Linienschiff Schlesien, 1944 - 1945

  • Liebe Leute :) ,


    ich suche Informationen über die "SMS Schlesien", speziell aus der Zeit 1944 bis 1945.
    Mein Großvater war zu dieser Zeit bei der Kriegsmarine und auf diesem Schiff. Leider habe ich nur ein einziges Bild, welches ihn in dieser Zeit zeigt -
    wahrscheinlich entstanden in Dänemark im Sommer 1944 an Land.


    Er erzählte mir viel über seine Zeit bei der Marine (ich bin bei ihm aufgewachsen).
    Habt ihr vielleicht Informationen über die "SMS Schlesien" aus dieser Zeit? Mannschaftslisten, Schriftstücke? Oder vielleicht sogar Bilder?


    Bitte keine allgemeinen Links aus dem Internet. Die habe ich schon alle gesehen und keiner war hilfreich.. X/


    Grüße....

    Ich interessiere mich brennend für die Kriegsmarine und die SS! :S


    Vielen Dank und beste Grüße

    - Lukas

  • Hallo Lukas,


    herzlich Willkommen bei uns im Forum .


    Quote

    Bitte keine allgemeinen Links aus dem Internet. Die habe ich schon alle gesehen und keiner war hilfreich


    Gut, dann versuchen wir es mal mit einem unallgemeinen Link aus unserm Lexikon


    Linienschiff "Schlesien"


    Die Schlesien war zu dem genannte Zeitpunk eine ein Ausbildungsschiff zum Teil dearmiert .Weißt du denn was dein Großvater
    auf der Schlesien für eine Funktion hatte und hast du schon die WAst gefragt ?

    Gruss Dieter

  • Hallo Lukas,


    in Köhlers Flottenkalender 1976 (Falls dir nicht ohnehin schon bekannt) findet sich ein kurzer Bericht von Willibald Schulz unter dem Titel Wackere, alte "Sophie - X" (S. 159 f.)
    Der Author kam als Kadett (Ing./ 10. Division) im November 1944 an Bord des Schiffes.
    Der Tagebucheintrag des Authors zum 18.12.45 ist zitiert, indem die Räumung des Schiffes von der Besatzung geschildert wird, sowie
    die Versenkung, welche von Schulz und Teilen der Besatzung aus Splitterschutzgräben an Land beobachtet wurde.
    (Köhlers Flottenkalender 1976, Herford 1975, S.159f., ISBN 3 7822 0108 7)


    Gruß
    Matthias


  • Vielen Dank für deine Infos, Dieter!
    Leider weiß ich nichts weiter über meinen Großvater und seiner Zeit 1944-1945. Halt nur, dass er auf dem Schiff war und wohl auch Landübungen in Dänemark hatte.


    Bei der WASt habe ich vor einigen Tagen per Post einen Antrag (Auskunft zu seinem militärischen Werdegang) gestellt und bin nun gespannt, was sie alles herausfinden können.


    Viele Grüße
    Lukas

    Ich interessiere mich brennend für die Kriegsmarine und die SS! :S


    Vielen Dank und beste Grüße

    - Lukas

  • Hallo Lukas,


    "Leider habe ich nur ein einziges Bild, welches ihn in dieser Zeit zeigt - wahrscheinlich entstanden in Dänemark im Sommer 1944 an Land."


    Vielleicht kannst Du ja mal das Bild hier im Forum einstellen? Man kann vielleicht weitere Details aus dem Bild heraus lesen.


    Ach übrigens, 1944-45 hat man nicht mehr den Zusatz "SMS" (Seiner Majestäts Schiff) gesagt. Es war der Zusatz für die Schiffe der Kaiserlichen Marine :D


    Gruß
    Lothar

    Edited once, last by Albert64 ().

  • Hallo Lothar!


    Ohje, das mit "SMS" habe ich nicht beachtet. Ich habe das auch dummerweise in den Antrag an die WASt geschrieben, aber das wird sicher nicht schlimm sein. :D


    Vielleicht kannst Du ja mal das Bild hier im Forum einstellen? Man kann vielleicht weitere Details aus dem Bild heraus lesen.


    Sicher! Hier ist es. Mein Großvater hat auf dem Bild zwar eine Heeresuniform an, aber wahrscheinlich nur wegen der Übung an Land. Denn er erzählte mir oft Geschichten von einer Kadettenschule am Lebasee in Pommern und von seinen Erlebnissen. U.a. hat er die sinkende Kap Arcona liegen gesehen.


    Gruß
    Lukas

  • Hallo Lukas,


    vielen Dank für das einstellen des Bildes.


    Schön ist es jedenfalls das dein Großvater den Krieg überlebt hat. Und die Geschichte zur "Cap Arkona" ist ein Ereignis was man nicht so schnell vergisst. Hat dein Großvater erwähnt, das das Bild in Dänemark aufgenommen wurde?


    Lebersee in Pommern? Vielleicht ist der Lebasee in Pommern gemeint.


    Ja, viel kann man leider nicht heraus lesen. Aber eins kann ich schon sagen. In dieser Zeit hatte die Marine nicht den Titel "Reichsmarine". Die "Reichsmarine" war bis Mai 1935, danach war die Marine die Kriegsmarine.


    Werde mal nach der Schule am Lebasee schauen. Vielleicht finde ich ja was.


    Gruß
    Lothar

  • Hallo Lothar!


    Hat dein Großvater erwähnt, das das Bild in Dänemark aufgenommen wurde?


    Lebersee in Pommern? Vielleicht ist der Lebasee in Pommern gemeint.


    Ja! Mehrmals hat er gesagt, dass das Foto in Dänemark entstanden ist. Aber leider ist es das einzige, welches seine Zeit im 2. WK bezeugt.


    Genau! Lebasee ist richtig. Er erwähnte, dass sie damals dort Übungen gemacht haben. Ich erinnere mich, dass er oft Baracken erwähnt hat, welche zwischen dem Lebasee und der Ostsee gestanden haben. (der Landstrich zwischen den Gewässern ist wie eine Art Nehrung - dort befanden sich laut seinen Erzählungen die Baracken).
    Stattgefunden hat das wohl im Winter 1944, da er von Schneemassen und Eis am Lebasee berichtet hat.


    Grüße,
    Lukas

    Ich interessiere mich brennend für die Kriegsmarine und die SS! :S


    Vielen Dank und beste Grüße

    - Lukas


  • Mein Großvater hat auf dem Bild zwar eine Heeresuniform an, aber wahrscheinlich nur wegen der Übung an Land.


    Hallo Lukas,


    die Uniform ist keine Heeres-Uniform, sondern die normale Uniform für Angehörige der Kriegsmarine, die bei landgestützten Einheiten eingesetzt sind oder an Land Dienst tun, wie z.B. bei der Marine-Artillerie/-Flak, Marine-Infanterie, Marine-Kraftfahrer, Marine-Nachrichteneinheiten usw. Die Zugehörigkeit zur Kriegsmarine erkennt man an den gestickten, goldfarbenen Ankern auf der Schulterklappe, im Lexikon gibt es ein Farbfoto der Feldjacke der Marine-Infanterie als Beispiel:
    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Uniformen/Gliederung.htm


    Zur Schlesien findest Du jede Menge Informationen in der Chronik des Seekrieges von der Württembergischen Landesbibliothek, hier mal auszugsweise der Eintrag zur Sprengung am 4.Mai 1945 in Swinemünde:


    Am 25.4. werden in Stettin der unfertige Flugzeugträger Graf Zeppelin, die Rümpfe von U 108 und U 902 sowie 4 Dampfer und Kleinfahrzeuge gesprengt, ehe die sowj. 2. Stoßarmee über die untere Oder hinweg und über Anklam auf Stralsund vorstößt, das am 1.5. erreicht wird, und auch die 19. Armee bei Dievenow nach Wollin übersetzt und auf Swinemünde vorrückt. Das am 2.5. zum Schutz der Brücke bei Wolgast nach Usedom in den Greifswalder Bodden entsandte Linienschiff Schlesien läuft bei Greifswalder Oie auf eine brit. Luft-Grundmine und wird nach Swinemünde zurückgeschleppt und hier aufgesetzt (siehe auch 3.-9.5.1945). Am 4.5. wird das Wrack, ebenso die Lützow, gesprengt, im Hafen bleiben weitere Schiffe zurück, während der F.d.Z. (VAdm. Kreisch) mit 5 Dampfern, den Zerstörern Z 34, Z 38, Z 39, Z 43, T 33, T 36, dem Tender Jagd, dem Hilfskreuzer Orion und dem Flakschiff Hummel mit 35.000 Menschen an Bord nach Kopenhagen ausläuft.
    Quelle: http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/chronik.htm


    Gruß, J.H.


    Edit:

    Ich erinnere mich, dass er oft Baracken erwähnt hat, welche zwischen dem Lebasee und der Ostsee gestanden haben. (der Landstrich zwischen den Gewässern ist wie eine Art Nehrung - dort befanden sich laut seinen Erzählungen die Baracken).


    Auf dem Landstrich zwischen Ostsee und Lebasee befand sich damals in der Nähe der Lontzke-Düne auch eine Segelfliegerschule und eine Raketen-Versuchsstation, die Versuchsstation ist seit einigen Jahren zu einem Museum ausgebaut worden. Das gesamt Gebiet ist heute ein Naturpark, von den Einrichtungen der Kriegsmarine ist heute in Leba und Umgebung aber kaum noch etwas zu finden. Im Ort selbst und am Eingang zum Naturpark stehen noch ein paar Baracken, die wohl aus den Kriegsjahren stammen, an der Abschnittsweise ausgebauten Straße durch das Waldgebiet stehen noch zwei Beton-Splitterschutzzellen, die wohl mal als Unterstände für Wachposten gedient haben könnten:
    http://www.lawrenz.homepage.t-online.de/hp-s10.htm


    Hier noch ein Link zum heutigen slowinzischen Nationalpark: http://slowinskipn.pl/de/



    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited 5 times, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo Johann Heinrich!


    Vielen Dank für deine ganzen Infos!


    Ich bin außerdem seit langer Zeit fieberhaft auf der Suche nach Fotos der Schlesien aus der Zeit 1944-1945. (Ich suche private Aufnahmen).
    Leider konnte ich bei Ebay und anderen Websiten nicht fündig werden.


    Hast du vielleicht noch eine Idee?


    Gruß,
    Lukas

    Ich interessiere mich brennend für die Kriegsmarine und die SS! :S


    Vielen Dank und beste Grüße

    - Lukas


  • Ich bin außerdem seit langer Zeit fieberhaft auf der Suche nach Fotos der Schlesien aus der Zeit 1944-1945. (Ich suche private Aufnahmen)


    Hallo Lukas,


    private Aufnahme der Schlesien sind sicherlich schwer zu finden, am ehesten wirst Du die im Nachlass ehemaliger Besatzungsmitglieder oder über eine möglicherweise noch aktive Bordkameradschaft finden. Im digitalen Bildarchiv des Bundesarchives sind 11 Aufnahmen der Schlesien vorhanden, die meisten aber leider auch aus ihrer Dienstzeit in der kaiserlichen Marine.
    Vielleich noch interessant für Dich: Im Bundesarchiv soll unter der Signatur RM 134/99 ein Kurzbericht zu den Einsätzen der Linienschiffe Schlesien und Schleswig-Holstein im Zeitraum vom 18.Dezember 1944 bis 4.Mai 1945 archiviert sein, als Benutzungsort ist Freiburg angegeben: http://invenio.bundesarchiv.de/basys2-invenio/main.xhtml und http://www.bundesarchiv.de/bun…te/freiburg/index.html.de
    Zu den Kriegstagebüchern der Schlesien konnte ich mit der Archivsuche leider nichts finden.


    Gruß, J.H.


    Edit: Pressebericht über eine Auslandsreise der "Schlesien" von 1938 angehängt.
    Quelle: Salzburger Volksblatt, Folge 41 vom 18.Februar 1939, Seiten 15 u. 16 (Teil 1 u. 2) u. Folge 82 vom 8./.9.April 1939, Seite 15 (Teil 3)