Pressstoffausrüstung

  • Hallo und guten Morgen .


    Es gab ja Ersatzmaterial und Pressstoff Erzeugnisse im 2wk bei der wehrmacht.
    Ab wann gab es diese denn und wie groß waren die Stückzahlen die ausgegeben wurden. Denn ich finde nämlich keine Bilder von Soldaten mit presstofferzeugnissen wie Schaufeltasche aus Tanfarbenen Presstoff,Riemen ,fernglasbehälter o.ä.
    War wohl nicht sehr weit verbreitet ?
    Gab es spezifisch mehr davon an ost oder der Westfront?



    LG. Euer Alter Fritz91

    Edited once, last by AlterFritz91: Schreibfehler in der Überschrift ().

  • Guten Morgen Alter Fritz91.


    "Ersatzwerkstoffe" wurden schon vor dem 2. Weltkrieg im Bereich Maschinenbau und auch für verschiedene Haushaltsgeräte hergestellt.
    Grundlage dafür war die Erfindung eines "Duroplastes" mit dem Namen "Bakelit". https://de.wikipedia.org/wiki/Bakelit
    In der Truppe wurden z. B. Kompassgehäuse und Feldfernsprecher mit ihren Komponenten aus diesen Werkstoffen gefertigt. Für tiefergehende Fragen und Antworten kann das Buch "Kunstharzpreßstoffe im Maschinenbau" von Wolfgang Weige dienlich sein.
    Die Rohstoffknappheit mit der fortschreitenden Dauer des Krieges zwang die Techniker zur Entwicklung von Werkstoffen und deren Einsatz, den man sich sonst nicht hätte vorstellen können. Als Beispiel ein Foto eines Zahnrades, das aus Holzschichten in Verbindung mit Kunstharz gefertigt wurde. Über die Lebensdauer kann ich keine Aussage machen. Ähnlich arbeitet man heute noch mit sogenanntem "Hartgewebe", eine Verbindung von Leinwand mit Kunstharz. Dabei sind die Fadenstärke und der Fadenabstand ein Maß für die Belastbarkeit.
    Wie der Krieg die Qualität von Schutztaschen für 440° Winkelmessern verändert hat, zeigt das 2. Bild. Links eine robuste "Friedensausführung" aus Leder. In der Mitte die Ausführung aus dicker Hartpappe mit beidseitig starken Stofflagen. Rechts die Minderausführung aus dünner Hartpappe, die an den Biegekanten des Deckels schon einreißt.
    Ich habe damit wahrscheinlich nicht ganz den Ansatz Deiner Frage beantworten können, aber vielleicht einen kleinen Beitrag zu Thema allgemein geleistet.
    Grüße,
    Arcus


    Edit: Bild 2

  • hi :)


    Danke du hast mir damit schonmal geholfen und mich ein klein wenig schlauer gemacht :)
    An sich war damit gemeint (da ich Reenactment betreibe) , ob pressstoff Ausrüstungsgegenstände für die wehrmacht ab, sagen wir 1943, weit verbreitet und häufig war oder ob es dennoch trotz knappheit eher selten zu sehen war .
    (Wie beim Beispiel Tan-farbene Pressstoff Schaufelhalter der wehrmacht)


    dennoch vielen vielen dank an dich !

  • Hallo Alter Fritz,


    Presstoffe z. B.: (Bakelit) waren durchaus massenhaft verbreitet. Hast selbst du schon gesehen und wahrscheinlich auch in der Hand gehabt.


    - Siehe "Griffschalen" fast aller deutschen Bajonette - und davon hatte fast jeder Soldat 1Stück.
    Wenn das nicht Massenverbreitung ist, was dann ? :D


    Viele Grüße Frank


  • stimmt auch wieder , das ich da nicht selber drauf gekommen bin :)
    Jetzt fehlt mir selber nurnoch infos über verbreitung zum "Tan shovel carrier" hier ein Bild von einem original:

  • Tag allerseits,


    Pappmaché sollten wir nicht vergessen. Während des Krieges waren Produkte aus diesem Material allgegenwärtig. Koffer, die auch während des Krieges stark nachgefragt wurden,
    waren damals meist aus Pappmaché. Auch manche Kameratasche wurde während des Krieges aus diesem Material gefertigt. Selbst Absätze und Sohlen für Schuhe fertigte man in den letzten
    Kriegsjahren und wohl noch bis 1947 aus Pappmaché. Solche damals "instandgesetzte" Schuhe waren alles andere als wasserdicht. Auch Schulranzen und Taschen fertigte man aus
    diesem Material.


    Die Beispiele könnte man beliebig weiterführen.


    Gruß
    Bert

    Edited once, last by Jahrgang39 ().

  • Hallo
    Pappmache wurde für die gezeigte Ausrüstung und erst recht nicht für Stiefelabsätze verwendet. https://de.wikipedia.org/wiki/Pappmach%C3%A9
    das gezeigte nennt sich Lederersatzmaterial.Entweder nur aus gepresster Pappe mit Kunststoff getränkt oder aus Lederabfällen/Fasern oder einer Mischung aus beiden.
    Koppelriemen aus gepressten Lederfasern gab es schon weit vor dem Krieg und nannte sich "Kunstleder "F"
    Die Ausrüstungsteile aus dem gelben/sandfarbenen Lederersatzmaterial sind schon selten zu sehen da es nur wenige hersteller verwendeten.Die schwarzen sind schon häufig.Auf Bilder sieht man aber den Unterschied Leder/Ersatz nicht. :)


    Bakelit als solches würde ich nicht unbedingt als Ersatzmaterial ansehen.Die Fernglasköcher und SG Griffschalen waren um 39-ca 41/42 weit verbreitet.danach wurden die Griffschalen z.B. wieder aus Holz gefertigt,Fernglasköcher aus o.g. Material weil einfach Ausgangsstoffe für das Bakelit knapp wurden.