Gradisce und Koreno, 08.07.1942

  • Hallo Freunde, besonders Darko/filigranofil ;)

    Unbenannt.jpg
    Bekanntmachung des HSSPF im Wehrkreis XVIII, SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Polizei Erwin Rösener


    Wir suchen weiterführende Informationen, die die Zerstörung der slowenischen Dörfer Koreno und Gradisce am 08.07.1942 betreffen. Speziell würde uns interessieren, welche Polizei-Einheit daran genau beteiligt war. Die Angaben von Massimo Arico, wonach das Reserve-Polizei-Bataillon 171 daran beteiligt war, halten wir für nicht stichhaltig, was vermutlich an einer fehlinterpretierten Quelle aus der Sammlung von Tone Ferenc lag.


    Siehe und vergleiche dazu hier (klick): http://www.ordnungspolizei.org…olizei-bataillon-171.html


    und hier (klick): http://www.karawankengrenze.at…php?r=documentshow&id=238


    Nach einem längeren Telefongespräch mit Marcus/Lockenheld und dem Abgleich des Kriegstagebuch des Reserve-Polizei-Bataillon 93 stellten wir weiterhin folgende interessante Tatsache fest.


    Am 07.07.1942 um 23:00 Uhr traf vom BdO Alpenland, Befehlsstellte Veldes, der Befehl ein, dass die 3./Res.Pol.Btl. 93 zur Durchführung von Sicherungsmaßnahmen in die Gegend nördlich Stein (heute Kamnik) einzusetzen sei. Was genau dort geschehen sollte, darüber schwieg sich der Verfasser des KTB Hans Kissel leider aus oder er verschleierte es hinter dem Begriff „Sicherungsmaßnahmen“. Die 3. Kompanie verließ jedenfalls ihren Standort Domschale (heute Domžale) um 23:30 Uhr und kehrte am darauffolgenden Tag, den 08.07.1942 um 13:00 Uhr, von ihrem Einsatz nördlich Stein nach Domschale zurück.
    (Quelle: BArch R20/217, KTB Res.Pol.Btl. 93)


    Skizze.jpg
    Ist es Zufall, dass das Datum und das Einsatzgebiet nördlich von Stein übereinstimmen?
    (Quelle: Grob eigenhändig skizzierte Karte vom Verfasser des Beitrags)


    Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Sicherungsmaßnahmen“?


    Wer hat weitere Quellen oder andere erhellende Informationen zum Thema Gradisce oder Koreno vorliegen?


    Beste Grüße
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

    Edited 2 times, last by Policeman ().

  • Hallo Darko & auch Tommaso ;) ,


    vielen Dank für eure Unterstützung.
    Dann hatten ich und Marcus wohl die falschen und gleichlautenden Dörfer im Norden von Stein (heute Kamnik) im Visier.


    Das ändert die Sachlage natürlich völlig.


    Demnach handelt es sich also um diese beiden Dörfer: Schermata 2017-05-13 a 20.08.30-1.png


    Liebe Grüße
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo Daniel,


    Beim Ortschaft Gradišče geht es um Gradišče v Tuhinju (nicht Gradišče pri Lukovici).


    Ich habe einige Photos die vermutlich bei diesen Aktionen gennomen sind. Wie es sieht (https://forum.axishistory.com/…hp?f=50&t=115164&start=15) stammen diese aus einem Album des Res.Pol.Btl.10. Leider sind detailierte Info zu diesem Aktion sehr sparsam. Nach einem Meldung der Wehrmacht Stab Süd unterstützte am 8.7.42 2 Züge 2./Ldsch.Btl.510 den Einsatz der BdO Alpenand bei Kraxen (Krašnja). Nach einem Partisanenbericht waren die Ortschaften am 8.7. Früh von WH, Polizei und SS Einheiten besetzt, die mänliche Bewohner erschossen und die andere Bewohner vertrieben. Am nächten Tag, 9.7.1942, nochmals eine Sühnemassnahme, diesmal für die am 5.7.42 3 gefallenen Gendarmen. 51 Mäner waren in Potok erschossen.

    Die Partisaneneinhet, ein teil der Kokrški odred, war sehr aktiv in diesem Gebiet von Mai bis Juli 1942, z.B.: zwei Pkw. waren am 5.7. und 7.7.42 aus Hinterhalt angegriffen mit 6 gefallenen (von Gendm. bei Potok und Pol.Btl.10 bei Kavran), darunter 2 Offiziere. BdO Alpenland unternimmt unter anderem auch eine großere Unternehmen 18.-19.6.42 auf Velika Planina (Pol.Btl.181, Pol.Btl.93 (Tle.) und vielleicht noch Pol.Btl.10).

    KTB Pol.Btl.93 hat noch einige Daten: Pol.Btl.10 übernimmt am 18.6.42 der Nordteil der Kreiss Stein vom Pol.Btl.93 und auch z.B. erwähnt die Teilnahme des Btls. in Vernichtung der Ortschaft Hrastnik am 19.7.42 (im Vergleich zum Koreno und Gradišče). Vielleicht war die Rolle des Pol.Btl.93 in die beiden Ortschaften nur als Unterstützung für die Pol.Btl.10.


    Grüsse
    Marko

    Files

    • kamnik.jpg

      (198.88 kB, downloaded 57 times, last: )

    Edited once, last by mark v. ().

  • Hallo,


    es is Interesante Bemerkung Dr. Ferenc über Jahresgränze des erschossenen (und Leichen in das Feuer geworfene) Bevölkerung des Dorfen: Hrastnigg (4 km nordostw. Moräutsch), Kanker (7 km ostw. Höflein), Zavoden (8 km südwestl. Goreinawas)


    Dokument: Befehlshaber der Ordnungspolizei A l p e n l a n d
    - Befehlsstelle Veldes
    - I a
    Veldes, den 19. Juli 1942.
    Sonderbefehl Nr.1


    Als Sühnemassnahme ist die männliche Bevölkerung über 15 Jahre an Ort und Stelle zu erschiessen,[2] die Leichen in das Feuer zu werfen. Die Ortschaften sind durch Feuer zu vernichten. Die übrige Bevölkerung ist auszusiedeln und in das Umsiedlungslager St. Veit (Save) zu verbringen.



    ...
    ...


    Brenner
    Generalmajor und Befehlshaber


    [Blocked Image: http://shrani.si/f/3k/109/2yiWNEam/img3612a.jpg]



    [Blocked Image: http://shrani.si/f/I/gy/3Wl7RlC4/img3609a.jpg]


    link: http://www.karawankengrenze.at…php?r=documentshow&id=238



    Bemerkung Nr. 2:
    Auf den öffentlichen Bekanntmachungen (Plakaten) wurde das Alter der zu erschiessenden Personen mit 18 Jahren angegeben.


    Bemerkung Nr. 6:
    "In den Monaten Juli und August 1942 wurden vom deutschen Okkupator in den besetzten Gebieten Kärntens und Krains 11 Ortschaften niedergebrannt und dem Erdboden gleich gemacht, die männliche Bevölkerung über 15 Jahre erschossen und die übrige Bevölkerung ausgesiedelt. Das geschah in: Gradišče und Koreno (8. 7.) Hrastnik, Kokra und Sovodenj (20. 7.), Zlato polje, Brezovica, Obrse, Mala Lasna, Podgora und Trnovče (2. 8.). Ausserdem wurden mehrere Ortssprengel (z. B. Bistrica pri Kranju am 25. 7. 1942) ohne Bekanntmachung niedergebrannt und die männliche Bevölkerung erschossen. (Die Bekanntmachungen - Plakate des Höheren SS- und Polizeiführers im Wehrkreis XVIII im AIZDG, Smlg. der Druckschriften des deutschen Okkupators in Slowenien.)




    Aber es war nicht so. Männer war lebend verbrannt.
    Männer Bevölkern des Dorf Gradišče war zusammengetrieben auf mehrere Punkten.


    Erste Gruppe: Koritnik Getreideharfe: 8 Männer
    Eins nach eins war mit zwei Polizisten begleitet zur Harfe und nur in die Beine eingeschossen. Wenn war ale 8 Männer in die Harfe, Polizisten hat die Harfe eingebrant und alle Männer war lebend verbrannt.


    Zweite Gruppe: Homar Harfe:4 Männer
    2 Männer war anschiessen in Harfe und gebrannt die Harfe. Zwei andere: Tone Vrankar und Jurij Petek muss zuerst durch die Dorf die gebrannte Häuser und Harfen zuschauen und dan war auch in die brennende Homar Harfe eintreiben, lebendig zu verbrennen.


    Quelle: Kamniški zbornik, Kamnik 1961


    Alles zusammen war verbrannt in Koreno 15 Männer und eine 84 Jährige Frau.
    Namen des Opfer:
    Kosmatin Matevž (71 Jahre)
    Kosmatin Matevž (Sohn)
    Breznik Franc
    Šimenc Franc
    Šimenc Anton (Sohn)
    Barlič Jože
    Barlič France (Sohn)
    Barlič Jože (Sohn)
    Podbevšek Franc
    Nakrst Janez (geb. 1916)
    Cizelj Martin (geb. 1907)
    Logonder Franc ( 84 Jahre)
    Hace Metod
    Hace Stanko(Sohn)
    Hace Jožefa (Grossmutter, 85 Jahre)
    Jamšek Anton


    Queelle: Stane Stražar: Črni graben, Lukovica 1985




    Am 20. Juli 1942 war die gleiche in Hrastnigg/Hrastnik gemacht: 9 Männer war lebendig in die Harfe vertrieben und lebendig verbrennen.
    Die Namen des Opfer:
    Požar Adolf
    Požar Franc
    Razoršek Anton (82 Jahre)
    Razoršek Franc
    Osolnik Ciril
    Osolnik Ignac
    Burkeljc Ivan
    Urankar Ivan
    Urankar Jakob
    Verbrannt war auch 12 Bauernhäuser. Nachdem war noch die Häuser zersprengen und ausgleichen mit den Boden.


    Quelle: Stane Stražar: Moravška dolina, Moravče 1979



    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 2 times, last by filigranofil ().

  • Hallo,


    Gemeindekommisar der Gemeinden Lukowitz/Lukovica un Kraxen/Krašnja Mathias Kunej war am 10.7.1942 zu Landrat des Landkreis Stein Wochenbericht geschickt:


    "Weil die Ortschaft Koreno in Gemeinde Kraxen ein Nest den Banditen war, von wo viele Männer zu den Banditen geflüchtet sind, wo die Munition und Sprengstoff aufbewahrtwurde und die Leute dauernde Kommunikationen mit den Komunisten gehalten haben, hat die Ortschaft Koreno eine gerechtige Straffe getroffen.


    Am Mittwoch, den 8.7.1942 wurde die Ortschaft durch den Feuer vernichtet, So wurde Ortschaft Koreno aus der Erdkugel ausgerissen. Dass kann den Leuten, die an eine OF noch immer glaubeneine Mahnung sein dass sie, wenn sie nicht amschnellsten Wege an richtigen Weg kommen, bald dasselbe treffen werde.


    Die Schlinge um den Hals der Banditen schnurt sich immer enger zu , und bald wird Ruhe herschen."


    [Blocked Image: http://shrani.si/t/1p/Gx/4BYBRymX/scan-170520-0001a.jpg]



    Grüsse
    Darko

    Files

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    wegen diese Vernichtung der Ortschaften Koreno und Gradische/Gradišče war der Landrat des Kreise Stein/Kamnik sehr schnell reagiert !


    Schon am 10.7.1942 hat er eine Beschwerdung an den Chef der Sicherheitspolizei und des SD in Veldes geschickt mit Betriff:

    "Durchführung von Polizeimassnahmen, Informierung des Landrates"


    Ich musste feststellen, dass ich schon wiederholt über beabsigte einschneidende Polizeimassnahmen nicht amtlich in Kenntnis gesetzt worden bin und hierüber erst über Umwege informiert wurde.
    Ich verweise beispielweise auf die gestern durchgeführte Vernichtung der Ortschaft Koreno und Gradische und auf die heutige Erschiessung von 51 Männer bei den Kaolinwerken.
    Ich glaube, dass diese Massnahmen so einscheindend sind, dass ich davon als Landrat unbedingt in Kenntnis gesetzt werden muss. Ich weise darauf hin, dass über die Massnahme der Vernichtung der Ortschaften Koreno und Gradische mein Kreislandwirt in Kenntniss gesetzt wurde und unmittelbar den Auftrag erhielt, dafür zu sorgen, das Viech und Lebensmittel aus den Häusern herausgebracht werden. Der Kreislandwirt ist ein Sachbearbeiter meines Amtes. Er kann daher Aufträge nur von mir entgegennehmen. Die Verständigung hätte daher an mich ergehen müssen.
    Ich bitte daher, künftig solche Verständigungen unmittelbar an mich zu leiten und mich über bedeutsame Massnahmen in meinem Kreise rechtseitig in Kenntnis zu setzen.


    Der Landrat
    ( Dr. Hermann Doujak)


    [Blocked Image: https://forum.axishistory.com/download/file.php?id=169915]


    Hermann Doujak (18 years inprisonement ,10th process in Ljubljana, July 1947)


    Geboren am 7.4.1904, Klagenfurt, Kärnten, Österreich
    NSDAP: von 1938 (antidatiert auf 1.1.1938)
    SS: 1.5.1938; SS-Nr.341 528 (Bundespolizeidirektion Klagenfurt)
    Landrat Stein: 10.1941 bis 9.1943


    Nach 5-Jährige Gefängnis war Doujak begnadigt und am 31.10.1952 in Rosenbac/Podrožca zu österreichischen Verwaltung überlassen.
    Begnadigung war viellecht wegen schöne Verhältnis zu Viech (sorgen Vieh aus den Stall herausgebracht werden bevor einzünden des Stall)


    [Blocked Image: http://shrani.si/f/2q/Ng/2YEtjeib/wiesebach129.jpg]


    Foto: Kriegsberichterstatter Wiessebach; Dorf Koreno, 8.7.1942



    Grüsse
    Darko

    Files

    • IMG_1671b.jpg

      (189.95 kB, downloaded 38 times, last: )

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 5 times, last by filigranofil ().

  • Hallo,


    haben wir gesehen, wie schnell reagiert Landrat in Stein wegen gebrannte Viehe in Stall...
    Keine rede über gebrannte Männer.


    Sehr schnell reagierte auch Höhere SS- und Polizei Führer des XVIII. Wehrkreis, Befehlstelle Veldes...


    Am 27. 7.1942 hat geschickt Befehl an den:
    - Befehlshaber der Ordnungspolizei, Befehlstelle Veldes, Villa Nelly
    - Befehlshaber der Sicherheitspolizei und des SD Veldes, Park Hotel


    Bei der Verbrennung der Dörfer wird immer noch nicht mit der genügenden Aufmerksamkeit vorgegangen. Bei den letzten Malen ist es vorgekommen, dass u.a. nicht nur Vieh, sondern auch Maschinen, Dreschmaschinen, Häckselmaschinen, Pflüge, Egge, neue Möbel, ja sogar gerade vom Feld geerntes Heu und Getreide usw. einfach verbrannt worden ist


    Ich befehle daher, dass bei der Notwendigkeit des Abbrennen einzelner Häuser nach folgende Richtlinien verfahren wird:


    1.) Nachdem Schutzpolizei und Sicherheitpolizei ihre Aufstellung vollzogen haben, wird die Bevölkerung aus den Häusern geholt. Je nach Grösse des Dorfes sind einige Männer zurückzuhalten, während der andere Teil abtransportiert wird.


    2.) Mit den zurückglasenen Männern wird das gesamte Vieh, Getreide, brauchbare Möbel, Wäsche, Maschinen usw. sichergestellt und vor dem Verbrennen geschützt.
    Die Lebensmittel werden alle in einem besonderen Hause aufbewahrt und werden, nachdem andere sichergestellt ist, dann auch abtransportiert.


    3.) Ich dulde es auf keinen Fall mehr und werde den verantwortlichen Einsatzführer bestrafen, wenn mir noch eine Meldung gemacht wird, wo derart Volksvermögen sinnlos den Flammen übergeben wird, wo wir mit jedem Pfunf Getreide sparen müssen. Es ist auch sinnlos, Wäschestücke zu verbrennen, wenn auf der anderen Seite wir Wollsammlungen und sonstige Sammlungen durchführen,


    4.) Ich behalte mir ab heute die Verfügung über die Lebensmittel nach einem derartigen Einsatz jeweils personlich vor und ist mir nach derartigen Aktionen eine Liste vorzulegen, aus der ersichtlich ist:
    a) welches Vieh und wieviel sichergestellt ist
    b) welches Getreide und wieviel sichergestellt ist
    ? der Sicherheitspolizei bezeichnete Personen


    5.) Abbrennen der von Sicherheitspolizei bezeichneten Objekten.
    Ich verbiete hiermit nochmals eindringlich das eigenhändige Mitnehmen von Lebensmitteln bzw. deren Verwertung (siehe Ziff. 4 des o. a. Befehls).


    Brenner
    Generalmajor und Befehlshaber



    Keine Rede von verbrannten Leuten....



    [Blocked Image: http://shrani.si/f/2C/70/1b2Oq2jv/scan-170522-0001a.jpg]


    Foto: Wiesebach; Dorf Koreno, 8.7.1942


    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 2 times, last by filigranofil ().

  • Hallo,


    aber sieht so aus, dass Lebensmittel war doch verkauft...


    Der Bürgermeister der
    Gemeinde Lukowitz


    Lukowitz, am 7.8.1942



    Wochenbericht der Gemeinde Lukowitz und Kraxen


    ...


    ...


    Da festgestellt wurde, dass sich in den Dorfen Bresowitz, Goldenfeld, Kleinlaschna, Ternautsche und Obersche die Banditen aufhielten und sozusagen die Dorfbewohner mit den Banditen hielten, doch nie gekommen sind eine Meldung der Behörde zumachen, könnte der Zustand nicht weiter geduldet werden, und die Dorfer wurden am Sonntag, den 2.8.1942 ausgerauchert.


    Das Vieh und Gegenstande die einen Wert hatten, wurden nach Lukowitz transportiert, wo sie vekauft wurden.


    Unrecht ist es mit dem den Dorfern nicht geschehen.


    Doch sind einige Familien mitgenommen werden, die politisch Einwandfrei sind.


    Doch wird sich die Geschichte klaren bei der Einvernehmung derselben. Den Einwohnern wurde vielmals erklärt, sie sollen vernüftig sein und nicht mit solchen Verbrechern und Banditen zu halten und kein verderben über unsere Gemeinde bringen.


    Es half alles zusammen gar nichts und liesen sich versaumen.

    Die Strafe war hart doch gerecht.


    Der Gemeindekommisar der Gemeinde Lukowitz und Kraxen


    gez. Kunej Mathias





    [Blocked Image: http://shrani.si/f/40/12H/1zEXvBJP/scan-170523-0003a.jpg]



    Bresowitz = Brezovica
    Goldenfeld = Zlato polje
    Kleinlaschna = Mala Lašna
    Ternautsche = Trnovče
    Obersche = Obrše


    Vertrieben war von diesen Dörfer 222 Bewöhner in Lager Mildorf bei München.


    "Vertrieben" war auch:
    307 Vieh
    401 Schweine
    ....Geflügel



    Grüsse
    Darko

    Files

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 3 times, last by filigranofil ().

  • Hallo,


    es geht um zwei Dokumenten:
    - eine Befehl vo Rösener
    - dazu noch Befehl von Brenner...über Verbrennung des Dorfern




    Kopie aus den Buch: Stane Šinkovec: Begunje 1941-1945


    [Blocked Image: http://shrani.si/t/11/3p/3Ampqeuc/scan-170526-0001a.jpg]


    [Blocked Image: http://shrani.si/t/x/5m/4HItSnSY/scan-170526-0001b.jpg]


    Noch schneller reagiert Brenner. Sofort nächtes Tag.
    Bei Brenner Befehls ist rede von Exekution.


    Grüsse
    Darko

    Files

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    vielleicht kann wir mit hilfe des Fotos die richtige Einheiten feststellen...


    [Blocked Image: http://shrani.si/f/2C/70/1b2Oq2jv/scan-170522-0001a.jpg]


    Foto: Wiesebach; Dorf Koreno, 8.7.1942


    Grüsse
    Darko




    [Blocked Image: http://shrani.si/f/K/l7/3Roa0ub8/3296c.jpg]



    [Blocked Image: http://shrani.si/f/2g/ob/ct8FupD/3296bd.jpg]


    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited once, last by filigranofil ().

  • Hello,


    leider ist in die Buch: Zbornik fotografij 1941-1945, Ljubljana 1966 Beschreibung bei dieses Foto nicht richtig...


    [Blocked Image: http://shrani.si/f/f/aD/mf9CchY/scan-170526-0003a.jpg]


    Richtig ist Dorf Koreno (oder vielleicht Gradisce ?).


    Foto: Wiesebach, 8.7.1942



    Grüsse
    Darko

    Files

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo filigranofil,


    vielen Dank für deine interessanten und zugleich v.a. schockierenden Informationen und Bilder!


    Grüße


    MvS

    Edited once, last by MvS ().

  • Hallo MvS,


    leider gibt es Befehl fü Aktion Koreno und Gradisce/Gradišče am 8.7.1942 nicht auf Verfügung.
    Aber mit Einheiten war dabei Kriegsberichterstatter Wiesebach. Auf Verfügung gibt es 47 Fotos.
    Es ist noch nicht 100%-ig klar, sind alle Fotos von Koreno oder gibt ed dabei auch Fotos von Gradisce/Gradišče. Muss man noch Heimische Leute fragen, Fotos zu lokalizieren.


    Hallo mark v.,


    danke für die Vergleichsfoto.


    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    in den Buch Zbornik fotografij 1941-1945, Ljubljana 1966 gibt es nur noch zwei Fotos aus Koreno (Gradische/Gradišče ?):


    [Blocked Image: http://shrani.si/f/1G/KN/1W8HXilN/scan-170527-0002a.jpg]


    Foto: Wiesebach


    [Blocked Image: http://shrani.si/f/1r/QQ/3DuMNP5b/scan-170527-0003a.jpg]


    Bei diese Foto gibt es Fehler, weil Glasplatte war umgekert gegeben bei Foto Herstellung.


    Richtig ist so:


    [Blocked Image: http://shrani.si/f/38/ng/4ysoDQj/scan-170527-0004a.jpg]


    Foto: Wiesebach




    In die Buch: Podobe življenja Slovencev v drugi svetovni vojni, Ljubljana 2005 gibt es noch eines Foto aus Koreno am 8.7.1942.


    Vertreibung des Familie Strehar...


    [Blocked Image: http://shrani.si/f/3A/5c/3KRwPA6T/scan-170527-0005a.jpg]


    Foto: Wiesebach


    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 4 times, last by filigranofil ().

  • Hallo,


    wenn ich in die Kinderaugen schaue und dann auf diesen abartigen "SD" aufnäher am Arm des Polizisten..... da werde ich traurig und wütend zugleich. Eine Schande für Deutschland und die gesamte Welt.


    Grüße


    MvS

    Edited once, last by MvS ().

  • Hallo MvS,


    jedes Krieg bringt Ungerechtigkeit und schlechte betragen auf beide Seiten.
    Krieg 1941-1945 war für die Slowenen katastrofal.Sofort am begin hat Himmler zusamen mit österreicherischen Gauleitern entschieden aus Untersteiermark/Spodnja Štajerska und Oberkrain/Gorenjska 260.000 Slowenen zu vertrieben (jedes dritter Bewohner).
    Am ende war nich so schlecht, weil mit rasiche untersuchung hat Himmler "gefunden", dass gibt es bei Slowenen zu gute rasiche Material in den andere slawische Gebiete zu schicken.
    Dazu kommt noch Aufstand in Oberkrain.
    Am ende gibt es in Slowenien rund 100.000 Staatsangehörige Slowenen als Opfer des WW2. Es gibt eine Liste mit 99.829 Opfer, aber meiner Meinung gibt es Fehler in diese Liste. Einige sind zweimal in die Liste, einige fehlt. Nach meiner Bewertung durch die Daumen ist zuviel auf die Liste 5.000, aber auch fehlt 5.000.
    Link (English): http://www.sistory.si/zrtve?language=en
    Auch in deutsche Liste des Volksbund gibt es vielle Fehler...


    Aber die grösste Problem des WW2 war eines Form des Bürger Krieg in Slowenien. Kommunisten sind übernohmmen zwischen die Krieg Macht ins OF = Befreiungsfront.
    link (Deutsch): https://de.wikipedia.org/wiki/Osvobodilna_Fronta


    Leider diese Ereignise noch heutzutage Slowenen an halb/halb teilen. Dass ist die grösste Problem des WW2 in Slowenien.
    Vielleich werde dass ändern mit nächste Generation.


    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Hallo,


    Zeit nach Himmlers Befehl* am 25. Juni 1942 war die grösste Teror in Oberkrain und Untersteiermark.


    * Befehl für die Unterdrückung der Bandentätigkeit in den Gebieten Oberkrain und Untersteiermark:
    ...
    5.) Das SS-Führungshauptamt ist angewiesen, die Kräfte der Ordnungspolizei mit allenfals notwendigen schweren Waffen, soweit dort nicht vorhanden sind, zu unterstützen. Vorallem sind Gewehrgranaten in ausreichendem Masse zuzuführen, ausserdem zwei Flammenwerfer sowie einige Gebirgsgeschütze mit der jeweils notwendigen Bedienung.
    ...
    ...
    8.)....Das Reichssicherheitshauptamt sorgt für die Ausstattung der Sicherheitpolizei mit allen technischen Mitteln. Insbesondere ist die Ausstattung mit Reizgas- und Betäubungskörpern durchzuführen.


    9.) Nach Rücksprache mit dem Oberkommando der Wehrmacht werden die in dem Raum befindlichen Wehrmachseinheiten dem Höheren SS- und Polizeiführer für den Grosseinsatz auf Anforderung zu Verfügung gestellt....
    ...
    12.) Auch der letzte waffenfähige deutshe Mann im Alter von 17 bis 55 Jahren in diesem Gebiet, möglichst aber auch von ausserhalb diesses Gebietes aus den alten Gauen Kärnten und Steiermark ist für die Durchführung dieser Aktion einzusetzen.


    13.) Die Aktion ist ingesamt zweckvoll, hart und rücksichslos durchzuführen. Voran steht das Interesse des Deutschen Reiches, das zu erreichende Ziel ist die totale Befriedigung der beiden Reichsgebiete Oberkrain und Untersteiermark.


    H. Himmler



    Dazu kommt noch selber Tag Himmlers Geheime Kdo.=Sache: Richtlinien für die Durchführung der Aktion gegen Partisanen und sonstigen Banditen in Oberkrain und Untersteiermark


    ...


    2.)...
    d) Die Strafaktion gegen Dorfer, die sich durch Unterstützung der Banden Schuldig gemacht haben


    3.) Die Aktion hat alle Elemente der Bevölkerung, die gutwillig die Banden durch Gestellung von Menschen, Verpflegung, Waffen und Unterschlupf unterstützt haben, unschädlich zu machen. Die Männer einer schuldigen Familie, in viellen Fällen sogar die Sippe, sind grundsätzlich zu exekutieren, die Frauen dieser Familien sind zu verhaften und in ein Konzentrazionslager zu bringen, die Kinder sind aus ihrer Heimat zu entfernen und im Altreichsgebiet des Gaues zu sammeln. Über Anzahl und rasische Wert dieser Kinder erwarte ich gesonderte Meldungen. Hab und Gut der schuldigen Familien wir eingezogen.
    Das andere Ziel ist, die gutwillige Bevölkerung von dem Druck der Banden zu befreien und ihnen das Gefühl der Sicherheit im Deutschen Reich zu geben.


    4.)...


    H. Himmler




    Dazu noch Anordnung des Reichsführers SS über die rassische Bewertung und Germanisierung der vertriebenen Slowenen:


    Führer-Hauptquartier, 18. Mai 1942


    An den
    Chef des Stabshauptamtes
    Berlin


    Ich ordne an, dass die in den Lagern der Volksdeutschen Mittelstelle befindlichen ausgesiedelten Slowenen rassisch in gleicher Weise durchgeprüft werden wie die Volksdeutschen. Die in einigen Lagern nur durch Augenschein von ein paar Eignungsprüfern vorgenommene Prüfung, die zu einem überwiegenden ablehnenden Ergebnis geführt hat, genügt mir nicht.


    Ich bin im Gegensatz zu diesem Ergebnis der Ansicht, dass aus den Slowenen, die ein sehr ordentliches und sauberes Volk sind, der überwiegende Teil eingedeutscht werden kann.


    Ferner bin ich der Ansicht, dass wir von den zur Eindeutschung ausgesuchten Slowenen diejenigen, die Grund und Boden hatten, in einem noch zu überlegenden Gebiet des Ostens mindestens in gleicher Grösse ansiedeln.[2]


    gez. H. Himmler




    Dr. Tone Ferenc hat eine Vermerk über diese Dokumenten gegeben:


    Heinrich Himmler erliess am 25. Juni 1942 den »Befehl für die Unterdrückung der Bandentätigkeit in den Gebieten Oberkrain und Untersteiermark«. In diesem Befehl wurde auch folgendes angeordnet: »13. Diese Aktion ist insgesamt zweckvoll, hart und rücksichtslos durchzuführen. Voran steht das Interesse des deutschen Reiches, das zu erreichende Ziel ist die totale Befriedung der beiden Reichsgebiete Oberkrain und Untersteiermark. 14. Die Aktion ist nach den diesem Befehl beiliegenden Gesamtrichtlinien durchzuführen.« In den »Richtlinien für die Durchführung der Aktion gegen Partisanen und sonstigen Banditen in Oberkrain und Untersteiermark« vom gleichen Tage verfügte Himmler: »3. Die Aktion hat alle Elemente der Bevölkerung, die gutwillig die Banden durch Gestellung von Menschen, Verpflegung, Waffen und Unterschlupf unterstützt haben, unschädlich zu machen. Die Männer einer schuldigen Familie in vielen Fällen sogar der Sippe, sind grundsätzlich zu exekutieren, die Frauen dieser Familien sind zu verhaften und in ein Konzentrationslager zu bringen, die Kinder sind aus ihrer Heimat zu entfernen und im Altreichsgebiet des Gaues zu sammeln. über Anzahl und rassischen Wert dieser Kinder erwarte ich gesonderte Meldungen. Hab und Gut der schuldigen Familie wird eingezogen.« (Mf. aus NAW, T-175, R-140, Aufn. 2668306-11; BA Koblenz, NO-681.) Über Himmlers wiederholte Anordnung betreffend die Trennung der Kinder von den Eltern, die in den besetzten Gebieten Kärntens und Krains bis dahin noch nicht verwirklicht worden war (im Gegensatz zu Untersteiermark laut Dok. Nr. 251, Anm. 2), siehe Dok. Nr. 266.


    link: http://www.karawankengrenze.at…php?r=documentshow&id=256




    Grüsse
    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

    Edited 3 times, last by filigranofil ().