Stellenbesetzungslisten im Bundesarchiv

  • Hallo,


    ich suche Stellenbesetzungslisten von Divisionen, bevorzugt aus der Normandie 1944.


    Gibt es im Bundesarchiv eine Signatur z.B. des Heerespersonalamtes oder einer ähnlichen Institution wo man gezielt suchen könnte?
    Insb. eben außerhalb der spärlichen Überlieferung der divisionseigenen Akten aus dieser Zeit. (vgl. Bestand NARA-Rollen).
    Ich denke hier speziell an etwas vergleichbares zur Signatur RW 59-1401 ff., die sich ja mit der Stellenbesetzungen der Panzertruppe gegen Ende (März/April 1945) befasst.


    Gab es sowas auch für andere vorherige Zeiträume und für andere Waffengattungen bzw. Verbände?



    Viele Grüße
    Andre

  • Hallo!


    Auf deine Frage muss ich leider nur ein klares Nein geben ... wir haben für unser Projekt selbst einige Jahre sämtliche Archive bzgl. der Normandie "durchwühlt" und das einzige, was einer Stellenbesetzung nahe kam, haben wir jeweils in den Signaturen der einzelnen Divisionen gefunden. Diese liegen mir auch noch als Kopie vor.


    Für welche Einheit suchst du denn die Stellenbesetzung und für welches Datum?


    Grüße
    Sven

  • Hallo Sven,


    mir geht es darum zu erfahren um es sich lohnt die ab und zu auftauchenden Puzzleteile zu sammeln und zusammenzusetzen oder ob es eben gar kein Puzzle ist, da die Listen im BA existieren und nur auf uns warten. Vielleicht hat auch schon jemand das Puzzle vollständig zusammengesetzt?


    In diesen Fällen muss ich meine Zeit nicht investieren und eben gar nicht erst damit anfangen.


    Aber es fehlen z.B. in der Chronik von Kortenhaus zur 21.PD Kompaniechefs einzelner Panzerkompanien und von der 716. ID gibt es nicht einmal eine Chronik. Kortenhaus nennt ja explizit seine Bemühungen in Freiburg, aber vielleicht hat er auch nur an den falschen Stellen gesucht.


    Viele Grüße
    Andre


    P.S. Das Datum wäre 06.06.1944 und die folgenden Wochen.

    Edited 2 times, last by Andre ().

  • N´Abend!


    Ja, es lohnt sich alle Puzzelteile aufzusammeln, denn mir selbst sind nicht viele vollständige Stellenbesetzungslisten bekannt und das auch lediglich auf Abt./Btl.- bzw. sogar Rgt.-Ebene. Wir haben trotz jahrelanger Recherche leider auch nicht alle Stellen mit Namen füllen können, dafür ist nebenher eine Namensliste mit knapp 4000 Namen von Angehörigen entstanden.


    Je nachdem um welche Einheit es geht, würde ich dir Unterlagen zurn Verfügung stellen.


    Grüße
    Sven

  • Hallo Andre,


    zur 21. Panzerdivision wirst Du im BA Freiburg nichts mehr aus dem Jahr 1944 finden (jedenfalls nicht in den Divisionsakten).


    Der Bestand der 5. leichte Division / 21. Panzer-Division unter der Bestandssignatur: BBA-MA RH 27-21 ist durch ein Findbuch erschlossen.
    Er umfasst 1,3 laufende Meter mit 56 Aufbewahrungseinheiten.


    Inhaltlich besteht er aus:
    Ia: KTB Februar 1941 bis März 1943 und Notizen zum KTB Januar bis August 1943
    Ib: KTB Ende Januar 1941 bis Dezember 1942 sowie Besondere Anordnungen für die Versorgung (5 AE) 1943/44.
    Ic: TB Ende März bis Mitte Mai 1942 und Ende September 1942 bis Januar 1943.
    IIa: TB Februar bis März 1942 und Ende September 1942 bis Januar 1943.


    Beste Grüße
    Ingo

  • Hallo Sven,
    hallo Ingo,
    hallo Matthias,


    vielen Dank für Eure Rückmeldungen und Hilfestellungen.


    Sven :
    Das Angebot nehme ich gerne an. Melde mich dann über die email-Adresse aus Eurem Buch. Wenn`s recht ist?


    Ingo :
    Da muss ich aus der Elbmarsch der Salzstadt widersprechen! Die "letzte NARA-Rolle" der 21. PD enthält die Divisions-Tagesbefehle von ca. Herbst 1943 bis Mitte 1944. Darin viele Personalien inkl. der ersten EK-Verleihungslisten ab 06.06.1944 im Einsatz. Ich weiß jetzt aber nicht mit welcher Signatur diese "letzte NARA-Rolle" der 21. PD im Bundesarchiv versehen ist. Ich meine ich habe sie bei John heruntergeladen.


    Matthias :
    Diese NARA-Rollen liegen mir vor. Ich war damals auch an der sagenhaften Bestellungen von Oliver beteiligt. Nie bereut!
    Aber nicht jeder Panzeroffizier hat leider so eine Karte. Genauso wenig wie jeder Offizier eine (überlieferte) Personalakte hat.


    Aber insgesamt lohnt es sich offenbar die Herausforderung anzunehmen. Also voran.... :)


    Viele Grüße
    Andre

  • Guten Abend,

    ich habe noch einmal eine Fachfrage bzw. möchte Eure Meinung hören. In Ermangelung deutscher Stellenbesetzungslisten kann man ja alternativ auf (west-) alliierte Aufklärungsberichte zurückgreifen.


    Dort heißt es dann im Jahre 1944 an der Westfront:


    O.C. 6 Coy Hauptmann Müller

    2.i/c 6 Coy Leutnant Meyer (alternativ auch gerne Coy Officer)

    Pl. Comd. 6 Coy Leutnant Schulz


    Coy ist immer "Kompanie"

    O.C. ist der "Officer Commanding" = Kompaniechef

    2.i/C heißt "second in charge" = zweiter Mann in der Befehlskette

    Coy Officer heiß "Kompanieoffizier"

    Pl.Comd. ist Zugführer


    Soweit klar!


    Meine Frage:

    Lief da tatsächlich Mitte 1944 ein Kompanieoffizier mit? Welcher Luxus!? Die Definition Kompanieoffizier bei der BW übrigens hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Kompanie_(Militär)

    Das ist doch eine angelsächsische Definition. Gab es sowas in der WH? Das kann man machen wenn man viele Offiziere hat, aber 1944?

    Ist mit "2.i/c" und/oder "Coy Officer" nicht vielmehr der Zugführer 1. Zug und damit Stellvau Kp.Chef gemeint oder wenigstens ein Zugführer?


    Viele Grüße

    Andre

  • N´Abend!


    Mit dem CO war der stellv. Kompanieführer gemeint, sprich der zweite (und letzte) Offizier in einer Infanteriekompanie, der zugleich den I. Zug führte. Zumindest kenne ich das so lediglich von den Stellenbesetzungslisten der Infanterie von 1944.


    Grüße

    Sven