretten und 6 Kranken.Kraftwagen-Zügen,

    die später selbständig wurden. U: 14. Armee Polen (?); 12. Armee Westen und Balkan; 1944/45 2. Panzer-Armee Kroatien/Ungarn. (Quelle Tessin)


    Sanitäts-Kompanie Armee-Sanitäts-Abteilung 522 FPN 21025 , dann ab 07.1941, 1. Sanitäts-Kompanie 522, 1. Sanitäts-Kompanie 522 FPN 07928 ab 12.1944

    2. Sanitäts-Kompanie 522 FPN 13632

    1. Feldlazarett Armee-Sanitäts-Abteilung 522 FPN 08199, dann 01.1942, 1. Feldlazarett 522 FPN 08199

    2. Feldlazarett Armee-Sanitäts-Abteilung 522 FPN 23622, dann 02.1942, 2. Feldlazarett 522 FPN 23622

    3. Feldlazarett Armee-Sanitäts-Abteilung 522 FPN 38481, dann 02.1942, 3. Feldlazarett 522 FPN 38481

    4. Feldlazarett Armee-Sanitäts-Abteilung 522 FPN 38307, dann 02.1942, 4. Feldlazarett 522 FPN 38307


    1. Armee-Sanitäts-Abteilung 522


    Datum Einheit............................................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    11.08.1941

    Sanitäts-Kompanie (mot.) 522

    H.V.Pl.Klimowitschi

    21025

    Klimowitschi – Belarus

    VDK

    01.09.1941

    1. Sanitäts-Kompanie (mot.) 522

    H.V.Pl. Schostensky

    21025

    Schostka - Ukraine

    Erstgrablage

    05.11.1941 1. Sanitäts-Kompanie 522 Laz. Demjansk 07928 Demjansk - Russland VDK

    10.11.1941

    Sanitäts-Kompanie (mot.) 522

    H.V.Pl. Jassnaja-Poljana

    07928

    Jasnaja Poljana / Tula – Russland

    VDK

    11.11.1941

    Sanitäts-Kompanie (mot.) 522

    H.V.Pl.Lobynskoje,.Jasnaja-Poljana

    07928

    Jasnaja Poljana / Tula – Russland

    VDK

    13.11.1941

    Sanitäts-Kompanie (mot.) 522

    H.V.Pl.Jassnaja Poljana

    07928

    Jasnaja Poljana / Tula – Russland

    VDK

    06.12.1941 1. (A) Sanitäts-Kompanie 522

    Ortsl. Demjansk

    07928

    Demjansk - Russland

    VDK

    31.07.1942

    1. Sanitäts-Kompanie (mot.) 522

    in Proletarskaja u. Saweljewo

    07928

    Nowoselowka/Rostow - Russland

    VDK
    12.08.1943 1. Sanitäts-Kompanie 522

    Alexino

    07928

    Aleksino/Jelnja-Russland

    VDK

    24.08.1943

    1. Sanitäts-Kompanie 522

    H.V.Pl. Bolgar 8 km v.Walki

    07928

    Kriegsgräberstätte in Charkow.

    VDK

    22.05.1944

    1. Sanitäts-Kompanie (mot.) 522

    O.Laz. Ludsen

    07928

    Ludza-Lettland

    VDK

    07.01.1945

    1. Sanitäts-Kompanie 522

    H.V.Pl. Szapar

    07928

    Kriegsgräberstätte in Veszprem.

    Schwenk, Arthur
    5./Panzergrenadier-Regiment 394
    3. Panzer-Division

    Erstgrablage

    11.03.1945

    1. Sanitäts-Kompanie 522 H.V.Pl.

    Veszprem

    07928

    Kriegsgräberstätte in Veszprem.

    VDK


    2. Sanitäts-Kompanie 522 FPN 13632


    Datum Einheit....................................
    Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    14.07.1941

    2. Sanitäts-Kompanie (mot.) 522

    H.V.Pl. i. Sidorowitschi

    13632

    nicht geborgen

    Sammelfriedhof in Schatkowo verzeichnet.

    VDK

    10.08.1941

    2. Sanitäts-Kompanie (mot.) 522 H.V.Pl.

    Milowslawici

    13632

    Kriegsgrab bei Miloslawitschi - Belarus

    VDK

    26.10.1941

    2. Sanitäts-Kompanie (mot.) 522

    HVPl.Toljtschje

    13632

    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Kursk - Besedino.

    VDK

    30.12.1941

    2. Sanitäts-Kompanie 522

    1.Zg. im Ortslaz. in Chlewischtschi

    13632

    Chlewischtschi - Russland

    VDK

    04.01.1942

    2. Sanitäts-Kompanie 522

    Ortslaz. Orel

    13632

    Orel-Russland

    VDK

    15.02.1942

    2. Sanitäts-Kompanie 522

    Ortslaz.Chljewitschtschi

    13632

    Chlewischtschi - Russland

    Erstgrablage

    16.02.1942

    2. Sanitäts-Kompanie 522 Ortslaz.Chljewitschtschi 13632 Chlewischtschi - Russland

    Erstgrablage

    17.02.1942

    2. Sanitäts-Kompanie 522 Ortslaz.Chljewitschtschi 13632 Chlewischtschi - Russland

    Erstgrablage

    20.12.1942 2. Sanitäts-Kompanie 522 H.V.Pl. Mosdok a. Terek, Kaukasus 13632

    Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk verzeichnet.

    VDK

    02.03.1943

    2. Sanitäts-Kompanie 522

    Alexino

    13632

    Kriegsgräberstätte in Korpowo.

    Barney,Heinrich: Siehe Anhang

    VDK
    22.08.1943 2. Sanitäts-Kompanie (mot.) 522 13632

    Kriegsgräberstätte in Charkow.

    VDK

    25.01.1944

    2. Sanitäts-Kompanie (mot.) 522

    H.V.Pl. Nowo-Mirgorod

    13632

    Sammelfriedhof in Kirowograd verzeichnet.

    VDK

    23.08.1944

    2.(A) Sanitäts-Kompanie 522

    Ortslaz. Suntazi

    13632

    Kriegsgräberstätte in Riga Beberbeki.

    VDK


    1. Feldlazarett FPN 08199


    Datum Einheit............................... Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    12.09.1939

    1. (A) Feldlazarett 522

    Krosno

    08199

    Sammelfriedhof in Przemysl verzeichnet.

    VDK

    28.09.1939 1. (A) Feldlazarett 522 08199 nicht geborgen Dahms, Kurt
    6./Gebirgsjäger-Regiment 137
    2. Gebirgs-Division
    Erstgrablage

    11.09.1941

    1. (A) Feldlazarett 522

    Nikolajewka

    08199

    nicht geborgen Sammelfriedhof in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. verzeichnet

    VDK
    11.09.1941 1. (A) Feldlazarett 522 Nikolajewka südl. Krassnogwardeisk b. Petersburg 08199 Kriegsgräberstätte in Sologubowka Erstgrablage
    13.09.1941 1. Feldlazarett 522 Nikolajevka 08199 vermutlich Kriegsgräberstätte in
    Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh.

    siehe auch Foto 1.

    VDK

    14.09.1941

    1. (A) Feldlazarett 522 Nikolajewka 08199

    Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh.

    VDK

    07.01.1942

    1. Feldlazarett 522

    Wjasma

    08199

    vermutlich Kriegsgräberstätte Duchowschtschina

    VDK

    16.03.1942

    1. (A) Feldlazarett (mot.) 522

    Wjasma

    08199

    nicht geborgen Sammelfriedhof in Duchowschtschina verzeichnet.

    VDK

    23.08.1942

    1. Feldlazarett (mot.) 522 Aksay 08199

    Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Sammelfriedhof.

    VDK

    24.08.1942

    1. Feldlazarett (mot.) 522

    Aksai

    08199 Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Sammelfriedhof. VDK
    25.08.1942 1. Feldlazarett 522 H.V.Pl.
    Aksay, Kapkinka
    08199 Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Sammelfriedhof. H.V.Pl. der 397. Infanterie- Division

    (Division sehr Wahrscheinlich

    verschrieben Inf.-Div.297

    Erstgrablage

    VDK
    26.08.1942 1. Feldlazarett 522 08199

    Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Sammelfriedhof.

    VDK

    01.09.1942

    1. Feldlazarett (mot.) 522 Aksay 08199 Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Sammelfriedhof. VDK

    13.09.1942

    1. Feldlazarett 522 Aksay 08199 Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Sammelfriedhof. VDK

    20.09.1942

    1. Feldlazarett (mot.) 522 Aksay 08199 Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Sammelfriedhof. VDK

    03.10.1942

    1. Feldlazarett (mot.) 522 Aksay 08199

    Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Sammelfriedhof.

    VDK


    2. Feldlazarett 522 FPN 23622


    Datum Einheit........................ Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    21.01.1942 2. Feldlazarett 522 Russland 23622

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Charkow überführt

    VDK

    01.03.1942

    2. Feldlazarett 522 Dnjepropetrowsk 23622

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Charkow überführt

    VDK
    14.03.1942 2. Feldlazarett 522

    Tschetschelowka Dnjepro.

    23622

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Charkow überführt

    VDK
    28.04.1942 2. (A) Feldlazarett 522 Dnjepropetrowsk 23622

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Charkow überführt

    VDK
    31.08.1942 2. (A) Feldlazarett 522 Dnjepropetrowsk 23622

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Charkow überführt

    VDK

    16.02.1943

    2. (A ?) Feldlazarett 522

    Dnjepropetrowsk

    23622

    nicht geborgen

    Erstgrablage

    13.12.1943

    2. Feldlazarett 522

    Golta

    23622

    Perwomajsk - Ukraine

    VDK


    3. Feldlazarett 522 FPN 38481


    Datum Einheit........................ Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    27.09.1939

    3. Feldlazarett 522

    Krasnobrod

    38481

    Sammelfriedhof in Przemysl verzeichnet.

    VDK

    19.08.1941

    3. Feldlazarett (mot.) 522

    Smolensk

    38481

    Smolensk Süd - Russland

    VDK


    4. Feldlazarett 522 FPN 38307


    Datum Einheit........................................................ Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    24.08.1941

    4. Feldlazarett Armee-Sanitäts-Abteilung 522


    II.Zug

    in Witebsk

    38307

    Witebsk-Belarus

    Erstgrablage
  • 1.Sanitäts-Kompanie 131 FPN 34252 bis 05.1945

    2.Sanitäts-Kompanie 131 FPN 34604 bis 05.1945

    1.Kranken-Kraftwagen-Zug 131 FPN 35268 bis 02.1944

    2.Kranken-Kraftwagen-Zug 131 FPN 35656 bis 02.1944

    Feldlazarett 131 FPN 34988 bis 10.1944

    131. Infanterie-Division


    1.Sanitäts-Kompanie 131 FPN 34252


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    20.08.1941 1.Sanitäts-Kompanie 131 H.V.Pl. Nowossjolki 34252 Nowoselki / nördl.Petrikow - Belarus VDK
    03.10.1941 1.Sanitäts-Kompanie 131 H.V.Pl. Ljubamowka 34252 Ljubimowka / Brjansk - Russland VDK
    15.11.1941 1.Sanitäts-Kompanie 131 H.V.Pl. Menjschikowo 34252 Menjschikowo - Russland VDK
    15.08.1943 1.Sanitäts-Kompanie 131 H.V.Pl. Sherelowo 34252 Sherelowo - Russland VDK
    17.08.1943 1.Sanitäts-Kompanie 131 H.V.Pl. Sherelowo 34252 Sherelowo - Russland VDK
    04.12.1943 1.Sanitäts-Kompanie 131 Ortslazarett Petrowitschi 34252 Goleni / Mogilew - Belarus VDK
    01.04.1944 1.Sanitäts-Kompanie 131 Maciejow 34252 Kriegsgräberstätte in Potylicz / Potelitsch VDK
    04.04.1944 1.Sanitäts-Kompanie 131 H.V.Pl. Maciejow 34252 Kriegsgräberstätte in Potylicz / Potelitsch VDK


    2.Sanitäts-Kompanie 131 FPN 34604


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    29.01.1942 2.Sanitäts-Kompanie 131 H.V.Pl. Juchnow 34604 Juchnow - Russland VDK
    07.05.1943 2.Sanitäts-Kompanie 131 H.V.Pl. Charinka 34604 Charinka / Kirow - Russland VDK



    Feldlazarett 131 FPN 34988


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    15.08.1941

    Feldlazarett (mot.) 131

    Kuljschitschi

    34988

    Kuljschitschi/Mogilew-Belarus

    VDK

    22.08.1941

    Feldlazarett (mot.) 131 Gomel 34988 Gomel - Belarus

    Inf. Rgt., gest. a. d. Verbandsplatz

    VDK

    23.08.1941

    Feldlazarett (mot.) 131 Gomel
    34988 Gomel - Belarus VDK

    25.08.1941

    Feldlazarett (mot.) 131 Gomel 34988 Gomel - Belarus

    a.d.Südwestecke Flugplatz in Gomel a.d. Hauptstr.

    VDK

    26.08.1941

    Feldlazarett (mot.) 131 Gomel
    34988 Gomel - Belarus VDK

    27.08.1941

    Feldlazarett (mot.) 131 Gomel 34988 Gomel - Belarus VDK

    27.08.1941

    Feldlazarett (mot.) 131

    Gomel

    34988

    Gomel - Belarus

    VDK

    27.08.1941

    Feldlazarett (mot.) 131 Gomel 34988 Gomel - Belarus VDK

    03.12.1941

    Feldlazarett (mot.) 131

    Afanasjewo

    34988

    Afanasjewo/Tula-Russland

    VDK
    22.03.1943 Feldlazarett 131 Bogoduchoff 34988 Sammelfriedhof in Charkow VDK

    erstellt v.Michael Jörchel

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited once, last by many ().

  • 1.Sanitäts-Kompanie 132 FPN 19999 bis 11.1944

    2.Sanitäts-Kompanie 132 FPN 37255 bis 10.1944

    Sanitäts-Kompanie 132 FPN ab 10.1944

    1.Kranken-Kraftwagen-Zug 132 FPN 38177 bis 09.1943

    2.Kranken-Kraftwagen-Zug 132 FPN 38892 bis 09.1943

    Kranken-Kraftwagen-Zug 132 FPN 38892 ab 09.1943

    (Kranken-Kraftwagen-Kompanie)


    Feldlazarett 132 FPN 37868 bis 05.1945

    Dem Armeegruppenarzt Narwa, bei Armeeabteilung Narwa, standen im Monat März 1944 zur Verfügung: Feldlazarett 132 (Quelle: T312 R1625)
    Tätigkeitsbericht für den Monat März 1944 Narwa-Frontabschnitt.


    132. Infanterie-Division


    1.Sanitäts-Kompanie 132 FPN 19999


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    01.08.1941 1.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Tripollje 19999 Bila Zerkwa - Ukraine VDK

    01.08.1941

    1.Sanitäts-Kompanie 132

    Rosaljewka

    19999 Bila Zerkwa - Ukraine

    Erstgrablage

    02.08.1941

    1.Sanitäts-Kompanie 132

    Rosaljewka

    19999 Bila Zerkwa - Ukraine

    Erstgrablage

    17.12.1941 1.Sanitäts-Kompanie 132 Salanky 19999 Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje Erstgrablagen
    21.12.1941 1.Sanitäts-Kompanie 132 Salankoj 19999 Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje Infanterie-Regiment 436
    132. Infanterie-Division
    Erstgrablagen
    10.05.1942 1.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Feodosia 19999 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    11.05.1942 1.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Feodosia 19999 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    12.05.1942 1.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Feodosia 19999 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    19.06.1942 1.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Mammaschaj 19999 Orlowka - Ukraine VDK
    07.09.1944 1.Sanitäts-Kompanie 132 Ogershof b. Lipeni 19999 Sammelfriedhof in Riga Beberbeki VDK

    12.10.1944

    1.Sanitäts-Kompanie 132

    H.V.Pl. Nica, ca. 20 km südl. Libau

    19999

    Kriegsgräberstätte in Saldus.

    VDK


    2.Sanitäts-Kompanie 132 FPN 37255


    Datum Einheit............................. Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    15.11.1941 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Tolle 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    18.11.1941 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl 37255

    Pirogowka – Ukraine

    VDK

    23.11.1941 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Tolle 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    13.12.1941 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Tolle 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    19.12.1941 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Tolle 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    20.12.1941 2.Sanitäts-Kompanie 132 Tolle 37255

    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje.

    VDK

    27.12.1941 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Tolle 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    30.12.1941 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl.
    Tolle/Krim
    37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    16.05.1942 2.Sanitäts-Kompanie 132 Feodosia/Krim 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    16.05.1942 2.Sanitäts-Kompanie 132

    K.S. Punkt Feodosia/Krim, H.V.Pl. Wassiljewka

    37255

    vermutlich Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje

    2./Fla-Bataillon 22
    22. Infanterie-Division

    Erstgrablage

    08.06.1942 2.Sanitäts-Kompanie 132 Kosch-Degerman 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    08.06.1942 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Kosch-Degerman 37255

    Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje.

    VDK

    10.06.1942 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Kosch-Degerman 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    16.06.1942 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Kosch-Degerman 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    17.06.1942 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Kosch-Degerman 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    18.06.1942 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Kosch-Degerman 37255 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    05.10.1942 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Mga 37255 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh VDK
    09.10.1942 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Mga 37255 Kriegsgräberstätte Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. 13./Infanterie-Regiment 32 24.Infanterie-Division
    Erstgrablagen
    13.02.1943 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Lipki 37255 Kriegsgräberstätte Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK
    21.02.1943 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Lipki 37255 Kriegsgräberstätte Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK
    22.02.1943 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Wolchow 37255 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK
    23.02.1943 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Lipki-Wolchow 37255 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK
    25.02.1943 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Lipki-Wolchow 37255 Kriegsgräberstätte in Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh. VDK
    14.03.1944 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. Stanislawowo 37255 Stanislawowo / Witebsk - Belarus VDK
    30.05.1944 2.Sanitäts-Kompanie 132 H.V.Pl. 2 km westl. Sslisowo 37255 Kriegsgräberstätte Sebesh Erstgrablagen


    Feldlazarett 132 FPN 37868


    Datum Einheit................. Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    08.06.1942 Feldlazarett 132 Bachtschissaraj, Krim 37868 Sammelfriedhof in Sewastopol - Gontscharnoje Stabskompanie/Infanterie-Regiment 436
    132. Infanterie-Division
    Erstgrablagen
    17.06.1942 Feldlazarett 132 Bachtschissaraj, Krim 37868 Sammelfriedhof in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    22.06.1942 Feldlazarett 132 Bachtschissaraj, Krim 37868 Sammelfriedhof in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    01.04.1944
    Feldlazarett 132 Feldlazarett Schloss Kuremaa 260 Betten 37868 XXVI. Armeekorps T312 R1625


    erstellt v.Michael Jörchel

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited 7 times, last by many ().

  • Reservelazarett I Cottbus


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    04.05.1944

    Reserve-Lazarett 101

    Gdansk Wrzeszcz Srebrzysko - Polen

    VDK


    Reservelazarett II Cottbus


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    03.02.1945

    Reserve-Lazarett 102

    Cottbus

    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Cottbus-Südfriedhof.

    VDK

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited 2 times, last by many ().

  • 1. Sanitäts-Kompanie 134 FPN 22418 bis 01.1945

    2. Sanitäts-Kompanie 134 FPN 42743 bis 09.1944

    1. Krankenkraftwagenzug 134 FPN 44030

    2. Krankenkraftwagenzug 134 FPN 45464 bis 11.1943

    Krankenkraftwagen-Kompanie 134 FPN 44030 bis 09.1944

    Feldlazarett 134 FPN 43697 bis 05.1945

    134.Infanterie-Division


    1. Sanitätskompanie 134 FPN 22418


    Datum Einheit Einsatzort FPN der
    San.Einheit
    Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    02.05.1942 1. Sanitäts-Kompanie 134 Werestna 22418 Berestna - Russland VDK

    08.06.1942

    1. Sanitäts-Kompanie 134

    Mamaschaj

    22418

    Orlowka – Ukraine

    VDK

    10.06.1942 1. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Mamaschaj 22418 Orlowka - Ukraine VDK
    18.08.1942 1. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Chwastoritsche 22418 Uljanowo - Russland VDK
    05.04.1943 1. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Usadba 22418 Poljudowo - Russland VDK
    30.04.1943 1. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Petrowka 22418 Poljudowo - Russland VDK
    10.07.1943 1. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Petrowka 22418 Poljudowo - Russland VDK
    13.07.1943 1. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Petrowka 22418 Poljudowo - Russland VDK
    17.07.1943 1. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Petrowka 22418 Poljudowo - Russland VDK
    24.08.1943 1. Sanitäts-Kompanie 134 Ortslazarett Djatkowo 22418 Djatkowo / Brjansk - Russland VDK
    27.10.1943 1. Sanitäts-Kompanie 134 Kustjubowka 22418 Lopatino / Gomel - Belarus VDK


    2. Sanitäts-Kompanie 134 FPN 42743


    Datum Einheit.................................. Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    27.06.1941

    2. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl.

    Novy Dwor Drashnja

    42743

    Nowyj Dwor - Belarus

    VDK

    04.09.1941 2. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Roischtsche 42743 Tschernigow - Ukraine 2./Infanterie-Regiment 439
    134. Infanterie-Division
    Erstgrablagen
    12.08.1942 2. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Martinki 42743 Martynka - Russland VDK
    15.08.1942 2. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Martinki 42743 Martynka - Russland VDK
    22.08.1942 2. Sanitäts-Kompanie 134 Dubna 42743 Kriegsgräberstätte Duchowschtschina VDK
    25.08.1942 2. Sanitäts-Kompanie 134 Dubna 42743 Kriegsgräberstätte Duchowschtschina VDK
    26.08.1942 2. Sanitäts-Kompanie 134 Dubna 42743 Kriegsgräberstätte Duchowschtschina VDK
    28.09.1942 2. Sanitäts-Kompanie 134 Krassnyj Oktjabr 42743 Kriegsgräberstätte Duchowschtschina VDK
    01.10.1942 2. Sanitäts-Kompanie 134 Krassnyj Oktjabr 42743 Kriegsgräberstätte Duchowschtschina VDK
    03.10.1942 2. Sanitäts-Kompanie 134 Krassnyj Oktjabr 42743 Kriegsgräberstätte Duchowschtschina VDK
    22.02.1944 2. Sanitäts-Kompanie 134 H.V.Pl. Gorochowitschi 42743 Kriegsgräberstätte Berjosa VDK

    26.06.1944

    2. Sanitäts-Kompanie 134

    H.V.Pl. Bobruisk

    42743

    Sklody – Polen

    VDK


    erstellt v.Michael Jörchel

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited 8 times, last by many ().

  • 1.Sanitäts-Kompanie 137 FPN 35794 bis 05.1944

    2.Sanitäts-Kompanie 137 FPN 36146 bis 01.1944

    1. Krankenkraftwagenzug 137 FPN 37180 bis 01.1944

    2. Krankenkraftwagenzug 137 FPN 37763 bis 01.1944

    Feldlazarett 137 FPN 36792

    137.Infanterie-Division


    1.Sanitäts-Kompanie 137 FPN 35794


    Datum Einheit............................. Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    23.06.1941
    1.Sanitäts-Kompanie 137 Rotki
    35794 31 Verwundete
    Die Zugänge der Hauptverbandplätze
    der 1. Sanitäts-Kompanie 137. 1941
    Fischer
    Seite517
    24.06.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Malinowo 35794 150 Verwundete
    "
    "
    26.06.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Kuratschewo 35794 50 Verwundete "
    "
    27.06.1941
    1.Sanitäts-Kompanie 137 Lichosielze
    35794 40 Verwundete "
    "
    28.06.1941
    1.Sanitäts-Kompanie 137 Swislocz
    35794 232 Verwundete "
    "
    29.06.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Mscibow 35794 25 Verwundete "
    "
    08.-10.07.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Dulitze
    35794 25 Verwundete "
    "
    16.-19.07.1941
    1.Sanitäts-Kompanie 137 Orscha
    35794 80 Verwundete "
    "
    18.07.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Orch
    (Orscha ?)
    35794 Orscha - Belarus  
    VDK
    20.-21.07.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Borodino
    35794 356 Verwundete Die Zugänge der Hauptverbandplätze
    der 1. Sanitäts-Kompanie 137. 1941
    Fischer
    Seite517
    27.-29.07.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 vor Smolensk
    35794 25 Verwundete "
    "
    31.-01.08.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Chotejewo
    35794 25 Verwundete "
    "
    02. - 04.08.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Ustomskaja
    35794 40 Verwundete "
    "
    05. - 08.08.1941
    1.Sanitäts-Kompanie 137 Kostyri 35794 50 Verwundete "
    "
    06.08.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Kostyri 35794 Kostyri / Jelnja - Russland VDK
    08. - 17.08.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Utechowa
    35794 120 Verwundete Die Zugänge der Hauptverbandplätze
    der 1. Sanitäts-Kompanie 137. 1941
    Fischer
    Seite517
    17.08.- 14.09.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Karjawki 35794 500 Verwundete "
    "
    28.09.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Dubassischtsche 35794 Glinka / Smolensk - Russland VDK
    20.09. - 04.10.1941
    1.Sanitäts-Kompanie 137 Dubassischtsche
    35794 70 Verwundete Vom 20.09.1941 bis zum 30.12.1941 sind von der Sanitäts-Kompanie 137 an den Jeweiligen Einsatzorten versorgt worden.
    Fischer Seite 673
    03.10. - 07.10.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 in Alexejewo
    35794 900 Verwundete " "
    02.- 05.11.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Akischewo
    35794 17 Verwundete " "
    25. - 29.12.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Sawod Trotzkoje
    35794 (Umladungen) 2040 " "
    29.12.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Laz. Sawod b.Kaluga 35794 Polotnjanyj Sawod - Russland VDK
    30.12.1941 1.Sanitäts-Kompanie 137 Tichanowa Pusty 35794 42 Verwundete " "
    02.-14.01.1942
    1.Sanitäts-Kompanie 137 Malaja Rudna
    35794 825 Verwundete Auf den H.V.Pl. der 1. Sanitäts-Kompanie 137 sind vom 02.01.1942 bis 30.01.1942 an Verwundeten und Kranken versorgt worden.
    Fischer Seite 692
    15. - 16.01.1942 1.Sanitäts-Kompanie 137 Matowa
    35794 40 Verwundete " "
    17. - 20.01.1942 1.Sanitäts-Kompanie 137 Swishi
    35794 247 Verwundete " "
    21. - 30.01.1942 1.Sanitäts-Kompanie 137 Ustinowkw
    35794 290 Verwundete " "

    05.02.1942

    1.Sanitäts-Kompanie 137

    H.V.Pl.Nowo-Selki

    35794

    Nowosselki / Kaluga - Russland

    VDK

    08.02.1942 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Nowosselki 35794 Nowosselki / Kaluga - Russland VDK
    07.03.1942 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Nowosselki 35794 Nowosselki / Kaluga - Russland VDK
    21.03.1942 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Nowosselki 35794 Nowosselki / Kaluga - Russland VDK
    27.04.1942 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Nowosselki 35794 Nowosselki / Kaluga - Russland VDK
    07.05.1942 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Nowosselki 35794 Nowosselki / Kaluga - Russland VDK
    21.02.1943 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Derjugino 35794 Derjugino / Dmitrijew - Russland VDK
    23.02.1943 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Derjugino 35794 Kriegsgräberstätte in Kursk - Besedino VDK
    18.03.1943 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Komaritschi 35794 Komaritschi - Russland VDK
    23.07.1943 1.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Komaritschi 35794 Komaritschi - Russland VDK


    2.Sanitäts-Kompanie 137 FPN 36146


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    03.09.1941 2.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Buda Staraja 36146 Kriegsgräberstätte in Duchowschtschina VDK
    16.04.1942 2.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Glagolnja 36146 Glagolnja - Russland VDK
    04.06.1942 2.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Schumajewo 36146 Kriegsgräberstätte Duchowschtschina VDK
    12.07.1942 2.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Schumajewo 36146 Kriegsgräberstätte Duchowschtschina VDK
    12.09.1942 2.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Schumajewo 36146 Kriegsgräberstätte in Duchowschtschina VDK
    24.09.1942 2.Sanitäts-Kompanie 137 H.V.Pl. Schumajewo 36146 Kriegsgräberstätte in Duchowschtschina VDK


    Feldlazarett 137 FPN 36792


    Datum Einheit................. Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    08.08.1941 Feldlazarett 137 Belik 36792 Belik - Russland 11./Infanterie-Regiment 509
    292. Infanterie-Division
    Erstgrablagen
    12.08.1941 Feldlazarett 137 Belik 36792 Belik - Russland 2./Infanterie-Regiment 483
    263. Infanterie-Division
    Erstgrablagen
    05.09.1941 Feldlazarett 137 Cholm 36792 Kriegsgräberstätte in Duchowschtschina VDK
    Ende Jan.1942 Feldlazarett 137 Gegend von Roslawl 36792 Feldlazarett 137 Ende Januar 1942 in die Gegend von Roslawl verlegt.
    Erst im Sommer 1942 wieder nach Novo Sslski herangezogen
    Quelle Fischer Seite 690
    19.08.1943 Feldlazarett 137 verlegt nach Nowgorod-Ssawerski. 36792 Quelle Fischer Seite 974
    23.08.1943 Feldlazarett 137 in Nowgorod-Ssawerski. 36792 23.08.1943 Beschleunigter Ausbau Feldlazarett 137 in Nowgorod-Ssawerski.
    Quelle Fischer Seite 975
    17.12.1944 Feldlazarett 137 Deutsch-Altenburg 36792 Kriegsgräberstätte in Blumau VDK
    10.03.1945 Feldlazarett 137 Deutsch-Altenburg 36792 Kriegsgräberstätte in Blumau VDK

    erstellt v.Michael Jörchel

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited 5 times, last by many ().

  • Kriegstagebuch Nr. 7, der Sanitäts-Kompanie 11 (vorher 2. San. Komp. b (mot.) 11) vom 26.10 bis 31.12.1944 Stabsarzt und Kompanie-Chef. (Quelle)


    27.10.1944 Die Zahnstation der Kompanie wird zum Grenadier-Regiment 2 nach Zeltkalni, nordwestl. Skoudas, vorgeschoben, der Nissenanhänger geht ebenfalls zur Entlausung zum Rgt.
    28.10.1944 Da auf die Dauer der H.V.Pl. Poli nicht zu halten ist, beginnt die Kompanie mit dem Ausbau eines Wals-H.V.Pl. Bei Mezamuiza, unmittelbar neben QU.-Abt. Der Division. Eine Baracke wird aus Libau angefahren; mit dem Bau von Blockhäusern wird durch ein Kommando von insgesamt 50 Uffz. U. Mannschaften begonnen.
    29.10.1944 Auf Befehl der Div. wird die Zahnstation zurückgeholt, da man mit einem Angriff des Russen im Raum Skoudas rechnet.
    30.10.1944 Der Bau des Waldlager macht gute Fortschritte.
    31.10.1944 Die Baracke im Waldlager wird abgebaut und soll von Abt. Ib zur Kompanie nach Caurkalni transportiert werden, um sie dort zur Verfügung zu haben. Um 14 Uhr wird die Kompanie durch den Div. Arzt alarmiert, dass der Russe bei der 87. Infanterie-Division, südlich Gut Poli, einen stärkeren Einbruch erzielt hat. Die Kompanie versorgt bis 16 Uhr die letzten Verwundeten und rückt nach Palejas, etwa 9 km nach Nordosten. Das Gros der Kompanie wird in der Nacht noch nach Caurkalni noch Norden verlegt, weil in Palejas nur ein kleiner H.V.Pl. in einem Bauernhaus Arbeits bereit ist. In der gleichen Nacht werden noch 63 Verwundete und Kranke versorgt. Der Nissenanhänger kehrt vom Regiment zurück. Es wurden in Barta und Poli versorgt. Div. Eigene Verwundete 248, Kranke 125. Div. Fremde Verwundete 70, Kranke 24.
    01.11.1944 Das Gros der Kompanie trifft in den Morgenstunden in Caurkalni ein und kommt in einigen Gehöften unter. Ab 20 Uhr hat sie einen kleinen H.V.Pl. arbeitebereit. Der vorgeschobene H.V.Pl. arbeitet nach wie vor in Palejas. Absub erfolgt über die Umschlagstelle der 87. Infanterie-Division, Bahnhof Barta und zum 3.Armee-Feldlazarett 572, Grobin bzw. der Korps 1. Sanitäts-Kompanie 161, Ilgi, 4 km ostwärts Grobin.
    03.11.1944 Der vorgeschobene H.V.Pl. in Palejas zieht um nach Schloss Paplaka. Es wurden in Palejas versorgt: Verwundete Eingene Div. 96 Kranke 11. Fremde Div. Verwundete 18, Kranke 5. Das Schoss wird durch Vermittlung des I a der Division und des Ia der SS-Division „Niederland“ der Kompanie zur Verfügung gestellt. Die Räume reichen für einen H.V.Pl. gut aus. H.V.Pl. ist um 18 Uhr aufnahmebereit. Im selben Gebäude kommen die San. Ausg. St. der Division und der Tross des Krkw.-Zug 11 ebenfalls unter. Da Paplaka am äußersten Flügel der Division liegt, bereitet es Schwierigkeiten, telefonische Verbindung zu bekommen, die schließlich über verschiedene SS - Vermittlungen klappt. Der Abtransport wird von der Kompanie direkt zum 3. Feldlazarett 572, Grobin, durchgeführt, das ebenfalls die Verwundeten und Kranken sofort abschiebt. Die Abschubstrasse ist bei dem Straßenzustand in Div.-Bereich als gut zu bezeichnen. Der Abtransport macht keine Schwierigkeiten, da vom Ib grosszügig der erforderliche Brennstoff zur Verfügung gestellt wird.
    04.11.1944 In der Nacht fallen insgesamt 61 verwundete und Kranke an.
    05.11.1944 Der Verwundetenanfall lässt nach, da der Einbruch an der Barta abgeriegelt ist. Es fällt auf, dass verhältnismäßig viel Nahschüsse bzw. Schussverletzungen der linken Hand und linken Unterarms angeliefert werden. Meldung an das Kriegsgericht erfolgt in jedem einzelnen Falle.
    Der Ib der Division besucht den H.V.Pl.
    07.11.1944 Die Baracke ist vollständig zur Komp. nach Caurkalni überführt, die Ausschachtarbeiten werden stark in Angriff genommen, sodass mit dem Aufstellen der Baracke in Kürze zu rechnen ist. Die Komp. bekommt in Caurkalni langsam etwas mehr Quartier, sodass sie zwar eng aber gedeckt unterkommt. Wegen der Abgabe von Lkw. wird mit dem Vers. Rgt. 11 Verbindung aufgenommen, die zur Meldung von 2 Lkw. und 1 Kübel führt. Am Abend wird von der Div. Angefragt, ob im Schloss Paplaka die Möglichkeit zur Einrichtung eines Erholungsheimes für die Div. besteht. Infolge der Taktischen Lage und Belegung des Schlosses durch den H.V.Pl. wird dieses von der Komp .abgelehnt. Das Erholungsheim geht nach Cauri und wird sanitätsdienstlich von der Komp. betreut, ebenso der Ausbau einer Sauna und Entlausungsmöglichkeit.
    08.11.1944 Ausbildung in Panzerfaust wird beim H.V.Pl. Paplaka durchgeführt, bei der Komp. findet die Gasraumprobe statt.
    09.11.1944 Kurzer Appell für die Komp. Aus Anlass des 9. November.
    10.11.1944 2 Lkw. und 1 Pkw. müssen abgegeben werden.
    14.11.1944 Der Ausbau der Unterkunft in Caurkalni geht weiter, die Baracke geht gut voran, Sauna mit Entlausungsmöglichkeit wird in Angriff genommen, Wege werden benutzbar gemacht. In Paplaka laufend Artilleriestörungsfeuer, das Nachbarhaus brennt ab. Der Verwundetenanfall ist mässig. Die auf Lkw. Eingebaute Feldküche wird abgegeben und gegen den Küchenanhänger des Krkw.-Zuges ausgetauscht. Die Zahnstation wird zum Gren. Rgt. 44 vorgeschoben. Unterkunft in Bunkern.
    19.11.1944 keine Besonderheiten. Weiterer Ausbau der beiden H.V.Pl., Ausbildung in Panzerfaust, Gasraumprobe, geringer Verwundeten- und Krankenanfall.
    21.11.1944 Die Baracke in Caurkalni ist fertigestellt, ebenso die Sauna. Um 16 Uhr wird der Komp. Chef durch den Div. Arzt vororientiert, dass mit Ablösung der 30. Inf. Div. Durch die Div. zu rechnen ist.
    22.11.1944 Der Komp. Chef fährt in den Raum der 30. Inf. Div. Und erkundet Einsatz- und Ablösungsmöglichkeit der dortigen Divisionseigenen San. Einrichtungen. Die Zahnstation wird von Gren. Rgt. 44 zurückgezogen.
    23.11.1944 Das Gros der Kompanie wird um 8 Uhr nach Schule Irbites im neuen Einsatzraum verlegt und löst um 12 Uhr den H.V.Pl. Der San. Komp. 30 ab. Die Straßen sind sehr schlecht, trotzdem erreicht die Komp. Ohne Ausfall das Marschziel. Während der Ablösung stärkerer Verwundetenanfall, der versorgt werden kann. Abschubbasis Bahnhof Jlmaja und Ortslazarett der Korps-San. Komp. 30 in Vecpils. Gleichzeitig wird die Ortskrankenstube in Vecpils von der San. Komp. Übernommen und mit einem Offz., einem San. Uffz. und drei San. Dienstgraden und einem Koch besetzt. Ein Vorkommando der San. Komp. 30 trifft am Abend in Paplaka ein, das Gros der Komp. löst Caurkalni ab. Auf dem H.V.Pl. Paplaka und Caurkalni wurden versorgt:
    Verwundete 199 Div. eigene, 10 Div. fremde. Kranke 190 Div. eigene, 47 Div. fremde. Der H.V.Pl. Irbites befindet sich in einer kleinen, schmutzigen Schule, die Arbeitsmöglichkeit ist sehr beschränkt, die Komp. Liegt außerordentlich eng. Es wird sofort mit dem Bunkerbau begonnen. Der Abtransportweg der Verwundeten ist, außerordentlich schwer, die Verwundeten kommen teilweise erst 12-18 Stunden nach ihrer Verwundung an, was durch die katastrophalen Wegeverhältnisse bedingt ist.
    24.11.1944 Der vorgeschobene H.V.Pl. in Paplaka rückt um 7 Uhr ab und erreicht bei sehr schlechten Wegeverhältnissen den vorgeschobenen H.V.Pl. in Krusatdroga erst um 20 Uhr. Der Weg nach Krusatdroga ist durch Kettenfahrzeuge teilweise ausgefahren. Sämtliche, für den vorgeschobenen H.V.Pl. Bestimmten Kfz., müssen an mehreren Stellen im Mannschaftszug von 20 Mann fortgezogen werden. Es werden in Krusatdroga 50 Verwundete vorgefunden, die abtransportiert werden müssen, da die Transportmittel der abzulösenden Komp. Nicht ausreichen und die Großraum-Krkw. 12-18 Stunden unterwegs sind. Mit den beiden Grossraum-Krkw. und 2 kleinen Krkw. werden die Verwundeten abtransportiert. Abschubbasis Bahnhof lmaja, Feldlazarett Gemeinde Verwaltung Durben. In der Schule Irbites über Nacht grosser Anfall, der nach Zuteilung von Krkw. des Krkw.-Zuges auf Grund der besseren Wegverhältnisse geschafft werden kann. Beim vorgeschobenen H.V.Pl. In Krusatdroga rücken die Restteile der San. Komp. 30 um 5 Uhr morgens ab. Es hat über Nacht weiterhin geregnet, sodass bei jedem Krkw. , der auf den Weg geschickt wird, damit gerechnet werden muss, dass er nicht mehr fortkommt. Durch den Komp.-Chef wird in Sturi, 5 km westl. Krusatdroga, am Ende der Schlechtesten Wegstrecke ein H.V.Pl. eingerichtet, an dem vorerst die kleinen Krkw. stehen, während die Grossraum-Krkw. Noch durchfahren müssen, bis sich der Transport mit Pferden bzw. Muni-Kolonnen eingestellt hat. In der Nacht fährt ein Grossraum-Krkw. Mit 2 Panzern und 1 schweren Zugmaschine fest. Die Verwundeten müssen mit Pferden nach Krusatdroga zurückgeholt werden. Über die Muni-Ausgabestellen der Div. wird erreicht, dass nunmehr alle Muni-Kolonnen der Div., die am H.V.Pl. vorbei fahren, sich melden. Ein W.H.Pl. (Wagenhalteplatz) für die Gren. Rgt. 2 und 23 wird in Vartaja, 6 km südostwärts Krusatdroga, mit 6 Pferden und Gespannen eingerichtet und mit 1 Uffz. und 5 Mann besetzt.
    26.11.1944 Weiterhin Regen. Der Transport der * Hfz. 1 beginnt sich einzulaufen. Es werden bis zum Nachmittag 75 Verwundete mit Hfz. 1 bis zum Nachmittag 75 Verwundete mit Hfz.1 bis zum W.H.Pl. Sturi gebracht und von dort ohne Schwierigkeiten auf die Grossraum-Krkw. und kleinen Krkw. verteilt und den zuständigen San. Einrichtungen zugeführt. Infolge der schlechten Wege müssen Bauchschüsse teilweise auch auf dem H.V.Pl. Krusatdroga operiert werden. * Es handelt sich vermutlich um, Pferde bespannte Feldwagen. (Heeresfahrzeug 1)
    27.11.1944 Der Transport mit Hfz. 1 geht reibungslos. Für W.H.Pl. In Vartaja, der mit Panjefahrzeugen durch den Schlamm kaum noch durchkommt, wird erreicht, dass die Regt. ebenfalls sämtliche Muni-Fahrzeuge vorbei schicken. Für W.H.Pl. Vartaja werden 4 neue Panjepferde in Marsch gesetzt, da die Pferde den sehr schweren Transport nicht durchhalten.
    28.11.1944 Der Komp. Chef, der bis jetzt auf dem vorgeschobenen H.V.Pl. Krusatdroga die Organisation und den An- und Abtransport übernommen hat, geht im Austausch gegen Stabsarzt Dr. Walter zum H.V.Pl. Irbites. Ebenso werden der Chirurg und die Chirurgengruppe, die bis jetzt auf dem vorgeschobenen H.VPl. Gearbeitet haben, ausgetauscht.
    29.11.1944 Der Verwundetenanfall auf beiden H.V.Pl. ist gering, da infolge der Schlammwege fast kaum Kampfhandlungen stattfinden. Der einzige Diesel-Lkw. der Kompanie fällt mit Getriebeschaden aus und bleibt bis zur Beschaffung eines neuen Getriebes sowie anderer Ersatzteile beim Feldlaz. Gronin abgestellt. Für den W.H.V.Pl. Vartaja werden weitere 4 Panjefahrzeuge zugewiesen. Der Komp.-Chef besucht die Ortskrankenstube in Vecpils, die für die Auffassung der Komp. über eine Ortskrankenstube äusserst primitiv ist, sodass die Belegungsziffer herabgesetzt wird und die ganze Einrichtung ausgebaut wird. Sie bleibt weiter mit einem San.Offz., San. Dienstgrad und Hilfskräften besetzt. Ein Teil der Verwundeten und Kranken wird dem Ortslazarett der Korps.-San.-Komp. X.A.K, das genügend freie und anständige Unterkunftsmöglichkeit für Verwundete und Kranke hat, überwiesen.
    01.12.1944 Der Komp.-Einsatz ist unverändert. Ausbau der Unterkünfte, Vorantreiben der Bunkerbauten, Boxenbauten für die Kfz., Bau eines Vorraumes für die Sauna und eines Schuppen für den Nissenanhänger. Wegeverbesserung. 2 Komp.-Angehörige werden mit dem Kfz.-Bewährungsabzeichen in Gold, 1 weiterer mit dem in Silber ausgezeichnet. Oberarzt Dr. Schilling mit Wirkung vom 1.9.44 zum Oberarzt befördert.
    02.12.1944 Im Abschnitt des Gren.-Rgt. 2 und 23 findet ein Angriff zur Stellungsverbesserung statt, auf dem vorgeschobenen H.V.Pl. fallen in mässiger Zahl Verwundete an, die in Tag- und Nachtarbeit versorgt werden können. Abtransport der anfallenden Schwerverwundeten mit Hf. 1 bis Sturi und dann auf dem mot.-Wege nach Ilmaja, dann zum Feldlazarett in Durben.
    03.12.1944 Es sind jetzt insgesamt 123 Verwundete und Kranke seit Angriffsbeginn versorgt worden. Da die beiden Grossraum-Krkw. in Sturi durch kleinere Schäden vorübergehend ausfallen, wird ein Krkw. vom H.V.Pl. Eglieni nach Sturi in Marsch gesetzt. Es gelingt, alles abzutransportieren.
    05.12.1944 Weiterhin ruhig im Div.-Abschnitt, kleiner Verwundeten- und Krankenanfall. Da das Gren.-Rgt. 2 in den Raum Vecpils herausgezogen wird, wird die Zahnstation vom H.V.Pl. Eglieni nach Vecpils zur Versorgung des Rgt. gebracht. Die Ortskrankenstube wird aufgelöst und die Räumlichkeiten dem G.R. 2 zur Verfügung gestellt, das sonst nicht unterkommen kann. Gleichzeitig wird von der Komp. aus der Bau einer Entlausungsanlage beim Erholungsheim der Div. in Vecpils, in das sich auch das G.R. 2 legt, in Angriff genommen.
    08.12.1944 Keine besonderen Vorkommnisse. Weiterhin Einbau von Fahrzeugen und Bunkerbau.
    09.12.1944 Auf dem H.V.Pl. Krussatdroga erfolgt in den Morgenstunden Artilleriestörungsfeuer von Etwa 8 Schuss, die in Entfernung von 150 – 40 Meter um den H.V.Pl. Liegen. Da bekannt wird, dass die Komp. Mit der Division herausgezogen wird, muss für den H.V.Pl, erkundet werden, ob überhaupt eine Möglichkeit besteht, die dort stehenden 3 mot-Fahrzeuge der Kompanie mit 3 Anhängern herauszubringen. Die Möglichkeit besteht, da Zugmaschinen von der Division zugesagt werden.
    10.12.1944 Das Vorkommando der Kompanie geht in den neuen Raum. Wird aber wieder zurückgerufen, da die Division bleiben soll.
    11.12.1944 Die Kompanie bleibt weiter im alten Raum, auf H.V.Pl. Krussatdroga nach wie vor Artillerie Störungsfeuer.
    12.12.1944 Die Division wird nun doch verlegt, das Vorkommando geht in den neuen Raum Schrunden, Ortskrankenstube Vecpils und die Zahnstation Vecpils treten zur Kompanie zurück. Da die Division Munitionsnachschub nicht mehr über Sturi durchführt, wird der H.V.Pl. Sturi nach Sudmalkrogs verlegt und übernimmt dort die durch Hf. l antransportierten Verwundeten.
    13.12.1944 Es wird bekannt, dass der H. V. Pl. In Schule Eglieni durch die Korps-Sa. Komp. X.A.K. übernommen werden soll, der vorgeschobene H.V.Pl. durch die San. Komp. 1/121. Die Ablösung beider Teile wird mit dem beiden Truppenteilen vereinbart. Der W.H.Pl. Vartaja wird mit 10 Pferden und 3 Panjefahrzeugen zum Regt. Arzt S. R. 44 kommandiert.
    14.12.1944 n den Morgenstunden gehen 20 Mann der Komp. als Vorkommando zur Schule Ranki, 14 km nord- ostwärts Schronden. Am Nachmittag wird H.V. Pl. Eglieni abgelöst, beim H.V.Pl. Krusatdroga trifft ebenfalls das Vorkommando der San.Kp. 1/121 ein.
    15.12.1944 Auf dem H.V.Pl. Krusatdroga wurden von 24.11. – 14.12.44 versorgt:
    Verwundete div. eigene 346. , div. fremde 72. Gesamt 418
    Kranke div. eigene 124., div. fremde 38. Gesamt 162

    Auf dem H.V.Pl. Eglieni wurden vom 23.11. – 14.12.44 versorgt:
    Verwundete div. eigene 233., div. fremde 59., Gesamt 292
    Kranke div. eigene 125., div. fremde 54., Gesamt 179

    Das Gros der Komp. rückt um 7,30 Uhr nach Schule Ranki ab und trifft dort, nachdem durch den Frost die Wege gut passierbar geworden sind, im Landmarsch ohne Ausfälle um 11,30 Uhr ein. Der Krkw.-Zug wird ebenfalls vorübergehend in der Schule unterge- bracht, da keine andren Unterbringungs Möglichkeiten bestehen. Die Unterkunft ist eng, aber die Kompanie kommt unter.
    16.12.1944 Der Rest der Kompanie trifft in Schule Ranki ein, nachdem die Herauslösung von Krusatdroga mit Zugmaschinen reibungslos geklappt hat. Die Komp. richtet sich ein.
    17.12.1944 Die Komp. ist untergekommen, jedoch besteht, solange der Krkw.-Zug noch in der Schule verbleibt, keine Möglichkeit zur Errichtung von Betten.
    18.12.1944 Der Krkw.-Zug zieht aus, die Komp. richtet auf Befehl der Division 50 Betten für Leichtkranke ein. Die Zahnstation wird aufgemacht, die San.-Mat.-Ausgabestelle untergebracht.
    20.12.1944 Bei der Kompanie läuft Unterricht für 5 Feldwebel zur Oberfeldwebel-Prüfung. Bei der Kompanie wird weiterhin ein Ausbildungsplan mit Ausbildungsübungen, Appell und Unterricht festgesetzt.
    Es findet durch Div.Arzt 11.J.D. bei der Komp. eine Truppenarztbesprechung statt, an der sämtliche Truppenärzte teilnehmen.
    21.12.1944 Der Russe greift im Abschnitt der 132. und 225. J.D. an und erzielt einen Einbruch, sodass die in Bereitschaft liegende 11.J.D. eingesetzt wird. Es wird eine Umschlagstelle zum alten Ia-Gefechtsstand in Pinkas, 5 km südlich Zirnenieki, eingerichtet. Erkundungen ergeben, dass keine Einsatzmöglichkeiten für die Komp. im Kampfraum besteht. Es wird nach Vortrag beim Div.- und Korpsarzt vereinbart, dass schwere Fälle bei den ortsansässigen H.V.Pl. in Lasupe (225.J.D.), Zirnenieki (132.J.D.) und Vecvagari (218.J.D.), sämtliche Orte 8 – 12 km östlich Schrunden, versorgt werden und dass die sitzend transportfähigen Verwundeten über eine zweite Umschlagstelle neben dem vorgeschobenen Ib-Gefechtsstand mit Omnibus zur Komp. in Schule Ranki zur Versorgung gebracht werden.
    Beide H.V.Pl. werden organisiert.
    22.12.1944 In Schule Ranki wird die Leichtkrankenstation auf H.V.Pl.-Betrieb umgestellt. Eine Op.-Gruppe in Stärke von 1 San.Offz., 1 Uffz. und 6 Mann mit Gerät wird zur Unterstützung des H.V.Pl. in Lasupe (225.J.D.) abgestellt.
    23.12.1944 Da keine Einsatzmöglichkeit für die gesamte Kompanie im Div.-Abschnitt besteht, bleibt die Komp. in Schule Ranki und versorgt die Leichtverwundeten der 11. und 132.J.D., die über 2 H.V.Pl. antransportiert werden. Bei Stützpunkt 1 (2 km westlich Zirnenieki) wird ein W.H.Pl. errichtet, auf dem die von Pinkas kommenden Verwundeten auf Omnibus umgeschlagen werden. Die San.-Komp.132 transportiert mit eigenen Omnibussen und Lkw. nach Ranki ab.
    Es kommt zu einem Grossanfall. Innerhalb von 24 Stunden werden 263 Verwundete versorgt.
    Die Oberfeldwebelprüfung findet im Beisein des Div.Arztes statt.
    24.12.1944 Der Verwundetenanfall hält bis in die Nachmittagsstunden an, dann gehen die Verwundetenzahlen sehr stark zurück.
    Der Komp.Chef besucht die Aussenstellen der Komp. und überbringt die Weihnachtszuwendungen. Um 14 Uhr findet der Weihnachtsappell der Komp. statt. Die Kranken und Verwundeten erhalten in den weihnachtlich ausgeschmückten Räumen ihre Weihnachtszuwendungen.
    Die Kompanie feiert ihre 6. Kriegsweihnachten.
    25.12.1944 Wetterlage Fast schneefrei.

    Der Verwundetenzugang wird geringer. Die Zahnstation aus Apses, beim Pi.Btl.11, kommt auf Befehl des Div.Arztes sofort zurück.
    26.12.1944 Anfall weiterhin gering. Die Kurlandschlacht ist im Div.Abschnitt etwas abgeflaut. Der Frost bricht sich.
    27.12.44 Besuch des H.V.Pl. durch Korpsarzt I.A.K. und Div.Arzt.
    29.12.1944 Die Kompanie stellt ein Kommando von 1 Uffz. und 9 Mann zum Bunkerbau zum W.H.Pl. Pinkas ab.
    Oberarzt Dr. Pittner wird zur ärztlichen Versorgungen zum W.H.Pl. Pinkas kommandiert.
    Die Zahnstation wird wieder zum Pi.Btl.11 vorgeschoben; nachdem keine direkte Gefahr für das Gerät mehr besteht.
    31.12.1944 Weiterhin geringer Verwundetenanfall. Der Jahresabschluss kann unter ruhigen Verhältnissen und Neuschnee von der Kompanie begangen werden. Wetterlage Schneefall.
    Seit einigen Tagen ist die Kompanie damit beschäftigt, 2 Blockhäuser als Ausweichunterkunft zu bauen.

    Abgeschlossen:
    O.U., den 31.12.1944.

    [Dienstsiegel] [Unterschrift]

    -Dr. Erhardt-
    Stabsarzt und Kompanie-Chef.

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste


  • Kriegsrangliste sämtlicher Offiziere und Beamten im Offiziersrang der Sanitätskompanie 11 vom 26.10.1944 – 31.12.1944 (Quelle)


    Lfd. Nr. Dienstgrad Dienststellung   Name
    (Vorname)
    Patent
    oder Tag
    der Ernennung
    Dienststelle
    (Komp.) usw.
    Tag des
    Zugangs
    woher?
    Abgangs
    wohin?
    Bemer-
    kungen
    1 Stabsarzt
    aktiv
    Komp.Chef Dr. Erhardt
    Franz
    01.02.1942 San.Komp.11 11.07.1943
    Stab 21.J.D.
    2 Stabsarzt d.R. Zugführer 2.Zug Dr. Hickisch Hans 01.02.1943 San.Komp.11 03.03.1942
    San.Kp. 2/21
    3 Stabsarzt d.R. Zugführer 3.Zug Dr. Walter Richard 01.04.1944 San.Komp.11 19.08.1944
    A.Feldlaz.300
    4 Oberzahlm. i.T.S.D.
    (Verwaltung) aktiv
    Zahlmeister Hildebrandt Friedrich 01.10.1937 San.Komp.11 13.06.1943
    H.St.O.V. Allenstein
    5 Oberarzt(Z) d.R. San.Offz. (Z) Dr. Biermeyer Heinrich 01.06.1944 San.Komp.11 26.08.1942
    Stb. schw.Art.Abt.809
    Zum Stabsarzt (Z)
    mit Wirkung vom
    01.12.1944 befördert
    6 Oberarzt d.R. Hilfsarzt 2.Zug Dr. Pittner Hans 01.07.1944 San.Komp.11 04.04.1944
    6./San.Ers.u.Ausb.Abt.1
    7 Oberarzt d.R. Zugführer 1. Zug Dr. Schilling Hermann 01.09.1944 San.Komp.11 29.10.1943 I./A.R.11
    8 Ass.Arzt d.R. Überzählig Groth Klaus 01.07.1944 San.Komp.11 21.08.1944 San.Kp. 1/11 12.12.1944 G.R.23 12.12.1944 zum
    G.R.23 kommandiert
    9 Unterarzt d.R. Hilfsarzt 3.Zug Dr. Nagel Helmut 01.09.1944 San.Komp.11 30.05.1944
    San.Ers.u.Ausb.Abt.3
    Am 29.10.1944 mit Wirkung
    vom 01.10.1944 zum Ass.Arzt befördert
    10 Unterarzt (Z) d.R. Überzählig Schwarz Hans 01.04.1944 San.Komp.11 28.04.1944 6./San.Ers.u.Ausb.Abt.1
    11 Unterarzt (Z) Zahnarzt Dr. Viefhaus Karl 01.03.1943 San.Komp.11 20.10.1944 Feldlaz. 21 Mit Wirkung vom 01.12.1944
    zum Ass.Arzt (Z) befördert
    12 Oberapotheker d.R. Heeresapoth. Lex Eduard 01.06.1942 San.Komp.11 15.06.1943 Stab
    Krgs.Laz. Abt. (mot) 571
    Mit Wirkung vom 01.11.1944 zum Stabsapotheker d.R. befördert

    Erhardt

    [Unterschrift]

    Stabsarzt und Kompanie-Chef

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

  • Kriegstagebuch der 1. Sanitäts-Kompanie 161. Begonnen 01.09.1944 Abgeschlossen 31.12.1944 (Quelle)


    01.09.1944
    bis
    31.12.1944
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    1. San. Kp. 161.Kriegstagebuch geführt von Stabsarzt Dr. Kuchenbaecker . 1. San. Kp. 161. Unterstand dem Korps-Arzt I.A.K.
    01.09.1944 1. San. Kp. 161. Wird aus dem Verband der 61. Infanterie-Division herausgelöst und dem I. A.K. Unterstellt.
    01.09.1944 Die Kompanie ist zur Zeit eingesetzt als Ortslazarett in Neugut/Lettland. Bettenzahl 200. Chirurgische Abt. ,Innere Abt., Röntgen-Station, Zahnstation mit Prothetik. Belegungsstärke des Lazarett: 79 Verwundete und Kranke.
    02.09.1944 Zur Betriebsstoffeinsparung werden 1 le. PKW., 2 Schw. PKW stillgelegt.
    15.09.1944 Stärker gewordene Lufttätigkeit der Russen. Das mit 114 Mann belegte Ortslazarett Neugut wird aufgelöst. 22.30 Uhr Abmarsch in Richtung Baldone
    16.09.1944 Die bespannten Teile der 1. San. Kp. 161 rücken nach zweistündige Rast bei Baldone gegen 6 Uhr in Richtung Keckau weiter. Einrichten des H.V.Pl. Keckau. Der mit mot. Staffel am frühen Morgen eingerichtete H.V.Pl. Baldone muss nach wenigen Stunden aufgelöst werden, da der Feind durchgebrochen ist. Fahrzeuge und Personal können ohne Verluste unter Feindberührung nach Keckau nachgezogen werden. Durchgänge auf H.V.Pl. Baldone: 48 Mann.
    17.09.1944 Auflösung des H.V.Pl. Keckau. 8.00 Uhr Abmarsch der Kompanie nach Riga. Einrichtung des H.V.Pl. Riga. Bettenzahl 175, Chirurgische Abt. , Innere Abt., Röntgen-Station, Zahnstation mit Prothetik, Entlausungsanstalt. Belegungszahl 9 Mann.
    22.09.1944 Riga wird fast täglich durch feindliche Bomberverbände während der Nacht angegriffen. Starker Zustrom an Verwundeten. Zugang von ca. 90 Verwundeten.
    25.09.1944 Abtransport eines großen Teiles von Verwundeten. Belegungszahl 65 Verwundete.
    30.09.1944 1. San. Kp. 161 übernimmt einen weiteren Kr. Kw. des aufgelösten Kr. Kw. Zuges 401. In der Zeit vom 25. bis 30.09. keine besonderen Vorkommnisse. Belegungszahl: 87 Verwundete.
    01.10.1944 Auflösung des H.V.Pl. Riga. Kompanie packt und stellt Marschbereitschaft her. Abmarsch um 18.00 Uhr. Gesamtdurchgänge vom 17.09. bis 04.10.1944 = 299 Verwundete und Kranke.
    05.10.1944 4 Uhr Ankunft und Rast der Kompanie in Ozolini. Unterbringung in Scheunen. Mot. Staffel ist bereits nach Laidze zur Einrichtung eines Ortslazaretts vorgefahren. Bespannte Staffel rückt um 16 Uhr weiter.
    06.10.1944 Um 2 Uhr Ankunft der bespannten Staffel in Kirpji bei Tuckum. Unterbringung in Scheunen. Um 16 Uhr Weitermarsch.
    07.10.1944 3 Uhr Ankunft in Lamini. Kompanie ist in der Schule untergebracht. Mot Staffel hat nach einem Zwischenaufenthalt in Wendsen 18.30 Uhr Laidze erreicht. Einrichtung des Ortslazaretts Laidze.
    08.10.1944 Kompanie marschiert um 5 Uhr weiter nach Laidze. Ankunft in Laidze um 16 Uhr. Einrichtung des Ortslazaretts in der Schule wird beschleunigt fortgesetzt. Kompaniechef erhält vom I.A.K. Den Auftrag zur Bildung eines Auffangstabes. Aufgabe des Auffangstabes; Unterbringung der Trosse der zum I.A.K gehörigen Divisionen im Raume von Laidze.
    09.10.1944 Das Lazarett ist für die Aufnahme von insgesamt 200 Verwundeten und Kranken vorgesehen. Zahnstation ist einsatzbereit. Kompanie und im Raume von Laidze untergebrachte Trosse werden vorübergend einsatz- und versorgungsmäßig dem XXXXIII. A.K. Unterstellt.
    10.10.1944 Lazarett ist belegt mit 60 Verwundeten und Kranken. Ein Großraum-Kr. Kw. Der Kompanie, kdt. Zum Sperrverband der 12. Lw. Feld-Division, fällt auf der Fahrt von Libau nach Memel bei Paurupe in die Hände des Feindes. Der Fahrer wird vermißt, der Beifahrer rettet sich durch Abspringen und abenteuerliche Flucht über die Ostsee. Bei dem vermissten Fahrer müsste es sich um Hans Weiler geb. 25.09.1919 handeln (VBL. Band GA S. 694)
    11.10.1944 Kompanie arbeitet mit Hochdruck am weiteren Ausbau des Lazarettes und an der Schaffung von Splitterschutzgräben für Verwundete und Kranke und Splitterschutz für die Fahrzeuge. Plötzlich Befehl zur Übergabe des Lazaretts an 1. San-Kompanie 205. Auflösung des Auffangstabes. Um 16 Uhr Abmarsch des mot. Teiles der Kompanie in Richtung Libau.
    12.10.1944 Auflösung des Ortslazaretts Laidze. Gesamtdurchgänge 61 Verwundete und Kranke. Lazarett wird von 1. San.-Kompanie 205 übernommen. 11.30 Uhr Abmarsch der bespannten Teile in den Raum von Goldingen. Mot. Staffel trifft um 6.00 Uhr in Libau ein und marschiert um 17 Uhr nach Medze. Ankunft 18 Uhr.
    13.10.1944 Bespannte Staffel bezieht um 2.00 Uhr Quartier vor Goldingen. 12,00 Uhr Weitermarsch nach Apriki. 23.00 Uhr Ankunft.
    14.10.1944 12 Uhr Abmarsch der bespannten Teile von Apriki nach Cirowa. 18 Uhr Ankunft.
    15.10.1944 Nachträgliche Verleihung des K. V. K. 1. Kl. m. Schw. An Stabsarzt Dr. Orland und des K.V. K. 2. Kl. m. Schw. An 15 Kompanieangehörige durch 61. Inf.-Div. 13 Uhr Abmarsch von Cirowa in den Raum von Vergali. Ankunft 16 Uhr
    16.10.44 H.V.Pl. In der Schule Grobin. Mot. Staffel marschiert um 17 Uhr von Medze nach Grobin. Ankunft 20 Uhr. Einrichtung eines H.V.Pl. In der Schule von Grobin. Es handelt sich um ein festes Steingebäude mit großen Räumen, keine Kellerräume, Wasserversorgung gut, elektrisches Licht vorhanden.
    17.10.1944 Bespannte Staffel marschiert um 13 Uhr von Vergali nach Laci. Ankunft 21 Uhr. Kompanie baut beschleunigt H.V.Pl. aus. Anlegen von Splittergräben und Splitterschutz für fahrzeuge.
    18.10.1944 Bespannte Staffel verbeibt weiter in Laci, da in Grobin nur schlechte Unterkunftsmöglichkeiten vorhanden sind.
    19.10.1944 Die Bade- und Entlausungsanstalt von Grobin wird durch die Kompanie übernommen und für den Lazarettbedarf hergerichtet. Kapazität 60 Entlausungen und 80 Bäder täglich.
    21.10.1944 Umbenennung des H.V.Pl. Grobin in Ortslazarett Grobin. Bisherige Durchgänge: 226 Verwundete und Kranke. In den Abendstunden Bombenangriff auf Umgebung Grobin. Einige in der Nähe abgestellte Kfz. Werden leicht beschädigt. Lazarett hat nur Glasschäden.
    24.10.1944 Erweiterung des Ortslazaretts durch Einrichtung einer Inneren Abteilung. Lazarett verfügt nunmehr über 200 Betten. Belegungsstärke des Lazaretts: 78 Verwundete und Kranke.
    28.10.1944 Oberarzt Dr. Saletu wird mit Wirkung vom 1.5.44 zum Stabsarzt d. R. befördert. Belegungszahl: 107.
    01.11.1944
    Schloß Ilgi Ortslazarett Unterkunft in festen Steinhäusern.
    Übergabe des Ortslazaretts Grobin an das 3 A.-Feldlazarett 572 und Einrichtung eines Ortslazarett im Schloß Ilgi, etwa 3 km ostw. Grobin.
    Gesamtdurchgänge des Ortslazarett Grobin: Vom 22.10 bis 31.10.44 523 Verwundete und Kranke. Kompanie beginnt in Ilgi sofort mit der Einrichtung
    des neuen Lazaretts. Nach wenigen Stunden treffen die ersten über 100 Verwundeten ein und in der ersten Nacht werden bereits über 100 Verwundete versorgt. In Tag- und Nachtarbeit wird das Lazarett vergrößert und ausgebaut. Zahnstation und Prothetik verbleiben weiterhin in Grobin.
    Belegungsstärke 188 Verwundete und Kranke.
    02.11.1944 Lazarett ist aufnahmebereit für 200 Verwundete. Eine ortsfeste Entlausung wird hergerichtet.
    03.11.1944 Als Fachgruppen des Armeearztes 18 werden zum Ortslazarett Ilgi kommandiert: 4 San. Offz., 3 San. Uffz., 7 San. Mannsch. Und 5 lettische Schwestern. Das Lazarett verfügt nunmehr über: Chirurgische Abteilung. Hirnchirurgische Abteilung. Augen-ärztliche Abteilung. Hals-Nasen-Ohren-ärztliche Abteilung. Belegungsstärke: 142.
    05.11.1944 Der Oberbefehlshaber der Heeresgr. Nord trifft überraschend im Lazarett ein und besichtigt kurz die noch im Aufbau befindliche Lazaretteinrichtung. Mit dem Ausbau von Verwundeten Räumen in festen Stallgebäuden und dem Bau eines Verpflegungsraumes wird begonnen.
    07.11.1944 Zuweisung und Aufbau einer E.-Baracke. Besichtigung des Lazaretts durch Heeresgruppenarzt. Belegungsstärke: 93.
    11.11.1944 Aufnahmefähigkeit des Lazaretts ist auf 350 Betten erhöht worden. Besichtigung des Lazarett durch Armeearzt.
    12.11.1944 Der im September aufgelöste Korps-Krkw. Zug 401 wird neu aufgestellt. Die bisher bei der Kompanie befindl. Krkw., 1 Lkw. , 1 Pkw. und 3 Kräder werden an Korps-Krkw. Zug 401 übergeben. Für die Kompanie wird ein neues Not-soll an Kfz. befohlen. Danach verbleiben ein m. Krad, 1 Pkw., 2 le. Lkw. Belegungsstärke: 124.
    15.11.1944 Um weitere Unterkunftmöglichkeiten zu schaffen, wird mit dem Ausbau der Keller im Hauptgebäude begonnen. Aus Anlaß des “Tages der Gasmaske” wird durch Tr. Entg. Trupp der Kompanie ein Truppen-Entgiftungsplatz aufgebaut und die Arbeit auf ihm vorgeführt. Der Pferde-Entgiftungstrupp zeigt die Entgiftung von Pferden.
    16.11.1944 Mehrstündiger Luftangriff auf Libau und Umgebung. Im Lazarett und Kompanie-Bereich entstehen nur Glasschäden. An den neu aufgestellten Krkw. Zug 401 werden 4 Uffz. Als Rahmenpersonal abgegeben. Belegungsstärke: 132.
    17.11.1944 Auf Befehl Gen. Kdo. I. A. K. müssen 17 überplanmäßige Zugpferde und 2 überplanmäßige Bespannfahrzeuge abgegeben werden. Die Kompanie verfügt jetzt noch über 47 Pferde und 18 Bespannfahrzeuge.
    18.11.1944 Scharfschießen der Kompanie mit Gewehr 98 k. Belegungsstärke: 166.
    19.11.1944 Besichtigung des Lazaretts durch Korpsarzt. Kompanie wird vorübergehend einsatzmäßig der Gruppe Thomaschki in Libau unterstellt. Weiterer Ausbau des Lazaretts. Splittergräben werden angelegt.
    26.11.1944 Im Park des Schlosses Ilgi wird ein Kriegerfriedhof angelegt, da die Zahl der Toten, bedingt durch den Einsatz der Hirnchirurgischen Abteilung, ansteigt und eine Beerdigung auf dem Gemeindefriedhof in Grobin infolge der 3 km weiten Entfernung nicht mehr durchführbar ist. Belegungsstärke: 184
    29.11.1944 4 bespannte Krankenwagen werden auf Befehl Korpsarzt I. A. K. in den Raum von Frauenburg kommandiert. Lazarettdurchgänge im November: 1086 Verwundete und Kranke, davon dienstfähig zur Truppe entlassen: 102. Durchgeführte Zahnbehandlungen: 1962.
    08.12.1944 In der Zwischenzeit keine Besonderheiten. Das Soll an Uffz. Und Mannschaften wird von 32 auf 24 bezw. Von 141 auf 149 geändert. Belegungsstärke: 181
    16.12.1944 Kompanie führt einen 15 tägigen San. Schul-Lehrgang für Kompanieangehörige durch. An dem Lehrgang nehmen 23 Mann teil und bestehen ausnahmslos die Abschlussprüfung. Belegungsstärke: 201.
    18.12.1944 Kompanie führt Handgranaten-Werfen mit scharfen Handgranaten durch.
    20.12.1944 Scharfschießen mit MG.42 für M. G.-Mannschaften.
    22.12.1944 Die 3. Kurlandschlacht bringt einen großen Verwundetenanfall. Kompanie ist in der Versorgung der Verwundeten restlos eingesetzt. Außenarbeiten müssen vorübergehend eingeschränkt oder eingestellt werden. Belegungsstärke: 308.
    23.12.1944 3 Krkw. werden von San. Bereitschaft 513 zur Kompanie kommandiert. Lazarett verfügt zur Zeit über 6 Krkw.
    24.12.1944 18 Uhr Weihnachtsfeier im Lazarett. Kompaniechef geht durch alle Verwundeten-Räume und verbringt anschießend eine Stunde bei der Kompanie.
    26.12.1944 Nach Verlegung der Gruppe Thomaschki erfolgt einsatzmäßige und fachliche Unterstellung unter Armee-San. Abt. 501.
    31.12.1944 Lazarettdurchgänge im Dezember: 831 Verwundete und Kranke, davon dienstfähig zur Truppe entlassen: 178.,Durchgeführte Zahnbehandlungen: 1518. Belegungsstärke: 252. Infolge weiterer Einschränkungen in der Zuweisung von San. Material konnte der Bedarf an Verbandstoffen nur durch weitgehendste Sparsamkeit im Verbrauch und durch Wiederverwendung gebrauchter Verbandstoffe gedeckt werden. Der Mangel an Zellstoff machte ebenfalls größte Sparsamkeit notwendig. Narkoseäther wurde nur in beschränktem Umfange zugewiesen und mußte nach Möglichkeit durch Chloroform und Evipan ersetzt werden. An Stelle von Blutersatzflüssigkeiten, die nicht im ausreichendem Maße zur Verfügung standen, wurde physiologische Kochsalzlösung hergestellt und verwendet.

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

  • 1. Sanitäts-Kompanie 140 FPN 46519 bis 06. 1943

    2. Sanitäts-Kompanie 140 FPN 47827 bis 04. 1943

    1. Kranken-Kraftwagen-Zug 140 FPN 37562 bis 41/42 ab 41/42 37381 06. 1943

    2. Kranken-Kraftwagen-Zug 140 FPN 44238 bis 05. 1943

    3. Kranken-Kraftwagen-Zug 140 FPN 44704 bis 04. 1943

    22. Panzer-Division


    1. Sanitäts-Kompanie 140 FPN 46519


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    16.05.1942 1.Sanitäts-Kompanie 140 bei Majac 46519 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje Jäger-Regiment 49
    28. leichte Infanterie-Division
    Erstgrablagen
    26.11.1942 1. Sanitäts-Kompanie 140 Malaja Dontschinka 46519 Kriegsgräberstätte Rossoschka - Sammelfriedhof VDK


    2. Sanitäts-Kompanie 140 FPN 47827


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    24.03.1942 2.Sanitäts-Kompanie 140 Kuletschka-
    Metschet
    47827 Sammelfriedhof in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    15.05.1942 2.Sanitäts-Kompanie 140 Marsowka 47827 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    10.07.1942 2.Sanitäts-Kompanie 140 Mesarosch 47827 Messarosch - Ukraine VDK
    08.01.1943 2.Sanitäts-Kompanie 140 Nishy-Kolzoff 47827 Kriegsgräberstätte Rossoschka - Sammelfriedhof VDK


    erstellt v.Michael Jörchel

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

  • Kriegstagebuch der 2. Sanitäts-Kompanie 19, vom 01.01.1945 bis 31.01.1945 geführt von Stabsarzt und Kompanieführer Dr. Müller.

    01.01.1945
    Das gelinde Frostwetter hält an. Divisionsarzt besucht kurz die Kompanie. OKW
    meldet die Vernichtung von 579 Feindmaschinen durch überraschende Angriffe auf Flugplatze im belgisch- holländischen Raum.

    02.01.1945
    Trübes Winterwetter um -5 Grad. Die Erdarbeiten beim Bau der Entgiftungsbunker gehen ihrer Vollendung entgegen.

    03.01.1945
    Wetter unverändert. In den Mittagsstunden Durchführung einer Veranstaltung der Frontbühne der Division, die auf sehr beachtlicher Höhe stand.

    04.01.1945
    Um 1.00 Uhr morgens findet wieder eine Alarmübung statt, der einen Angriff von starken Bandengruppen aus den südlichen Waldgebieten des Unterkunftsbereiches der Kompanie zugrunde gelegt wird.

    Die Übung verläuft planmäßig und ist um 2.00 Uhrbeendet. Witterung um 0 Grad

    05.01.1945
    Temperaturen um – 10 Grad. Klares sonniges Wetter. Kompaniechef fährt zur Division zwecks Orientierung der Lage. ( Absetzen von Fallschirmtruppen )

    Kompanie weiter beim Bau von Entgiftungsbunkern eingesetzt.

    06.01.1945

    Wetter wieder milder, trübe, geringer Schneefall. Erhöhte Alarmbereitschaft, da die abgesetzten Luftlandetruppen noch nicht vernichtet werden konnten. Alarmtrupp der Kompanie steht bereit.

    07.01.1945

    Wetter unverädert um 0 Grad. Div. Kommandeur besucht Kowala. Bau von Entgiftungsbunker wird weiter fortgesetzt.

    08.01.1945
    Witterung gleichbleibend. Stab Kalb kehrt vom Urlaub zurück. Dienst, wie bisher, Bunkerbau. Vor allem soll staatspolitischer Unterricht betrieben werden.

    09.01.1945
    Gastag der Kompanie verläuft programmgemäß. Annahme von Luft- und Gebäude- Kampfstoff, Einsatz der Gasspür- und Truppenentgiftungstrupps mit Aufbau eines Entgiftungsplatzes.

    Am Nachmittag wird durch die Kapelle der Division ein Kammer-Konzert veranstaltet, welches grossen Beifall findet.

    10.01.1945
    Wetter der Jahreszeit entsprechend mild. Kp.Fhr. fährt zur Besprechung mit Div. Arzt zur Division und kehrt erst am Abend zurück.

    11.01.1945
    Temperaturen über 0 Grad. Jagd nach einem von Zivilisten gemeldeten russischen Soldaten verläuft ergebnislos.

    Feldunterarzt Keutel wird gemäß Verfügung Div. Arzt der 19. Pz.Div. zu Pz.Gren.Rgt. 73 kommandiert. Zahnstation StA. Kalb ab 12. Januar 1945 in Kowala- Stepocina aufnahmebereit.

    12.01.1945
    Schneedecke verschwunden, heftiger Ostwind, Temperaturen um o Grad, fallend.
    Stabsarzt (Z) Kalb besucht Division. Rücksprache wegen eines s. LKW. für das Erholungsheim, das der Kompanie ausgegliedert werden soll.

    13.01.1945
    Ärztetagung des XXXX. Panzerkorps mit wissenschaftlichen Vorträgen in Radom. Am morgen der Tages ist der Russe aus dem Brückenkopf von Baranow auf 50 Km breite zum Grossangriff angetreten.

    Am Abend kurzer Abschiedsabend des Div. Arztes. Der Abend muss vorzeitig abgebrochen werden, da die Division in Erwartung des Gross-
    Angriffs aus dem Warka- Brückenkopf in ihre Bereitstellungsräume abrückt und bei den Kompanien entsprechende Vorbereitungen zu treffen sind.

    In der Nacht vom 13. zum 14.1. Herstellung sofortiger Abmarschbereitschaft. (HK-Nr. R 52).

    14.01.1945
    6.30 Uhr russischer Grossangriff aus dem Brückenkopf Warka nach 2- stündigem, schwersten Trommelfeuer. Kompanie empfängt in den frühen Morgenstunden Verpflegung.

    Der Kompanie wird 1 s. LKW zum Transport des Front- Bühnengepäcks zugewiesen. Ferner werden der Kompanie Frau Dschang und 4 weitere weibliche Mitglieder der Frontbühne angegliedert.

    Abmarsch 17.00 Uhr über Bahnhof Rozki-Westrand Radom- Przytyk. Dort Ankunft gegen 21 Uhr. In dem für den H.V.Pl. vorgesehen Ortschaften ist alles überbelegt.

    1. Zug erreicht H.V.Pl. in Przytyk. Kompanie bezieht in diesem Ort in der Nacht zum 15.1. Quartier. Dem Feind gelingt der Durchbruch zunächst in Richtung auf Jedlinsk.

    14.01.1945
    0.40 Uhr Bei Eintreffen des Einsatzbefehls rückt der 1.Zug in den befohlenen Einsatzraum in Stärke von 7 Lkw., 1 Pkw. und 45 Mann ab. Die Restteile der Kompanie sammeln sich an einer vorher festgelegten Stelle in Kowala-Stepocina nach Eintreffen des Einsatzbefehls für diese Teile. Sofortige Abmarschbereitschaft ist für die gesamte Kompanie sichergestellt.


    15.01.1945

    In den Morgenstunden Besuch des Div.-Arztes. Wetter wie am 1. Angriffstag diesig mit Schneetreiben. Keine Fliegertätigkeit. Um 13.00 Uhr erster Verwundetenanfall.

    Zur gleichen Zeit marschieren die übrigen Kompanieteile weiter nordwestwärts über Klwow, Odzywol nach Dorf Klonna (4 Km südwestlich Odzywol), wo Quartier gemacht wird.

    16.01.1945
    In der frühe gegen 3.00 Uhr trifft der 1. Zug unter Stabsarzt Müller ebenfalls in Klonna ein. Da der H.V.Pl. Przytyk bereits am 15.01. um 17.00 Uhr infolge russischer Panzer-nähe aufgegeben werden mußte.

    Ein Teil der Verwundeten ist versorgt, die anderen wurden nach Nove- Miastro weitergeleitet. Der Feindbeschuss nähert sich der Unterkunft Klonna, sodas Stabsarzt Müller den sofortigen Abmarsch der Kompanie gegen 7.00 Uhr morgens befiehlt, zumal der Russe mit Panzerspitzen in Odzywod eingedrungen ist. Der 1. Zug unter Führung zweigt zwecks Errichtung eines H.V.Platzes nach Russinow ab.

    Die Kompanie ist wiederum getrennt und rollt über Drzewica, Richtung Opoczno weiter. In Kruszono Marschpause wegen starker feindlicher Fliegertätigkeit. Weitermarsch über Opoczno nach Bukowiece.

    Wegen ausserordentlich starken feindlichen Luftwaffen- Einsatzes wird wiederum Marschpause eingelegt. 1. Zug erhält in Russinow vom Div. Arzt infolge Lageänderung Befehl sofort aus einer südlichen Nebenstrasse in Kriny ( 4 Km südwestlich Opoczno ) H.V.Platz einzurichten. Auf dem Marsch muss auch dieser Zug 3 heftige Fliegerangriffe überstehen.

    Bei einem der Angriffe fällt der Div. -Arzt durch Bombenvolltreffer. Ober-Arzt Dr. Feldmann trifft im laufe des Nachmittages bei dem Restteil der Kompanie in Bukowiece ein.

    Gegen Abend werden Uffz. Heymann als Melder und Oberarzt Feldmann als Vertreter für Oberarzt Weissenberger zum 1. Zug abgestellt. Bereits um 20. Uhr kehren beide zurück,

    ohne den 1. Zug und den Ib Stab der Div. angetroffen zu haben. Durch Feindeinwirkung auf Opoczno erhält die Kompanie sofortigen Abmarschbefehl Richtung Tomaszow.

    17.01.1945

    Kompanie marschiert von Tomaszow in Richtung Petrikau weiter. Sie bezieht gegen 8.00 Uhr Quartier in einem Walddorf südöstlich Petrikau.

    Bereits um 9.30 Uhr musste die Kompanie wieder aufbrechen, da der Russe Petrikau angreift. Die Kompanie fuhr über Baby auf der Rollbahn Richtung Litzmannstadt (HK-Nr. Q 52)

    und bezog am Abend in Bychlew, Nähe Pabianice Quartier. Am gleichen Abend stiess Stabsarzt Fiedler von San.-Ko.1/19 zur Kompanie, der in der Zwischenzeit Verbindung mit Oberleutnant Naehring und den Restteilen der Kompanie aufgenommen hatte. Der 1. Zug marschiert um 8.00 Uhr aus Krniy ab, da der Russe bereits in die Nachbardörfer eingedrungen war.

    Marschrichtung über Tomaszow zunächst bis südlich Ujazd, im laufe des Tages infolge von Lageänderung weiter nach Kaspin ( 35 Km südöstlich Litzmannstadt ). Diese marschierende Kolonne hat 2. feindliche Tieffliegerangriffe zu bestehen.

    18.01.1945

    In den frühen Morgenstunden zwischen 4.00 und 5.00 Uhr erhält Kompanie von Oberleutnant Naehring Befehl Richtung Schieratz weiterzumaschieren, um unterwegs in Lask neue Befehle einzuholen. Der nach Lask abgestellte Melder findet die Divisionsteile nicht und kann nur erfahren, das die Warthebrücke bei Schieratz stark bedroht ist. Die Kompanie überquert die Warthe gegen 12.00 Uhr auf einer 10 Km südlich Schieratz befindlichen Truppen-Übungsplatz-Brücke. Weitermarsch nach Klocko und dort Übernachtung. Zivilbevölkerung hat bereits Räumungsbefehl Richtung Kalisch. Gegen Abend erscheint im Kompaniebereich Oberleutnant Schaper, Begleiter Div.- Kdr. und berichtet, das Meldekopf der 19. Panzer-Division in Schieratz besteht. Der 1.Zug verlegt weiter über Pabianice-Szadeck nach Wartha. Die beiden Gerätewagen des Zuges sowie die Oberärzte Weissenberger und Rennhofer bleiben etwa 30 Km vor Litzmannstadt zurück, da die Wagen für eine dort eingesetzte Kampfgruppe San.-Material abladen müssen. Der Zug nimmt etwa 50 Frauen und Kinder bis Wartha mit, quartiert sie dort ein, verpflegt sie und führt diese Zivilbevölkerung am 19.1 bis nach Kalisch mit. Dort Übergabe an Dienststelle zur Weiterleitung. 1.Zug bezieht Quartier in Dobschütz, 4 Km südwestlich Kalisch. Obergefr. Otto Lange, der zur Panjestaffel abgestellt war, stößt wieder zur Kompanie, da er bei einem Fliegerangriff von der Panjestaffel abgesprengt wurde. Von den übrigen Männern der Panjestaffel kann Lange nichts berichten.

    19.01.1945
    Stabsarzt Fiedler und Stabsarzt Kalb fahren nach Schieratz zum Meldekopf zwecks Abholung neuer Befehle. Der Meldekopf wird nicht gefunden, sondern es war nur bekannt, das Division im Raum westlich Kalisch sammelt. Um 14 Uhr erhält Kompanie Abmarschbefehl Richtung Kalisch. Der Kompanie sind inzwischen angeschlossen, neben Stabsarzt Fiedler, 51 Mann der 1. San. Kompanie und 20 Mann der Kranken- Kw.-Komp. Kompanie erreicht gegen 21 Uhr Kalisch und bezieht nach Erkundung durch Stabsarzt Kalb in Falkenhorst (nordwestlich Kalisch) Quartier.
    20.01.1945 Im Laufe des Nachmittags trifft Stabsarzt Müller mit dem 1.Zug einschliesslich der Gerätewagen in Falkenhorst ein und bezieht dort ebenfalls Quartier.

    21.01.1945
    Die Teile der San.-Kp. 1/19 und der Kr.Kw.Kp. 19 wurden zu ihren Einheiten, deren Standorte bekannt sind, in Marsch gesetzt. Stabsarzt Kalb nimmt Verbindung mit Ib und IV b hinsichtlich neuer Einsatzbefehle und Betriebsstoffbeschaffung auf. Der Kompanie wird bekannt, das der neue Div. Arzt Oberstabsarzt Dr. Haffner eingetroffen ist. Gegen Abend marschiert die Kompanie über Pleschen nach Gostichau weiter. Die Fahrt ist wegen aussergewöhnlich starken Nebels sehr anstrengend und langwierig. Gegen 5.00 Uhr morgens (22.1) wird der neue Unterkunftsraum von der Kompanie erreicht.
       
    22.01.1945
    Die Kompanie verbleibt in dem Unterkunftsraum Gostichau. Stabsarzt Müller und Stabsarzt Kalb fahren zu Division, um neue Befehle einzuholen. Der 1. Zug erhält noch am Abend Befehl, nach Reschkau- Richtung und Nähe Horleburg weiterzurollen, um evtl. H.V.Platz einzurichten. Der 1.Zug wurde besetzt mit Oberarzt Rennhofer, Oberarzt Feldmann und Unterarzt Baar.

    23.01.1945
    Gegen 8.00 Uhr treffen Stabsarzt Becker und Stabsarzt Röbbert von der Division ein um den Befehl zu überbringen, das sämtliche entbehrliche Trossfahrzeuge der Division über die Oder in den Auffrischungsraum Forst/Lausitz in Marsch gesetzt werden sollen. Es wurden der 2.Zug, der 4.Zug die Führungsgruppe und Teile der Wissenschaftsgruppe für diese Überführung bestimmt. Die befohlenen Fahrzeuge einschliesslich der Mannschaften setzen sich gegen 17 Uhr unter Führung von Oberzahlmeister Löwer nach dem befohlenen Raum in Marsch. Von den San.-Offz. fahren Oberarzt Weissenberger, Ass. Arzt Eichel und Oberapotheker Potthast mit. Die übrigen teile verbleiben bei dm Einsatzzug. Trotz Zuweisung von Bertiebsstoff wird ein grossteil der Kfz. in Schlepp gefahren. Als Marschrichtung wurde vorgesehen: Lissa, Fraustadt, Grogau, Neusalz, Freystadt, Naumburg/Bober, Christianstadt, Sommerfeld/Forst/L. Der Einsatzzug errichtete in Horleburg einen H.V.Platz. Die in Gostinau verbleibenen Teile verlegen nach Altkirchen (Nähe Lissa).

    24.01.1945
    Die Fahrt der abgestellten Trossfahrzeuge ist infolge der Glätte der Strassen und Überfüllung durch zivile Trecks sehr beschwerlich. Da die Fahrzeuge zur Hälfte in Schlepp fahren, waren Ausfälle nicht zu vermeiden. Die in den Auffrischungsraum rollende Teile der Komp. Erreichen gegen 11 Uhr Glogau und überschreiten dort die Oder, um sofort nach Neusalz weiterzufahren, das gegen 13 Uhr erreicht wird. Nach kurzen Aufenthalt und erfolgtem Sammeln der Kolonne, die mit einige Fahrzeugen versprengt ist, geht die Fahrt bis Sommerfeld weiter, wo die Kompanie über Nacht Quartier bezieht. Der H.V.Platz Zug verlegt von Horleburg nach Gostingen und baut dort auf.

    25.01.1945

    Die Kompanie marschiert um 8.00 Uhr nach Forst weiter. Sie trifft dort mit den Teilen der 1. San.Kp. und der Kr.Kw.Kp. zusammen. Durch Zuweisung des Quartieramtes wird in 2 Gesellschaftsräumen grösserer Tuchfabriken Unterkunft bezogen. Der 1. Zug verlegt von Gostingen nach Fraustadt, wo er mit den verbleibenen Tross- Teilen aus Altenkrichen zusammentrifft. In Fraustadt wird das sammeln der Division befohlen.
              
    26.01.1945 Stabsarzt Röbbert und Oberzahlmeister Löwer nehmen sofort die Verbindung mit dem Aufstellungsstab der 19.Pz.-Div. in Döbern (12 Km südwestlich Forst) auf. Die San.- Truppen behalten Lt. Befehl des Kdrs. des Aufstellungsstabes, Oberst von Hake, die Quartiere in Forst. Der 1.Zug und die Trossteile bleiben an diesem Tage in Fraustadt in Ruhe.

    27.01.1945
    Die Kom.-Teile in dem Raum Forst richten die Unterkünfte ein und die notwendigen Verbindungen zur Versorgung der Truppe werden aufgenommen. Der 1. Zug errichtet in Fraustadt einen H.V.Platz auf dem zahlreiche Verwundete von Grossdeutschland und Hermann Göring, deren Verbände zum Teil eingeschlossen waren, durchgeschleust wurden. Die Obergefreiten Koonert (Urlauber) und Kühmeyer (Verschrengter) melden sich bei der Kompanie in Forst zurück.

    28.01.1945
    Der 1.Zug und die dazugehörigen Trossteile verlegen nach Weizenau. ca.5 Km nordwestlich Glogau. Die Division befindet sich noch auf dem östlichen Ufer der Oder. Nach endgültiger Feststellung sind während der Rückführung in den Raum Forst/L. 2 Citroen mit je 1,5 t total ausgefallen. 1 Fahrzeug besaß schon vorher keinen Motor mehr. Das Gerät beider Fahrzeuge wurde geborgen und auf andere Lkw. verlastet. Hfw. Martius kehrte vom Urlaub zur Kompanie zurück. Oberapotheker Potthast fährt auf Befehl des Ausstellungsstabes zum WSP III, Berlin, um San.-Großgerät für die San.- Einheiten zu empfangen. Oberarzt Dr. Weissenberger errichtet in Döbern lt. Befehl von IV b eine erweiterte Ortskrankenstube mit innere Abteilung.

    29.01.1945

    Der Einsatzzug errichte in Fähreichen (15 Km südöstlich Glogau) einen H.V.Platz. Die noch ostwärts stehenden Div.-Teile, sowie Hermann Göring und Regiment Brandenburg werden zunächst im Fährbetrieb, später durch Brückenschlag übergesetzt. Starker Verwundetenanfall. Oberarzt Rennhofer tritt zwecks Sichtung der Verwundeten zum Wagenhalteplatz, der sich zum ostwärtigen Ufer der Oder in Oderbeltsch befindet.- Die in Forst befindlichen Teile melden dem Aufstellungsstab 2 Uffz. und 13. Mannschaften zwecks Aufstellung einer Alarmeinheit. Obergefr. Graf von der Panjestaffel meldet sich bei der Kompanie zurück. Von den übrigen Kameraden der Panjestaffel (Uffz. Stürmer, Obergefr. Hähr, Herzog und Rohlfs) kann Graf nichts berichten. Die Panjestaffel ist auf freier Strasse von russischen Panzern überrollt werden. Graf konnte nur mit Mühe und Not sein eigenes Leben retten. Vor dem Überfall wurden die Beifahrer, Stabsgefr. Thomas, Gefr. Hesse und Soldat Kurtzmann von Alarmeinheiten festgehlten. Der 1.Zug meldet, das der Gefr. Hesse zurückkehrte, während Stabsgefr. Thomas und Soldat Kurtzmann verwundet wurden K. Konnte nach rückwärts abtransportiert werden, während über das Schicksal des Stabsgefr. Thomas nichts bekannt ist.

    30.01.1945
    Die Division setzt laufend über das westliche Oder-Ufer über. Der H.V.Platz Fähreichen hat starken Verwundeten-Anfall, sodaß ein Teil der Verwundeten unversorgt weitergeleitet werden muß. Die Kompanieteile in Forst versehen als vordringlichen Dienst das Instandsetzen der Fahrzeuge und des San.-Geräts. Die Führerrede wird in Gemeinschaftsempfang angehört.


    San.- Kompanie 2/19 Forst/Lausitz, den 30.01.1945


    Herrn

    Stabsarzt Dr. Müller


    Sehr geehrter Herr Stabsarzt !


    Über die zurückgeführten Teile der San.- Kompanie 2/19 berichte ich ihnen wie folgt:


    1. Die Resteinheit bestehend aus 4 Offizieren, 102 Unteroffizieren und Mannschaften und 7

    Freiwilligen ist am 25.1., 11.00 Uhr in dem vorgesehen Ort Forst/Lausitz eingetroffen. Die Fahrt

    war infolge der erheblichen Verstopfung auf den Straßen überaus schwierig, so daß die Kompanie

    zum großen teil einzeln fahren musste und von den übrigen Teilen der 1. Kompanie und der

    Kr. Kw. Kompanie, getrennt war, aber dennoch ihr Ziel erreichte. Die Einheit ist in 2 sehr guten

    Gefolgschaftsräume zweier Tuchfabriken untergebracht, und ein Teil der Führergruppe ist in

    einem gegenüberliegenden Gebäude einschließlich der Handwerker untergekommen. Die Leute

    sind mit den Quartieren sehr zufrieden, zumal auch vorbildliche Waschräume zur Verfügung

    stehen.


    2. An Ausfällen sind zu verzeichnen:


    a) Fahrzeug Hagen, Gasgerät der Kompanie, das sich im Schlepp befand und infolge Glätte der

    Straße mit Totalachsenschaden abgerutscht ist. Eine Bergung des Fahrzeuges war unmöglich.

    Das Ladegut ist anderweitig untergebracht.


    b) Fahrzeug Langerwisch, Kammerwagen. Auch dieses Fahrzeug befand sich im Schlepp und

    mußte wegen Totalachsbruch ausscheiden. Das Ladegut wurde ebenfalls auf andere

    Fahrzeuge untergebracht.


    c) Fahrzeug Rössel, Zahnstation. Dieses Fahrzeug wurde nicht durch uns, sondern durch die

    Werkstatt-Kompanie stehen gelassen.


    d) Fahrzeug Uffz. Hinz, Gasgerät IV. Zug. Dieses Fahrzeug steht noch infolge Kolbenschadens

    auf der Strecke Sagan- Schrottau. Uffz. Hinz selbst ist zur Kompanie zurückgekehrt. Der

    Beifahrer wurde zwecks Bewachung zurück gelassen. Verbindung zur Division zwecks

    Abschleppen ist aufgenommen.


    3. Hauptfeldwebel Martius ist am 29.1 von seinem Urlaub zurückgekehrt und hat den Dienst sofort

    wieder aufgenommen. Aus diesem Grunde wird befehlsmäßig Oberfeldwebel Rittmeier zu ihnen

    abgestellt.


    4. Der Einsatz der Kompanie ist folgender:


    a) Ortskrankenstube in Döbern, 12 Km südöstlich Forst (Auffangpunkt der Division), OA

    Weissenberger und 4. Mann. In Forst selber liegen nur die Sanitäts-Einheiten, wogegen die

    übrigen Teile der Division in dem Raum Forst, Zentrale Döbern, gesammelt werden.


    b) Kommandierung zu verschiedenen Div.- Einheiten der Zahnstation, Ass. Arzt Eichel laut

    Befehl von IV b.


    Blatt 2/ Herr Stabsarzt Dr. Müller/ 30.1.1945

    5. Oberapotheker Potthast befindet sich lt. Befehl von Ib und IV b auf Dienstreise in Berlin zwecks

    Beschaffung von San.- Gerät und - Material.


    6. Von der Panjestaffel ist bislang der Obergefreite Graf zurückgekehrt, der über den verbleib der

    übrigen Leute der Panjestaffel leider nichts aussagen kann. Die Panjestaffel ist bei Wartha auf

    freier Straße von russischen Panzern überrollt worden. Graf selbst hat nur mit Mühe und Not

    sein eigenes Leben retten können und ist von den übrigen Kameraden (Uffz. Stürmer, Obergefr.

    Herzog, Obergefr. Rohlfs und Stabsagefr. Hähr) abgekommen und hat von ihnen nichts mehr

    gesehen. Die zur Panjestaffel abgestellten Beifahrer, die Obergefr. Hesse, Buchmann und der

    Stabsgefr. Thomas, wurden bereits vor diesem Überfall zu Alarmeinheiten abgestellt.


    Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei (Uffz. Stürmer, Obergefr

    Herzog, Obergefr. Rohlfs, Stabsgefr. Thomas und Stabsagefr. Hähr) um die im Anhang
    gelisteten, vermissten Soldaten.


    7. Vom Urlaub ist einschließlich des Hauptfeldwebels noch zurückgekehrt der Obergefr. Koonert

    Von den auf Urlaub befindlichen Männern fehlten noch: Stabsgefr. Ebeling, Obergefr.

    Holzapfel, Stabsgefreiter Graziani, Obergefreiter Kehlbein und Obergefr. Barthel.


    8. Die 4 weiblichen polnischen Hilfskräfte wurden unterwegs in Neusalz der weiblichen

    Vermittlung des dortigen Arbeitsamtes zur Verfügung gestellt. Es befinden sich lediglich noch

    Frau Dschang und Fräulein Julia Leitholz bei der Kompanie. Auch Johanna ist im Kompanie-

    Bereich untergebracht.


    9. Der bekannte Uffz. Hoffmann musste wiederum mit 14 Tagen verschärftem Arrest bestraft

    werden, weil er eine Beute-Pistole entwendet und durch angaben falscher Tatsachen diesen

    Vorfall zu verschleiern versuchte. Eine Abstellung zum Strafvollstreckungszug ist lt. Angaben

    von IV b vorläufig noch nicht möglich.


    10. Der Obergefreiter Kühmayer vom 1. Zug hat sich bei der Kompanie zurück gemeldet.


    11. Die Schwierigkeiten die sich in den ersten Tagen der Unterbringung zeigten, sind durch

    gemeinsame Mitarbeit restlos verschwunden, zumal nun auch fast sämtliche Dienststellen der

    Division ihren Betrieb aufgenommen haben. Ich selbst führe im Augenblick in ihrem Auftrage

    die Kompanie- Geschäfte und glaube, das ich in Verbindung mit dem Hauptfeldwebel alles

    verantwortungsvoll und gewissenhaft erledigen werde.


    12. Die San.- Kompanie 1/19 hat hier in Forst ein kleines Revier und eine Zahnstation aufgemacht.


    13. Uffz. Rettig wird Ofw. Rittmeier mitgegeben, damit wichtige Besprechung mit dem

    Oberschirrmeister durchgeführt werden können.


    Die hiesigen Teile der Kompanie wünschen ihnen, sehr geehrter Herr Stabsarzt und den dort eingesetzten Kameraden weiterhin alles Gute und ich selber werde die Daumen für viel Soldatenglück halten.


    Mit bestem Gruß verbleibe ich ihr sehr ergebener

    31.01.1945

    H.V.Platz Fähreichen hat weiterhin starken Verwundeten-Anfall. Ozm. Löwer und Hfw. Martius fahren zum Aufstellungsstab nach Döbern, um neue Befehle einzuholen. Ofw. Rittmeier wird befehlsmäßig zum H.V.Platz-Zug abgestellt. Gleichzeitig fährt Uffz. Rettig nach vorn, um mit Oschm. Jonas wichtige Fragen zu besprechen.


    erstellt v. ayrtonsenna

  • Kriegstagebuch der 2. Sanitäts-Kompanie 19, vom 01.02.1945 bis 28.02.1945 geführt von Stabsarzt und Kompanieführer Dr. Müller.


    01.02.1945

    Der H.V.Platz-Zug verlegt in den frühen Morgenstunden von Fähreichen nach Borkau (8 Km südöstlich Grogau) und richtet dort ein.

    Die Restteile der Kompanie in Forst erledigen weiter den dringenden Instandsetzungsdienst.


    02.02.1945

    Der H.V.Platz verlegt nach Marienquell (ca. 17 Km südlich Grogau), da die Division nunmehr zur Abschirmung im Brückenkopf Steinau eingesetzt wird. Der Zug liegt zunächst in Bereitstellung.

    Die Abt. V im Aufstellungsstab der 19. Panzer-Division erklärt sich bereit, den in Sagan zurück gelassenen m. Lkw. zu übernehmen und den in Sagan ausgetauschten m. Lkw. der 2.San.-Kom. zu überlassen. Papiere werden ordungsmässig ausgetauscht.


    O.U. Den 2.2.45


    Lieber Hans !


    Bin mit Uffz. Rettig gestern früh in Glogau angekommen. Die Fahrt wurde nicht, wie vorgesehen, mit der Brückenkolonne, sondern mit der Reichsbahn zurückgelegt. 1.Zug liegt 16 Km südöstl. Glogau. Restkomp. mit Chef ca. 6 Km nordwestl. Glogau in Weizenau. (Rollbahn Glogau-Beuthen)

    Uffz. Rettig u. Uffz. Kohanski werden morgen früh nach dort in Marsch gesetzt. F.W. Gremmelt bleibt auf Befehl des Chefs hier. Die Führung des 2.Zuges soll Uffz. Altevogt übernehmen.

    Über die Panjestaffeln habe ich durch Ernst folgendes in Erfahrung gebracht: Kurzmann ist verwundet und über 1. Zug abtransportiert. Thomas soll bei Abstellung verwundet sein, ob geborgen, fraglich. Lange und Hesse sind beim 1. Zug gelandet. Es fehlen also folgende Männer:

    Uffz. Stürmer. Ogefr. Hähr, Herzog und Rohlfs. Esser soll für O.Arzt Dr. Feldmann die von ihm verwahrten Zloty umtauschen. U.Arzt Baar läßt um Feststellung seines abhanden gekommenen Tornister bitten. Den Tornister soll Siekmann angeblich im Kom. der Führergruppe untergebracht haben. O.Arzt Feldmann lässt um seinen Tuchmantel bitten (wenn möglich). Der Lebensstandard der Restkompanie ist gut. Ausfälle an Fahrzeugen und Mannschaften keine. Mit dem nächsten Melder nach hier muss unbedingt 100 L. Getriebeöl und 10 Flaschen Motorenöl mitgeschickt werden. Ausserdem ist Post hier ein sehr begehrter Artikel.


    In alter frische und mit kameradschaftlichen Grüssen an alle


    Einen vorsichtigen Gruß erlaubt sich der Schreiber.


    O.U. 2.2.1945

    Lieber Löwer !


    Vielen Dank für ihren umfangreich Bericht. Das die drei kleinen Citroen verloren gegangen sind, ist nicht tragisch. Sie wären über kurz oder lang ohnedies ausgefallen. Im übrigen sind wir fahrzeugmäßig ja gut aus der Affäre heraus gekommen. Was die Panjestaffel angeht, so muß damit gerechnet werden, das Uffz. Stürmer, O.Gefr. Hähr, Herzog, Graf und Rohlfs entweder gefallen oder in Gefangenschaft geraten sind. Ich nehme an, das sie noch einige Wochen in F. Bleiben. Beschäftigen sie die Komp. so gut es geht. Der Einsatzzug hier ist dauernd vorne und hat zeitweise sehr schwer gearbeitet. Z.Zt. sind wir am Brückenkopf Steinau eingesetzt. Das wird wohl die nächste Zeit die Aufgabe der Div. und der anderen sein. Der Einsatzzug liegt z.Z. in Marieneuell, ca. 12 Km südl. Grogau. Ich selbst liege mit den Trossfahrzeugen von Lienig u.Wehrmann in Weizenau, 5 Km nordwestl. Grogau. Wie ich hörte sind die poln. Frauen größtenteils abgegeben.

    Ich möchte, das Frl. Leitholz ebenfalls abgegeben wird, da sie als Reichsdeutsche keinerlei Anspruch auf verbleib in der Komp. hat. Ich bitte das als Befehl aufzufassen.


    Im übrigen wünsche ich ihnen und der Komp. noch einige geruhsame Wochen.


    03.02.1945

    Division wird in den Westteil des Brückenkopfes Steinau verlegt.

    Infolgedessen zieht der H.V.Platz-Zug nach Petersdorf. Uffz. Rettig und Uffz. Kohansky werden als Melder der Kompanie nach Forst in Marsch gesetzt.

    Die Trossteile der H.V.Platz-Zuges verlegen nach Oberquell (15 Km westlich Grogau) . Die Restteile der Kompanie in Forst werden weiter mit Instandsetzungsdienst beschäftigt.


    04.02.1945

    Der H.V.Platz-Zug verlegt nach Herwegen und errichtet dort einen H.V.Platz. Die Trossteile des Zuges verlegen von Oberquell nach Krampf (nähe Primkenau).

    Die Division greift nach neuem Stellungswechsel Brückenkopf Steinau von Westen an, kommt aber wegen ausserordentlicher Massierung schwerer Waffen nicht vorwärts.

    Ass.Arzt (Z) Dr. Eichel wird lt. Befehl von Iv b mit seiner Zahnstation nach Gablenz (15 Km. Südwestlich Forst) zum Panzer-Regiment 27 befohlen.

    Stabsgefr. Ebeling kehrt vom Auffangstab Sagan (Panzerkaserne ) zur Kompanie zurück.


    San.-Kompanie 2/19 Forst/Lausitz, 4.2.1945


    Herrn

    Stabsarzt Dr. Müller


    Sehr geehrter Herr Stabsarzt !


    Für ihren Brief vom 2.2 einschliesslich der übermittelten Grüße sage ich meinen herzlichen Dank. Zu den Einzelheiten möchte ich ihnen wie folgt berichten:


    1. Fräulein Leitholz ist bereits in der Zwischenzeit als Aushilfs-Kraft an die Divisionsbildstelle abgegeben worden, sodas uns nur noch Frau Dschang auf der Seele liegt.


    2. Für den in Sagan stehen gebliebenen Gas-Geräte-wagen des EE.-Zuges (Fahrer Bring) ist

    insofern Ersatz eingetroffen, als der Fahrer bei dem Heereskraftfahrpark in Sagan, einen 3,6 T.

    Opel Blitz Wagen erhalten hat, da dieser Kraftfahrpark aufgelöst wurde. Die Übergabe ist

    ordentlich erfolgt und das Gas-Gerät ist dann auf diesen Wagen nach Forst gebracht worden. Die

    Kompanie hat bei diesem Umtausch nicht schlecht abgeschnitten, da die neuen Wagen

    wesentlich besser sind als der stehen gebliebene Ford ist. Die entsprechende Meldung ist an die

    Division erfolgt. Letztere wird wahrscheinlich den Fordwagen von sich aus abschleppen.


    3. Am 4.2 ist Ass.- Arzt Eichel lt. Befehl von IV b mit seiner Zahnstation nach Gablenz (15 Km

    südwestlich Forst) zum Panzer-Regiment 27 befohlen worden. Der Obergefr. Schnau und Rössel

    wurden ebenfalls nach dort abgestellt.


    4. Die Aufgabe des Telegrammes an ihre Gattin ist leider nicht möglich. Ich habe aber ihre

    vorgeschriebenen Zeilen mit einem erklärenden Vermerk nach Kirchen brieflich weitergegeben.


    05.02.1945

    H.V.Platz-Zug weiterhin in Herwegen. Erstmaliger Postempfang seit Beginn der russischer Winteroffensive. Von den Trossteilen in Forst fährt Hfw. Martius laut Befehl von IV b zum Einsatzzug der Kompanie,

    um neben der ablieferung von San.-Material Besprechungen mit Stabsarzt Müller durchzuführen. Obergefr. Jessnitz wird als Schreiber zu IV b kommandiert.

    Die Trossteile in Forst stellen neben der Erledigung von Instandsetzungsarbeiten weitere Arbeitskommandos für die Reservelazarette.


    06.02.1945

    Der Russe ist aus dem Brückenkopf Liegnitz zum Angriff angetreten und hat tiefen Einbruch erzielt. Demzufolge wird Division in den Raum südlich Breslau auf Bahntransport in Marsch gesetzt.

    Dienst der Trossteile in Forst wie am 5.2.


    07.02.1945

    Der H.V.Platz-Zug wird von Modlau eingeladen. Abfahrt 22.00 Uhr. Uffz. Pukall kehrt vom Einsatzzug zur Kompanie in Forst zurück.


    08.02.1945

    Ausladung des Einsatzzuges in Kanth (ca. 25 Km westlich Breslau). H.V.Platz wird in Schlanz (ca. 15 Km südöstlich Kanth) aufgebaut.

    Für die Trossteile wird die Verladung in den Raum Landshut vorbereitet.


    09.02.1945

    Infolge zunehmenden Feinddruckes von Norden wird H.V.Platz-Zug um 8.00 Uhr morgens nach Saarau (10 Km nordöstlich Schweidnitz) verlegt. Die Division setzt sich im ganzen etwas nach Westen ab.

    Für die Trossteile in Forst sofortige Verladung in den Raum Landshut befohlen. Infolge sehr schlechter Verlademöglichkeiten verzögert sich der Bahntransport.


    10.02.1945

    Bei dem H.V.Platz-Zug mässiger Verwundetenanfall. Die Trossteile in Forst sind für diesen Tag zur Verladung noch nicht vorgesehen.


    11.02.1945

    Die Division nimmt Kostenblut und sperrt vorübergehend die Autobahn Breslau- Liegnitz. Die Trossteile erhalten die Verladenummer 630 083 und sollen zusammen mit der Waffen-Instandsetzungskompanie,

    den Restteilen der San.-Komp.1/19 und der Kr.Kw.Kp.19 zur Verladung kommen. Wegen Knappheit des Laderaumes müssen 13 Fahrzeuge der Kompanie zurückbleiben.

    Der erste Teil rollt unter Führung von Oberapotheker Potthast in den neuen Raum ab.


    12.02.1945

    Infolge zunehmenden Feinddruckes aus Norden verlegt der H.V.Platz-Zug nach Pfaffendorf (10 Km südöstlich Schneidnitz) und richtet dort ein.

    Die Restteile verladen und der Nummer 360 085 und fahren um 23.30 Uhr aus Forst ab.


    13.02.1945

    Bei dem H.V.Platz-Zug geringer Verwundetenanfall. Die Teile mit der Verladenummer 360 085 rollen über Sagan und können nur mit kurzen Vorsprung den Bahnhof verlassen,

    da der Russe bereits in die Stadt eingedrungen war. Die Verladenummer 360 085 rollt über Sorgau. Auch hier sind bereits schwere Kämpfe entbrannt.

    Der Zug wird aber unbeschädigt über Kohlfurt-Görlitz-Lauban-Hirschberg nach Ruhbank weitergeleitet.


    14.02.1945

    Verlegung des H.V.Platzes nach Gut Hennersdorf (3 Km südöstlich Pfaffendorf). Es wird dort ein H.V.Platz mit Bauchstation eingerichtet.

    Oberstarzt Dr. Fänger ( Korpsarzt des XXXXVIII. Panzerkorps ) besichtigt den H.V.Platz. Die Verladenummer 360 083 trifft in Landshut ein und bezieht im Finanzamt Quartier.


    15.02.1945

    Oberstabsarzt Dr. Tollmann, der frühere, langjährige Kom. Chef und jetzige Div. Arzt der 20.Panzer-Division, die rechter Nachbar der 19.Pz.-Div. ist, besucht den H.V.Platz in Hennersdorf und begrüßt die anwesenden San.-Offz. Nebst den alten Kompanie- Angehörigen. Die Verladennummer 360 085 mit den Restteilen der Kompanie unter Führung von Oberzahlmeister Löwer trifft um 20 Uhr in Ruhbank ein.

    Nach sofortigem Ausladen weiterfahrt per Achse nach Landshut. Es wird ebenfalls im Finanzamt Quartier bezogen.


    16.02.1945

    Im Zuge der Umgruppierung bzw. der Einsparung von Fahrzeugen wird befohlen. Das für die Division nunmehr eine verstärkte San.-Komp. bleiben darf.

    Im Zuge dieser Massnahmen wird die Auflösung der San.-Kom. 2/19 befohlen, bzw. Überführung grosser Teile in die San.-Kom. 1/19.

    In Landshut wird sofort für die Restteile Verbindung mit dem Aufstellungsstab aufgenommen, ein Teil der Kompanie wird umquartiert.

    Gegen 20,00 Uhr trifft in Landshut Stabsarzt Kalb ein und überbringt den Auflösungsbefehl für die San.-Komp. 2/19.


    17.02.1945

    Stabsartz Müller fährt bei der Division bzw. mit dem Kom.-Chef der San.-Kp. 1/19 Besprechungen wegen der Übernahmen von Mannschaften und Gerät.

    Die Restteile in Landshut richten die Unterkünfte ein und versehen Instandsetzungsdienst. Eine eigene Revierstube unter Oberarzt Dr. Weissenberger wird eingerichtet.


    18.02.1945

    Die Besprechungen hinsichtlich Überführung und Aufgliederung der Kompanie gehen weiter. Auf dem H.V.Platz mässiger Verwundetenanfall.

    Hfw. Martius kommt von der Besprechung bei der Division hinsichtlich Überführung der San.-Kp. 2/19 zurück und gibt die einzelnen Befehle bekannt.


    19.02.1945

    Die Umbildung der Kompanie, die Ordnung des Gerätes und der Fahrzeuge werden in Landshut durchgeführt.

    Die in Landshut befindlichen Teile des H.V.Platz-Zuges Stabsarzt Müller werden nach vorn in Marsch gesetzt.

    Uffz. Fenske als Melder vom H.V.Platz-Zug Stabsarzt Müller überbringt weitere Anweisungen und fährt noch um Mitternacht mit Uffz. Dau zurück.


    20.02.1945

    Die Umbildungsarbeiten hinsichtlich der Überführung der Kompanie gehen weiter.


    21.02.1945

    Ohne besondere Vorkommnisse.


    22.02.1945

    Ohne besondere Vorkommnisse.


    23.02.1945

    Ohne besondere Vorkommnisse.


    24.02.1945

    Stabsarzt Dr. Lienig trifft in Landshut ein und überbringt noch mündlich den bereits telefonisch übermittelten Befehl, daß in Waldenburg durch den 2. Zug (Stabsarzt Hofknecht) ein Ortslazarett eingerichtet werden soll. Die in Landshut liegenden Teile des Zuges rollen planmäßig ab. Der Rest der Kompanie bleibt in Landshut unter Führung von Oberzahlmeister Löwer zurück und bezieht Quartier gemeinsam mit den Restteilen der San.-Komp. 1/19 in der Bismarckstr. Die Überführung dieser Restteile aus Landshut nach Waldenburg ist für den nächsten Tage vorgesehen.


    25.02.1945

    Vereinigung der Geschäftszimmer, Zahlmeistereien, Marketendereien-Kammern und Wi.-Gruppen der beiden Kompanien. IV b befiehlt, daß Zahnstation Ass. Artz Dr. Veit mit Prothetik aufarbeitet und ebenfalls am 27.02 nach Waldenburg, Kreiskrankenhaus, verlegt. 37 Uffz. und Mannschaften (ehem. Musikzug) werden behelfsmäßig durch Bahnverladung zum Kodina in Marsch gesetzt.


    26.02.1945

    Obzm. Löwer und Uffz. Sürig fahren um 13.00 Uhr nach Waldenburg um Meldung zu überbringen und Befehle entgegen zunehmen.


    27.02.1945

    Restteile der beiden San.Kp. Verlegen bei diesem Wetter gegen Mittag nach Waldenburg im E.Transport. Fahrt geht ohne Schwierigkeiten vonstatten. Der V.Wagen(Diesel) muss im Landtransport fahren, da hierfür keine Lore mehr zur Verfügung steht. Trifft vor dem Transport in W. ein und macht Quartier für die Kompanie. Untergezogen wird in Neuhain bei Grosshain, 3 Km vom Kreiskrankenhaus Waldenburg entfernt.

    Dort ist wegen Überbelegung kein Quartier mehr zu machen. Kompanien kommen teils in Privatquartieren, teils in der Schule unter.


    28.02.1945

    Einrichten der Quartiere, Tarnen der Fahrzeuge und Arbeitsdienst.


    Mit dem 1.März besteht die San.-Komp. 2/19 nicht mehr, sie ist mit großen Teilen in die San.Kompanie 19 übernommen. Das Kriegstagebuch wird von dieser weitergeführt.


    erstellt v. ayrtonsenna

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

    Edited 3 times, last by many ().

  • 1. Sanitäts-Kompanie 150 FPN 37452 bis 11.1944

    2. Sanitäts-Kompanie 150 FPN 33181 bis 10.1944

    Sanitäts-Kompanie 150 FPN 33181 ab 10.1944

    1. Kranken-Kraftwagen-Zug 150 FPN 08449 bis 04.1944

    2. Kranken-Kraftwagen-Zug 150 FPN 19987 bis 01.1944

    Kranken-Kraftwagen-Zug 150 FPN 19987 ab 01.1944

    Feldlazarett 150 FPN 15385 bis 05.1945

    50. Infanterie-Division


    1. Sanitäts-Kompanie 150 FPN 37452


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    13.11.1941

    1.Sanitäts-Kompanie 150

    H.V.Pl. Juchary Karales

    37452

    Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje (UA).

    VDK

    08.05.1942 1.Sanitäts-Kompanie 150 Petrowka 37452 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    01.09.1943 1.Sanitäts-Kompanie 150 Golubiskaja
    75 Betten bzw. Lagerstätten
    37452 XXXXIX. (Geb.) Armeekorps (49) Standorte der Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17. (T312R750)
    15.09.1943 1.Sanitäts-Kompanie 150 Anhang 37452
    Standorte der Div Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17 vom 15 09 1943 Absetzbewegung
    T312R750
    26.09.1943 1.Sanitäts-Kompanie 150 Anhang 37452 Standorte u. San.-Lage der Div.-San. Truppen der Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17.
    vom 26.09.1943, bei Beziehen der kleinen Gotenstellung.
    T312R750


    2. Sanitäts-Kompanie 150 FPN 33181


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    07.06.1942 2.Sanitäts-Kompanie 150 H.V.Pl. Salonkoj 33181 Werchnesadowoje I - Ukraine VDK
    12.06.1942 2.Sanitäts-Kompanie 150 H.V.Pl. Kamischly/Krim 33181 Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    01.09.1943 2.Sanitäts-Kompanie 150 Kurtschanskaja
    100 Betten bzw. Lagerstätten
    33181 XXXXIX. (Geb.) Armeekorps (49) Standorte der Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17. (T312R750)
    15.09.1943 2.Sanitäts-Kompanie 150 Anhang 33181
    Standorte der Div Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17 vom 15 09 1943 Absetzbewegung T312R750
    26.09.1943 2.Sanitäts-Kompanie 150 Anhang 33181 Standorte u. San.-Lage der Div.-San. Truppen der Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17.
    vom 26.09.1943, bei Beziehen der kleinen Gotenstellung.
    T312R750


    Feldlazarett 150 FPN 15385


    Datum Einheit Einsatzort.......................... FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    29.11.1941 Feldlazarett 150 Batschisara 15385 Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje VDK

    05.12.1941

    Feldlazarett (mot.) 150

    Simferopol / Krim

    15385

    vermutlich Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje

    VDK

    21.03.1942 Feldlazarett 150 Bachtschissaray 15385 Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    11.06.1942 Feldlazarett 150 Bachtschissaraj 15385 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    15.06.1942 Feldlazarett 150 Bachtschissaraj 15385 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    17.06.1942 Feldlazarett 150 Bachtschissaraj 15385 Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    19.06.1942 Feldlazarett 150 Bachtschissaraj 15385 Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    21.06.1942 Feldlazarett 150 Bachtschissaraj 15385 Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    28.06.1942 Feldlazarett 150 Bachtschissaraj 15385 Kriegsgräberstätte in Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    30.06.1942 Feldlazarett 150 Bachtschissaraj 15385 Kriegsgräberstätte Sewastopol - Gontscharnoje VDK
    23.04.1943 Feldlazarett 150 Temrjuk Kuban 15385 Temrjuk - Russland VDK
    24.04.1943 Feldlazarett (mot.) 150

    Temrjuk Kuban

    15385 Temrjuk - Russland VDK

    Erstgrablage

    20.07.1943 Feldlazarett 150 Temrjuk Kuban 15385 Temrjuk - Russland VDK
    01.09.1943 Feldlazarett 150 Temrjuk, 200
    Betten bzw. Lagerstätten
    15385 XXXXIX. (Geb.) Armeekorps (49) Standorte der Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17. (T312R750)
    15.09.1943 Feldlazarett 150 Anhang 15385
    Standorte der Div Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17
    Vom 15 09 1943 Absetzbewegung

    T312R750
    26.09.1943 Feldlazarett 150 Anhang 15385 Standorte u. San.-Lage der Div.-San. Truppen der Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17.
    vom 26.09.1943, bei Beziehen der kleinen Gotenstellung.
    T312R750


    erstellt v.Michael Jörchel