K-Abteilung

  • Guten Abend zusammen,
    nun lese ich eben in der Gau-Chronik des AG XXIV -Mittelrhein- auf Seite 42 folgendes:
    ...Heute steht dort oben ein sehr schönes , von Gartenanlagen umschlossenes Lager.Am 1.März 1934 konnte eine K - Abteilung in das neue Lager einziehen....
    Es handelte sich um die Abt.5./240 "Eugen Zintgraff" am Stegskopf.
    Bei in Fülle vorkommenden Stellungnahmen wird ein K - Abteilung als eine im Kriegseinsatz befindliche R.A.D.-Abteilung bezeichnet.Bis dato bin ich ebenfalls dieser Meinung.
    Hier jedoch bezieht sich der Begriff K - Abteilung auf das Jahr 1934 - also kann man von einem Kriegseinsatz nicht sprechen.
    Wer kennt des Rätsels Lösung ?
    Danke und schönen Abend -
    Alwin.

  • Hallo Alwin,
    hier "könnte" es sich um eine "Kartoffeleinheit"gehandelt haben.
    Diese hatten die Aufgabe ,eben diese Käfer zu sammeln.(Kartoffelkäfer)
    Meines wissens gab es etliche "K"Einheiten zu dieser Zeit


    grüsse
    Michael

    Suche alles über die Feldbahnkompanie 606 u 607

    Edited once, last by odin5050 ().

  • Hallo Alwin,


    Quote

    Hier jedoch bezieht sich der Begriff K - Abteilung auf das Jahr 1934 - also kann man von einem Kriegseinsatz nicht sprechen.


    Was der Scheiben mit -K- meint erschließt so nicht. Sicher ist das der bekannte Prefax - K - für Kriegsabteilung bzw. Kriegsaufstellung
    nicht mit dem hier genannte zu tun hat zumal sich das 1934 alles noch beim Freiwilligen Arbeitsdienst abspielt da war sehr wenig
    geregelt und viel möglich.

    Gruss Dieter

  • Hallo zusammen!


    Mein Vater war bei einer Marine-Kraftfahr-Abteilung. Abgekürzt: M.K.A.


    Beim Heer könnte es also nur Kraftfahr-Abteilung lauten. Abgekürzt: K-Abteilung.


    Gruß!


    Noricus

  • Guten Abend Noricus,


    eher nicht, Kraftfahr wurde bei Erkennungsmarken immer mit Kf abgekürzt. z,B Kf. Ers. Kp. Kraftfahr-Ersatz- Kompanie.


    Der RAD hatte ja am Anfang nicht so viel mit militärischen Bauten zu tun, eher mit Rodungen , Urbarmachung von Mooren , also Kultivierungsarbeiten, eventuell daher das K.......??


    Servus Eumex
    Vivat Bavaria


  • Hallo zusammen,
    danke für die Stellungnahmen.
    Die Vermutung "Kartoffelkäfer" hat etwas.Werde in diese Richtung weiterforschen - fällt ja unter das Thema -Landwirtschaft/Ernährung -
    und das hatte damals einen hohen Stellenwert (mit Recht !)
    Gruß-
    Alwin.

  • Hallo zusammen,


    irgendwo, ich weiß nicht mehr genau wo, ist mir ein Text begegnet, wonach die landwirtschaftlichen Verbände schon sehr bald nach Gründung des RAD darauf drängten, dass dieser nicht nur bei " Baumaßnahmen" eingesetzt wird, sondern auch im landwirtschaftl. Kastastrophenschutz! Deshalb gabs K-Abteilungen die bei Überschwemmungen, Deichbrüchen, Unwettern, Windbruch oder Maikäfer-, Kartoffelkäfer- und Borkenkäferplagen usw. eingesetzt wurden...
    Demnach stünde "K" im Jahr 1934 für " Kastastrophenschutz-Abteilung".


    Beste Grüsse
    Ingo

  • Hallo zusammen,


    irgendwo, ich weiß nicht mehr genau wo, ist mir ein Text begegnet, wonach die landwirtschaftlichen Verbände schon sehr bald nach Gründung des RAD darauf drängten, dass dieser nicht nur bei " Baumaßnahmen" eingesetzt wird, sondern auch im landwirtschaftl. Kastastrophenschutz! Deshalb gabs K-Abteilungen die bei Überschwemmungen, Deichbrüchen, Unwettern, Windbruch oder Maikäfer-, Kartoffelkäfer- und Borkenkäferplagen usw. eingesetzt wurden...
    Demnach stünde "K" im Jahr 1934 für " Kastastrophenschutz-Abteilung".


    Beste Grüsse
    Ingo


    Hallo Ingo,
    " Kastastrophenschutz-Abteilung" -wäre eine Möglichkeit !
    So steht auf Seite 44 derGau-Chronik des AG XXIV:
    ...An gleichen lebenswichtigen Aufgaben der Landeskultur..........,denn hier gibt es noch ungenütztes Land und schlecht genutztes Kulturland in Fülle und schreit nach den jungen Arbeitsmännern..!
    Es könnte als auch der Begriff - Kultur - für K stehen !
    Ist doch auch eine Möglichkeit.
    Gruß-
    Alwin.

  • Hallo,


    Quote

    Demnach stünde "K" im Jahr 1934 für " Kastastrophenschutz-Abteilung".


    Außerdem wurde der Dienst im nationalsozialistischen Deutschland immer wieder bei Aufgaben eingesetzt, die eigentlich ins Ressort der Feuerwehr, der Technischen Nothilfe und ähnlicher Organisation fielen: Dem Katastrophenschutz. Diese Verwendungsform ging auf einen Beschluss des Anhaltischen Staatsministeriums vom August 1933 zurück. (,,,)
    So gab es eigens Katastrophenschutzwagen, und noch 1936 sah der Haushalt der RAD immerhin noch 2 Millionen RM für die Anschaffung von Spezialgerät für diese Einsätze vor.(...)
    Zu Großeinsätzen kam es im folgenden Jahr in den Schnee- und Windbruchgebieten Westdeutschlands, wo sich monatelang 12000 Arbeitsmänner an den Aufräumarbeiten beteiligten.


    aus: Patel: "Soldaten der Arbeit": Arbeitsdienste in Deutschland und den USA 1933-1945 S.313


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    vielen Dank für den ausführlichen Text. Damit dürfte das " K- Rätsel dem "Kastastrophenschutz"-Grunde nach geklärt sein. :-)
    Was uns jetzt noch "fehlt", wäre eine zeitgenössische Aufzeichung, wo der Begriff "K-Abteilung" so definiert wird.


    Beste Grüsse
    Ingo