Gend.-Hauptmannschaft IV Gend.-Zug IV/18 (Gaissin)

  • Hallo Daniel,


    Ich hätte da noch laut Sterbebild den


    Michael Spengler, Bezirks-Leutnant der Gendarmerie

    Kriegsteilnehmer 1914/18, Inhaber verschiedener Auszeichnungen


    Leutnant Michael Spengler, geb. 07.12.1898 Oberschöneberg

    Todes-/Vermisstendatum: 11.04.1943

    Todes-/Vermisstenort: Bragin, Russland



    Laut einem Dokument im WWW:

    „In diesen Räumen wirkte und waltete als Zugführer der Bezirks-Leutnant der Gendarmerie


    Michael Spengler


    Er fiel im Kampf mit Banditen für Führer und Vaterland am 11.April 1943 in Bragin.

    Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten.

    Für die Angehörigen des Gendarmeriezuges Berditschew

    Bez.-Oberleutnant der Gendarmerie und SS- und Polizei-Gebietsführer

    Berditschew, den 20.April 1943“


    Michael Spengler wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.

    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Bragin / Gomel – Belarus


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Rolandus,


    noch als Ergänzung.
    Das Sterbebild von Spengler hatte ich damals rein zufällig erworben. ;)8):thumbup:


    01.jpg 02.jpg


    Familien- u. Vorname: Spengler Michael

    geboren am 7.12.98 in: Oberschöneberg, Kreis: Augsburg

    Truppenteil: Gend.-Zug Berditschew

    Dienstgrad: Bez.-Ltn. d.Gend.

    Erkennungsmarke: -

    Tag des Todes: 11.4.43

    Ort des Todes: im Osten Bragin

    Lage und Nr. des Grabes: Bragin Heldenfriedhof

    Ehefrau: Emmy Spengler, Hindenburg (Allgäu), Hauptstr. 137
    (Quelle: Grabkarteikarte (WASt), kostenpflichtig abrufbar unter: http://www.ancestry.de)


    Liebe Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo Rolandus,


    hier weitere kleine personelle Ergänzungen.


    Hauptmann d.Gend. Ernst Matzek

    20.10.1909 geboren

    unbekannte Dienststellung beim KdGend Shitomir


    Bez.-Hauptmann d.Gend. Arnold Rentsch

    28.09.1899 geboren

    unbekannte Dienststellung beim KdGend Shitomir


    Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo zusammen,



    um noch mal auf den Bezirks-Leutnant d.Gend. Michael Spengler zurückzukommen,


    laut Tagesbefehl Nr. 19 des BdO für die Ukraine v. 3.5.1943 sind am 11.4.1943 in und bei Bragin noch weitere Gendarmerieangehörige gefallen.



    https://wwii.germandocsinrussi…ge/75/mode/inspect/zoom/7



    Ich hatte mir bereits aus Fundstellen im WWW die anhängenden Angaben notiert…



    Wäre jetzt mal interessant, was an diesem 11.4.1943 dort geschehen ist…




    Herzliche Grüße Euer Roland

    Files

    • Bragin 3.jpg

      (126.91 kB, downloaded 25 times, last: )
    • Bragin 2.jpg

      (110.28 kB, downloaded 20 times, last: )
    • Bragin 1.jpg

      (74.8 kB, downloaded 19 times, last: )

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland, hallo Daniel und alle Interessierte,


    ich hatte beim Lesen des Tagesbefehls des BdO Ukraine den gleichen Gedanken, wie Du ihn in Deinem letzten Beitrag geäußert hast.

    "Was ist am 11.4.1943 in und bei Bragin passiert"?


    Aus dem Zuständigkeitsbereich des Kommandeurs der Gendarmerie im Generalbezirk Shitomir, zu dem der Kreis Bragin gehört, kamen 6 Gendarmen ums Leben.

    27 Tote, kamen aus dem Bereich eines anderen Kommandeurs der Gendarmerie, nämlich von der 3. Hauptmannschaft, KdG Charkow," z.Zt. in Owrutsch" (einem Nachbarkreis von Bragin).


    Dies bedeutet,, dass Angehörige des KdG Charkow in den Gen.-Bezirk Shitomir zur Unterstützung verlegt wurden? Von ihnen kamen mit 27 Toten fast 80% aller Verluste!


    Auch aus anderen Regionen kamen offensichtlich Unterstützungskräfte. So ist unter den Toten auch ein Angehöriger des Gend.-Zuges (mot) 43 aus Stalino (Ostukraine), dem heutigen Donezk.


    Es stellt sich die Frage, ob diese Einheit wegen der angespannten Partisanenlage vom BdO Ukraine in den Bezirk Shitomir verlegt wurden. Was war mit den von Daniel für den Gen.-Bezirk Shitomir angeführten drei Gend.-Zügen (mot). Eigentlich muss man ja davon ausgehen, dass die eigenen Einheiten des KdG Shitomir eher zum Einsatz gelangen, als von weither herangeführte.


    Auffallend ist auch, dass unter den Toten 4 Bez.-Ltn./Bez.-Oberltn. d.Gend. waren, davon drei vom KdG Charkow .Da diese Dienstgrade meistens neben der Funktion als Postenführer im Hauptort des Kreises (Gend.-Zug) auch SS-und Polizei-Gebietsführer waren, ist es möglich/wahrscheinlich, dass diese Kräfte als temporär zusammengestellte Einheit aus Gend.-Einzeldienst Charkow dem KdG Shitomir unterstellt wurden.

    Fragen über Fragen.


    Für heute grüßt euch herzlich und wünscht Frohe Ostern

    Dieter