"Hitlers Angst und Görings Lederhose - Flüsterwitze im Nationalsozialismus"

  • Guten Tag,


    Cristiane hatte am 20.03. auf diesen Film hingewiesen;
    der Beitrag ist mir beim umschieben "verloren gegangen" ;( .


    In der Mediathek gibt es ihn nicht mehr, dafür jetzt auf YouTube;
    hier geht's lang: klickt mal.



    Habe einen Favoriten:


    AH steht sinnend vor seinem an der Wand hängenden Konterfei
    und fragt sich: Was wird wohl aus mir werden?
    Vom Bild die Antwort:
    Ich weiß das; ich werd' abgehängt und du wirst aufgehängt.


    Grüße, Kordula

  • Guten Abend,


    der Link im ersten Beitrag funktioniert nicht mehr;

    deshalb neu: https://www.youtube.com/watch?v=qaLRfSu_8XA.


    Und, wie Rudolf schreibt, ist sicher nicht nur der von mir

    favorisierte Ausspruch zu AH Grund genug für ein

    Todesurteil gewesen.


    Wieviel Freiheit haben wir doch heute -

    nach dieser unsäglichen Zeit.

    Grüße, Kordula

  • Wieviel Freiheit haben wir doch heute -

    nach dieser unsäglichen Zeit.

    Hallo Kordula,


    und deshalb bekomme ich auch jedesmal "einen dicken Hals",

    wenn irgendein(e) geschichtlich Unbeleckte(r) sich hinstellt und

    äußert "Ich fühle mich wie Sophie Scholl !" oder "Man ist hier

    eingesperrt wie Anne Frank !"

    Für mich verbietet sich jeder (vergleichende) Bezug zwischen

    unseren (teilweise sicherlich nicht optimalen) Lebensbedingungen

    und dem verbrecherischen Regime der NS-Zeit.


    Frohe Ostern !

    Rudolf

  • äußert "Ich fühle mich wie Sophie Scholl !" oder "Man ist hier

    eingesperrt wie Anne Frank !"

    Hallo Rudolf


    Dazu fällt mir ein


    Ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte


    Zitat Max Liebermann, 1933, als ein Fackelzug der SA nach der Machtergreifung an seinem Haus vorbeizog


    Denen würde ich wünschen mal ein paar Tage in der Zeit gelebt zu haben, um danach gesund wieder in die Jetztzeit zu kommen!

    Es würde keiner mehr solche gequirlte Scheiße von sich geben!


    Gruß Arnd


    PS entschuldigt die Kraftausdrücke, mir war danach

  • Hallo,

    Denen würde ich wünschen mal ein paar Tage in der Zeit gelebt zu haben, um danach gesund wieder in die Jetztzeit zu kommen!

    Es würde keiner mehr solche gequirlte Scheiße von sich geben!

    von denen gab es nach WK II noche etliche, siehe SRP und ähnliche Parteien, die auch heute noch ihr Unwesen treiben.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Guten Morgen,


    sehe schon, das Thema ist interessant - nur nicht ganz so,

    wie ich mir das gedacht hatte <X .

    Wer hat denn nun wirklich geguckt?

    Ist, ich geb's zu, eine eher rhetorische Frage. 8)



    Die Frage wird gestellt, dürfe man denn in einer Zeit,

    in der Ausgegrenzte und Verfolgte nur die Wahl hatten,

    wenn sie denn eine hatten, zu flüchten oder mißhandelt

    oder ermordet zu werden, überhaupt Witze machen.


    Ja, ist die Antwort; wichtig sei, ob es ein guter Witz sei,

    und den mache aus, daß er uns das Denken erleichtere,

    aber nicht erspare.



    Zum Schluß noch einer:

    Was bedeutet der Hitler-Gruß wirklich?

    Aufgehobene Rechte.


    Grüße, Kordula

  • Hallo,

    von denen gab es nach WK II noche etliche, siehe SRP und ähnliche Parteien, die auch heute noch ihr Unwesen treiben.

    Gruss

    Rainer

    Hallo Rainer


    Das waren in meinen Augen verblendete die nicht sehen wollten oder konnten was für ein verbrecherischs System es war!

    Mit jahrelanger Propaganda indoktriniert.


    Was ich meine sind die die in völliger Freiheit aufgewachsen sind und sich in eine Phantasiewelt flüchten, in der alles einfach war weil der Führer alles geregelt hat!

    Einfache Antworten auf komplizierter Fragen!



    @ kkn ich habe angefangen es zu sehen, einerseits lustig andererseits bedrückt wie einfach es die braunen Rattenfänger hatten!


    Gruß Arnd

  • ich habe angefangen es zu sehen, einerseits lustig andererseits bedrückt wie einfach es die braunen Rattenfänger hatten!

    Hallo Arnd,


    es ist einerseits faszinierend, andererseits bedrückend, wie "geschickt" die braunen

    Machthaber gerade auf die Jugend eingewirkt haben. Das Zusammenspiel aus

    Abenteuerlust und Sozialromantik hatte schon eine ungeheure Anziehungskraft.

    Und ich weiß wirklich nicht, ob ich mich dem damals hätte entziehen können.

    Von daher erübrigt sich zumindest für unsere Elterngeneration (* ca. 1919 +)

    jeglicher erhobener Zeigefinger !


    In diesem Sinne waren die Geschwister Scholl und ähnliche junge Erwachsene

    nur eine (löbliche) Ausnahme.


    Gruß

    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo Rudolf


    Ob und wie wir Nachgeborenen reagiert hätten, keinen blassen Dunst!

    Eine Klappe kann ich nicht immer halten!

    Wir sind deutlich aufgeklärter und ganz anders erzogen worden!

    Wie die heutige Querdenker, die nochmal eine ganze andere Erziehung genossen haben, darauf reagieren würde, wenn sie einfach so mal schnuppern müssten!

    Das habe ich gemeint!


    Gut das diese Zeit vorbei ist und die Überlegungen nur fiktiv sind!


    Auch diese aktuelle Zeit wird vorbei gehen, es wir nicht wie vorher sein, allerdings auch nicht schlechter!


    Gruß Arnd

  • Guten Tag,


    habe noch einmal ein wenig "nachgehört".


    Flüsterwitze zu erzählen, war mit Gefängnis bedroht,

    galt als Verstoß gegen das Heimtückegesetz,

    (gegen Partei und Staat gerichtete Handlungen);

    ab 1939 jedoch konnte das Witze erzählen auch als

    Wehrkraftzersetzungbestraft werden ... wurde dann

    abgegeben an Sonder- oder Volksgerichte.


    Grüße, Kordula

  • Tag allerseits,


    damals wurden schon relativ harmlose Witze als Wehrkraftzersetzung geahndet.


    Wir leben in einer Demokratie, aber man sollte sich hüten, entsprechende Witze über den Bundespräsidenten oder die Bundeskanzlerin in Umlauf zu bringen. Die Politiker

    der Jetztzeit reagieren da etwas "feinfühliger". Zu Zeiten des Bundespräsidenten Lübke waren über ihn diverse Witze im Umlauf, da wurde niemand strafrechtlich belangt. Heute

    ist das ein klein wenig anders. Unsere Demokratie hat sich da eben in ihrer Modernität doch etwas weiter entwickelt!


    Grüße

    Bert

  • Zu Zeiten des Bundespräsidenten Lübke waren über ihn diverse Witze im Umlauf, da wurde niemand strafrechtlich belangt. Heute

    ist das ein klein wenig anders.

    Hallo Bert,


    sowohl die Situation als auch die Person müssen eben auch dazu angetan

    sein, dass über sie Witze gerissen werden. Ein Mann wie Steinmeier eignet

    sich per se nicht dafür.

    Aber es gab doch genug Witze über Wulff oder Schröder; was soll denn da

    heutzutage passieren ? Wenn es ganz hart wird, vielleicht eine Anzeige

    wegen übler Nachrede ?


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo Kordula, in der DDR gab es meines Wissens weder ein "Heimtückegesetz" noch ein "Wehrkraftzersetzungsgesetz". 1950 wurden zwei Oberschüler der 10. Klasse in Nordhausen/Harz von allen Oberschulen der DDR verwiesen, weil sie eine Resolution gegen eine Rede des Bundeskanzlers Adenauer nicht unterschrieben.

    Ihre Begründung : "Ich kann nicht eine Resolution gegen eine Rede des westdeutschen Bundeskanzlers unterschreiben, wenn ich diese Rede nur in Bruchstücken zu lesen bekam."

    Der Schulleiter verbot allen Mitschülern den Kontakt mit den Relegierten.

    Der Gewerkschaftssekretär des Nordhäuser Rundfunk-Fernmelde-Werks RFT forderte die Theater-Partnerin einer der Schüler auf,

    über das Tun und Treiben ihres Partners zu berichten.

    Nachdem die beiden Relegierten mit gutem Erfolg Facharbeiterlehren bestanden hatten, wurden sie

    "wegen Bewährung als Werktätige" wieder in die 10. Klasse aufgenommen und machten Abitur .

    Im Film "Das Leben der Anderen" erzählt Stasi-Offizier Hinnerk Schönemann am Mittagstisch seinen Kameraden den Witz von der Sonne,

    die morgens zu Honni sagt :"Guten Morgen, lieber Staatsrat-Vorsitzender" und abends sagt "Leck mich am Arsch, ich bin im Westen".

    Prompt wurde Leutnant Schönemann in den Stasi- Briefschlitz-Keller strafversetzt.

    Würde mich interessieren, ob es in der DDR ein gesetzliches Witz-Verbot gab.

    Gruss jostdieter

  • Tag allerseits,

    Aber es gab doch genug Witze über Wulff oder Schröder; was soll denn da

    heutzutage passieren ?

    Was da heute passiert? Als die Presse, die gefärbten Haare des Herrn Schröder ansprach, kam es sofort zu einer Unterlassungsklage mit seltsamen Begründungen


    Dazu

    https://www.spiegel.de/panoram…echter-sieg-a-196694.html


    Das war wohlgemerkt nur eine realistische Feststellung, nicht einmal ein "Witzchen". So läuft das heute eben. Die Witze, die man über Lübke machte, waren vielfach beleidigend. Man ließ damals die Witzemacher

    gewähren. Heute ist das anders. Ich kann mir vorstellen, dass unser Bundespräsident sofort die Sache "gerichtsmassig" erledigen lässt, wenn ähnliche Witze über ihn gemacht würden. Dass sich ein Herr Steinmeier für Witze nicht eignet, das sehe ich anders.



    Politische Witze in den 50er und 60er Jahren wurden in der DDR nicht als Kavaliersdelikte eingestuft wurden, sondern schlicht und ergreifend als staatsfeindliche Propaganda. Die Stasi stöberte in diesem Zeitraum nahezu 100 Witze-Erzähler auf und diese hatten dann mit empfindlichen Strafen zu rechnen und wurden bis zu 3 Jahre inhaftiert.


    Ab den 70er Jahren wurde das Verbreiten von DDR-Witzen nicht mehr strafrechtlich verfolgt, Einträge in die Stasi-Akte waren aber gewiss.


    Dazu

    https://www.ddr-museum.de/de/b…witze-im-visier-der-stasi


    Grüße

    Bert