Uniform ohne Kragenspiegel?

  • Bitte nicht weiter gegenseitig Haare spalten, warten wir bitte auf die Meinung der Experten...

    . . . darum geht es nicht !


    Mit Schaffung des Gesetzes zum Reichsarbeitsdient als Verpflichtung für jeden

    männlichen Deutschen vom 26.06.1935 wäre die Bezeichnung "Arbeitsdienstwilliger"

    nicht nur fehl am Platze gewesen, sondern von den Betroffenen sicherlich als

    "Veräppelung" aufgefasst worden.

    Die unter Deinem Link angezeigten Quellen datieren zum größten Teil aus der Zeit vor

    1935, sind also offensichtlich Relikte des "Freiwilligen Arbeitsdienstes" !?!


    Gruß

    Rudolf (KINZINGER)

  • Moin Rudolf,


    entspanne dich bitte, "unser" Experte Michael Jonas hat dankenswerterweise etwas zu dem komplexen Thema FAD / NSAD / RAD weiter oben geschrieben.

    Erst vor wenigen Tagen, das Thema ist dermaßen komplex und unübersichtlich, gerade in einem Bezug zu der damaligen Uniformierung,

    da halte ich mich lieber zurück, bevor ich hier irgendwelchen Unsinn einstelle.


    Es geht übrigens auch ohne Ausrufezeichen. :saint:


    Gruß


    Micha


    P.S. Multiple Verwendung von Ausrufezeichen kommt in Internetforen einem "GROSSSCHREIBEN" von ganzen Beiträgen gleich.

    So kenne ich das, lernt man im Laufe vieler Jahre.

    Kenne ich aus diversen Foren als eine Art "Gebrüll", ist nicht die feine englische Art.

    Phantasie ist auch eine Begabung

    Edited 2 times, last by Holzkopf ().

  • . . . sind also offensichtlich Relikte des "Freiwilligen Arbeitsdienstes" !?!

    Hallo Micha,


    In meinem Beitrag steht ein einziges Ausrufezeichen. Die beiden anderen

    (oben zitiert) sollten zusammen mit dem Fragezeichen zum Ausdruck bringen,

    dass die Aussage ggf. nicht haltbar ist.

    Und das lasse ich mir nicht nehmen; "Gebrüll" hin oder her.


    Aber mir geht es weniger um die äußere Form als um Inhalte:

    Wo hat denn Michael Jonas sich zur RAD-Uniformfrage geäußert ?

    Ich kann den Beitrag nicht finden.


    Gruß

    Rudolf (KINZINGER)

  • Moin Rudolf.

    ...

    P.S. Warum der User CN_CH hier ein Foto aus der Wikipedia einstellt, das erschließt sich mir leider nicht, habe ich etwas überlesen?

    Holzkopf , das Wikipedia Foto habe ich eingestellt um neben des Bildes von dr.rudolf eine weitere Ausführung einer Rad Uniform zu zeigen... // immerhin direkt anschliessend zu seinem Post.
    dr.rudolf , ich beharre/beharrte nicht auf der RAD-Uniform sondern habe lediglich eine Hypothese dazu aufgestellt...

  • Hallo zusammen,


    Quote

    ..."1938 In Hierlshagen (polnisch Ostaszow) waren zeitgleich vier RAD-Abteilungen kaserniert. Ab 1938 verwandelte sich der RAD schrittweise zur „Bautruppe der Wehrmacht“. Dass der RAD nun Baubataillone für die Wehrmacht stellen musste, lässt sich als eine weitere Zäsur definieren. Im Zweiten Weltkrieg wurde der RAD immer mehr zu kriegswichtigen Bauaufgaben im Umfeld der kämpfenden Truppen herangezogen. Vom Kriegsjahr 1942 an fristete der RAD jedenfalls organisationspolitisch im Reich nur mehr ein „Schattendasein“ am Rande der Wehrmacht. Der RAD war bereits völlig in der Kriegsmaschinerie aufgegangen.


    leider geht es hier ein wenig durcheinander !


    zu Hierlshagen, der Name ist ein Kunstname der auf Konstantin Hierl (RAD-Führer) zurückgeht. Der Sprottenbruch, so heist dieser Landstrich

    in dem sich das "RAD Musterland" befand, sollten die Ideale des RAD sichtbar manifestiert werden. Vom Prinzip vergleichbar mit dem Ansatz

    den die SS im Protektorat verfolgte.


    zur "Bautruppe", bis zur Mobilmachung gab es keine RAD Einheiten die direkt einer Wehrmachteinheit unterstanden. Es gab Vorbereitung für die

    Mobilmachung aber mehr nicht. Falls jetzt der Einwand "Westwall" kommt, ja es gab Zusammenarbeit aber der RAD arbeitetet immer noch auf "einige Rechnung"


    zu kriegswichtige Bauaufgaben; die Hauptaufgabe das RAD war, zu Beginn des Krieges, schleppen und schippen. Etwas kriegswichtiges wurde nicht gebaut das

    war Sache der OT. Der RAD war bis Kriegsende in deiner Struktur intakt und präsent siehe RAD Flak-Batterien.


    @ Micha,


    Quote

    Bitte nicht weiter gegenseitig Haare spalten, warten wir bitte auf die Meinung der Experten...

    ich finde das langsam Zeit das du aus deinem Schneckenhaus herauskommst. Bei jemandem der

    so lange dabei ist ist es schon befremdlich das er mit schöner Unregelmäßigkeit ausweichende Antworten gibst.

    Keine Literatur... Keine Ahnung .......


    Sorry, du könntest es besser Wissen und ich glaube das tust du auch. In diesem Sinne ist etwas mehr Chuzpe angesagt !

    Gruss Dieter

  • Moin Dieter,


    "ausweichende" Antworten sind nicht meine Absicht, ganz bestimmt nicht.

    Die Dienstgrade und die Uniformierung der frühen Arbeitsdienste sind immer noch ein sehr komplexes Thema, schon das Thema des Arbeitsdienstes

    in dem damaligen "Jungdeutschen Orden", und in vielen anderen Organisationen damaliger Zeit ist kaum überschaubar,

    da sind wir sicher einer Meinung.


    Ich stolpere im Internet fast täglich über historische Fotografien, die in einem Zusammenhang mit dem Thema Arbeitsdienst einzuordnen wären,

    das alles auch nur ansatzweise zu bestimmen, geschweige denn einzuordnen, das ist sehr schwierig.


    Gruß


    Micha

    Phantasie ist auch eine Begabung

  • Hallo

    Bei der Uniform des linken Mannes bin ich mir mit RAD ziemlich sicher.erstens ist sie etwas dunkler als die anderen und 2.tens meine ich eine Armbinde(direkt neben dem Ohr des sitzenden) zu sehen.

    Der rechte Mann trägt eine Heeres Uniform.Das Bild scheint am Anfang des Krieges bis etwa Mitte 1940 aufgenommen worden zu sein.

    Die Kragenspiegel fehlen entweder weil noch keine darauf vernäht waren(bei Modell 1936 Feldblusen wie dieser wurden Kragenspiegel mit (Waffen-)farbigen Streifen getragen) oder weil sie abgetrennt wurden.Dies war im "Westfeldzug" tzeilweise angeordnet worden.

    Grüße