Die Bergführer der deutschen Ordnungspolizei

  • Polizeischule für Hochgebirgsausbildung Innsbruck – Hochgebirgsschule der Waffen SS Neustift


    Servus!


    Daß die Hochgebirgsausbildung von Polizei und Waffen SS durchaus „Gemeinsamkeiten“ aufweist,

    überrascht aufgrund der Verzahnung von Polizei und SS nicht. Bei der Errichtung der Hochgebirgs- schule der Waffen SS in Neustift im Stubaital/Tirol, leistete die Polizeischule für Hochgebirgsaus- bildung in Innsbruck durchaus „Geburtshilfe“. Dies geschah insbesondere durch die Sichtung und

    spätere Ausbildung von geeigneten Bewerbern für die Bergführerausbildung in der Waffen SS.

    Schon eher überrascht die Tatsache, dass es auch eine intensive Verbindung zwischen der PS für Hochgebirgsausbildung Innsbruck

    und der Heereshochgebirgsschule in Fulpmes, ebenfalls im Stubaital gelegen, gegeben hat. So hat deren Leiter, Major Hans von Schleebrügge, regelmäßig an den Polizeibergführerprüfungen als Beobachter teilgenommen.

    Aber zurück zur Verbindung von Polizei und Waffen SS. Regelmäßig wurden deshalb auch immer

    wieder gemeinsame Unternehmungen durchgeführt, die dann auch entsprechend „propagandistisch“

    in einschlägigen Schriften dargestellt wurden. Hier ein Beispiel: Der gemeinsame Spähtrupp

    zum 3416 m hohen Schrammachergipfel in Tirol. Darüber wurde ein Bericht in der Zeitschrift „Sport der Ordnungspolizei, 18. Jahrgang, Nummer 15/16, Berlin, den 10. Oktober 1943 veröffentlicht. Als Anlage die Einleitung und der Bildteil des Artikels.

    An der Aktion beteiligt 4 Mann der Hochgebirgsschule der Waffen SS (darunter der bekannte Alpinist Kasparek) und die zwei Bergführer Fluch und Brankowsky von der PS für Hochgebirgsausbildung Innsbruck. Brankowsky war ebenfalls ein herausragender Alpinist, der angeblich nur deshalb 1938 nicht an der erfolgreichen Erstdurchsteigung der Aiger-Nordwand dabei war, da sein Kletterpartner Fraißl durch Steinschlag verletzt wurde und sie – noch vor den großen Schwierigkeiten - umkehren mussten. So blieb ihnen nur die Rolle der „Zuschauer“ und nur die Seilschaften Heckmair-Vörg und Kasparek-Harrer „ernteten den Ruhm".


    Was den Bericht über den Spähtrupp zum Schrammacher für mich so interessant macht ist die Tatsache, dass der Entwurf des Abschlußberichtes von Brankowsky erhalten geblieben ist. Tatsächlich wurde davon offenbar nur der 1. Absatz in der Vollzugsmeldung

    an die PSfHGA Innsbruck übernommen. Der Rest wurde wahrscheinlich gestrichen! Er schreibt also:


    „Hervorzuheben ist die gute Bekleidung der Männer der SS-Hochgebirgsschule mit wasser-und winddichten Anoraks

    und Überhosen (gleichzeitig Tarnkleidung), welche sich beim Steigen in Schnee und Eis hervorragend bewährte.

    Ihre weißen Tarnmützen (Überzug) schützten und wärmten Kopf und Nacken. Die Stahl-Eishaken der SS waren den

    unsrigen weit überlegen.


    Die SS-Männer waren für das Unternehmen mit Marschverpflegung beteilt, die bemerkenswert war. Jedem Mann standen im Tage 300 g Wurstwaren, sowie reichlich Fett, Käse, Haferflocken, Obst, Brot und Schokolade zur Verfügung.

    Wir hatten erst auf Ersuchen des Pol. Oberinspektors Reinwart verschiedene Ausrüstungsgegenstände von der Polizeiverwaltung Innsbruck ausleihen können. Es wäre vorteilhaft, wenn diese hochalpinen Ausrüstungsstücke zum Kammerbestand der Polizeischule kämen.“


    Es scheint so, dass die Polizei – wenn es um Zuteilung von Ausrüstung und Verpflegung ging – nicht gerade bevorzugt wurde!


    Grüße aus dem Bayer. Alpenvorland


    Berggeist

  • Polizeischule für Hochgebirgsausbildung Innsbruck – Schi-Schule Rjukan/Norwegen


    Wie ein handschriftlicher Eintrag in einem Bildband beweist, existierte im norwegischen Rjukan eine Schi-Schule der Ordnungspolizei. Es

    ist eine persönliche Widmung für den Sieger im Lang- und Abfahrtslauf der Schi-Wettkämpfe der Schi-Schule.

    Der Bildband „ Deutsche im norwegischen Wintersport“ mit der Widmung wurde offenbar als Anerkennung überreicht. Leider handelt es sich dabei um den einzigen mir bisher bekannten Beweis für die Existenz dieser Schi-Schule. FP-Nummer lautet 40206.


    Viele Grüße aus dem Bayer.

    Alpenvorland


    Berggeist

  • Hallo,


    die FPN 40206 gehörte zum Befehlshaber der Ordnungspolizei Norwegen.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo,


    anbei noch ein kleines Fundstück zur Ausbildung von Polizei-Bergführern im Jahr 1941.

    Quelle: Innsbrucker Nachrichten Nr. 221 vom 19.September 1941, Seite 3 u. 4


    Gruß, J.H.

  • Hallo zusammen,


    heute möchte ich mal wieder etwas zum Thema beisteuern.

    Mir liegt ein Schreiben des Kommandeurs der Hochgebirgsschule der Ordnungspolizei in Innsbruck bezüglich der Inanspruchnahme der "Neuen Regensburger Hütte" durch die Ordnungspolizei vor. Es datiert ca. 5 Wochen nach der offiziellen Gründung der Hochgebirgsschule.



    Abschrift



    Der Kommandeur der Hochgebirgsschule Innsbruck, den 16. Mai 1942

    der Ordnungspolizei in Innsbruck

    Abt. - V - Nr. 280/42


    An

    den Zweig Regensburg des Deutschen Alpenvereins

    z.Hd.v.Herrn Stadt-Amtmann Hans Brandstetter

    Regensbur

    Kosionplatz 3/II.



    Betrifft: Inanspruchnahme der "Neuen Regensburger Hütte"

    durch die Ordnungspolizei


    Bezug: - ohne -


    Vom Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei im RMd.I. bin ich beauftragt worden, alpine Ausbildungslehrgänge für Angehörige der Ordnungspolizei und Waffen-SS durchzuführen.

    Um das Ausbildungsziel zu erreichen, ist es notwendig, die Lehrgänge jeweils für kurze Zeitabschnitte auf Höhenstützpunkte (Alpenvereinshütten usw. ) abzuordnen.


    Für einen derzeit laufenden Lehrgang für Angehörige der Waffen-SS, die für den Kriegseinsatz geschult werden müssen, habe ich mit dem Pächter der neuen "Regensburger Hütte", Herrn Nikolaus Knoflach, wohnhaft in Neustift, Nr. 295/I eine Vereinbarung dahin getroffen, daß 42 Offiziere, Unterführer und Männer in der Zeit vom 15. bis 22. Mai 1942 in der genannten Hütte untergebracht und verpflegt werden. Hinsichtlich der Unterbringung hat sich Knoflach die Zustimmung Ihres Zweiges vorbehalten.

    Ich bitte Sie deshalb, die von mir getroffene Vereinbarung zu billigen.


    Gleichzeitig bitte ich mir die zu leistende Quartierentschädigung (ausgeschieden nach Bett- und Matratzenlagern) mitzuteilen. Ich darf darauf hinweisen, da? seitens der Wehrmacht wie auch der Polizei grundsätzlich die Preise für Alpenvereinsmitglieder gezahlt werden.


    Ich bitte ferner um Mitteilung, ob und inwieweit Sie sich in der Lage sehen, die Hütte für künftige Hochalpine Ausbildungslehrgänge der Schule jeweils für kürzere Zeitabschnitte zur Verfügung zu stellen.


    gez. Albert

    Oberst der Gend.


    Beglaubigt.

    gez. Rahberger Siegel

    Meister der Gend.




    Eine interessante Information ist, dass zu diesem Zeitpunkt die Hochgebirgsschule der Ordnungspolizei auch für Lehrgänge der Waffen-SS zuständig war. Offensichtlich wurde die entsprechende Hochgebirgsschule der Waffen-SS erst später gegründet.


    Aus diesem Schreiben entwickelte sich ein längerer Schriftwechsel, da der Zweig Regensburg mit der Art und Weise, wie die Hütte in Anspruch genommen wurde, nicht einverstanden war. Insbesondere wurde beklagt, dass die Belegungskapazität viel zu gering sei für die Anforderung der Hochgebirgsschulen.


    Neben den polizeieigenen Hochgebirgsstützpunkten, wie Oberjoch und Sudelfeld, gab es also

    die zeitlich befristete Nutzung anderer Alpenvereinshütten für die Lehrgänge.

    Dies Thematik sollte noch gesondert ausgewertet werden.


    Es grüßt Euch

    Dieter

  • Hallo,


    offenbar fanden an der Schule nicht nur Gebirgs-Lehrgänge statt.


    Tagesbefehl Nr. 50 des Kommandos der Schutzpolizei Marburg/Drau vom 22.06.1944


    Gruß aus München

    Marcus


    Abordnung Marburg Drau.JPG

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Guten Abend ans Forum und speziell an Marcus,


    war das ein Lehrgang für Polizei-Sanitäts-Personal im Hochgebirgseinsatz oder war das ein "normaler" Polizei-Sanitäts-Lehrgang?

    Ich frage wegen des besonderen Lehrgangsortes und seiner Ressourcen-Nutzung durch mögliche "Flachland-Tiroler".


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Peter,


    eine gute Frage, ein paar Anmerkungen dazu.


    1. Marburg/Drau sind keine "Flachland-Tiroler".

    Die Stadt liegt direkt am Bachern-Gebirge (Pohorje), das bis auf 1.500 Meter hoch geht und Partisanen-Gebiet war.

    Das Gebirge war mehrmals für Monate mit einer Sperre belegt durch den HSSPF Alpenland. Das Kdo.d.Sch. Marburg/Drau

    hatte ab Sommer 1943 immer größere Schwierigkeiten in den Außenbezirken der Stadt , siehe Kommando der Schutzpolizei Marburg/Drau (Maribor)


    2. Ab Frühjahr 1944 werden von Marburg/Drau aus Leute zur Sanitäts-Ausbildung nicht mehr nach Berlin geschickt, sondern nach Wien.


    3. Bemerkenswert ist, dass der Mann dem Wachzug und nicht S.San. angehörte.

    Als "Kampfeinheit" des KdSch Marburg/Drau wäre die Schutzpolizei-Bereitschaft vorhanden gewesen, ein Mann vom Wachzug (der allerdings auch das Überfallkommando stellte)

    ist eigentlich unlogisch, aber na ja.


    Ich halte die Augen offen, vielleicht finde ich etwas.


    Herzliche Grüße aus München (bis November in Münster, oder?)

    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)

  • Hallo zusammen,


    als Ergänzung!



    Herzliche Grüße Roland



    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin NW 7, den 4.Juni 1944

    Kdo g I-Ia Nr. 163/44 (g)


    Kr.-Fernschreiben

    An

    a) den Befehlshaber der Ordnungspolizei Italien in Verona,

    b) die Polizei-Hochgebirgsschule in Innsbruck,

    nachrichtlich:

    c) dem Kommando-Stab beim RFSS – z. Hd. SS-Oberführer Rode,

    unter Bezugnahme auf das Kr.Fs BGWD Nr. 265 vom 3.6.1944 mit der Bitte um Weiterleitung an WFSt


    Betr.. Verlegung der Pol.-Hochgebirgsschule Innsbruck


    1.) Pol.-Hochgebirgsschule Innsbruck wird in voller Stärke und Bewaffnung mit Lehrgangsteilnehmern, die am 4.6.1944 eintreffen, unter Führung von Major d.Gend. Paar in den Bereich der Heeresgruppe C verlegt und mit dem Eintreffen territorial und einsatzmäßig der Heeresgruppe C unterstellt. Truppendienstliche Unterstellung wie bisher.


    2.) Transportanmeldung ist, wie bereits durch FS durchgegeben, beschleunigt unmittelbar an Wehrmachtstransportkommandantur München durch Kr. Fs durchzugeben.

    Zuteilung der Fahrtnummer erfolgt durch Wehrmachtstransportkommandantur München.


    3.) Einsatz und Verwendung wird durch Heeresgruppe C befohlen.

    Fortsetzung der Ausbildung nach Möglichkeit weiter durchführen.


    4.) Abmarsch ist mir und BdO Italien unter Angabe der Fahrtnummer durch Fs zu melden.

    Eintreffen am Einsatzort und Unterstellungsverhältnis meldet BdO Italien.


    5.) Wirtschaftliche Versorgung richtet sich nach der PDV 33.

    Schule bleibt im Einsatz kassenführende Stelle.

    Lehrgangsteilnehmer über erlassene Devisenbestimmungen belehren.

    Für die Abrechnung und Prüfung ist das Pol.-Rechnungsamt in Grünheide über Erkner zuständig.


    6.) Blutgruppenbestimmungen nachprüfen und vervollständigen


    7.) Erkennungsmarken ausgeben und Verzeichnis anlegen.


    8. ) Auf die Bestimmungen über Führung der Kriegstagebücher (vgl. Erl. v. 23.5.(?) 1940 – Kdo. O (1) Nr. 371/40 (n. v.) und die ergangenen Nachtragserlässe, insbesondere Erlass vom 20.6.1942 – Kdo I-Ia (1c) 26 Nr. 4/42 (n. v.) – weise ich besonders hin.


    9.) Feldpostnummer wird beschleunigt zugewiesen


    10.) Stärke und Offiziersstellenbesetzung sind mir von der Hochgebirgsschule Innsbruck vorzulegen.


    Im Auftrage gez. Flade

    (T175 R8 2 509 864 - 865, Bild 1042 - 1043)



    Feldpostnummer 45308

    (23.4.1944-24.11.1944) 14.6.1944 Polizei-Gebirgsschule Innsbruck,

    (23.4.1944-24.11.1944) 28.6.1944 Polizei-Hochgebirgsschule Innsbruck,

    am 13.11.1944 gestrichen



    Zum Einsatz dann liegen m i r bisher nur diese „Schnipsel“ vor:



    18.06.1944

    Polizei-Hochgebirgsschule am 18.6.1944 in Badia Prataglia, Provinz AR, Region Toscana, SSPF OI-M (RH 24-73/8b)

    Einsatz anscheinend im Bereich der 10.Armee, Ausbau der „Gotenstellung“



    02.07.1944

    Polizei-Hochgebirgsschule am 2.7.1944 in Forli, Provinz FO, Region Roma, SSPF OI-M

    (DD (WASt), NVM)



    15.07.1944

    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 15.Juli 1944

    Kdo g I-Org (3) Nr. 221/44 (g)

    Übersicht über Kräfte der Ordnungspolizei und ihren Einsatz, Stand. 15.Juli 1944


    Unter BdO Italien, Verona u.a.

    Hochgebirgsschule (Innsbruck) Misurina Hotel Sorapis (?)

    (R19 – 451/29)



    03.09.1944

    Polizei-Hochgebirgsschule am 3.9.1944 in Santa Sofia, Provinz FO, Region Roma, SSPF OI-M (RH 2 SW, 03.09.44;)

    http://194.242.233.149/ortdb/o…=10&submit=Anfrage+senden



    20.10.1944

    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 20.Oktober 1944

    Kdo g I Org/Ia (3) Nr. 762/44 (g)

    Übersicht über Kräfte der Ordnungspolizei und ihren Einsatz, Stand. 20.Oktober 1944


    Unter BdO Italien, Verona u.a. lediglich

    Hochgebirgsschule Innsbruck ohne Einsatzort

    (R19 – 451/62)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • ...

    Betr.. Verlegung der Pol.-Hochgebirgsschule Innsbruck


    1.) Pol.-Hochgebirgsschule Innsbruck wird in voller Stärke und Bewaffnung mit Lehrgangsteilnehmern, die am 4.6.1944 eintreffen, unter Führung von Major d.Gend. Paar in den Bereich der Heeresgruppe C verlegt und mit dem Eintreffen territorial und einsatzmäßig der Heeresgruppe C unterstellt.

    ...

    Hallo Rolandus,


    super Hinweis, sehr interessant. ? Vielen herzlichen Dank dafür. ?

    Major d.Gend. Ignaz Paar war nämlich vorher Führer der I. Gendarmerie-Hauptmannschaft Lublin, gleichzeitig stellvertretender KdGend Lublin und Gerichtsoffizier.


    Liebe Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo zusammen,


    als Ergänzung zu der ober bereits erwähnten


    Ernennung zu Skilehrern der Ordnungspolizei

    RdErl d. RFSSuChdDtPoliRMdI v. 27.9.1938 – O Kdo K/R Nr. 41 (195)/38 (RMBliV S. 1640e)


    (1) Zu Pol.-Skilehrern werden auf Grund der erfolgreichen Abschlussprüfungen anlässlich der Skiwartlehrgänge auf der Knorrhütte und auf der Pol.-Skischule Oberjoch ernannt:


    Hauptmann d.SchP. Aurich, Karl Essen


    Oberleutnant d.SchP. Beuge, Otto München


    Leutnant d.SchP. Heußler, Bruno Breslau


    Leutnant d.SchP. Reiser, Georg Frankfurt/Main, abgeordnet nach Innsbruck


    Leutnant d.SchP. Lunzer, Wilhelm München, abgeordnet zur mot. Gend. Freiburg


    Leutnant d.SchP. Groß, Adolf Köln


    Leutnant d.SchP. Tripolt, Alwis Leipzig


    Schutzpol.-Insp. Kübrich, Otto Gera


    Pol.-Obermeister Claß, Karl Stuttgart


    Pol.-Obermeister Schädlich, Max Dresden


    Pol.-Meister Breuninger, Georg Stuttgart


    Pol.-Meister Maier, Georg München


    Pol.-Meister Landgraf, Rudolf Dresden


    Pol.-Meister Schmieg, Linus Stuttgart


    Pol.-Hauptwm. Kirchmeier, Sebastian München


    Pol.-Hauptwm. Weitz, Erich Plauen


    Pol.-Hauptwm. Dangel, Karl Friedrichshafen


    Pol.-Hauptwm. Schmidt, Alfred Konstanz


    Pol.-Hauptwm. Lieb, Karl Stuttgart


    Pol.-Hauptwm. Bals, Rupert München


    Pol.-Hauptwm. Kammerer, Lorenz München


    Pol.-Hauptwm. Fink, Anton Stuttgart


    Pol.-Hauptwm. Raith, Josef Augsburg


    Pol.-Hauptwm. Forker, Fritz Plauen


    Pol.-Hauptwm. Rehm, Willy Plauen


    Pol.-Hauptwm. Streiner, Herm. Heilbronn


    Pol.-Hauptwm. Windholz, Georg Ludwigsburg


    Pol.-Hauptwm. Fischer, Josef Stuttgart


    Pol.-Hauptwm. Schaarschmidt, Walter Zwickau


    Pol.-Hauptwm. Hasenfuß, Friedrich Stuttgart


    Pol.-Hauptwm. Daiminger, Ludwig München


    Pol.-Hauptwm. Hofer, Georg Stuttgart


    Pol.-Rev.-Obwm. Lommatzsch, Karl Chemnitz


    Pol.-Rev.-Obwm. Schweigert, Hans Nürnberg


    Pol.-Rev.-Obwm. Reifenrath, Otto Suhl./Thüringen


    Pol.-Rev.-Obwm. Eggers, Willi Saarbrücken,


    Pol.-Rev.-Obwm. Jaeger, Hans Chemnitz


    Pol.-Obwm. Arnold, Erich Frankfurt/Main


    Pol.-Obwm. Jakob, Max Chemnitz


    Pol.-Obwm. Arendes, Adolf Nürnberg


    Gend.-Hwm. Reindier, Georg Stein b. Nürnberg


    Gend.-Hwm. Neuburger, Hermann Nürtingen


    Gend.-Hwm. Brender, Hans Ueberlingen


    Gend.-Hwm. Bader, Johann Oberstdorf


    Gend.-Hwm. Dieberth, Johannes Meßstetten


    Gend.-Hwm. Spitzner, Johannes Lauenstein i. Sa.


    Gend.-Hwm. Walter, Hans Freudenstadt i. Schw.


    Gend.-Hwm. Lang, Karl Ulm


    Gend.-Hwm. Müller, Ewald Titisee


    Gend.-Hwm. Siefermann, Josef Bühl (Baden)


    Gend.-Hwm. Weidelener, Anton Biberach a. d. Riß


    Gend.-Hwm. Zieger, Alfons Geißlingen


    Gend.-Hwm. Eberle, Fridolin Austetten


    Gend.-Hwm. Lindenmaier, Albert Brackenheim


    Gend.-Bez.-Obwm. Wagner, Alfons Murnau


    Gend.-Bez.-Obwm. Lachauer, Epimach Bayrischzell


    Gend.-Bez.-Obwm. May II, Alexander Oberwiesenthal


    Gend.-Bez.-Obwm. Eißmann, Ernst Johanngeorgenstadt


    Gend.-Bez.-Obwm. Welshofer, Peter München


    Gend.-Bez.-Obwm. Osterried, Wolfgang Augsburg


    Gend.-Bez.-Obwm. Jehne, Bernhard Marienberg i.Sa.


    Gend.-Obwm. Veigel, Fritz München


    (2) Ein Auszug dieses RdErl. ist zu den Personalakten der Betreffenden zu nehmen.


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland,


    handelt es sich bei dem Erlass vom 27.9. 1938 um einen grundsätzlichen Erlass oder bezog der sich auf diese konkrete Ausbildung. Dies würde mich wundern, denn um diese Jahreszeit dürfte keine Skiausbildung stattfinden.

    Außerdem wäre interessant, wie viele der zahlreichen Teilnehmer später im Pol.-Gebirgsjäger Rgt. 18 "gelandet" sind.


    Herzlichen Gruß

    Dieter

  • Hallo Dieter,


    so weit ich das ersehen kann, handelt sich um einen grundsätzlichen Erlass,

    die Namen habe ich noch nicht mit dem Pol.Geb.Jäg.Rgt 18 "abgeglichen", Lachauer ist aber bekannt!


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Dieter & Rolandus,


    als kleine Ergänzung.

    Einige dieser Ski-Lehrer waren später durchaus bekannte Pol.-Offiziere und auch im Pol.Geb.Jg.Regt. 18 und diversen anderen Pol.-Formationen tätig.

    So zum Beispiel:

    Beuge --> Hptm. im Stab BdO Norwegen

    Claß --> Hptm. im Res.Pol.Batl. 121

    Schmieg --> Hptm. im I./Pol.Geb.Jg.Regt. 18

    Schädlich --> Hptm. in der Pol.Ski-Streifen.Abtl. Veldes

    Lachauer --> Hptm. im III./Pol.Geb.Jg.Regt. 18

    Welshofer --> Hptm. im III./Pol.Geb.Jg.Regt. 18

    Reiser --> Hptm. im III./Pol.Geb.Jg.Regt. 18


    Ich habe jetzt nicht nach jedem einzelnen Namen gesucht. Das sind nur die, welche ich so aus dem Stehgreif zuordnen konnte.


    Liebe Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo Daniel,


    ganz herzlichen Dank für Deine schnelle Reaktion. "Aus dem Bauch heraus" hatte ich so etwas schon vermutet, lediglich Lachauer war mir ein Begriff.

    Überraschend für mich ist "Claß" vom Pol.-Batl. 121. Hast Du über ihn weitere Informationen?


    Schönes Wochenende und bleib gesund

    Dieter

  • Hallo Daniel,


    vielen Dank für Deine Zusammenstellung "aus dem Stehgreif".... ;)


    da haben anscheinend so manche noch eine ordentliche Karriere "hingelegt"...


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Dieter,


    nur das hier.


    CLAß, Karl

    SS-Nr. 382.596

    27.12.1895 geboren

    verheiratet, ein Kind (Stand 01.11.1941)

    01.05.1933 Eintritt in die NSDAP, Mitgliedsnr. 3.223.481

    27.09.1938 durch Erlass des RFSS als Polizei-Obermeister zum Ski-Lehrer ernannt

    01.11.1939 von der PV Stuttgart zur PV Mannheim versetzt

    09.11.1939 vom Polizei-Obermeister zum Oberleutnant d.SchP. ernannt

    09.11.1940 befördert zum Hauptmann d.SchP.

    00.04.1940 laut einem Fotoalbum beim Polizei-Bataillon 121 in Diedenhofen

    02.10.1942 von der PV Mannheim zur PV Stuttgart versetzt, seine Abordnung zum III./Polizei-Regiment 16 (ehemals Res.-Pol.-Batl. 121) wurde hiermit aufgehoben, er trat zum 4. Polizei-Revier

    20.09.1944 von der PV Stuttgart zur PV Friedrichshafen versetzt, dort mit der Führung der Schutzpolizei-Dienstabteilung beauftragt


    Viele Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo Daniel,


    ganz herzlichen Dank für diese Angaben. Über Claß hatte ich bisher nur die Information, dass er Komp.-Chef beim Pol.-Batl. 121 war.


    Schönen Sonntag

    Dieter

  • Hallo Dieter,


    mir ist wieder mal ein Übertragungsfehler in meinen Unterlagen aufgefallen.

    CLAß, Karl

    ...

    00.04.1940 laut einem Fotoalbum beim Polizei-Bataillon 121 in Diedenhofen

    ...

    Richtig muss es heißen: 00.06.1941 laut einem Fotoalbum beim Polizei-Bataillon 121 in Diedenhofen, siehe folgenden Scan.


    31a.jpg


    Beste Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo zusammen,




    als Ergänzung

    Herzliche Grüße Roland



    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 11.Dezember 1943

    O-Kdo I Ausb. (4) 1a Nr. 1-3/43


                                                   Schnellbrief


    An

    ...

    Betr.. Schi- und Gefechtsausbildungslehrgänge an den Pol.-Schulen für Schiausbildung



    (1) Einrichtung, Zweck und Ausbildungsziel der Lehrgänge


    An den Pol.-Schulen für Schiausbildung in Oberjoch, Sudelfeld und Witow bei Zakopane werden in der Zeit vom 4.Januar bis 6 April je 5 Schi- und Gefechtsausbildungslehrgänge für Anfänger, Fortgeschrittene und Tourenläufer der Schutzpol. des Reiches und der Gend. (auch Reserve) durchgeführt.


    An der Pol.-Schule für Schiausbildung in Kitzbühel finden nur Lehrgänge für Versehrte statt. Hierüber ergeht Sondererlass.



    Zweck der Lehrgänge ist

    a) die Ausbildung der Offiziere, Unterführer und Männer für den dienstlichen Schilauf im Heimatgebiet


    b) die Vorbereitung der für den Osteinsatz in Betracht kommenden Angehörigen der Ordnungspolizei auf den Einsatz im Winter,


    c) die Heranbildung des Pol.-Schiführernachwuchses.


    Ausbildungsziel der Anfängerlehrgänge ist die Vermittlung der Laufschule für den Ebenlauf und die Beherrschung der Bogenschule im leichten Gelände, somit das Erreichen der Eignung zum Besuch eines Fortgeschrittenen-Lehrganges. Während des Lehrganges ist ein Schulgefechtsschießen auf Schi durchzuführen.


    Ausbildungsziel der Lehrgänge für Fortgeschrittene ist die Beherrschung der Bogenformen in schwierigem Gelände und der Schwungschule, somit das Erreichen der Eignung zum Tourenläufer. Damit verbunden ist die Gefechtsausbildung auf Schi, angewendet auf schwierigem Gelände mit Späh-, Stoßtrupp- und kleinen Kampfaufgaben.


    Ausbildungsziel der Tourengruppe ist das selbständige Spuren und Fahren in fremden Gelände, Fahren und Führen nach der Karte. Nebenher läuft die Vorbereitung auf die Lösung von Gruppen- und Zugführeraufgaben und das Führen geschlossener Einheiten im Gelände, somit die praktische Vorbereitung auf den Schiführeranwärter-Lehrgang.



    (2) Stärke, Beginn und Dauer der Lehrgänge


    Die Lehrgänge an jeder Schule werden mit den Buchstaben A bis E bezeichnet. Der 1.Lehrgang beginnt am 4.1. und endet am 21.1.1944 mittags. Eintreffetag ist jeweils der dem Lehrgangsbeginn vorausgehende Tag. Die Auswahl der Teilnehmer treffen die Befehlshaber der Ordnungspolizei nach den dienstlichen Erfordernissen in ihrem Befehlsbereich. Wenn möglich, sind zu zwei Drittel Gendarme und zu einem Drittel Angehörige der Schutzpol. des Reiches abzuordnen. Freiwillig sich Meldende sind nach Möglichkeit zu berücksichtigen. Anfänger und Fortgeschrittene (Tourenläufer) sind zu annähernd gleichen Teilen zu entsenden. Zu den Lehrgängen A bis D haben die Abordnungen nach nachstehender Übersicht zu erfolgen.


    ...


    (Lehrgang A 4. – 21.1.1944 insgesamt 192 Mann


    Oberjoch 72 Mann (25 München, 25 Stuttgart, 22 Wiesbaden)


    Sudelfeld 60 Mann (20 Dresden, 20 Kassel, 20 Nürnberg)


    Witow 60 Mann (60 Krakau)



    Lehrgang B 24.1. – 10.2.1944 insgesamt 198 Mann


    Oberjoch 72 Mann (20 München, 10 Dresden, 20 Salzburg, 12 Wiesbaden, 10 Stuttgart)


    Sudelfeld 66 Mann (10 Wiesbaden, 25 Wien, 15 Kassel, 16 Nürnberg)


    Witow 60 Mann (20 Breslau, 10 Dresden, 30 Krakau)



    Lehrgang C 14.2. – 2.3.1944 insgesamt 198 Mann


    Oberjoch 72 Mann (17 München, 1o Dresden, 20 Salzburg, 10 Wiesbaden, 15 Stuttgart)


    Sudelfeld 66 Mann (10 Wiesbaden, 20 Wien, 15 Kassel, 15 Nürnberg, 6 Salzburg)


    Witow 60 Mann (20 Breslau, 10 Dresden, 30 Krakau)



    Lehrgang D 6.3. – 23.3.1944 insgesamt 198 Mann


    Oberjoch 72 Mann (17 München, 10 Dresden, 20 Salzburg, 10 Wiesbaden, 15 Stuttgart)


    Sudelfeld 66 Mann (10 Wiesbaden, 20 Wien, 15 Kassel, 15 Nürnberg, 6 München)


    Witow 60 Mann (20 Breslau, 10 Dresden, 30 Krakau))


    Die letzten Lehrgänge, Lehrgänge E, werden durch Sondererlass angeordnet.


    Die abordnenden Dienststellen übersenden den Leitern der Pol.-Schule für Schiausbildung bis spätestens 2 Tage vor Lehrgangsbeginn 1 Verzeichnis der Teilnehmer, aus dem die Bezeichnung des Lehrganges, Name, Dienstgrad, Dienstort und Grad der Ausbildung (Anfänger, Fortgeschrittener, Tourenläufer) zu ersehen sind.



    (3) Bedingungen zur Teilnahme an den Lehrgängen


    Die abzuordnenden Offiziere, Unterführer und Männer – Pol.-Res. – müssen folgende Bedingungen entsprechen


    a) volle körperliche Eignung 8nachgewiesen durch ärztliche Untersuchung in den Heimatdienststellen)


    b) sie dürfen als Anfänger das 45., als Fortgeschrittener oder Tourenläufer das 50.Lebensjahr nicht überschritten haben.



    (4) Leiter der Pol.-Schule für Schiausbildung, Lehr- und Stammpersonal, Durchführung der Lehrgänge


    Die Leiter der Schulen sowie das Lehr- und Stammpersonal werden durch Sondererlass bestimmt.


    Die Durchführung der Lehrgänge hat gemäß dem Erl. v. 21.12.1942 – O.Kdo I Ausb. (5) 120 Nr. 45/42 – zu erfolgen.


    ...

    Für die Richtigkeit Im Auftrage

    (gez.) Regierungsamtmann Eggebrecht



    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 16.Dezember 1943

    O-Kdo I Ausb. (4) 1a Nr. 1-4/43



                                                   Schnellbrief


    An

    ...


    Betr.: Abordnung der Leiter und des Lehr- und Stammpersonals an die Pol.-Schulen für Schiausbildung in Oberjoch, Sudelfeld und Witow b/Zakopane

    Bezug: O.Kdo I Ausb. (4) 1a Nr. 1-3/43, Abs. 4



    1) Als Leiter bzw. als Lehr- und Stammpersonal für die Pol.-Schule für Schiausbildung in Oberjoch, Sudelfeld und Witow b/Zakopane sind nachstehende Offiziere, Unterführer und Männer der Ordnungspolizei durch die zuständigen Befehlshaber (Inspekteure) der Ordnungspolizei für die Zeit vom 2.Januar bis 10.April 1944 zur Pol.-Schule für Schiausbildung abzuordnen, und zwar in



    a) Oberjoch:

    Leiter: Hptm. d.Gend. Osterried, Badisches Ministerium des Innern in Karlsruhe

    Lehrer: (Schiführer)

    Hptw. d.Gend. Robert Schuler, Pol.-Schule f. Hochgebirgsausbildung in Innsbruck

    Hptwm. d.SchP. Alois Harrer, abgeordnet zur Pol.-Schule für Hochgebirgsausbildung in Innsbruck,

    Rev.-Owm. d.SchP. Jakob Weinberger, abgeordnet zur Pol.-Schule für Hochgebirgsausbildung in Innsbruck,



    b) Sudelfeld:

    Leiter: Bez.-Ltn. d.Gend. Siefermann, Badisches Ministerium des Innern in Karlsruhe

    Lehrer: (Schiführer)

    Meister d.SchP. Rudolf Edinger, PV München,

    Hptwm. d.Gend. Eduard Bodem, Reichsstatthalter Innsbruck

    Obwm. d.SchP. Bernhard Pfeiffer, PV München


    IdO München ordnet außerdem zu den Pol.-Schulen für Schiausbildung in Oberjoch und Sudelfeld


    je 1 geschäftsführenden Hauptwm.,

    je 1 Kammer- und Gerätewart

    je 1 Sanitätsdienstgrad mit persönlicher Sanitätsausrüstung – möglichst gewandter Schifahrer – ab.



    c) Witow b/Zakopane

    Leiter: Hptm. d.SchP. Georg Schmickler, PV Straßburg

    Lehrer: (Schiführer)

    Hptwm. d.SchP. Emil Schwarzkogler, abgeordnet zur Pol.-Schule für Hochgebirgsausbildung in Innsbruck,

    Hptmw. d.Gend. Max Duftschmid, abgeordnet zur Pol.-Schule für Hochgebirgsausbildung in Innsbruck

    Zgwm. d.SchP. Karl Kammerhofer, Kdo. d.Sch. S.N. Krakau


    BdO Krakau ordnet außerdem zur Pol.-Schule für Schiausbildung in Witow


    1 geschäftsführenden Hauptwm.,

    1 Kammer- und Gerätewart,

    1 Sanitätsdienstgrad mit persönlicher Sanitätsausrüstung – möglichst gewandter Schifahrer – ab-


    ...


    Für die Richtigkeit Im Auftrage

    (gez.) Regierungsamtmann gez. Eggebrecht

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump