Führerschule der Sicherheitspolizei

  • Guten Abend zusammen,


    ein Fundstück beim Streif durch SSO-Akten, SSO-Akt Döhring,
    Führerschule der Sicherheitspolizei.


    Ein Vorschlagsprotokoll bezüglich einer Beförderung zum Untersturmführer,
    hier tauchen reichlich Namen auf, auch der des Kommandeurs der Schule, SS-Obersturmbannführer, Oberregierungsrat Otto Hellwig.


    1078.jpg 1079.jpg
    (Quelle: NARA A3343SSO157, Frame 1077, 1078)


    Datieren lässt sich das nicht, aber eingrenzen:
    Der Beförderungsvorschlag ist vom 16.05.1939,


    1075.jpg
    (Quelle: NARA A3343SSO157, Frame 1074)


    die Bestätigung zum Ustuf. ist vom 01.07.1939.


    1074.jpg
    (Quelle: NARA A3343SSO157, Frame 1073)


    Wie sagt Rolandus, vielleicht mal interessant.
    Da ich nicht wirklich weiß, was an solch einer Schule gelehrt wurde, ob es die einzige Schule für Führeranwärter der SiPo war,
    wäre ich natürlich an weiteren Infos dazu interessiert. ;)


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Guten Tag ans Forum und an unsere Nummer 1 des Forums,


    zumindest unter dem Namen "Führerschule der Sicherheitspolizei" war die in Berlin-Charlottenburg wohl die einzige auch ausdrücklich als solche bezeichnete "Führerschule".
    Die Grenzschutzpolizeischule in Pretzsch und die Sicherheitspolizei-Schule in Fürstenberg (Mecklenburg) trugen diesen Namenszusatz mit "Führer..." nicht.
    Andere "Führerschulen" der Sipo sind mir nicht bekannt.


    Was an der Führerschule der Sicherheitspolizei gelehrt wurde ergibt sich zum Beispiel aus dem "Lehrplan für die Ausbildung des am 15.02.1942 in der Führerschule der Sicherheitspolizei beginnenden Lehrgangs für Kriminal-Kommissar-Anwärter (9-Monatslehrgang).
    Dieser umfasst 60 Seiten und richtet sich an Teilnehmer von Kriminalpolizei und (Geheimer) Staatspolizei.



    Ein weiteres Beispiel ist das vom Reichssicherheitshauptamt Berlin herausgegebenen Befehlsblatt, Ausgabe A, Nr.42, vom 08.09.1943 und dem dort "nur für den Behördengebrauch" veröffentlichen Ausbildungserlass für die" Kriminalkommissar-Anwärter in der Führerschule der Sicherheitspolizei".Dieser Erlass richtet sich an die gesamte Sicherheitspolizei.


    Der Themenkomplex "Ausbildung innerhalb der Polizei" ist ein interessantes Betätigungsfeld.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

    Edited once, last by Danuser ().

  • Guten Abend Peter,


    vielen Dank für diese ersten Infos zur Schule,
    aber was genau wurde denn dort gelehrt?


    Quote

    "Lehrplan für die Ausbildung des am 15.02.1942 in der Führerschule der Sicherheitspolizei beginnenden Lehrgangs für Kriminal-Kommissar-Anwärter


    Liegt mir nicht vor.
    Gab es da, analog zum Blödsinn der SS-Schulen, auch so was wie Rassenlehre?


    Quote

    und an unsere Nummer 1 des Forums


    nett, vielen Dank, aber ich sehe mich eher als "ersten Diener" des Forums.


    Beste Grüße aus dem Kohlenpott,
    Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Guten Tag ans Forum und an Thomas,


    zum erwähnten Lehrplan aus Februar 1942 gibt es ein erklärendes Begleitschreiben des RSHA Berlin, I B 3 B.Nr.4798/42 Dr.Zp/Fr., mit Datum vom 18.02.1942.


    Ich zitiere hieraus: "Dieser Lehrplan berücksichtigt erstmalig die Gesamtbelange der Sicherheitspolizei und des SD. Er sieht daher neben den bisherigen rechtskundlichen und
    fachkundlichen (kriminalistischen und staatspolitischen) Fächern neue Gebiete vor:
    -Deutsche Lebensgebiete,
    -Ostkunde,
    -besetzte Gebiete,
    -Ausland,
    -Einführung in die Menschenbeurteilung und Menschenführung.


    Das bisherige Lehrgebiet "national-politische Schulung" ist zu einem Lehrfach "SS-mäßige und politisch weltanschauliche Erziehung" ausgestaltet worden."


    Zu den Lehrfachstunden gibt es eine Zusammenfassung, die erste Informationen dazu bietet, was an der Führerschule gelehrt wurde:


    Lehrfach I beinhaltete 167 Stunden "SS-mäßige und politisch-weltanschauliche Erziehung."
    Lehrfach II waren 193 Stunden "Volk, Staat, Recht."
    Lehrfach III. bedeutete 60 Stunden "Deutsche Lebensgebiete (in Verbindung mit I und II)."
    Lehrfach IV. umfasste 118 Stunden "Ostkunde, besetzte Gebiete, Ausland."
    Lehrfach V. beinhaltete 328 Stunden "Verbrechensbekämpfung." (Anmerkung: Kripo-Arbeit, inklusive Straf- und Strafprozeßrecht)
    Lehrfach VI: waren 167 Stunden "Gegnerbekämpfung." (Anmerkung: Gestapo-Arbeit, einschließlich deren "Arbeitsweise, Einrichtungen und Hilfsmittel")
    Lehrfach VII. umfasste schließlich 52 Stunden "Grundzüge der Menschenbeurteilung und Menschenführung."


    Die Lehrfächer I. - VII. waren somit 1.085 Unterrichtsstunden.


    Hinzu kam das Lehrfach VIII. "Sport" mit "Frühsport, Nachmittagssport und Fechten". Hierzu ist keine Stundenzahl angegeben.


    Das Lehrfach I gliederte sich zum Beispiel in 11 Lehrinhalte, so "Die Bewegung als Durchbruch einer neuen Weltanschauung", aber auch
    "NS-Fest-und Feiergestaltung".


    Zusätzlich zu den Unterrichtsstunden gab es noch 19 "Führungen und Besichtigungen", eine davon war das "Konzentrationslager Sachsenhausen".


    Der Lehrplan gemäß Befehlsblatt vom 06.0.1943 wurde von den Lehrstoffgebieten her auf 750 Stunden gekürzt und die Kriegsaufgaben der Sicherheitspolizei, so
    Einsatz, Kriegsfahndung usw., wurden unterrichtsmäßig in den Vordergrund gestellt.


    Meine Zusatzerklärungen zum komplexen Thema sind als kurze Ergänzungen zu verstehen.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Guten Morgen zusammen,


    Peter,
    besten Dank für diese Information.


    Quote

    Lehrfach I beinhaltete 167 Stunden "SS-mäßige und politisch-weltanschauliche Erziehung."


    hätte ich mir denken können, überall wo Himmler drauf steht (Chef der Polizei) war auch Himmler drin (SS).....


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Grüß Euch,


    "Dieser Lehrplan berücksichtigt erstmalig die Gesamtbelange der Sicherheitspolizei und des SD


    die Führer-Lehrgänge des SD wurden - soweit mir bekannt - in der SD-Schule Bernau abgehalten.


    Liebe Grüße
    Niki

    ...VIRIBUS UNITIS...

  • Guten Tag ans Forum und an Niki,


    auch diese Schule in Bernau gab es.
    Dazu habe ich außer Internet-Informationen keine Unterlagen, so dass ich zwischen Berlin-Charlottenburg und Bernau nichts weiter abgrenzen oder erklären kann.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Grüß Euch,


    Dazu habe ich außer Internet-Informationen keine Unterlagen, so dass ich zwischen Berlin-Charlottenburg und Bernau nichts weiter abgrenzen oder erklären kann.


    zunächst werden für die Haushaltsplanung der Führerschule der Sicherheitspolizei ( Staat ) und die der SD-Schule ( Partei ) unterschiedliche Kostenträger ( Polizei / Schutzstaffel ) zuständig gewesen sein.
    Auch wenn die Überschneidungen im Laufe der Zeit immer flächendeckender wurden, waren Angehörige der Sicherheitspolizei nicht zwangsläufig Angehörige der SS ( SD ) und SD Angehörige nicht automatisch Polizeibeamte.


    Ein Lehrgang für Kriminal-Kommissar-Anwärter fällt nicht in den Aufgabenbereich einer SD-Schule, selbst wenn 1942 erstmalig die Gesamtbelange der Sicherheitspolizei und des SD im Lehrplan berücksichtigt wurden.
    Ebenso wird kaum ein SD-Außenstellenleiterlehrgang an einer Schule der Sicherheitspolizei stattgefunden haben.


    SS-Führerlehrgänge wurden beim SD und der Sipo abgehalten.


    Liebe Grüße
    Niki

    ...VIRIBUS UNITIS...