Lw-Leutnant Horst Buchholz

  • Hallo,


    manch einer kennt mein Faible für historische Kriminalfälle. Der Mordfall John Blaue war einer der bekanntesten der Nachkriegszeit, für seinen Tod wurde neben seiner Frau Ruth auch deren Lebensgefährte, der 1924 geborene ehemalige Leutnant der Luftwaffe Horst Buchholz verantwortlich gemacht, der sich in der Haft das Leben nahm.


    Ich konnte nur einen Horst Buchholz finden, auf den diese Angaben passen:


    Quote

    BUCHHOLZ, Horst. (DOB: 08.11.24). (n.d.) with 6./JG 52. 05.12.41 Ofhr., 7./JG 51. 1945 Lt. in 7./JG 51. 01.03.45 Lt., acting Kdr. I./JG 27 (to 03.04.45). Credited with about 5 victories.


    Oder habe ich einen übersehen?


    Bisschen was zum Fall, der die Vorlage zur Stahlnetz-Folge "Das Haus an der Stör" von 1963 lieferte:


    http://www.boen-end.de/madonna.html


    [Blocked Image: https://www.schwarzwaelder-bote.de/media.facebook.fc4cd437-5740-4811-853f-bae335a5dcd0.normalized.jpg]


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    da hast Du ja einen interessanten Fall wieder "ausgegraben".
    Mit den Personalien von Horst Buchholz liegst Du wohl richtig.


    Jetzt wäre es auch noch interessant, die entsprechenden Angaben zum Mordopfer Oberleutnant zur See d.R. John Blaue zu finden.
    Dem Vernehmen nach, soll er den Krieg auf Vorpostenbooten und Minenräumern verbracht haben.
    Die Zeitungen kolportierten damals 1954/55 eine Dienstzeit auf der Tirpitz in Norwegen, weil die Schweißdrähte, mit denen der Seesack mit Blaues Leiche verschnürt war, von der Tirpitz stammen sollten.


    Zu dem Thema sehr interessant das Buch von :
    Klaus Alberts: Die Mörderin Ruth Blaue; Boyens-Verlag 218 Seiten


    Beste Grüße
    Ingo

  • Hallo Thilo,


    Zitat: BUCHHOLZ, Horst. (DOB: 08.11.24). (n.d.) with 6./JG 52. 05.12.41 Ofhr., 7./JG 51. 1945 Lt. in 7./JG 51. 01.03.45 Lt., acting Kdr. I./JG 27 (to 03.04.45). Credited with about 5 victories.

    Mit gerade 17 Jahren schon Oberfähnrich, war das möglich, oder interpretiere ich da was falsch?


    Grüße
    george

  • Moien,
    das paßt schon, aber was mich etwas stutzig macht, das er bei Kriegsende immer noch Leutnant war und auch "nur" fünf Abschüsse hatte und trotzdem mit der Führung einer Gruppe beauftragt war! Die "ewigen" Leutnants die trotz des Besuchs der LKS nie befördert wurden, hatten meiner Erfahrung nach immer "etwas auf dem Kerbholz" (i.d.R. disziplinairsche Dinge).
    h.

    Edited once, last by AviaB.33 ().

  • Hallo,


    Quote

    Die Zeitungen kolportierten damals 1954/55 eine Dienstzeit auf der Tirpitz in Norwegen, weil die Schweißdrähte, mit denen der Seesack mit Blaues Leiche verschnürt war, von der Tirpitz stammen sollten.


    ich habe ein bißchen was aus den damaligen Ermittlungen, da ist nur die Rede davon, daß der Schweißdraht speziell für die KM gefertigt wurde, nichts von der Tirpitz. Anhand er charakteristischen Ziehspuren konnte der Draht bei der Leiche eindeutig als der selbe, den Buchholz in seiner Werkstatt hatte, identifiziert werden.


    Vor dem kriegsbedingten Umzug nach Elmshorn wohnten John und Ruth Blaue am Johannisbollwerk 8 in Hamburg, Beruf Spediteur.


    Quote

    das paßt schon, aber was mich etwas stutzig macht, das er bei Kriegsende immer noch Leutnant war und auch "nur" fünf Abschüsse hatte und trotzdem mit der Führung einer Gruppe beauftragt war! Die "ewigen" Leutnants die trotz des Besuchs der LKS nie befördert wurden, hatten meiner Erfahrung nach immer "etwas auf dem Kerbholz" (i.d.R. disziplinairsche Dinge).


    Er führte die Gruppe nur einen Monat lang in Vertretung, sein Vorgänger war der am 01.03.45 gefallene Hpt. Eberhard Schade. Am 03.04.45 übernahm Hpt. Josef-Emil Clade die Gruppenführung.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941