Tod von Heinz Harmel, Kommandeur der Frundsberg

  • Ich grüsse Sie alle .
    Wie schon erwähnt beschäftige ich mich mit den Erinnerungen eines Veteranen der Frundsberg. Ich möchte meiner Arbeit eiine kurze Biographie von Heinz Harmel hinzufügen . Ich habe im "Freiwilligen " von Juli 2004 eine Zusammenfassung seiner Biographie gefunden .
    Aber am Ende lese ich Folgendes :" Am 2. September 2000 verstarb Heinz Harmel unter tragischen Umständen, sein Grab befindet sich in Freiburg im Breisgau " ( Und nicht in Kreffeld , wie ich schon gelesen habe.)
    Meine Frage ist die : weiss jemand , was "unter tragischen Umständen" gemeint wird ? Oder einfacher gesagt: wie ist er gestorben .
    An Näherem über ihn sowie Fotos bin ich auch interessiert.
    Vielen Dank im voraus und freundliche Grüsse .
    Johannes Maria .

  • *** Suche alles zum 22. SS-Panzergrenadier-Regiment (10. SS-Panzerdivision "Frundsberg") und R.A.D. 2/214 Oedt. Wer hat Informationen zum Schützen-Regiment 69 (1941)? Wer hat Informationen zur Flugzeugführerschule Crailsheim (1943-45)? Danke! ***

  • Hallo,


    Heint Harmels Stahlhelm, den er im März 1943 bei den Kämpfen im Raum Losowaja getragen hat, befindet sich heute im Airborne Museum Hartenstein in Oosterbeek.


    Der Helm wurde am rechten Rand von einem Splitter oder Geschoss durchschlagen, Heinz Harmel am Ihr verletzt. Daher trug er bei der RK-Verleihung einen Verband. Später hob er den Helm als Andenken auf, nach seinem Tod übergaben Angehörige ihn dem Museum.



    https://fjm44.com/articles/hel…igadefuhrer-heinz-harmel/


    [Blocked Image: https://www.huesken.com/onload/fotos/69150.jpg]
    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Ich grüsse Sie alle .
    Vielen Dank an Thilo und Forschenden für die Hinweise .
    Leider habe ich keine Antwort auf meine Frage , nämlich wie H Harmel gestorben ist .
    Es wird auch überall geschrieben, dass er in Krefeld ums Leben kam, während "der Freiwillige " von Freiburg spricht .
    Wer ist am besten informiert? Ich meine "der Freiwillige " denn sie hatten sicherlich gute Beziehungen zu den alten Veteranen. Was meinen Sie ?
    Mit freundlichen Grüssen .
    Johannes Maria

  • Guten Tag ans Forum und an Johannes Maria,


    Je l'explique le "probleme" de la manière suivant:


    Sterebeort (lieu de décés): Krefeld
    Beerdigungsort (lieu de enterrement): Freiburg.


    Vive la différence.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Danuser.
    Danke für den Hinweis . Aber warum wohl Freiburg, wo er in Krefeldt wohnte ? Und inwiefern its er "tragisch" gestorben ?
    Da Sie in der Normandie sind und offensichtlich Interresse für Harmel haben, würde ich gern Folgendes fragen . Vielleicht haben Sie eine Antwort :
    Nach dem Veteranen, war der Tross während der Normandieschlaqcht jenseits der Orne im Wald von Grimboscq. Um leichter und sicherre zum Tross fahren zu können, hatte Harmel eine Unterwasserbrücke bauen lassen, welche die Allierten nie entdeckt haben, denn da das Wasser rüber und drunter lief, gab es fast keinen Strubel . Als die Kämpfe näher an die Orne kamen, und die Bevölkerung evakuiert werden sollte , hat Harmel erlaubt , dass die Zivilbevölkerung der Gegend die heimliche Brücke mit Hilfe von Soldaten benutzt .
    Bis jetzt haben wir nicht genau lokalisieren können, wo diese Brücke war ?
    Vielleicht haben Sie andere Informationen darüber .
    ( Ich habe auf Deutsch geschrieben, damit die anderen leichter lesen können )
    Merci d'avance et cordiales salutations .
    Johannes Maria

  • Guten Tag ans Forum und an Johannes Maria,


    Je suis désolé, mais je n'ai pas d'informations sur ce pont submersible.
    Es tut mir leid, aber ich habe keine Informationen über diese Unterwasserbrücke.


    Harmel war der Divisionskommandeur meines Vaters, der als Oberschütze bei der Panzeraufklärungs-Abteilung der Frundsberg war.
    Mein Vater war aber nicht mit in der Normandie. Donc, mon intérêt limité sur la "Frundsberg" en Normandie.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo,


    von einer Unterwasserbrücke steht nichts in der Divisionsgeschichte, hab auch noch nie in anderem Zusammenhang von solchen Bauten gehört. Kanns sein, daß da irgendwo ein Übersetzungsfehler drin ist und eine Furt gemeint ist?


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Ich grüsse Sie alle .
    Danke an Danuser.
    Hätten Sie ein oder zwei gute unbekannte Fotos von Harmel? Hätten Sie auch welche von dem 22.Rgts?
    Wahrscheinlich war Ihr Vater in der Ukraine, um General Hube zu "entkesseln" ( Kann man das sagen ???). Denn der Veteran war auch dort.
    Da Sie sichtbar beide Sprachen beherrschen, können Sie mir vielleicht bei Übersetzungen helfen .Meine Notizen sind in deutscher Sprache und ich habe Schwiriegkeiten mit der richtigen Übersetzung von bestimmten Wörtern , zBs:
    Das Sammelgebiet : lieu de regroupement?
    Das Bereitschaftsgebiet : lieu de préparation?
    Der Einweiser :???( Soldat an der Strasse gelassen , um verspätete Kameraden in die richtige Richtung einzuweisen)
    Die Winkenkelle ( von der Feldgendarmerie)?
    Die Devise der "F": "dran, drauf und durch!" (= au contact, par dessus et au travers???; aber es klingt absolut nicht gut !)
    Im voraus vielen Dank
    mit freundlichen Grüssen.
    Johannes Maria


    Danke an Thilo .
    Ja, diese Sache mit der Unterwasserbrücke ist eigenartig . Als mir der Veteran das erzählt hat, habe ich auch an Furt gedacht aber er hat sofort korrigiert : es sei keine Furt , die die Luftaufklärung gesehen hätte, sondern diese Brücke , wo drüber und drunter das Wasser lief . Er sei selbst über diesen Steg gefahren.
    Mit freundlichen Grüssen an alle .
    Johannes Maria.

  • Hallo,


    Quote

    Das Sammelgebiet

    heißt eigentlich Sammelraum,


    Quote

    Das Bereitschaftsgebiet

    heißt Bereitschaftsraum.


    Winkerkelle:


    [Blocked Image: http://up.picr.de/2674833.jpg]


    Quote

    Die Devise der "F": "dran, drauf und durch!" (= au contact, par dessus et au travers???; aber es klingt absolut nicht gut !)


    okay auf Französisch klingt es scheiß... aber sinngemäß bedeutet es: "Ran an den Feind, drauf auf den Feind (ihn bekämpfen), Durchbruch durch die feindliche Linie"“


    Dran-drauf-drüber ist heute noch die Devise der deutschen Panzergrenadiere.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo,


    In Sachen Devise der "F" : "Dran, drauf und durch" würde die franz. Übersetzung eher lauten : "Approche, attaque et percée".


    Salut Jean-Marie,


    Empruntée au langage sportif, la traduction de "ta devise" serait plutôt : "Approche, attaque et percée".


    Salutations und Gruß

    Suche alles zur : 2.SS-Pz.Div."Das Reich" 3./"DF" 10./"DF" 11./"D"

  • Hallo,


    ..und Einweiser ist jemand, der an der Straße steht und vorbeikommenden Truppen zeigt, wo es lang geht.


    Um nochmal auf die mysteriöse Unterwasserbrücke zurück zu kommen:


    Ich habe mir Karten und Aufklärungsfotos vom Foret Grimbosq angesehen. Zwischen dem Wald und der Orne liegt fast überall deckungsloses Gelände, bei totaler gegnerischer Luftüberlegenheit macht ein Übergang dort keinen Sinn. Nur im Norden reicht der Wald bis an die Orne, und auch das andere Ufer bietet durch Bewuchs Deckung vor Fliegersicht. Wenn Übergang in irgend einer Form, dann hier.


    Unten der Bereich auf Aufklärungsfoto vom 10.06.44, auf Bild 1 Les Hauts Vents, angrenzend Bild 2 Val de Virad.


    Wenn man sich Fotos auf Google Earth ansieht, erkennt man, daß das die Orne dort so flach ist, daß man mit Gummistiefeln durch laufen könnte.


    [Blocked Image: http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/70397067.jpg]


    Grüße
    Thilo

    Files

    • Bild 1.jpg

      (197.77 kB, downloaded 78 times, last: )
    • Bild 2.jpg

      (222.47 kB, downloaded 74 times, last: )

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo,


    dos d´ane (Eselsrücken) bezeichnet scherzhaft eine befestigte Furt, der Vorteil liegt zunächst darin, dass der Flussgrund befestigt ist, der Boden soweit angehoben wird, dass Wattiefe für Fußgänger und Fahrzeuge 30 - 100cm erreicht, die Ab- bzw- Durchflussmenge des Flusses erhalten bleibt, es also nicht zum Aufstauen des Wassers kommt (Dammwirkung muss wegen des Wasserdruckes vermieden werden). Also flache Böschungen auf beiden Seiten. Angelegt werden diese Befestigungen dort, wo bereits die natürlichen Verhältnisse eine Furt vorgeben. In der Regel werden Steinlagen auf den Flussgrund abgesenkt, evtl mit Faschinen gesichert. Luxusausführung wird erreicht mit Vergießen der Fugen bzw. verwenden von Ziegelmauerwerk. Anlegt werden diese Furten in der Trockenzeit oder wenn der Fluss jahreszeitlich wenig Wasser führt. Kurzfristiges Aufstauen flussaufwärts oder umleiten des Flusses kann angewendet werden den Wasserstand zu senken. Diese Art der Furten habe ich in Afrika öfter benutzt.


    Hier ein Link zu solch einer Furt in Deutschland.
    http://www.sz-online.de/nachri…soll-bleiben-3311191.html


    Aber wenn ich den Text weiter oben recht verstehe, dann wurde eine (Pionier-) Brücke gebaut, deren Oberkante unter der Wasseroberfläche lagt. Kann ich mir vorstellen, aber davon habe ich noch nie zuvor gehört.
    Wenn hölzerne Rammpfähle genutzt wurden, dann kann ich mir vorstellen, dass Reste davon noch im Schlamm vorhanden sind.


    Gruß


    Paul


    G-W-G'

  • Guten Tag,
    zu Brigardeführer Heinz Harmel,
    Herr Schörner war in den letzten Tagen wohl nicht ganz zufrieden mit ihm...
    Gruß Paule
    Quelle NARA

    Files

    • Harmel.JPG

      (106.46 kB, downloaded 91 times, last: )
  • Ich grüsse Sie alle .
    Vielen Dank an Thilo für die Sprachkorrekturen .Ich habe es schon gesagt: Sie dürfen alle meine Sprache korregieren.
    Pitts Vorschlag "dran, drauf und durch " mit "approche, attaque, percée" finde ich besser als meine blöde Übersetzung . Aber diese langen Wörter drucken nicht die Geschwindigkeit der Bewegung aus. Vieleicht lässt sich noch was besseres finden .
    Hätte Pitt keine Idee, um "Winkerkelle" und "Einweiser" zu übersetzen?
    Und wie übersetzt man: Sammelraum? Zone de regroupement? Danke.
    Die Art wie Paul Spohn den Text über diese Unterwasserbrücke verstanden hat, entspricht der Beschreibung des Veteranen: eine Pionier-Brücke , deren Oberkante unter der Wasseroberfläche lag. Reste von Rammpfähle sind vielleicht zu finden aber wo? Daher meine Frage.
    Denn da, wo das Tal eng ist und wo logischerweise der Bau hätte sein können,(was Thilo meint) sind die steinigen Hänge sehr steil also kaum befahrbar ...
    Und zum Schluss eine andere Frage : Hätte jemand was über Alfred Brünning, Kommandeur des III° Btl der 22.Rgts...und ein Foto?
    Im voraus vielen Dank an Sie
    Mit freundlichen Grüssen .
    Johannes Maria

  • Hallo Jean-Marie,


    An Übersetzungen kann ich dir noch folgendes vorschlagen :


    - Wnkerkelle : palette de signalisation


    - Einweiser : agent de circulation routière, le plus souvent de la police militaire -Feldgendarmerie- (L'ACR, dans le langage militaire français)


    - Sammelraum ou Stelle : zone ou poste de regroupement


    - "Dran, drauf und durch" : Droit devant, droit dessus, loin dedans.
    ou encore : Frappe sans détour, loin et fort
    ou : Partout je fonce, toujours j'enfonce...


    Gruß

    Suche alles zur : 2.SS-Pz.Div."Das Reich" 3./"DF" 10./"DF" 11./"D"

    Edited 2 times, last by pitt ().

  • Hallo Jean-Marie,


    Pionierbrücken, wenn sie nicht allzu groß sind, waren damals regelmäßig sogenannte Jochbrücken, diese Bauweise beherrschten schon die alten Römer.
    Wer mehr zu so einer Brückenkonstruktion wissen will gebe einfach Jochbrücke bei Google ein.
    Der Bau so einer Brücke über Flüsse mit geringer Tiefe und langsamer Fließgeschwindigkeit stellt keine besonders große Herausforderung für gut ausgebildete Pioniere dar.
    Je nach Untergrund des Flussbettes gibt es zwei Bauarten, bei weichem Untergrund werden die Pfähle gespitzt und in den Boden gerammt. Ist das Flussbett beispielsweise felsig, dann erhält jedes Joch eine Schwelle am unteren Ende die dann auf dem Flussgrund steht. Eine bedeutend größere Schwierigkeit ist oft die richtige Stelle für so eine Brücke zu finden. Die ist immer dort, wo ohne aufwendigen Wege- oder Straßenbau Fahrzeuge bis nahe an das Ufer gelangen können. Das Flussbett eher seicht und breit ist und dadurch die Fließgeschwindigkeit niedriger. Wenn Bauholz nicht heran geführt werden kann, dann ist eine naher Wald ein wichtiges Kriterium für den Standort.
    Weiter sind militärtaktische Aspekte zu berücksichtigen, Tarnung, Deckung, Unterzugsräume etc..


    Gruß


    Paul


    G-W-G'

  • Hallo,


    Denn da, wo das Tal eng ist und wo logischerweise der Bau hätte sein können,(was Thilo meint) sind die steinigen Hänge sehr steil also kaum befahrbar ...


    Da wo das Tal eng ist, ist zwar die Flussbreite geringer, dafür ist dort die Fließgeschwindigkeit/Strömung höher und auch die Wassertiefe noch beträchtlich.
    Ich würde ein solches Bauwerk eher nach einer Engstelle, in einer Zone, wo sich der Flusslauf etwas beruhigt hat und die Wassertiefe geringeren Schwankungen unterliegt, also am Talausgang, vermuten.


    MfG Ludwig

    Never let go!

  • Hallo,


    Quote

    Hätte jemand was über Alfred Brünning, Kommandeur des III° Btl der 22.Rgts...und ein Foto?


    SS- Heuptsturmführer d.R. d. W-SS Alfred Brüning, geboren 22.09.1897, SS-Nummer 270.752?


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Guten Tag,
    zu Brigardeführer Heinz Harmel,
    Herr Schörner war in den letzten Tagen wohl nicht ganz zufrieden mit ihm...
    Gruß Paule
    Quelle NARA


    Guten Morgen,


    ausgerechnet Herr Schörner als Zeuge zum Thema Feigheit...


    "Am nächsten Tag floh Schörner in Zivilkleidung und mit einigen tausend Mark aus der Stabskasse in einem Fieseler Storch auf eine Alm in Göriach (Österreich), wo er von amerikanischen Truppen gefangen genommen und wenige Tage später an die Sowjetunion ausgeliefert wurde."


    Quelle: wikipedia


    Grüße


    Uli

    *** Suche alles zum 22. SS-Panzergrenadier-Regiment (10. SS-Panzerdivision "Frundsberg") und R.A.D. 2/214 Oedt. Wer hat Informationen zum Schützen-Regiment 69 (1941)? Wer hat Informationen zur Flugzeugführerschule Crailsheim (1943-45)? Danke! ***