Uniform ohne Kragenspiegel?

  • Guten Abend!


    Dieses Foto zeigt meinen Onkel. Ich frage mich jedoch um was für eine Uniform es sich handelt. Denn auf dem Kragen ist kein Kragenspiegel angebracht. Könnte das Abzeichen auf der rechten Tasche das Verwundetenabzeichen sein?


    Viele Grüße!

  • Hallo Wallenstein,
    es könnte sich um eine Uniform der Luftwaffenhelfer handeln.
    Das Abzeichen, tja, zu unscharf.
    Grüße, ZAG

    Mainfränkische Einheiten, 454.Sich.Div.

  • Hallo zusammen,


    das Abzeichen ist mmn. ein Verwundetenabzeichen, Position Form und Erhebung passen dazu.
    Die Uniform passt denke ich nicht wirklich zum Luftwaffenhelfer, Kragenform und Krawatte passen nicht dazu.
    Habe erst an RAD gedacht, aber dazu passt das Stück am Hals nicht.


    Grüße Ernst

  • Hallo,


    RAD könnte passen. Da war er wohl für einige Zeit bevor er zum Heer kam. Ich habe mir das Foto noch einmal mit der Lupe angesehen. Ich glaube sogar einen Kragenspiegel zu erkennen. Die Fotografie ist sehr schlecht. Den Brustadler kann man ja auch kaum sehen.
    Ab wann bekam man eigentlich das Verwundetenabzeichen? Schon bei kleineren Verletzungen oder gab es da ein Mindestmaß?


    Viele Grüße!

  • Hallo,
    also für mich ist das immer noch Luftwaffenhelfer. So einen dreieckigen Luftwaffenadler-Aufnäher
    von denen habe ich vor kurzen erst in der Hand gehabt.
    RAD nicht, die hatten keinen Brustadler !
    Grüße, ZAG

    Mainfränkische Einheiten, 454.Sich.Div.

  • Hallo zusammen,


    im Anhang mal eine Lw-Helfer-Uniform, sowie einen LH-Brustadler (die
    Lw-Helfer trugen als HJ-Organisation weder einen Wehrmachts- noch einen
    Lw-Adler !).


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo,


    wie gesagt, bei der Luftwaffe war er ganz sicher nicht. Vielen Dank für eure Antworten!


    Viele Grüße!

  • Hallo zusammen,


    ich habe dieselbe Frage:

    Waffenrock mit Brustadler aber kein Kragenspiegel... könnt Ihr mir weiterhelfen?
    ohneKragenspiegel.jpg


    Wer etwas zu den anderen Uniformen weiss, ich freue mich über jede Info, denn dieses Bild kam heute nach vielen Jahren wieder ans Tageslicht.


    Danke & VG!

  • Hallo CN_CH,


    die linke Uniform, könnte eine Reichsarbeitsdienst-Uniform sein. Die Person (2.v.l.), trägt eine Wehrmachtsuniform im Range eines Unteroffiziers und die Person (3.v.l.) trägt die gleiche Uniform, jedoch im Range eines Hauptfeldwebels. Zu der Uniform ganz rechts kann ich leider nichts sagen. Ich meine bei der Person (2.v.l.) auch noch eine kleine Ordensspange, mit der Dienstauszeichnung vierter und dritter Klasse zu erkennen, was für 4 und 12 Jahre Dienstzeit bei Wehrmacht steht.


    Grüße Emerick

  • Hallo CN_CH,


    ich schließe mich Emerick an, mit folgenden Unterschieden:


    - M.E. handelt es sich bei allen vier Personen um Soldaten der Wehrmacht (Heer).


    - Der rechts sitzende Soldat hat den Dienstgrad Oberfeldwebel (zwei Sterne auf der

    Schulterklappe) und nimmt die Dienststellung eines Hauptfeldwebels ein (zwei

    "Kolbenringe" auf dem Ärmel).


    - Der linke Soldat trägt eine Feldbluse ohne jegliche Abzeichen, Tressen o.ä.. Dafür gibt

    es zwei Erklärungen: Die Soldaten in den Strafeinheiten mussten sämtliche Uniform-

    Abzeichen ablegen oder - für ein Foto etwas abwegiger - aufzutragende Feldblusen

    wurden ohne Abzeichen und Effekten quasi wie die Drillichjacken im Innendienst

    getragen (war auch noch in der Bw bis Ende der sechziger Jahre so).


    - Beim rechten Soldaten würde ich eine ähnliche Erklärung heranziehen, wenn da

    nicht der Hoheitsadler stören würde - ich weiß es nicht ?!?


    Gruß

    Rudlf (KINZINGER)

  • Danke schon mal!

    ...die Person links würde ich nun definitiv in den RAD zuordnen

    ...auch die Person rechts habe ich in einer RAD Uniform entdeckt... aber noch ohne Hoheitsadler

    ...das Bild oben ist von 1940


    Hypothese: Ab WK2 und Einsatz an der Front mussten die eigenen Soldaten/Einheiten mit einem Hoheitsadler versehen werden... im folgenden Absatz ist die Rede von Feindberührungen des RAD in 1942.

    ..."1938 In Hierlshagen (polnisch Ostaszow) waren zeitgleich vier RAD-Abteilungen kaserniert. Ab 1938 verwandelte sich der RAD schrittweise zur „Bautruppe der Wehrmacht“. Dass der RAD nun Baubataillone für die Wehrmacht stellen musste, lässt sich als eine weitere Zäsur definieren. Im Zweiten Weltkrieg wurde der RAD immer mehr zu kriegswichtigen Bauaufgaben im Umfeld der kämpfenden Truppen herangezogen. Vom Kriegsjahr 1942 an fristete der RAD jedenfalls organisationspolitisch im Reich nur mehr ein „Schattendasein“ am Rande der Wehrmacht. Der RAD war bereits völlig in der Kriegsmaschinerie aufgegangen.


    Ab 1942 setzte man den Einberufungsjahrgang 1924 beim Ostfeldzug unmittelbar hinter der Front zum Bau militärischer Anlagen und beim Wege- und Brückenbau ein. Dabei kam es auch zu Feindberührungen mit Menschenverlusten. Im Oktober 1942, nach Ablauf der sechsmonatigen RAD-Dienstpflicht, wurden die in den besetzten Gebieten der Sowjetunion eingesetzten Mannschaftsgrade der RAD-Einheiten fast vollständig in Feldausbildungsregimenter des Heeres übernommen..."


    Was meint Ihr zu meiner Hypothese?


    ---------------------------------------------------

    bei einer Strafeinheit, die sich im Einsatz befindet müsste auch ein Hoheitsadler angebracht sein....
    Ich glaube also erst an die Strafenheit, wenn ich Bilder gesehen habe...

  • Hallo,


    für mich sehen die 2 Uniformröcke ohne Kragenspiegel und Schulterklappen sehr

    neu aus. Auch die Qualität des Stoffes scheint noch gut zu sein.

    Meine Hypothese: Aufnahme zu Kriegsbeginn. Ergänzugspersonal mit den in der

    Kompanie (Bataillon) vorhandenen Uniformen. Die Schneider haben noch viel

    Arbeit.


    Gruß


    Reinhard

  • Meine Hypothese: Aufnahme zu Kriegsbeginn

    Hallo Reinhard,


    dazu würde auch passen, dass keiner der Soldaten irgendwelche (Kriegs-)

    Auszeichnungen trägt.


    CN_CH : Ich weiß nicht, wie Du auf RAD-Uniform kommst (und auch noch darauf beharrst) ?!?

    Im Anhang deshalb mal eine RAD-Uniform !


    Gruß

    Rudolf (KINZINGER)

  • Moin im Thema,


    Uniformen des RAD mit Kragenspiegel "blank" standen für den untersten Dienstgrad im RAD, damals bez. als "Arbeitsdienstwilliger".

    Die nächsthöheren Dienstgrade waren dann "Vormann", "Truppführer", und "Obertruppführer"...


    Wenn falsch, bitte ich um Ergänzung.


    Gruß


    Micha


    * Ranks and insignia of the Reichsarbeitsdienst - Wikipedia (E) https://en.wikipedia.org/wiki/…f_the_Reichsarbeitsdienst

    Phantasie ist auch eine Begabung

  • das Bild hier zeigt auch eine RAD Uniform und ich habe mittlerweile ein anderes Bild gesehen, dass die Person (Bild mit 4 Soldaten) rechts in exakt dieser Uniform samt Schiffchen mit entsprechendem Emblem zeigt:

    Hallo CN_CH,


    die Unterschrift unter dem Foto bei wiki lautet:

    "Arbeitsdienst­mann Arbeits­gau Ost­preußen, 1943";

    also sowohl örtlich als auch zeitlich eingegrenzt (sehr spät).


    Und sollte es sich bei den beiden äußeren Personen auf Deinem

    Foto um diese Uniform handeln, passen zwei Dinge absolut nicht:


    1. Die Hakenkreuzarmbinde fehlt, denn sie war für sämtliche Parteiorganisationen

    vorgeschrieben (von der HJ bis zur SA usw.).


    2. Der Hoheitsadler wurde nie vom RAD getragen, sondern ausschließlich

    von der Wehrmacht (Heer).


    Gruß

    Rudolf (KINZINGER)


    P.S. ". . . und ich habe mittlerweile ein anderes Bild gesehen . . . "

    Dann lass uns doch bitte das Bild sehen !

  • Hallo,


    die Person links im Bild, scheint tatsächlich eine Armbinde zu tragen und es würde mit dem RAD passen. Die Uniform des Soldaten rechts im Bild wirft tatsächlich noch Rätsel auf.


    Gruß

    Emerick

  • Moin Rudolf.


    Ob nun "Arbeitsmann", oder "Arbeitsdienstwilliger", das sind die feinen Details, da fehlt mir leider die aktuelle Fachliteratur.

    "Reichsarbeitsmann" unter dem Foto in der englischsprachigen Wikipedia, diese Bezeichnung ist mir pers. unbekannt?


    Der Unterschied zwischen einem Arbeitsmann und einem Arbeitsdienstwilliger wäre interessant, wenn es denn

    einen gegeben haben sollte.


    Viele Fragen, werden aber dank der Experten hier im FdW sicher ausführlich erläutert...


    Gruß


    Micha


    P.S. Warum der User CN_CH hier ein Foto aus der Wikipedia einstellt, das erschließt sich mir leider nicht, habe ich etwas überlesen?

    Phantasie ist auch eine Begabung

  • Der Unterschied zwischen einem Arbeitsmann und einem Arbeitsdienstwilliger wäre interessant, wenn es denn

    einen gegeben haben sollte.

    Hallo Micha,


    eindeutig "Arbeitsmann" !


    Aber bevor der Rad zur Pflicht wurde (und dann auch so genannt wurde),

    gab es als "Vorläufer-Organisation" den Freiwilligen Arbeitsdienst ("FAD"); da

    hätte der "Arbeitsdienstwillige" besser hin gepasst.


    Gruß

    Rudolf (KINZINGER)