Informationen zur Einheit meines Ur-Großvaters

  • Guten Morgen zusammen !


    Nachdem ich geheiratet habe ist bei mir eine große Neugier bzgl. unseres Familienstammbaums entstanden und was meine Großeltern und Ur-Großeltern im Krieg gemacht haben.


    Leider sind die Informationen sehr spärlich und ich versuche noch mehr zu finden, aber leider ist das alles schwieriger als erwartet. Zumindest kann ich aber Adresse und Einheitennamen als
    Foto schicken. Datum soll 1945 gewesen sein.


    Bremen Farge und Landesschützenzug sowie 4. Kompanie 34 ( M ) oder so kann ich erkennen.


    Meine Frage: Kann da jemand mehr draus lesen und vorallem kann da jemand die genaue Einheit rauslesen und was die dort gemacht hat !?
    ( Beim Bremen -Farge hab ich erstmal ein ungutes Gefühl wegen den Zwangsarbeitern vom Valentin-Bunker, aber es gab ja auch andere Einheiten dort )


    Vielen Dank schon mal im Voraus und ich versuche mehr Info's zu finden.


    Gruß Chris


    P.S.: Wenn ich die Einheit genau weiss und das Datum , dann kann ich doch auch beim WAST mehr Informationen erhalten, oder ?

  • grüß dich Chris,

    P.S.: Wenn ich die Einheit genau weiss und das Datum , dann kann ich doch auch beim WAST mehr Informationen erhalten, oder ?


    Für den Antrag bei der DD-WASt brauchts du keine Einheit und kein Datum zu wissen. Dies möchtest du ja von der DD-WASt erfahren. Du benötigst die persönlichen Daten desjenigen, über den du etwas erfahren möchtest: Name, Geburtsdatum, Geburtsort.
    Stell den Antrag umgehend, die Bearbeitungsdauer liegt mittlerweile bei rund 2 Jahren.
    https://www.dd-wast.de/de/antr…ge-nach-einer-person.html
    Ich habe bei meinem Antrag online eine Ausweiskopie und Kopien der Geburtsurkunden hochgeladen = Nachweis der Verwandtschaft.
    Mit Kosten musst du dich einverstanden erklären. Kosten sind abhängig von den bei der DD-WASt vorhandenen Unterlagen (Kopierkosten), unverbindliche Aussage von mir: ca. 20Euro/Person.
    Du kannst in einem Antrag zu mehreren Personen nachfragen.
    Die DD-WASt meldet sich bei dir dann schon, wenn sie noch etwas von dir braucht.
    Ansonsten hoffen wir, dass dir vorab schon mal Jemand aus dem Forum Infos liefrn kann.
    lg, Waltraud

    Edited 2 times, last by WMeier ().

  • Grüß Gott Chris,


    da ich Marine und Frage auf dem Bild lesen kann,
    schau mal hier,
    http://www.lexikon-der-wehrmac…eis10/KasernenFarge-R.htm
    leider steht da nichts von einem Landesschützenzug,aber Landesschützen wurden zur Bewachung von Gefangenenlagern hergenommen und solche Gefangenen(KZ-Häftlinge) bauten ja den U-Boot Bunker Valentin
    das kann so gewesenm sein, muß aber nicht !
    Servus Eumex
    Vivat Bavaria

    Edited once, last by Eumex ().

  • Hallo,


    Auf dem Umschlag steht als Adresse " 4. Komp. 36. M(arine) E(rsatz) A(bteilung).
    Unter " Hitlers Marine im Landkriegseinsatz - Eine Dokumentation " kann man nachlesen:
    ----- 36. M.E.A. aufgestellt Sept 44 in Bremen Farge
    Kommandeur, 09. 44 - 10. 44 (MA) Tilgner (Heinrich) .....


    MfG Ludwig

    Never let go!

  • Hi !


    Mensch jetzt weiss ich sogar die genaue Einheit !


    Vielen Dank !!


    Gruß
    Chris


    Nachtrag: Hab selber noch etwas gefunden: Höheres Kommando der Kriegsschiffbau-Lehrabteilung ( 34. Marine-Ersatz-Abteilung) . Stationiert in einem der folgenden Standorte Lützow-Kaserne
    Lettow-Vorbeck-Kaserne
    Kaserne Stader Straße
    Flak-Kaserne Grohn
    Fliegerhorst Bremen-Neulander Feld

  • Landesschützen wurden zur Bewachung von Gefangenenlagern hergenommen und solche Gefangenen(KZ-Häftlinge) bauten ja den U-Boot Bunker Valentin das kann so gewesenm sein, muß aber nicht !


    Hallo,


    in Farge gab es neben der Baustelle des U-Boot Bunkers noch weitere zivile und Einrichtungen der Wehrmacht, z.B. das Wifo-Tanklager und das Marine-Tanklager. Bei einer dort stationierten Landesschützen-Einheit würde ich auf Objektschutz oder tatsächlich Bewachung von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern tippen.
    Es gibt ein Dokumentationszentrum zum Bunker Valentin, dort wird Hilfestellung bei der Recherche zum Schicksal von ehemaligen Zwangsarbeitern aber auch zum Wachpersonal angeboten:
    http://www.denkort-bunker-vale…chfahren-angehoerige.html


    Zum Standort Bremen und den dortigen Kasernen und Einrichtungen kann ich mich nur wiederholen und die Seite von Torsten Schnaars empfehlen: http://historic.de/Home/home.html


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo zusammen !


    Ich habe ein paar Informationen erhalten ( ehrlich gesagt schon vor etwas längerer Zeit ) und möchte euch zumindest etwas daran teilhaben lassen. Viel ist es nicht , aber immerhin:


    Bei WASt habe ich eine Anfrage laufen.. das wird noch einige Zeit dauern.. leider...


    Aber der Tip beim Bunker Valentin nachzufragen ( Herr Meyer ) war super! Folgende Informationen habe ich jetzt:


    - Es ist die 36. Marineersatzabteilung , stationiert in Farge

    - Die EInheit besatnd aus 600 Mann und war für die Bewachung von verschiedenen Lagern ( Kriegsgefangene ) zuständig in der Rekumer Feldmark

    - Aufgrund der Handwerklichen Vorkenntnisse meines Ur-Großvaters kann es aber auch sein das er als Handwerker beim Bau des Bzunkers eingeteilt war

    - Möglich ist es ebenfalls das er für die Bewahung des Tanklagers eingeteilt war.


    Spärlich aber immerhin etwas ! :-)


    Über die anderen Suchergebnisse schreibe ich auch noch den aktuellen Stand.


    Gruß Chris

  • Bei WASt habe ich eine Anfrage laufen.. das wird noch einige Zeit dauern.. leider...


    Hallo Chris,


    da bin ich mal auf die Informationen gespannt! Die Chancen auf etwas umfangreichere Auskunft stehen ja bei den Angehörigen der KM nicht schlecht...


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Chris,


    Bezüglich deiner WASt. Anfrage... Bitte um eine detaillierte Auskunft und um Kopien der Belege. Auch solltest du explizit nach der Marinestammrollennummer (EKM) nachfragen. Es könnte sonst passieren, dass du diese Angaben nicht erhältst, weil nicht explizit angefordert.

    Beste Grüße!
    Dirk

  • Guten Tag, Chris,


    ich kann bestätigen, daß die MEA 36 zusammen mit der MEA 25 hauptsächlich mit der Bewachung von KZ-Häftlingen betraut war. Mein Urgroßvater war der MEA 25 zugeteilt und ebenfalls im Bremen-Farge; nachzulesen --> hier.


    Als weiterführende Literatur empfehle ich Dir "Wehrmacht und Konzentrationslager - Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland", Heft 13, herausgegeben von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Edition Temmen, Bremen, ISBN 978-3-8378-4033-9, als Einzelbestellung für 14,90 EUR. Evtl. kann Dir auch Dr. R. Möller von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme weiterhelfen. Er ist ausgesprochen hilfsbereit.


    Welches Datum tragen denn die Feldpostbriefe?


    Beste Grüße


    edit: Außerdem empfehle ich Dir dringend, neben der üblichen militärischen WASt-Auskunft auch nach der Marinepersonalakte zu fragen. Diese Personalakten, die die Marine damals zusätzlich angelegte, haben sich fast zu 100 % erhalten. Die Chancen stehen also gut, daß sich auch zu Deinem Vorfahren etwas finden läßt.

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Moin !


    Vielen Dank für den Literaturtip ! Schaue ich gleich mal bzw. kaufe es...


    Leider hat meine Oma die Feldpostbriefe nicht komplett aufgehoben, nur Teile davon rausgerissen fürs Fotoalbum. Wenn doch etwas da war, wurde es entweder weggeschmissen

    oder ist aufgrund der vielen ZUmzüge einfach verloren gegangen. Leider.


    Wegen der Marinepersonalakte beim WASt... ich habe da ja schon eine Anfrage laufen. Kann man da noch nachträglich Änderungen machen ? Oder komplett neu anfragen ?


    Danke und Gruß !

  • Hallo, Chris,


    da die WASt-Anfrage bereits läuft, würde ich einfach mal zum Hörer greifen und beim zuständigen Sacharbeiter darum bitten, die Anfrage um die Marinepersonalakte zu erweitern. Die Leute bei der WASt sind nach meinen Erfahrungen immer ausgesprochen hilfsbereit.


    Bedauerlich das mit den Feldpostbriefen, aber leider kein Einzelfall.


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo zusammen !


    Ich habe von der WASt die Antwort erhalten :-)


    Kommando:


    lt. Meldung vom 11.03.1916 : 9./ Reserve 51 ( welche Einheit verbirgt sich da genau hinter ? )

    Dienstgrad: Ersatzreserve

    Lazarettaufenthalt 11.03.1916 - 12.03.1916 : Feldlazarett ohne Ortsangabe

    Danach nach Piemont verlegt

    Keine weiteren Spuren hinterher....


    Soweit zum 1. Weltkrieg....


    2. Weltkrieg ( Stammrollennummer 91754/44 K )


    18.12.44 bis 14.01.1945 : 14. Marineersatzabteilung

    15.01.45 bis 14.02.45 : Marinelandesschützenzug

    15.02.45 bis ( nicht vermerkt ) : 36. Marineersatzabteilung


    29.07.45 bei einer britischen Entlassungstelle im Norddeutschem Raum registriert...



    Könnt ihr mir zu den Angaben noch Ergänzungen machen ? Oder eine Idee wie/wo man noch mehr herausbekommen könnte ?


    Stammrolle hatte ich drum gebeten, aber leider nicht erhalten. Aber eine weitere Anfrage ist am laufen ...


    Danke Euch !


    Mfg

    Chris


    Lazarettaufenthalt von 2016 auf 1916 abgeändert, Diana


  • Hallo,


    der genannte Dienstgrad muss sicherlich Ersatz-Reservist heißen, zur Ersatzreserve gehörten wehrpflichtige Soldaten mit bestimmten milit. Werdegängen/Eigenschaften: http://genwiki.genealogy.net/Wehrpflicht

    Den genannten Truppenteil 9./Reserve 51 kann man ohne weiteres so nicht genau bestimmen, es könnte sich hierbei z.B. um das Reserve-Infanterie-Regiment 51 handeln. Nach den unerwartet hohen deutschen Verlusten gleich zu Kriegsbeginn 1914 wurden die Einheiten der Ersatzreserve sehr schnell aufgerufen und mobil gemacht, mit ihrem Personal wurden die an der Front stehenden aktiven und Reserve-Regimenter aufgefüllt.


    Da in der WASt-Auskunft ein Lazarett-Aufenthalt im Jahr 1916 (aufgrund Verwundung oder Erkrankung?) genannt wird, könnte Dein Urgroßvater in den Verlustlisten des 1.Weltkrieges verzeichnet sein - für die Suche bräuchte man aber mindestens seinen Vor- und Nachnamen: http://des.genealogy.net/eingabe-verlustlisten/search


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Eumex, Hallo Johann Heinrich,


    danke für Eure Hinweise und Links !


    http://des.genealogy.net/eingabe-verlustlisten/search , da habe ich geguckt ( Name ist Wilhelm Marten ) , aber nichts gefunden.

    Er ist ja auch nicht gefallen, sondern anscheinend verwundet worden.. am 1. Tag ?


    Vielleicht hat ja noch jemand Ideen !?


    Gruß

    Chris


    Edit: Gehörte das Ersatz-Infantrie-Regiment 51 zum Niederschlesischem Infantrieregiment 51 ? Im Netz wird da teilweise ein Unterschied gemacht....

  • ... Er ist ja auch nicht gefallen, sondern anscheinend verwundet worden.. am 1. Tag ? ...


    Hallo Chris,


    sorry, nix für ungut, aber so ganz hast Du das System wohl anscheinend noch nicht verstanden:


    In der Datenbank der oben verlinkten Verlustlisten sind deutsche Soldaten verzeichnet, die im 1.Weltkrieg, verwundet, gefallen, vermisst oder in Kriegsgefangenschaft geraten sind - die Hintergründe zu dieser Datenbank kannst Du hier nachlesen: http://wiki-de.genealogy.net/V…_Erster_Weltkrieg/Projekt


    Wenn ich in die Suchmaske der Datenbank den Namen Wilhelm Marten eingebe, dann erscheinen mindestens 63 Treffer - aus diesen angezeigten Treffern musst Du nun ggf. versuchen, Deinen Urgroßvater anhand möglichst weiterer Dir bekannter Daten (Geburts- oder Wohnort oder weitere persönliche Daten) herauszufiltern. Wenn man nur mal das Jahr 1916 verwendet, dann bleiben immer noch 22 mögliche Treffer...

    lt. Meldung vom 11.03.1916 : 9./ Reserve 51 ( welche Einheit verbirgt sich da genau hinter ? )

    Dienstgrad: Ersatzreserve

    Lazarettaufenthalt 11.03.1916 - 12.03.1916 : Feldlazarett ohne Ortsangabe

    Danach nach Piemont verlegt

    Diese Auskunft der WASt besagt, dass am 11.03.1916 bei Deinem Urgroßvater ein Ereignis (Verwundung oder Erkrankung oder vielleicht auch nur eine ärztl. Untersuchung) eingetreten ist, welches seine Einheit zu einer entsprechenden Meldung veranlasste. Demnach hat er sich dann vom 11. bis zum 12.März 1916 in einem Feldlazarett ohne Ortsangabe aufgehalten - was z.B. bei einer leichten Verwundung nicht verwunderlich wäre. Mit der anschließend genannten "Verlegung nach Piemont" kann sowohl nur Dein Urgroßvater als auch eine Verlegung seiner gesamten Einheit (die leider nur abgekürzt als Reserve 51 bezeichnet wird) gemeint sein.


    Es wäre schon sehr hilfreich, wenn Du bitte mal alle Dir bekannten persönlichen Daten wie Geburtsdatum und -Ort, Wohnort und auch mögliche weitere Vornamen Deines Urgroßvaters hier zusammenfassen könntest - sein Rufname war ja anscheinend Wilhelm? Je mehr Daten Du hier nennst, desto besser kann Dir geholfen werden! Liegen Dir keine Personenstandsdokumente wie Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunde von ihm vor?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!