Chrysler mit Kennung beim Übergang über Behelfsbrücke (wo?, welche Einheit?)

  • Hallo allerseits,


    heute benötige ich wieder Eure geschätzte Hilfe bei einem Foto aus meiner Sammlung.


    Chrysler_Royal_1937_Rückseite_Stempel_Wien_Galerie.jpg


    Der Wagen ist ein Chrysler Royal oder Imperial des Baujahrs 1937 (mit 6- bzw. 8-Zylindermotor).
    Mich interessiert, ob jemand etwas zu der Einheit sagen kann, zu der der Wagen gehörte.


    Erkennt jemand den Ort mit der hohen Böschungsmauer und dem ausgebrannten Fabrikgebäude im Hintergrund?
    In welcher Region könnte diese Aufnahme entstanden sein?


    Danke für alle Hinweise!


    Gruß
    Michael

  • Hallo,


    das taktische Zeichen auf dem Bild besitzt m.E. einen zu breiten "Fuß" für den Stab einer Reiterabteilung. Ich würde aufgrund des langgestreckten unteren Teils auf ein Stabsfahrzeug irgendeiner selbstfahrenden Einheit (etwa Artillerie, Panzerjäger usw.) tippen, wobei der Fuß in diesem Falle eigentlich nicht ausgefüllt sein dürfte. Ich vermag allerdings nicht zu urteilen, wie genau man sich im Felde an die ursprünglichen Vorlagen gehalten hat.
    Die Markierung auf dem (vom Betrachter aus) rechten Kotflügel stellt wie ich vermute auch ein taktisches Zeichen dar, ein Truppenkennzeichen ist auf dem Bild leider nicht zu erkennen.


    Gruß
    Yannik

  • Hallo und danke an alle!


    Habe mir das Originalfoto noch einmal näher angesehen. Das taktische Zeichen auf dem in Fahrtrichtung linken Kotflügel ist ein Rechteck mit von links unten nach rechts oben verlaufender Diagonale - also muss der Wagen zu einer Kavallerieeinheit gehört haben.
    Die waagerechte Linie auf dem anderen Kotflügel erscheint in der Tat recht dick, in Verbindung mit dem Symbol für eine Reitereinheit müsste der Fall aber dann doch klar sein, oder?


    Irgendwelche Vermutungen bezüglich der Umgebung? Eventuell irgendwo auf dem Balkan?
    Leider gibt es keinen Hinweis auf den Entstehungszeitpunkt der Aufnahme, nur den Stempel eines Wiener Fotostudios auf der Rückseite des Abzugs.


    Da der Chrysler ein recht spätes Baujahr hat, vermute ich, dass es ein Beutefahrzeug aus dem Frankreichfeldzug oder wahrscheinlicher ein beschlagnahmter Wagen aus einer Gegend, in der Ende der 1930er Jahre noch viele US-Wagen verkauft wurden, Rumänien beispielsweise.


    Gruß
    Michael

  • Abend Michael,


    eigentlich schon, das Zeichen auf dem linken Kotflügel spricht eindeutig für eine Kavallerieeinheit, deswegen irritiert mich ja der langgestreckte Fuß des Abzeichens auf dem rechten Kotflügel. Wahrscheinlich handelt es sich einfach um einen Schönheitsfehler bei Frontbemalung. Fraglich bleibt allerdings noch, was es mit der kleinen, rundlichen Ausbuchtung mittig an der Unterseite (!) des taktischen Zeichens auf dem in fahrtrichtung linken Kotflügel auf sich hat. Im Bezug auf Einheiten der Kavallerie ist mir kein Zeichen mit einem derartigen Merkmal bekannt.


    Gruß
    Yannik

  • Guten Abend, Yannik,
    gewisse künstlerische Freiheiten wird man gestattet haben, solange die Aussage des Symbols unmissverständlich blieb.


    Was Du als Ausbuchtung an der Unterseite des Kavalleriekennzeichens ansprichst, könnte eine Zahl sein, leider ist das nicht genau zu erkennen.


    Gruß
    Michael

  • Abend Michael,


    eigentlich schon, das Zeichen auf dem linken Kotflügel spricht eindeutig für eine Kavallerieeinheit, deswegen irritiert mich ja der langgestreckte Fuß des Abzeichens auf dem rechten Kotflügel. Wahrscheinlich handelt es sich einfach um einen Schönheitsfehler bei Frontbemalung. Fraglich bleibt allerdings noch, was es mit der kleinen, rundlichen Ausbuchtung mittig an der Unterseite (!) des taktischen Zeichens auf dem in fahrtrichtung linken Kotflügel auf sich hat. Im Bezug auf Einheiten der Kavallerie ist mir kein Zeichen mit einem derartigen Merkmal bekannt.


    Gruß
    Yannik


    Hallo


    takt. Zeichen: wie siehts aus mit einer


    Feldgendarmerie-Kp. (t-mot)


    FdW.jpg


    Uwe

  • Hallo Uwe.


    Ich würde sagen, hundert Punkte. Ich glaube auch genau das Zeichen zu sehen.


    Mit freundlichen Grüßen Mathias

    Suche alle Informationen über den Verbleib meines Urgroßvaters - Ausbildungs- und Ersatz Bataillon 44, vermisst ab Februar 1945 in Bartenstein, Ludendorff- Kaserne. Hier klicken für Informationen


  • Hallo Uwe,
    danke für den Vorschlag bezüglich der Teilmotorisierung - wieso aber Feldgendarmerie?
    War die nicht an der diagonal verlaufenden Signalkelle zu erkennen?
    Dies entnehme ich jedenfalls dem Buch "Taktische Zeichen" von Werner Fleischer, 1999, S. 78.


    Gruß
    Michael

  • Hallo Michael,


    es gibt verschiedene Muster für Taktische Zeichen.
    Hier nach Muster März 1941.


    Grüße
    Thilo

    Files

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,
    das ist ja interessant - danke für den Hinweis.


    Dann wäre das taktische Zeichen beispielsweise einer motorisierten Einheit eines Reiterregiments dasselbe wie das einer motorisierten Feldgendarmerieeinheit gewesen, richtig? Gab's eine historische Verbindung zwischen der Entstehung der Feldgendarmerie und der Reitertruppe, die das erklären könnte?


    Oder ist das bloß Zufall und hat nichts zu bedeuten?


    Gruß
    Michael

  • Hallo Michael - nein, nicht richtig. Bitte nicht die unterschiedlichen takt. Zeichen vermischen


    die Heeres-Dienstvorschrift (H. Dv.) 272 zu den taktische Zeichen des Heeres, welche das LdW zeigt, stammt aus 1943.
    hier war dann auch die "Kelle" für Feldgendarmerie im Einsatz


    Dein Foto ist vermutlich von 1941 - hier wurden die Kavalleriezeichen zur Unterscheidung mit einem vollmarkierten Teil gekennzeichnet - siehe Scan - Feldgendarmerie-Trupp links unten
    (ich denke diese Unterscheidung bestand bereits seit 1938)


    uwe

  • Hallo zusammen,


    ich würde sogar noch etwas weiter gehen. Der Chrysler Royal gehörte zum Feldgendarmerie -Trupp (t-mot) der 297. ID nach der
    Neuaufstellung 1943 auf dem Balkan.


    Warum das Wappen leicht abgewandelt wurde....k.A. Vielleicht bekommen wir das auch noch raus.

  • Hallo Dieter,
    das wäre natürlich eine tolle Sache, wenn man die Einheit des Wagens so genau bestimmen könnte.


    Leider kann ich nach nochmaliger Betrachtung des Originalabzugs nicht beschwören, dass der waagerechte Balken tatsächlich ein Pfeil ist - ja, man meint am rechten Ende eine Verdickung zu sehen, aber das kann auch täuschen.


    Auf jeden Fall danke für den Enthusiasmus, mit dem Ihr Euch hier auf dieses Foto stürzt!


    Gruß
    Michael

  • Hallo,


    sieht für mich passend aus. Wäre auch nicht das erste Mal, dass leichte Variationen im Divisionsabzeichen vorgenommen wurden, siehe etwa der damalige Thread zum aus der Pilica geborgen Sd.Kfz. 250 der 25. PD. Des Weiteren scheint der Pfeil (wie Michael bereits anmerkte) nach rechts zu deuten, das Abzeichen wäre dementsprechend lediglich gespiegelt.
    Das erklärt auch eine weitere Unstimmigkeit: Wieso sollte ein Kfz gleichzeitig das taktische Zeichen eines Feldgendarmerie-Trupps (t-mot) und auf dem anderen Kotflügel das eines Stabes tragen? Wenn es sich bei Selbigem um das Divisionsabzeichen handelt, erklärt sich auch der anfänglich vermutete "Schönheitsfehler" des Fußes.



    Gruß
    Yannik

    Edited 2 times, last by Kneip ().