A4/V2 im allgemeinen und Fragen nach V2-Varianten mit hoher Reichweite

  • Hallo,
    also wie bereits geschrieben, erbeuteten die Amerikaner Anfang April in Demker bei Stendal einen Zug mit V-2 Raketen. In der gleichen Zeit kam es an meinem jetzigen Wohnort zu folgendem Ereignis. Ein Zug mit V-2 Raketen kam wegen defekter Lok am 11.04.1945 im Bahnhof von Wolmirstedt zum Stehen. Der verantwortliche Begleitoffizier der Waffen-SS setzte ein Ultimatum, bis wann der Zug wieder abfahrbereit sein müßte, sonst erfolgt die Sprengung wegen den anrückenden Amerikanern. Die beabsichtigte Sprengung hätte für die Kleinstadt einen sehr großen Teil an Zerstörungen nach sich gezogen. Einem beherzten Lokführer ist es zu verdanken, dass er eine Reservelok trotz Tiefffliegergefahr organisierte, der den besagten Zug weitertransportierte, in Magdeburg auf das ostelbische Ufer brachte, bevor dort die Brückensprengungen einsetzte. Leider richtete besagter Zug doch noch größere Zerstörungen in Pritzwalk mit zahlreichen Todesopfern an, als durch Fliegerangriff am 15.04.45 unter anderem dieser Zug im Bahnhof von Pritzwalk zur Explosion gebracht wurde.
    MfG Wirbelwind

  • Jawohl Manfred du hast es richtig verstanden.


    [Blocked Image: http://www.v2rocket.com/start/deployment/bromskirchen-01.jpg]


    ein weiteres foto.
    [Blocked Image: http://www.v2rocket.com/start/deployment/bromskirchen-003.jpg]


    und ein drittes.
    [Blocked Image: http://www.v2rocket.com/start/deployment/booty.jpg]


    und diese hier, wurden für die Heeregruppe Süd (Westerwald).
    [Blocked Image: http://www.v2rocket.com/start/deployment/wester-train01.jpg]


    Quote

    Remnants of Gruppe Süd's equipment blown up near Celle in April, 1945.


    Also die Restlichen für die Heeresgruppe süd, wurden zerstört in der nähe von Celle in April 1945.


    Und hier die Quellen wie benutzt wurden.

    • Parts from book by ULI JUNGBLUTH - "Hitler's Geheimwaffen im Westerwald" (Hitler's Secret Weapons at the Westerwald) Zum Einsatz der V-Waffen gegen Ende des Zweiten Weltkrieges.
    • Ministry of Supply, Report on Operation "BACKFIRE", The War Office, London, 1946.
    • Confirmation from: "The Employment of V-Weapons by the Germans During WW2" by Lieut. Colonel M.C. Helfers, 1954•Parts from book by Karsten Porezag - "Geheime Kommandofache"

    Und für den Bericht teil über Bromskirchen.

    • T Dungan, V-2; Combat History of the First Ballistic Missile, 2005

    Hier kann es möglich sein, dass T-Dungan denn bericht schon von einem Andere Autor quelle heraus geficht hat.
    Uli Jungbluth????

    Grüße Gerard

  • Hallo Gerad,


    danke für deine Mühe ! Das wusste ich bisher wirklich nicht, daß es drei Züge waren.


    Die Fotos sind sehr interessant. Was hat wohl die Soldaten in einem entgegenkommenden Jeep gedacht haben, wenn sie an einem LKW das Schild "Danger V 2 keep clear" sahen ?


    Beste Grüße aus Bonn,
    Manfred

  • Tja manfred, hier hast du nicht bemerkt, dass auf dem foto mit dem LKW ein Mofa hintern fahrt! also gab es auch ein weiteres mofa Vor ihnen, dies war die Eskorte!
    wo die strasse frei gehalten haben.
    Denn ich denke nicht, dass die US Armee, diese transporte ohne Eskorte gefahren hat.


    und hier meine quelle, web seite wo alle informationen kamen, in Englisch sprachen, wo auch noch weiter über die Abteilungen einheiten gesprochen ist.


    Ab 1943. usw.


    http://www.v2rocket.com/start/deployment/westerwald.html
    und diese weitere seite wie über den Museum von dem Ohio State Spricht.
    http://www.v2rocket.com/start/others/usafm-v2.html


    Enthalten eine menge von fotos.


    Und über die "Operation Penguin", also hier wurden 162 V2/A4 rakette Auf England geworfen. Aber nur 52 Ankamen. Also circa 30% Erfolg.

    Grüße Gerard

    Edited once, last by leclerc ().

  • Hallo Gerad,


    doch, das Mofa/Motorrad auf dem Foto hatte ich schon gesehen, nur hatte ich das nicht als Eskorte interpretiert.


    Und bist du sicher, daß von 162 V2/A4-Raketen, welche auf England abgefeuert wurden, nur 52 ankamen ? Sind die anderen vorher abgestürzt ?
    Weil die V1-Raketen wurden ja wohl in hoher Anzahl durch die RAF bzw. britische Flak abgeschossen. Die V2 war ja wohl für so etwas zu schnell.


    Noch eine kurze Ergänzung zum Zug in Bromskirchen:


    "Western Europe: train carrying undamaged V-2 equipment behind Allied lines at Bromskirchen, destruction essential and honours for men that destroy it, Apr 8;"


    http://discovery.nationalarchives.gov.uk/details/r/C4466884


    Bete Grüße aus Bonn,
    Manfred

  • Diese Anzahl kommt http://www.educacion-holistica…entos/War/Fortress/German V-Weapon Sites 1943-45.pdf


    Seite 55 aus Osprey (suche dass wort "Pinguin") du wird zwei treffer finden.


    Und dies ist die Geschichte über die Russische Seite bei dem Test gelände in der nähe von Debica 1944.


    So konnte ein Test gelände 10 rakette pro tag abfeuern.
    über die dauer wo die Operation "Pinguin" stattgefunden hatt, ob es mehr als 20 tage gedauert hat oder wenieger???
    hier habe ich keine information.


    Fronttruppenteile
    8. SS-Kavallerie-Division
    SS-Freiwilligen-Grenadier-Regiment 29
    SS-Freiwilligen-Grenadier-Regiment 31
    SS-Kavallerie-Regiment 3
    SS-Panzer-Jäger-Artillerie-Ersatz-Abteilung 3
    SS-Panzer-Jäger-Ausbildungs- und Ersatz-Abteilung 3
    ErsatztruppenteileSS-Polizei-Ersatz-Bataillon


    IIKommandobehörden / DienststellenO.K. (I) 421 Debica


    Also dies waren die SS Einheiten wo in dem Raum Debica gekämpt hatten.


    Ob einiegen männer von diese Einheite, auch mitgeholfen haben bei dem abbau? oder bei dem Transport?


    oder hatten nur das SS personal von dem Raketten program dies alles geleistet?

    Grüße Gerard

    Edited 3 times, last by leclerc ().

  • testgelände.jpg
    Dieses foto entstammt aus dem Testgelände von den SS in Blizna.
    weiteres fotos aus dem Heidelager


    heidelager.jpg


    und hier ein drittes auf der start rampe für einiege test.


    heidellager-2.jpg


    und dieses vierte stamm auch noch weiter aus dem Heidelager.
    Heidelager-3.jpg


    und jetzt habe ich den fotograph namen gefunden, wo diese bilder getan hat.
    Walter Frentz, ist dieser namen euch bekannt?


    Also = bei A.H. favorit fotograph gewesen, es gab weitere favoriten noch.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Frentz

    und über die Engläder, (wass später "operation Backfire" geshaht).
    http://www.v2rocket.com/start/makeup/AVKO.html

    Grüße Gerard

    Edited 5 times, last by leclerc ().

  • Hallo Gerad,


    nochmal danke für deine Ausführungen und die Bilder. Du hast wirklich sehr viele Informationen !


    Wir sind hier jetzt im Thread gerade eher allgemein beim Thema "V2" (Was ja auch historisch sehr interessant ist !!).


    Sag mal, hast du vielleicht auch irgendeinen Hinweis auf eine Weiterentwicklung der V2 mit größerer Reichweite ?


    Danke für deine Mühe und freundliche Grüße aus Bonn,
    Manfred

  • Hallo.


    Lt. dem Buch von Bode, Volkhard, Kaiser, Gerhard " Raketenspuren"
    ab es ein A 4 b, die bei einem Versuch am 24.1.45 eine Höhe von 80 km, und eine Geschwindigkeit von 4.320 km, aber beim Einschwingen am oberen Rand der Atmosphäre brachen die Gleitflügel.


    Ferner das Projekt A 9/10 sollte die Internkontinentalrakete gegen die USA mit einer Reichweite von 5.500 km werden.


    Weitere Quellen: Dornberger " Peenemünde"
    Evtl. Huzel: "Von Peenemünde..."
    In dem o. a. Buch sind weitere Quellen aufgeführt.


    Gruß Karl


  • Also meine quellle sind nur internet, aber ich benutze weitere such maschine, ich benutze nicht nur google.
    Yahoo, usw...... also als haupt such maschine, benutze ich yandex.com und yandex.ru



    Und Vergisst nicht, dass in die hände der Russen, Eine Große menge dokumente gefallen war,


    so und eine weitere information.

    Quote

    Production
    A production line was nearly ready at Peenemünde when the Operation Hydra attack caused the Germans to move production to the Mittelwerk in the Kohnstein where 5,200 V-2 rockets were built:


    An average of ten V-2s were launched per day and up to 1000 V-2s could be launched per month, given sufficient supply of the rockets.

    Grüße Gerard

  • Und wenn man nicht mit dem richtige schlüsselwort sucht, findet man gar keine treffer über die A-6 projekt variante, wie eine variante war wo ein rollendes fahrwerk haben sollte. (also mit einem pilot steuerung).
    Also hier muss ich gerade mal die Richtige übersetzung leisten, von diesem buch, (buch autor = (169) gemeint bei meine quelle:
    169. Miranda, J., Mercado, P., Secret Wonder Weapons of the Third Reich, Schiffer Publishing, Ltd. Atglen, PA 19310). Also ein moment, bis ich die Seiten über von Braun, und Dornberger Walter übersetz habe.


    und eine weitere wie in Russisch übersetzt muss.
    Also werden eine menge informationen herauskommen.

    Grüße Gerard

  • Hallo Karl, hallo Gerad,


    das waren wieder viele Informationen :)


    "Lt. dem Buch von Bode, Volkhard, Kaiser, Gerhard " Raketenspuren"ab es ein A 4 b, die bei einem Versuch am 24.1.45 eine Höhe von 80 km, und eine Geschwindigkeit von 4.320 km, aber beim Einschwingen am oberen Rand der Atmosphäre brachen die Gleitflügel."


    "Als es schließlich am 24. Januar 1945 flog, bahnte die A-4b offenbar einen kontrollierten Überschallflug einer geflügelten Rakete ein. Das Fahrzeug erreichte Berichten zufolge die Geschwindigkeit von Mach 4. (174) Jedoch verlor die Rakete während des Wiedereintritts einen ihrer Flügel und erreichte nicht die vorgesehene Reichweite."


    80 km Höhe ? Laut Wikipedia ist das die Grenze zwischen Mesosphäre und Thermosphäre: https://de.wikipedia.org/wiki/Erdatmosphäre (Link geht irgendwie nicht)


    Stürzt ein Objekt in so einer Höhe eigentlich noch ab oder driftet schon in größere Höhen ? (Verzeihung, aber ich habe auch davon absolut keine Ahnung)


    Und die A4b war von vornherein keine sog. "Amerikarakete", weil das die A9/10 sein sollte ?


    Habe ich das richtig verstanden ? Ich bekomme so langsam den Eindruck, daß Wernher von Braun parallel an verschiedenen Projekten gearbeitet hat.


    Viele Grüße aus Bonn,
    Manfred

    Edited once, last by StierNRW ().

  • So hier mal der Ersten teil. Und ich selber, sehe ich, in dem fall dass man kein interessen hat zu der historik, soll man auch kein interessen haben über die benutze waffen. Denn es währe wie ein film, wo man nicht der anfang gesehen hat.


    So dies ist mal der teil über die Geschichte.



    Also wenn man diese Geschichte kein interessen hat, hat es auch kein wert diese waffen zu kennen.


    Also der Space schuttle ist zu verdanken an Dr Sanger Arbeit.

    Grüße Gerard

    Edited once, last by leclerc ().

  • Hallo,


    dieses Buch kann ich sehr empfehlen (ISBN 978-3-548-33119-5, kostet um die 9 EUR).


    Dort ist auch die A-Familie beschrieben: A4 -> A60 -> A4b "Bastard" -> A9 -> A10 -> A9 (verbessert). Reichweiten von 330 - 5.500 km.


    Grüße


    Uli



    ...
    Weitere Quellen: Dornberger " Peenemünde"
    Evtl. Huzel: "Von Peenemünde..."
    In dem o. a. Buch sind weitere Quellen aufgeführt.


    Gruß Karl

    *** Suche alles zum 22. SS-Panzergrenadier-Regiment (10. SS-Panzerdivision "Frundsberg") und R.A.D. 2/214 Oedt. Wer hat Informationen zum Schützen-Regiment 69 (1941)? Wer hat Informationen zur Flugzeugführerschule Crailsheim (1943-45)? Danke! ***

  • So es geht weiter mit der Zweite seite.


    HE-111-.jpg


    Also hier die Ansicht über entweder A3 oder A5 Rakette mit HE-111


    Und W. von Braun und K. Riedel befand sich bis 1934 in dem VfR von Breslau, und Dornberger Er befand sich in dem HWA und dass HWA hatte diese beide ingenieure eingestellt, so dies erklert die Begegnung von diese herren, und wie und wann sie mit Penemünde verbunden war.


    Und jawohl W. von Braun, arbeitete nicht nur untern einem Programm, aber mehere, sowie als beispiel die UFO von dem Dritten Reich, hier hatte er auch seine hände drinn.

    Grüße Gerard

    Edited 7 times, last by leclerc ().

  • Hallo Gerard,


    nochmal danke für deine Mühe.


    Wieso bitte kein Interesse an Historik ? Man kann ja nicht für alles Spezialist sein. Allgemein kennt man als Laie ja nur die zum Einsatz gekommene A4/V2 und weiß, daß es Pläne für Nachfolgemodelle gab.


    Und hier beschäftigt mich als Laie einfach die Frage, wie weit das denn bitte genau gekommen ist.


    Also wenn ich dich richtig verstanden habe, hat sich eine Gruppe raumfahrtbegeisteter Ingenieure zusammengefunden, die für die Nazis Raketenwaffen entwickelten. Dies taten sie aber (aus ihrer Sicht) vor allem deswegen, um die Raumfahrttechnik voranzubringen.


    Gerad, sag mal bitte, du schreibst:


    "Und jawohl W. von Braun, arbeitete nicht nur untern einem Programm, aber mehere, sowie als beispiel die UFO von dem Dritten Reich, hier hatte er auch seine hände drinn."


    Was denn bitte für ein UFO ? Irgendeine andere Art von Flugobjekt ? Hast du da Quellen / Belege für ?


    Danke für deine Mühe und freundliche Grüße aus Bonn,
    Manfred

    Edited 2 times, last by StierNRW ().

  • Hallo Gerard,


    muss man den Verweis auf v. Brauns Mitarbeit auf "die UFO von dem Dritten Reich" ernsthaft so verstehen, dass er an der Konstruktionen der ominösen "Reichsflugscheiben" (V7, Hanebu.... und ähnlich hanebüchenes Zeugs) beteiligt gewesen sein soll???? hm, hm.....


    Mit ratlosen Grüssen
    Ingo

  • Guten Tag,
    ich weiß nicht, ob hier schon auf die Veröffentlichungen von Fritz Hahn hingewiesen wurde ("Waffen und Geheimwaffen des Deutschen Heeres, Band 2, Koblenz 1987). In diesem Band geht Hahn ausführlich auf die V-2 , ihre (Weiter)Entwicklung,m Einsatz und Erfolg ein.
    Hahn hat jahrzehntelang jeden Urlaub dazu benutzt, um in den USA erbeutete Dokumente aufzuspüren und sich davon Mikrofilme zu beschaffen. Dieser Bestand an hunderten von Filmrollen ist nach seinem Tod an die Wehrtechnische Studiensammlung in Koblenz gegangen.
    Mit besten Grüßen
    Gebhard Aders

  • Hallo Uli,


    da ich das von Gebhard Aders empfohlene Buch von Hahn schon habe, habe ich nun das von Dir erwähnte Büchlein bestellt. Danke für den Hinweis...bin gespannnt.


    Gruß Karl