Erkennungsmarke

  • Hallo, Totenkopf war eine Konzentrationslagereinheit. Sicher ist er, all der Respekt für den Soldaten, ein unbequemer Verwandter.
    Grusse

  • Moin.


    Hallo Otto, er war vor 1940 bei Totenkopfstandarten so im KZ und in 1939 in Polenfeldzug.
    Grusse


    Hallo,Totenkopfstandarte war eine Einheit von Theodor Eicke für KZ. es war das erstere Totenkopfverbände.
    Die vielen dieser Männer bildeten die 3.SS Totenkopf-Division, ich weiß nicht, ob Ihr Verwandter 1939 in Polen gekämpft hat oder in KZ und später 1940 an der Front war. Später kämpften viele Mitglieder inder Division in Frankreich (Arras, Dünkirchen und Le Paradise Massaker), Russland (Kursk, Warschau, Budapest) und in Wien.
    Vielleicht war dein Verwandter Mitglied des 6. oder 7. oder 9. Totenkopfstandarten.
    Grusse
    https://de.wikipedia.org/wiki/…on_%E2%80%9ENord%E2%80%9C


    Hallo, Totenkopf war eine Konzentrationslagereinheit. Sicher ist er, all der Respekt für den Soldaten, ein unbequemer Verwandter.
    Grusse


    'Tschuldigung Soldat1943, aber deine Verallgemeinerungen kann man so nicht stehen lassen.


    Zu den direkten Aussagen zum Verwandten, ohne konkrete Lebenslaufdetails ist es überhaupt nicht gesagt, wo und in welcher Einheit, egal ob jetzt KZ oder militärische Formation, er verwendet wurde.


    Weiterhin, ja die Totenkopfverbände im Allgemeinen gehen auf die Wachverbände der damaligen KZ zurück. Aber nein, nicht jeder Angehöriger der militärisch verwendeten Totenkopf-Einheiten - egal ob die spätere Division oder die von mit schon erwähnten T-Standarten/Regimenter - war vorher deswegen zwingend in der KZ-Bewachung eingesetzt. Ich nenne hier bloß den Personalgewinnungstrick des Reichsführer-SS durch die sog. Polizei-Verstärkung in Hinblick auf die Totenkopfverbände. Gerade zum Beispiel auch die T-Reg 6 und 7, welche beide in der Division Nord mündeten, wurden ja erst nach Kriegsbeginn aufgestellt.


    Gruß
    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Hallo,


    vielleicht lohnt sich auch ein Blick in die Dienstalterslisten der SS https://de.wikipedia.org/wiki/Dienstalterslisten_der_SS.


    Dort sind Untersturmführer jedoch nur bis 1938 aufgeführt. Hauptsturmführer bis 1944. Vielleicht findet sich ja trozdem was. Die Listen sind in manchen Uni- bzw. Kreisbilbiotheken bestellbar oder manchmal im Katalognetz sogar online verfügbar. Sie sind auch käuflich zu erwerben.


    Mfg Georg.

  • Guten Abend zusammen,


    jetzt wird mir das Ganze aber doch zu abenteuerlich,
    ich stimme Christian zu, anhand der momentanen Faktenlage sollten wir uns hier nicht in "Spekulatius" verlieren, nur weil etwas sein könnte,
    damit ist Otto sicher nicht geholfen.


    Ich habe die, wenigen, Daten aus der Moore-Liste übermittelt, war zwar per Mail, deshalb nicht sofort gesehen,
    es tauchen dort drei Formationsbezeichnungen auf, Otto soll entscheiden, wie er weiter vorgeht.
    Ich kann da nicht weiter helfen.
    Interessant wäre die dort genannte SS-Nummer, doch sehr "niedrig", aus meiner Erfahrung heraus tippe ich Anfang der 30er, 32 oder 33,
    möchte dazu auf meinen Thread zu den SS-Nummern aufmerksam machen.
    Auch habe ich Otto darauf aufmerksam gemacht, dass man, in seinem Falle, bei einstellen der SS-Nummer, auch an den Namen kommen kann.


    Georg,


    die Dienstalterslisten der Schutzstaffel der NSDAP weisen nur bis 1938 alle Führerdienstgrade auf, ab da auch keine Hauptsturmführer mehr.
    Deshalb kann sich dort kein Blick lohnen.
    Die Dienstalterslisten liegen mir vor, falls es Fragen gibt?
    Die von dir genannte SS-DAL1944 m i t Hauptsturmführern ist die sogenannte SS-DAL der W-SS von 1944, mehr als die gibt es von der W-SS nicht.



    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    danke für die Hinweise, ich habe nur diejenige von 1938 zuhause als Druck und finde sie sehr interessant. Vielen Dank für das Angebot, wenn ich bei meinen Recherchen auf einen höheren SS-Offizier stoße, komme ich gerne darauf zurück. Der einzige höhere SS Offizier ist jedoch Adam Gründewald, dessen Lebesnlauf ja im Internet einsehbar ist.
    Mit freundlichen Grüßen,


    Georg.

  • Guten Morgen,
    so weit schonmal vielen Dank Euch allen für die Weiterhilfe. Ich habe ja sehr netterweise von Huba die Daten aus der Moore Liste erhalten.


    ---- 31. 5.12 ----- ----Hstuf.-------- Chef,3./Pi.Btl. ------- 6 9.44 † 7.10.44
    ---- Berlin-Neukölln -----------Ostuf.-------- Pi.Btl.6 -------------- 4.42 Mansikka
    ------------------------------------Ustuf.-------- 15./Inf.Rgt.7 ------- 9.41


    Kann mir anhand dieser Angaben jemand weiter Informationen über die Militärkarriere und Stationen geben?
    Die SS-Nummer habe ich hier nicht gepostet. Anscheinend ist sie aber ziemlich tief.zwischen (52000-53000)
    Vielen Dank und liebe Grüsse


    Otto

  • Moin,


    Verwendung als SS-Untersturmführer (Leutnant) in der 15. Kompanie des SS-Infanterie-Regiments 7.
    Als Ergänzung hierzu: Die 15. Kompanie war i.d.R. die Pionierkompanie im Regiment. SS-Inf.Rgt. 7 war das ehemalige SS-Totenkopf-Regiment 7, wie oben geschrieben.


    Dann erfolgte Beförderung zum SS-Obersturmführer (Oberleutnant) sowie eine Versetzung zum SS-Pionier-Bataillon 6.


    Er blieb also in der 6. SS-Geb.Div., wurde nur intern - aber Pionierbezogen - versetzt.


    Dann erfolgte eine erneute Beförderung zum SS-Hauptsturmführer (Hauptmann).


    Zum Verletzungszeitpunkt war er wohl Kompaniechef der 3. Kompanie im Pionier-Bataillon 6.


    Vielleicht war er auch vorher schon als SS-Ostuf in der 3./Pi.Btl. 6, das muss aber nicht so gewesen sein.


    Gruß
    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Vielen Dank, lieber Christian! Also war er wohl zuerst in Brünn, dann in Norwegen und schliesslich in Finland stationiert? Wo er vor 1941 war ist anhand dieser Daten wohl nicht ersichtlich,oder?
    Liebe Grüsse


    Otto

  • Moin,


    du kannst mal auf der HP vom Georg_S schauen. Er hatt schon diverse Lehrgangsteilnehmerlisten online gestellt. Irgendwann vor 09/41 muss dein Opa ja einen Junkerlehrgang absolviert haben.
    Es sei denn, er war vorher schon in der Wehrmacht zum ggf. Reserveoffizier ausgebildet worden.


    http://wennallebruderschweigen…fficercandidates-and.html


    Gruß
    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Hallo Otto,


    willst Du den Namen nicht vielleicht doch nennen, es gibt bestimmt hier Leute, die damit mehr anfangen könnten.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Zusammen,
    lieber Huba, vielen Dank für Deinen Tip. Habe nachgeschaut, konnte ihn aber auf keiner der Lsten finden. Danke trotzdem.
    lieber Thilo, ich möchte den Namen nicht veröffentlichen. Über weitere/andere Informationen wäre ich Dir aber dankbar.
    Liebe Grüsse
    Otto

  • Hallo Otto,


    Dein Großvater war zum Zeitpunkt seines Todes Führer 3./ SS-Gebirgs-Pionier-Bataillon 6. Beim VB ist sein Dienstgrad mit Sturmführer angegeben, in meiner Quelle, die ich wegen des Namens per PN mitteile, allerdings Hauptsturmführer


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Lieber Alex,
    ich habe im Sommer 2016 bei der WASt Informationen angefordert, aber noch nichts erhalten. Anscheinend sind Bearbeitunszeiten von ca 2 Jahren zu erwarten. Beim Bundesarchiv Berlin habe ich mich noch nicht erkundigt. Denkst Du das wäre empfehlenswert? Danke Dir

  • Lieber Alex,
    ich habe im Sommer 2016 bei der WASt Informationen angefordert, aber noch nichts erhalten. Anscheinend sind Bearbeitunszeiten von ca 2 Jahren zu erwarten. Beim Bundesarchiv Berlin habe ich mich noch nicht erkundigt. Denkst Du das wäre empfehlenswert? Danke Dir


    Hallo,


    natürlich ist eine Anfrage beim Bundesarchiv empfehlenswert.
    Ich gehe stark davon aus das für deinen Großvater als W-SS Offizier dort einige Unterlagen vorhanden sind.


    Außerdem ist die Bearbeitungszeit mit ca. 1 Monat überschaubar.
    https://www.bundesarchiv.de/DE…takt.html?chapterId=32394


    Gruß Alex

  • Wo er vor 1941 war ist anhand dieser Daten wohl nicht ersichtlich,oder?
    Liebe Grüsse
    Otto


    Moin,


    was ist denn über deinen Opa sonst bekannt? Sprich was hat er vor dem Krieg gemacht. Ausbildung/Studium? Wenn er z.B. ein technische Studium absolviert hat, könnte das eine Möglichkeit für eine Verwendung als Pionieroffizier sein.
    Ansonsten wird sicherlich die WASt-Auskunft noch einige Fragen klären können (aber da heißt es leider erstmal noch warten).
    Und wie Alex schon ausführte, solltest du auf jeden Fall beim Bundesarchiv anfragen. Bei Mannschaften ist die Chance meist leider nicht so hoch, aber bei einem SS-Hstuf ist davon auszugehen, dass eine Personalakte vorliegt.


    Gruß
    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Hallo Christian,
    danke für deine Nachricht. Er absolvierte eine Ausbildung als Kulturingenieur. Ausserdem habe ich gehört, dass er wohl vor Kriegsbeginn wohl einer Kaserne in Dresden gelebt hat.
    Das Bundesarchiv habe ich nun angefragt.
    Kann mir evt jemand weiterhelfen...liege ich mit meiner Annahme, dass er aufgrund der Daten der Moore-Liste wohl in Brünn (Tschechien), dann bergen und Stavager (Norwegen) und Finnland stationiert war? Hier nochmals die Daten:


    ---- 31. 5.12 ----- ----Hstuf.-------- Chef,3./Pi.Btl. ------- 6 9.44 † 7.10.44
    ---- Berlin-Neukölln -----------Ostuf.-------- Pi.Btl.6 -------------- 4.42 Mansikka
    ------------------------------------Ustuf.-------- 15./Inf.Rgt.7 ------- 9.41


    Was kann man daraus noch deuten?


    Herzlichen Dank schon jetzt an alle für die grosse Hilfe und Unterstützung.

    Edited 2 times, last by Ottobasler ().