Suche Angaben über meinen Vater

  • Guten Abend,


    leider tue ich mich noch ein wenig schwer auf dieser Site. Ich habe noch nicht richtig verstanden, wie oder wo ich in diesem gigantischem Forum meine Fragenstellen kann. Wenn ich jetzt etwas nicht richtig mache, bitte zu entschuldigen. Aber irgendwo muss ich ja anfangen.


    Mein Vater ist seit langem verstorben. Ich vermisse ihn sehr und habe ihm so viele Fragen nie gestellt. 2014 habe ich einige Angaben vom WASt Berlin und 2016 Freiburg erhalten. Er wurde am 20.05.1941 einberufen und kam in die 1. Ersatz-Kompanie SS Leibstandarte Adolf Hitler. -1521- 1. E./L.A.H.
    Etwas über die Einsatzräume und Lazarettaufenthalte hat man mir ebenfalls mitgeteilt.


    Falls ich mit meiner Frage an ungelegener Stelle erscheine, berichtigen Sie mich bitte. Ich möchte mit der Frage anfangen, nach wohin könnte mein Vater am 20. 05. 1941 einberufen sein können? Er wohnte zu dem Zeitpunkt in Engern bei Rinteln und war 18 Jahre alt.
    Für alle Antworten, vielen Dank schon einmal.



    Heidy

  • Guten Morgen Marcel,


    Vielen Dank. Also von hier ist es dann für ihn ganz Ernst geworden.
    Jetzt habe ich schon mal den Anfang.


    Gruß und Frohe Ostern


    Heidy

  • Hallo Heidy.


    Herzlich Willkommen im Forum. Da du ja schon einiges an Vorarbeit zum Thema beigetragen hast (WAST- Anfrage) würde ich dich bitten, deine Dokumente einzustellen, somit ist es für uns einfacher, um nicht schon Vorhandenes zu wiederholen. Desweiteren können wir eventuell “zwischen den Zeilen lesen“ und dir somit besser helfen. Bitte bedenke, dass die Namen der jeweiligen Bearbeiter unkenntlich gemacht werden. Solltest du fragen haben, schreib mir gerne, ich helfe dir. Ich hoffe für dich auf viele hilfreiche Antworten.


    Mit freundlichen Grüßen, Mathias

    Suche alle Informationen über den Verbleib meines Urgroßvaters - Ausbildungs- und Ersatz Bataillon 44, vermisst ab Februar 1945 in Bartenstein, Ludendorff- Kaserne. Hier klicken für Informationen

  • Guten Tag Mathias,


    Vielen Dank für den freundlichen Empfang. Ich möchte gerne versuchen meine Unterlagen einzustellen. Mein Mann wird mir dabei helfen müssen. Es fällt mir auch ein wenig schwer, den Namen meines Vaters ins Netz zu stellen.
    Es ist mir schon klar, dass hier in dem Forum alle Fragen schon sehr oft beantwortet wurden. Ich finde hier manchmal Beiträge von z.B. 2009, worauf ich gerne reagieren würde. Geht das?


    Schöne Ostergrüße


    Heidy

  • Moin Heidy,


    ob du den Namen hier nennst, bleibt natürlich deine Entscheidung. Wenn dein Vater ggf. eine Offizierslaufbahn, bei der Waffen-SS entsprechend Führerlaufbahn, eingeschlagen hat, lässt sich in der Regel noch einiges durch den Namen herausfinden. Bei Unterführern und Mannschaften ist dies meistens deutlich schwieriger, aber natürlich nicht unmöglich. Aber auch Abseits davon, wenn es dir Bauchschmerzen bereitet, dann kannst du ja zur Not auch den Namen in der WASt-Auskunft schwärzen, wenn du sie hier einstellst.


    Zu den Beiträgen, wenn du hier etwas findest, wo du eine Frage zu hast, dann immer raus damit, dafür ist doch ein Forum dar. Und das gilt natürlich auch, wenn der letzte Eintrag schon einige Jahre her ist. ;)


    Grüße
    Christian


    Edit: Rechtschreibung

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

    Edited once, last by Ultima ().

  • Hallo Heidy, hallo alle anderen!


    Zur Beantwortung Deiner Fragen kann ich nichts beitragen, das können hier aber viele. Es finden sich in diesem Forum ein immenses Wissen und eine sehr große Hilfsbereitschaft. Mir ging es anfangs ähnlich wie Dir, auch ich hatte Scheu, mich hier anzumelden, und oft habe ich die Fragen falsch gestellt und trotzdem Antworten bekommen.


    Auch ich vermisse meinen verstorbenen Vater sehr und bereue es schmerzlich, nicht mehr und öfters mit ihm über seine Zeit als Soldat gesprochen zu haben. Damals war ich mir über die Tragweite und die Folgen des Geschehens, gerade auch für unsere Generation, nicht bewusst.


    Dieses Forum hier ist für mich persönlich eine große Hilfe; zu wissen, das hier Leute unterwegs sind, die auch forschen, wissen wollen und die nicht denken, dass alles längst vorbei wäre und uns nichts mehr anginge.


    Ich wünsche Dir, dass Du hier im Forum einiges klären kannst!


    Gruß Cristiane

    "Feigheit ist die Mutter der Grausamkeit" Montaigne


    Suche Einsatzorte 3./schwere Artillerie Abt. 848 ab Juni 1943


  • Hallo Heidy,


    auch einer meiner Großonkel diente in der 1. Kompanie LAH. Er fiel im März 1943 bei der Rückeroberung von Charkow.
    Ich denke dein Vater und mein Goßonkel dürften sich gekannt haben.


    Für einen ersten Überblick empfehle ich dir auch diesen Beitrag auf Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Leibstandarte_SS_Adolf_Hitler


    Es gibt zur 1. Kompanie LAH auch ein Buch. siehe hier: https://www.amazon.de/Zw%C3%B6…meradschaft/dp/3877251242


    Allerdings würde ich das Buch nicht sofort kaufen - ist nicht besonders "preiswert". Du kannst das Buch, falls es nicht in deiner örtlichen Bibliothek erhältlich ist, über die
    Fernleihe bestellen. Frag dazu einfach in der Bibliothek deines Vertraues nach. Die Mitarbeiter kennen das Procedere ganz sicher.


    Auch hier bei uns im "Lexikon der Wehrmacht" findest du schon eine Menge informationen. Einfach auf der Startseite auf Lexikon drücken und dann unter
    Waffen SS und Divisionen zur Leibstandarte durchklicken.


    Sicher werden sich dabei noch viele neue Fragen und Aspekte für dich ergeben. Damit kannst du dich natürlich jederzeit wieder hier melden.
    Wichtig dabei - bleib mit deinen neuen Fragen hier in deinem angefangenen Beitrag. Also nicht für jede Frage einen neuen Beitrag eröffnen.
    Das hilft uns den Zusmmenhang besser zu erkennen und den "Faden" zu behalten.


    Ich wünsche dir frohe Osterfeiertage und viel Erfolg bei deiner Forschung


    Viele Grüße Frank

  • Moin,


    die 1./LSSAH ist aber nicht Deckungsgleich mit der 1./Ersatz-Bataillon LSSAH.


    Gruß
    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Guten Abend Christiane,


    Deine netten Worte haben mich sehr berührt. Vielen Dank, ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Aber es ist genau so wie du sagst.
    Ich hoffe, wir treffen uns hier im Forum noch einmal.


    Guten Abend Christian,


    Vielen Dank für die Hinweise. Ich habe inzwischen auch entdeckt, dass es sehr verwirrend ist und sich vieles nicht deckt. Sobald
    ich Zeit habe, lese ich. Das meiste finde ich hier im Forum.


    Guten Abend Frank,


    Deine Hinweise sind sehr wertvoll für mich. Recht herzlichen Dank. Ich habe mir das Buch bei Amazon gleich angeschaut. Wenn
    ich sicher wüsste, dass mein Vater darin vorkommt, wäre mir kein Preis zu hoch. Ich werde gleich im Anschluss etwas mehr über
    ihn erzählen.
    Vor allem bin ich froh über den Hinweis kein Neues Thema zu beginnen. Genau hierüber habe ich mir den Kopf zerbrochen.


    Euch Allen noch einen wunderschönen Abend.


    Heidy



    Mein Vater Helmut Dobiey, geboren 08.12.1923 in Langenbochum. Er war 1.85 m lang. In seinen Papieren steht sehr oft das Wort " Reserve "


    Einberufung: 20.05.91


    Erkennungsmarke: -1521-1.E./L.A.H.
    (1. Ersatz-Kompanie SS-Regiment Leibstandarte Adolf Hitler)


    Truppenteil:
    laut Meldung vom 19.09.1942
    und vom 28.08.1943
    und vom 12.04.1945 3. Kompanie SS-Panzer- Jäger-Abteilung Leibstandarte Adolf Hitler


    Die Einheit unterstand der 1. SS Panzer-Division "LSSAH"
    Einsatzräume: Sept. 42-Jan. 43 Normandie, Feb. - Juni 43 Charkow, Juli 43 Bjelgorod,
    Aug.-Nov. 43 Oberitalien, Dez. 43 Shitomir, Jan.44 Winniza, Feb./März 44 Tscherkassy,
    April 44 Tarnopol, Mai/Juni 44 Belgien, Juli 44 Normandie, Aug. 44 Lothringen,
    Sept.-Dez. 44 Eifel, Jan. 45 Ardennen, Feb./März 45 Ungarn


    Lazarettaufenthalte:
    19.09.1942 Feldlazarett La Musse/ Evreux - Erkrankung
    Zugang: von der Truppe
    Abgang: 25.11. 1942 dienstfähig zur Truppe


    28.08.1943 Feldlazarett Costelnovo di sotto -Erkrankung-
    Zugang von der Truppe
    Abgang: 02.09. 1943 dienstfähig zur Truppe


    12.04.1945 Reservelazarett Derneburg. Abt. Wohldenburg
    -Infanteriegeschoss Durchschuss linker Ringfinger, Granatsplitterverletzung
    linker Unterarm am 25.03.1945 in Ungarn, Pneumonie des rechten
    Unterlappens (im Laufe der Lazarettbehandlung)-
    Zugang: von Reservelazarett Pressbaum
    Abgang: 14.09.1945 ins Kriegsgefangenenlager


    Dienstgrad:
    laut Meldung vom 28.08.1943 SS Rottenführer
    laut Meldung vom 12.04.1945 Leutnant der Reserve
    (kein Beförderungsdatum)


    Kriegsgefangenschaft: von einer britischen Entlassungsstelle registriert
    28.09.1945 über die Gefangenschaft selbst liegen keine Aufzeichnungen vor.


    Diese Angaben habe ich wörtlich von der WAST Berlin abgeschrieben.


    M.f.G. Heidy

  • Hallo Peter,


    Das ist schlimm , 1941 natürlich.


    Vielen Dank.


    M.f.G.


    Heidy

    Edited once, last by Heidy ().

  • Guten Abend Heidy,


    das ist nicht schlimm, ein einfacher Schreibfehler.


    1941 kann sich jeder denken....wenn man denn will. ;)


    Grüße Thomas


    Edit:

    Quote

    Guten Abend Christiane,


    Deine netten Worte haben mich sehr berührt. Vielen Dank, ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Aber es ist genau so wie du sagst.
    Ich hoffe, wir treffen uns hier im Forum noch einmal.


    Christiane ist hier, du bist da...tauscht euch aus....

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    doch, es ist mir unangenehm. Trotzdem, vielen Dank für die Reaktion.


    Schönen Abend


    Heidy

  • Hallo Heidi,



    vielen Dank für die Rahmeninformationen,


    Ausbildung bei der 1.Kompanie SS-Ers.Btl. LSSAH in Berlin ab 20.5.1941...


    Leider habe ich in meinen Unterlagen keinen Bericht eines Angehörigen dieser Kompanie, aber sie wird je nach körperlicher und psychischer (sensibel oder eher robust) „Konstitution“ des jeweiligen Rekruten empfunden worden sein... Berichte dazu findet man hier im Forum...


    Wann und wie er zur 3.Kompanie der SS-Pz.Jäg.Abt.LSSAH, kann ich nicht nachvollziehen..


    Die erwähnten Einsatzräume decken sich mit der Einsatzgeschichte der Division LSSAH, zuletzt 1.SS-Pz.Div. LAH,
    Neuaufstellung in Frankreich 1942 nach dem Einsatz in Russland 1941 – 1942, dabei wurde die LSSAH erst zu einer „richtigen“ Division umgegliedert.


    1943 dann nach Italien, dort erkrankt, aber wieder zur Truppe... usw.
    Am 16.9.1943 wurde er laut den Angaben von John P. Moore mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet (Verleihungslisten)


    Einzelheiten zur SS-Pz.Jg.Abt. 1 habe ich so nicht ausgearbeitet, aber in Kürze:
    1.3.1942 Aufstellung der Pz.Jg.Abt. auf dem Truppenübungsplatz Sennelager, dabei war die 3.Kompanie eine Neuaufstellung, im August 1942 in der Normandie wurde die Abt. mit 7,5 cm Pak auf teschechischem Fahrgestellt Pz. 38 (t) (Sd.Kfz. 138) ausgerüstet, je Kompanie 9 Geschütze


    die 3.Kompanie führte 1943 bis April 1944 der SS-Obersturm-m dann Hauptsturmführer (Oberleutnant bzw. Hauptmann) Woest, die (Reste der) Abteilung wurde im April 1944 von der 1.SS-Pz.Div. zur 12.SS-Pz.Div. „Hitlerjugend“ versetzt, war aber im Juni 1944 noch nicht voll einsatzfähig...


    1944 trat dann aber eine Änderung ein: anscheinend war der Vater „Führer- (Offiziers-) bewerber“ oder er wurde von der Truppe zur Ausbildung zum Offizier vorgeschlagen, denn er absolvierte vom 4.7. (evtl. 17.07.) 1944 bis 11.11.1944 den 4.SS-Panzer-Junker-Lehrgang
    Die Durchführung erfolgte ab diesem Lehrgang an der am/mit Wirkung vom 7.7.1944 neugebildeten
    Fahnenjunkerschule der PzTr 3 Königsbrück.


    Vorher wird er einen Vorbereitungslehrgang von etwa 6 Wochen absolviert haben, leider habe ich dazu keine genauen Berichte, wo dieser jeweils stattfand... es gab mehrere Möglichkeiten. Er war also ungefähr ab April/Mai 1944 nicht mehr bei der Fronttruppe, sondern auf Lehrgängen..


    Er hatte sich für die Reserve-Laufbahn entschieden, d.h. er wurde am 30.1.1945 zum SS-Untersturmführer der Res. befördert, und wäre nach dem (erfolgreichen) Kriegsende und der Umbildung der Fronttruppe in eine Friedenstruppe aus den Dienst entlassen worden, um dann eine zivile Karriere zu beginnen.


    Wohin die Absolventen jeweils versetzt wurden, ist mir nicht bekannt, ich habe diese Liste nicht.


    Wahrscheinlich kam er von Königsbrück als Reservist zum SS-Panzer-Ausbildungs- und Ersatz-Regiment auf den Truppenübungsplatz Sennelager bei Paderborn, wo er in einer Lehrkompanie denn von 11.44 – 1.45 seinen „Zugführerlehrgang“ absolvierte...
    Laut John P. Moore und seiner erstellten „Führerliste“ wurde er beim SS-Pz.Ausb.u.Ers.Rgt. zum 30.1.45 zum SS-Ustuf. d.R. befördert


    Es k a n n sein, da er ja ursprünglich Panzerjäger war, dann zur SS-Panzerjäger- (Sturmgeschütz-) Schule nach Janowitz bei Prag gekommen ist, um dort als Zugführer der Panzerjäger umgeschult zu werden.
    Es gab u.a. Bedarf an Offizieren für die neuaufzustellenden Panzerjäger-Kompanien (auf Selbstfahrlafette bzw. mit dem neuen Panzerjäger 38t)


    Auf jeden Fall kam er bis zum 25.3.45 wieder zu seiner alten Division und sogar zur 3./SS-Pz.Jg.Abt. 1, zurück, wo er dann im März 1945 verwundet wurde und dann über den Hauptverbandsplatz und dem Feldlazarett in das Reservelazarett kam...


    Diese 3.Kompanie war aber nicht mehr die „Alte“ von vor 1944, sondern eine Neuaufstellung von November 1944 mit 12 Pak 7,5 cm mot Z...


    Wann und wie die Versetzung erfolgte, ist mir leider nicht bekannt...


    Wann ist denn Dein Vater verstorben? Das wäre eine Angabe für die „Statistik“



    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Guten Tag Roland,


    Ich habe gerade eine lange Antwort geschrieben, aber jetzt ist sie verschwunden. Hat wohl zu lange gedauert. Jedenfalls herzlichen Dank für deine Informationen. Das muss ich mir erst mal in Ruhe zur Brust nehmen.
    Bis auf den Junker Lehrgang in Königsbrück und das Ehrenkreuz Zweiter Klasse ist vieles neu für mich. Leider habe ich auch sonst nichts von den Deutschen Dienststellen erfahren.


    Mein Vater ist am 13.10.1987 in Brual ganz unerwartet gestorben.


    Mich würde sehr interessieren wie es für ihn bei Kriegsende verlaufen ist. Ich werde nicht ganz schlau aus den Angaben der WAST.


    Roland, ich habe schon sehr viel von deinen Beiträgen gelesen und gelernt. Unglaublich, dein Wissen. Ich kann einen Beitrag über Königsbrück von dir nicht wiederfinden. Wie macht man das?


    Ich wünsche noch einen schönen Tag


    Heidy

  • Hallo Frank,


    Meines Erachtens habe ich deinen Beitrag wiedergefunden. Handelt es sich um deinen Großonkel H. aus Thale ?


    Ich würde gern herausfinden ob Er und mein Vater sich gekannt haben. Hast du denn etwas in dem Buch Kompanie.....
    Kameradschaft gelesen/ gesehen, dass es sich für mich lohnen würde zu kaufen? Über eine Antwort würde ich mich
    sehr freuen.


    Viele Grüße


    Heidy

  • Hallo Heidy,


    dein Vater wird in dem von mir genannten Buch nicht namentlich auftauchen können. Dieses Buch betrifft nur die 1. Kompanie LAH.
    Vor diesem Hintergrund solltest du das Buch nicht unbedingt kaufen. Es ist jedoch trotzdem lesenswert, um ein wenig mehr über die Leibstandarte zu erfahren.
    Also wie schon erwähnt, in einer Bibliothek ausleihen (ggf. über Fernleihe).


    Dein Vater wurde zur 1. Ersatzkompanie LAH einberufen. Das ist nicht die im Buch beschriebene Kompanie.
    @ Ultima (Christian) Danke für deinen Hinweis. Ich hatte das E in 1. E Kompanie LAH doch glatt überlesen.


    Ja Heidy, du hast den richtigen Beitrag von mir gefunden. Mein Großonkel Karl Wilhelm Hasenheier stammte aus Thale.
    Ich denke das die beiden Männer sich sicher im Kriegsverlauf irgendwo begegnet sein können. Ob man daraus schließen kann, dass sie sich
    "richtig gekannt" haben, würde ich bezweifeln. Das wäre wohl so, wenn sie in einer kleineren Formation ( z.B. Kompanie) zusammen eingesetzt wurden.


    Dies war jedoch nicht der Fall. Dein Vater war "Panzerjäger" und mein Großonkel "Panzergrenadier", also Infanterie.
    In einem Gefecht wurden Panzerjäger und Panzergrenadiere vielleicht gemeinsam eingesetzt, aber eben mit jeweils anderer Aufgabe.


    Viele Grüße Frank

  • Hallo Frank,


    Vielen Dank. Dann werde ich mir das Buch tatsächlich nur einmal ausleihen.
    Um mich ein wenig in meinen Vater hineinzuversetzen können, habe ich mir das Buch von Günter Adam gekauft. Ein Junker der Waffen- SS berichtet " Ich habe meine Pflicht erfüllt".
    Ich bin mir noch nicht so sicher, ob ich die guten Bewertungen teilen kann. Aber ich bin auch erst auf Seite 200.


    So langsam fange ich an zu verstehen, wo ich genau suchen muss. Dank sei der vielen Hinweise von euch Allen.


    Viele Grüße


    Heidy

  • Guten Abend zusammen,


    Roland,

    Quote

    Laut John P. Moore und seiner erstellten „Führerliste“ wurde er beim SS-Pz.Ausb.u.Ers.Rgt. zum 30.1.45 zum SS-Ustuf. d.R. befördert


    aus dem Personalveränderungsblatt 11Jg. Nr. 1b,
    mit Wirkung vom 30 Januar 1945 befördere ich (Himmler):


    Dobiey.PNG


    Nur als Bestätigung fürs Datum gedacht. ;)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!