Me262A-1a, WerkNr 500491, Farbkennung

  • Hallo Forumgemeinde
    Mich interessiert welche Farben die ME262A-1a, Werknummer 500491, im März 1945 (als Deutsches Flugzeug) und Mai 1945 als US Beuteflugzeug hatten. Insbesondes mit welcher Farbe wurden die Deutschen Hoheitsabzeichen überdeckt.
    Aber auch wo wurden überall die US Hoheitsabzeichen angebracht, nach Reserchen im Netz waren sie wie bei den eigenen Flugzeugen angebracht.



    Vielen dank
    Gerhard

    Grüße Gerhard

  • Hallo GerhardJ65,


    ich bin mir nicht sicher aber Foreign Equipment 111 (FE-111) wird wohl keinen neuen Anstrich bekommen haben und in etwa so ausgesehen haben wie FE-110.
    [Blocked Image: http://www.indianamilitary.org/FreemanAAF/Aircraft%20-%20German/FE%200110-Me262A1a/backside-2.JPG]
    [Blocked Image: http://www.indianamilitary.org/FreemanAAF/Aircraft%20-%20German/FE%200110-Me262A1a/frontside-2.JPG]


    Gruß,
    pvt.snafu

    Edited once, last by pvt.snafu ().

  • Tag allerseits,


    das mit der Farbe mag ja durchaus interessant sein.
    Heute weiß man aber, dass General Galland kurz vor Kriegsende einen gesamten Jagdverband an Me-262 Düsenjägern den Amerikanern zur Übernahme anbot.
    In den Wirren der letzten Kriegstage kam es dann doch etwas anders. Aber jedenfalls bekam die US-Airforce durch Gallands Vermittlung wenigstens 2 flugfähige Exemplare
    ausgehändigt.


    Dazu
    http://www.tegernseer-tal-verl…tent/spurensuche/galland/


    Gruß
    Bert

    Edited once, last by Jahrgang39 ().

  • Hallo Leute
    wo das Hackenkreuz war, wurde übermalt. Denke ist ein ziemlich dunkles Grün oder Olivdrab


    Grüsse Gerhard

    Grüße Gerhard

  • Tag allerseits,


    ich bezog mich auf den Jagdverband 42, den General Galland damals führte.


    Dazu die von mir benannte Presseveröffentlichung:


    .....Damit war das Ende des ersten Düsenjäger-Kampfverbandes der Welt besiegelt: Weil die Front stündlich näher rückte, wurden die meisten Me 262-Maschinen von Ottendichl auf den Flughafen Salzburg verlegt, zumindest eine Maschine landete in Innsbruck. In Salzburg mussten die Piloten hilflos zusehen, wie ihre „Donnervögel“ vom Bodenpersonal der Wehrmacht und der SS gesprengt wurden, als die ersten US-Panzerspitzen auf das Flugfeld zurollten. Zwei Maschinen überstanden, einigermaßen unbeschädigt das Inferno; durch sie erhielt die amerikanische Militärflugzeug-Industrie im Bereich Strahlantrieb und Hochgeschwindigkeit einen technologischen Vorsprung, den die Sowjets über Jahrzehnte nicht aufholen konnten....

    Danach blieben nur 2 Maschinen unbeschädigt übrig. Stammten die weiteren 2 Maschinen von anderen Einheiten?


    Gruß
    Bert

  • Hallo Bert,


    das kann auch möglich sein, da die letzten beiden ja eine ziemlich hohe Inventarnummer haben 610 und 4012.


    Gruß,
    pvt.snafu


  • ich bezog mich auf den Jagdverband 42, den General Galland damals führte.


    Hallo,
    eine kleine unbedeutende Korrektur (sicherlich ein Vertipper):


    hier ist bestimmt der Jagdverband 44 (JV 44) gemeint.


    Gruß, Uwe K.

    "Was sprechen die Diesel, Johann? - Die Diesel sind zufrieden, Herr Kaleu."

  • @GerhardJ65


    es ist durchaus möglich das die angebrachte rote Lackierung an der Nase, oberes Seitenleitwerk und an der Kanzel zur Anschauungszwecken angebracht wurden und nicht Original sind.


    Gruß,
    pvt.snafu

  • Moien,
    da gab es doch noch einen Einflieger von Messerschmidt, der mit seiner 262 zu den Amerikanern übergelaufen ist und ich Frankfurt landete. Die Maschine hatte keinen Tarnanstrich und es gibt einen Film über den Vogel im Flug.
    h.

  • Hallo Leute
    Zumindest ist nach Gerüchten die F-86 der Nachkomme der Me262. Obwohl die F-86 nur ein Triebwerk hatte aber die gepfeilten Flügeln.


    Die Amerikaner hatten bis Mai 1945 2 Flugzeugtypen mit Strahltriebwerken gebaut
    1. Bell P-59 Aieracomet (mit Whittleytriebwerken/Lizenz)
    2. Lockheed P-80A Shooting Star (2 flogen über den von den Amerikaner bestetes Gebiet in D. jedoch ohne Feindberührung)



    Die ich als Modell baue hat einen Tarnanstrich und zwar den gleichen als Deutsches Flugzeug und US Beute. das macht mich ein wenig stutzig. Die Deutschen Abzeichen müssten ja überlackiert werden, denke nicht das die Amerikaner abgeschliffen haben und neu lackiert nach Deutschen Vorbild.


    Obfw Heinz Arnold 11./JG7 hat das Flugzeug geflogen. Mit der (gelben) 7


    Gerhard

    Grüße Gerhard

    Edited once, last by GerhardJ65 ().

  • Hallo,Bert
    Kurioses FACHBUCH!MiG 15 und F86 waren deutsche Entwicklungen :)
    Wissen ist Macht!
    mfg karat

  • Hallo GerhardJ65,


    hier sind noch ein paar schwarz weiß Detailaufnahmen der FE-111 aus dem Jahr 1945 zusammen mit der 711 (Werk Nr. 111711) die von @AviaB.33 schon angesprochen wurde.
    Messerschmitt Me 262, WerkNr. 111711, Wright Field (1945)


    Gruß,
    pvt.snafu

  • Quote

    Detailaufnahmen der FE-111 aus dem Jahr 1945 zusammen mit der 711 (Werk Nr. 111711)


    Diese Machine (Me262A-2, Werk Nr. 111711) ist bekannt als "711", "FE-107" und "T2-711".
    711 hat nie einen Farbanstrich erhalten. Folglich wurde sie nie entlackt.

    Gruß
    Christian M. Aguilar

    Edited once, last by ChrisMAg2 ().