Fotos zur Grundausbildung der leichten Artillerie Ersatz-Abteilung 25

  • Hallo liebes Forum,


    bei der Recherche der Militärzeit meines Vaters bin ich gerade mit der Grundausbildung beschäftigt. Laut WAST leistete mein Vater seine Grundausbildung vom März-August 1940 bei der leichten Artillerie Ersatz-Abteilung 25, die in Karlsruhe und Taus/Böhmen stationiert war. In diese Zeit dürften die Bilder meines Vaters fallen, die ich hier mit angehängt habe. Kann mir jemand bei der Verortung der Bilder helfen?


    Zu Bild 1 und 2: Diese Bilder wurden sehr wahrscheinlich in Taus/Böhmen gemacht. Ob es sich bei den abgebildeten Gebäuden um eine Kaserne handelt, ist fraglich. Die Bilder könnten auch Soldaten bei einem Ausflug in die Stadt zeigen. Nach meinen Recherchen handelt es sich bei den Soldaten um Gefreite.


    Bild 3: Das Bild zeigt Rekruten bei einer Übung (sehr wahrscheinlich) auf einem Kasernengelände. Erkennt jemand diese Kaserne? Es könnte sich um eine Kaserne in Karlsruhe oder in Taus handeln.


    Bild 4 und 5 wurden sehr wahrscheinlich in Karlsruhe aufgenommen. Allerdings ist auch das nicht gesichert. Bild 5 könnte auch später (also nach 1940) irgendwo in Frankreich, Polen oder Russland aufgenommen worden sein. Erkennt jemand bekannte Gebäude auf diesen Bildern?


    Freue mich wie immer über jede Antwort und Hilfe bei meiner Recherche.
    Viele Grüße, Ulrich

  • Hallo Ulrich,


    Bild 3 ist für mich eindeutig Taus, mit Streetview kommt man sogar sehr nahe an den Standort ran. Bild 5 wohl auch, gleicher Baustil.


    Grüße
    Thilo

    Files

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo, vielen Dank für den Hinweis. Ja, denke, das ist ein Volltreffer! Bild 3 u 5 passen in der Tat zu den Gebäuden auf Deinem Bild. Kannst Du mir die Adresse der Kaserne geben? Habe schon einige Male intensiv auf Google Maps in Taus gesucht, ohne Fündig zu werden. Wie konntest Du das Kasernengelände so schnell finden? Vg Ulrich

  • Guten Morgen, Ulrich,


    schau mal oben links in das Bild, welches Thilo angehängt hat. Dort findest Du die Adresse in Taus, und zwar Taus, Petrovicka. Mit Streetview kann man sich die Gebäude schön anschauen.


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Diana,


    danke für den Hinweis! Habs ausprobiert und auf Googlemaps und Streetview gefunden. Dachte, das wäre nur die Ortsangabe und nicht die Straße. Das Kasernengebäude scheint noch komplett zu stehen. Auch viele der anliegenden Hallen, in denen vermutlich die Pferde, Geschützte und der Fuhrpark untergebracht waren, stehen da noch. Bild 3 u 5 sind damit verortet.
    Hat noch jemand eine Idee zu den Gebäuden auf den ersten beiden Bildern sowie auf Bild 4?


    Viele Grüße,
    Ulrich

  • Hallo Ulrich,


    auch das erste Gebäude steht (immer noch) in der Stadt. Es ist Ende der zwanziger Jahre als städtisches Verwaltungsgebäude der Stadt/des Kreis errichtet wurden und 1930 fertiggestellt worden. Es wird auch heute noch als Gerichtsgebäude etc. genutzt. Ein Bild um den alten Schriftzug zu vervollständigen, habe ich noch nicht gefunden.
    Das Gebäude von Bild 2 steht direkt neben dem Vorplatz des Verwaltungshauses.


    https://goo.gl/maps/9RU9MCsnDVG2



    Gruß


    Ulf

    Files

    Edited once, last by Ulf71 ().

  • Hallo Ulf,


    vielen Dank einmal mehr für das Auffinden des Gebäudes. Ja, das ist ein Volltreffer. Bild 1 u 2 sind damit ebenso verortet. Offensichtlich ist in dem Gebäude heute ein Bezirksgericht von Domazlice untergebracht.


    Ich habe hier noch zwei Bilder, die in die Zeit der Grundausbildung meines Vaters fallen und die ich räumlich nicht zuordnen kann. Das erste könnte in einer Kaserne in Karlsruhe aufgenommen worden sein. Zum zweiten habe ich überhaupt keine Idee, wo das sein könnte. Kann jemand anhand der Gebäude erkennen, wo die Bilder aufgenommen wurden?


    Freue mich wie immer über jeden Hinweis!


    Viele Grüße, Ulrich

  • Hallo Ulrich,


    Bild 1 halte ich für den (Neben-) Eingang einer Kirche.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    neue Aspekt, vielen Dank hierfür. Ja, könnte sein, wenngleich aus meiner Sicht unwahrscheinlich. Warum sollte ein Kircheneingang von einem Soldaten bewacht werden? Aber vielleicht ist es ja auch kein Kasernengebäude, sondern ein städtisches Gebäude, das von Soldaten bewacht wird? Ich werde mir in jedem Falle mal die größeren Kirchen in Karlsruhe anschauen, eventuell werde ich da fündig. Das Profil der Holztür ist in jedem Falle schon mal auffällig. Da ich in den Kassetten ein Kreuz erkenne, könnte das mit der Kirche ja vielleicht doch die richtige Spur sein?


    Viele Grüße
    Ulrich

  • Hallo liebes Forum,


    nach etwas längerer Pause möchte ich mich wieder mit einem Beitrag zurückmelden. Ich glaube, ich konnte eines der Bilder verorten, das ich vor einem Jahr hier zur Recherche eingestellt habe,

    Das Bild mit dem Wachsoldaten vor einer schweren Holztür, offensichtlich Amtsgebäude oder Schloss. Ich denke, es handelt sich hierbei um das Schloss Gottesaue in Karlsruhe. Schloss Gottesaue war Teil der Artillerie-Kaserne in Karlsruhe, an der Durlacher Allee gelegen. Mein Vater war dort ab März 1940 als Rekrut stationiert, er gehörte der leichten Artillerie Ersatz-Abteilung 2 an. Anbei ein Bild des renovierten Schlosses heute. Das Schloss wurde währende des Krieges völlig zerstört und erst in den 80er Jahren neu aufgebaut! Das Bild des Wachsoldaten dürfte an einem Eingang bei einem der Rundtürme aufgenommen sein.


    Viele Grüße

    Ulrich


  • Hallo Ulrich,


    das denke ich eher nicht, Schloss Gottesaue wurde nach barockem Vorbild wieder aufgebaut, die Wände sich glatt verputzt. Auf Deinem Bild ist das nicht der Fall.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    vielen Dank für die Rückmeldung. Deine Anmerkung hinsichtlich der verputzten Wände ist richtig. Dennoch denke ich, dass es sich bei dem Gebäude um das Gottesauer Schloss handelt. Ich habe in den letzten Monaten bestimmt 200 Bilder alter Gemäuer aus Karlsruhe abgeglichen. Das Gottesauer Schloss kommt dem Gebäude mit dem Wachsoldaten als einziges Gebäude einigermaßen nahe.


    Warum ich das glaube? Der Aufbau der Wand (Sockel, Gesims, Rundung der Wand, Position des zu erkennenden Fensters) auf dem Wachsoldaten-Bild deckt sich meines Erachtens ziemlich eindeutig mit dem des Gottesauer Schlosses. Sicherlich passt der Verputz der Wand nicht. Allerdings kann sich der Verputz einer Wand über die Jahre auch ändern. Ich habe vom Gottesauer Schloss bisher keine Bilder aus der Zeit des Dritten Reiches ausfindig machen können. Es gibt einige aus dem Jahr 1900, einige bis 1930, und dann erst wieder nach 1945. Auf den Bildern vor 1930 sind die Wände ebenso wie heute glatt verputzt. Deine Anmerkung ist also durchaus berechtigt. Es ist aber nicht auszuschließen, dass im Zuge einer Renovierung in den 30er Jahren auch die Außenfassade verändert wurde.

    Weiterer Zweifel an meiner These rühren von der massiven Holztür, die mit den eingelassenen Holzschnitz-Verzierungen in Kreuzsymbolik eher an eine Kirche erinnert.

    Wie gesagt, Zweifel sind berechtigt. Aber es gibt auch Argumente für meine These. Sofern es sich irgendwann mal einrichten lässt, werde ich beim Karlsruher Stadtarchiv vorstellig und mich dort erkundigen. Die markante Tür könnte ortskundigen Historikern bekannt sein. Ebenso hoffe ich auf weitere Bilder des Gottesauer Schlosses (sowie eventuell Bilder von Gebäuden des Artillerie-Kasernen-Areals) aus den 30er/frühen 40er Jahren, die im Netz nicht auffindbar sind.


    Anbei noch ein interessantes Bild des Gottesauer Schlosses bzw. dessen Ruine nach 1945 (Quelle: Stadtarchiv Karlsruhe). Das Schloss wurde erst in den 80er Jahren wiederaufgebaut, da wieder dann dreigeschössig, wie es ursprünglich war. Bis zu seiner Zerstörung im 2. Weltkrieg war das Schloss lange Zeit nur zweigeschossig.


    Viele Grüße,

    Ulrich