Soldatenfriedhof Cuacos de Yuste

  • Hallo,zusammen,
    Ich bin durch Zufall auf den Soldatenfriedhof Cuacos de Yuste im Netz gestossen, da dort ein weiterer Großonkel von mir begraben liegt. Todestag 1.2.1944.
    Da dort in Spanien ums Leben gekommene deutsche Soldaten ihre letzte Ruhestätte fanden, interessiert mich ob jemand hier Hinweise auf Abstürze deutscher Flugzeuge an dem Tag oder kurz Vorher hat. Er war Feldwebel bei der Luftwaffe.
    Vielen Dank im Voraus.



    Gruss

  • Moien,
    auf die Schnelle: das sind zumeist Verluste von Aufklärern bzw. Bombern. Ich schau mal in meinen Unterlagen. WASt-Anfrage würde Sinn machen!!
    h.

  • Hallo,


    der beim VB genannte Todesort von Ernst Szillat, Porto Pedro, ist eine Hafenstadt auf Mallorca. Zusammen mit dem sehr "runden" Todesdatum könnte es sich auch um einen angespülten Leichnam mit geschätztem Todeszeitpunkt handeln.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Fritz72,


    handelt es sich bei dem Toten um den Bordwart Fw. Wilhelm Wicher (* 21.2.1916, Burg/Spreewald) ?


    Ohne genauere Angaben tippe ich mal auf den Absturz der:


    1.2.1944, 9./III./KG 26, Ju 88 A-4/LT, 822608, 1H+DT
    Portopetro, Mallorca, Spanien
    Absturz
    (F) Ofw. Koch, Kurt + (* 28.3.1914, Bedheim)
    (B) Oblt.Szillat, Ernst + (* 11.1.1908, Cottbus)
    (Bf) Ofw. Naacke, Kurt (verletzt)
    (Bw) Fw. Wicher, Wilhelm + (* 21.2.1916, Burg/Spreewald)


    Hintergrund war ein kombinierter (Lufttorpedos, Lenkbomben) Angriff auf das US-Schiffsgeleit "UGS 30" das vor Oran, Algerien, an der nordafrikanischen Küste entlanglief.
    An dem Angriff nahmen folgende Bomber- und Lufttorpedo-Verbände von ihren südfranzösischen Liegeplätzen aus teil:


    15 He111 der I./KG26 (La-Jasse, Salon-de-Provence / 2 Totalverluste)
    12 Ju88 der III./KG26 (Montpellier / 3 Totalverluste)
    6 He177 der II./KG40 (Toulouse-Blagnac / 1 Totalverlust)
    10 Ju88 C-6 der III./ZG1 (Salon-de-Provence, 2 Totalverluste), Einsatz als Geleitschutz. Die beiden Verluste gehörten zur 7./ZG 1.


    Bilanz: 8 Flugzeug-Totalverluste (He 111, Ju 88, He 177) der Luftwaffe mit 13 Kriegsgefangenen, 6 Toten, 12 Vermissten und 1 Verletzter beim fliegenden Personal.
    Die Verluste traten durch Beschuss durch Schiffsflak und Abschüsse durch Beaufighter (39.Squadron) des Luftabwehrschirms des Geleites ein.
    Außerdem wurde eine Do 24 der 6.Seenotstaffel (4 Tote, 2 Verletze) südl. La-Spezia durch Spitfires abgeschossen, die sich auf dem Flug ins o.a. Operationsgebiet zum Seenoteinsatz befand.


    Ich gehe davon aus, dass sich die oben namentlich aufgeführte Besatzung mit beschädigtem Flugzeug auf dem Rückflug befand und auf dem Flugplatz Palma-de-Mallorca notlanden wollte, weil die Maschine für den Rückflug nach Südfrankreich zu sehr lädiert war. Aus dem zeitlichen Ablauf ergibt sich, dass die Ju 88 auf "Malle" bereits bei Dunkelheit abgestürzt ist. Die genaueren Umstände (versuchte Notlandung bei Dunkelheit, Hindernisberührung, Überziehen, Motorausfall, Flugzeugbrand, ...) sind mir leider nicht bekannt. Nur der überlebende Ofw. Naacke könnte dazu noch nähere Angaben machen, sofern das für den Bordfunker überhaupt möglich ist (saß mit dem Rücken zur Flugrichtung und konnte das Flugzeug nicht so "fühlen" wie der Pilot).


    Viele Grüße,
    Uwe K.

  • Hallo DR40eghs,
    Vielen Dank fü diesen ausführlichen Beitrag.
    Ein bischen von dem habe ich im laufe des Tages auch schon ergoogelt, ;-) aber nicht so ausführlich.
    Im Familienkreis erfuhr ich auch das es sich nicht um meinen Großonkel, sondern um einen etwas weiter entfernten Verwandten handelt. Den Cousin meiner Großmutter. Stammt aber wie unsere Familie aus Burg/Spreewald.
    Die hießen damals aber scheinbar auch alle Wilhelm. ;-)
    Vielen Dank nochmal.


    Gruß Klaus


  • Hallo,


    anbei zur Ergänzung noch ein paar Bilder.


    Gruß, J.H.

    Files

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo

    Ich wohne in der Nähe von Porto Petro und sammle am 1. Februar 1944 mündliche Daten über den Unfall der Ju88 Crew.

    Es gibt einen Kurt-Koch-Häftling am 7. September 1940 in England. Wenn er der gleiche wie Pörto Petro ist, muss er sich befreien.

    Ich kann keine Geschichte von Ernst Szillat finden. Obwohl er mit dem Ehrenpokal geehrt wurde.

    Fw Wilhelm Wicher, ich habe ihn nur am 7. Februar 43 in der Basis von Elmas als verwundet zitiert.

    OFW Kurt Naacke, ein Zeuge erinnert ihn daran, dass er ein paar Tage in seinem Haus geblieben ist, aber ich habe keine weiteren Informationen.

    Jemand kann einige Informationen über die Militärgeschichte der Besatzung liefern.

    Sie würden fabelhafte Bilder sein und mir vor allem erzählen, dass es Fotos von dem Unfall gibt, aber ich konnte sie nicht finden.

    Ich bringe das Bild bei, das mit dem Grab des ländlichen Friedhofs gesprochen hat, in dem die Überreste deponiert wurden, bis sie nach yuste verlegt wurden.

    Entschuldigung, ich spreche kein Deutsch und ich benutze eine Übersetzung.

    Danke

    lapida-w.gif

    Files

    • lapida-w.gif

      (292.34 kB, downloaded 12 times, last: )