Fragen zu: Schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 161


  • Hallo zusammen,
    ich versuche gerade den Weg meines Großvaters nachzuvollziehen.
    Gemäß Wast war er in der Eisenbahn-Fernsprech-Kolonne 21 ab 06.09.1939 und am 26.06.1943 in der Eisenbahn Fernsprech-Kompanioe 161.
    Seinen Erzählungen nach war er als Teil der 6. Armee immer ganz vorne an der Front. Wie ich dem Forum entnehme waren die Eisenbahner dazu da die "Drähte" an der Eisenbahnstecke zu betreune. Das war mir neu. Die Berichte waren auch immer sehr dünn. Auf jedenfall war er 1939 in Polen, 1940 in Frankreich und später vor Stalingrad. Hier konnte er am 22.11. sich äußerst knapp mit seiner Truppe absetzen. Nach einem Lazarett Aufenthalt im Jini 1943 haben ihn seine Kameraden nach Italien "gelockt", wo er im April 1945 in der Nähe von Bozen in Gefangenschaft kam.
    Wo kann ich mehr über seinen Verlauf, also auff einer Karte finden?
    Über Hilfe würde ich mich freuen!

  • Guten Abend "Taff",
    erstmal herzlich willkommen im Forum.


    Ich bin mir nicht sicher. ob es richtig ist, dein Anliegen hier anzuhängen, das ist eine Arbeit der ArGe Eisenbahn.
    Warten wir auf Antwort von Mattes, ob es passt oder ein eigener Thread generiert werden soll.


    Falls ja, dann bitte mit Nennung des Subs und neuer Threadüberschrift.


    Viel Erfolg für deine Recherche,


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Olaf,


    auch von mir ein herzlich willkommen im Forum.


    Literatur zu deisen Einheiten gibt es leider nicht.
    Eine Karte mit dem Weg der Einheit müsste man selber erstellen, anhand der gennanten Orte bzw. Einsatzgebiete.
    Die Informtionen stammen aus zig Seiten (im 5 stelligen Bereich) Archivmaterial und meiner Sammlung, da ich hierzu immer wieder neue Info's bekomme werden die bereits bestehenden Beiträge laufend editiert bzw erweitert.


    Wenn du möchtest würde ich den Namen deines Großvaters mit Dientgrad bei Offizieren/Personal mit einfügen.
    So bleibt auch die Erinnerung an deinen Großvater erhalten.


    Auch bin ich für jeden belegbaren Hinweis deiner seits dankbar und wenn es nur kleine Details sind, so kann ich das Puzzle zur Einheit weiter füllen.
    Auch Bilder sind gern gesehen.
    Aber immer vorausgesetzt das du dies auch möchtest, gern auch vertraulich.


    Durch Hinweise über PN von Taff mit der Bitte die Anfrage zu verschieben.


    Aus diesem Grund bitte ich die Mod/Admin diese Seiten ins Sub Eisenbahnen im militärischen und zivilen Machtbereich zu verschieben.


    Die Überschrift könnte heißen:
    Fragen zur schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 161


    zu Befehl...Huba


    Danke... MK

  • Hallo Matthias,


    mein Vater war ebenfalls in der schweren Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 161. Du schreibst, du hättest Informationen "aus zig Seiten (im 5 stelligen Bereich) Archivmaterial und meiner Sammlung".

    Welche Informationen sind das?

    Lassen sich damit die Aufenthaltsorte der fraglichen Kompanie klären?


    Gruß

    KHO

  • Hallo KHO,


    herzlich Willkommen im Forum.


    Die Aufenthaltsorte bzw. Einsatzgebiete lassen sich je nach Aktenlage leider nur teilweise rekunstruieren.


    z.B. war die Kompanie am 28.03.1941 an der Strecke Olkusz - Radom, mit den Einsatzorten von Olkusz bis Tunel zum Bau von 4 isolierten Blockleitungen eingesetzt - voraussichtliche Dauer des Einsatzes ca. 5 Wochen.


    Ich nehme an das der Post zur Einheit bekannt ist ?

    Grüße Matthias

  • Ein Hallo in die Runde

    Ist vielleicht eine blöde Frage.

    Was ist eine schwere Eisenbahn Blankdraht Kompanie?

    Was Blankdraht ist weiß ich, komm aus dem Bereich!

    Bei Geschützen und Panzern ist es mir klar.

    Danke wenn ihr einen Unwissenden aufklärt!


    Gruß Arnd

  • Hallo Arnd,

    wenn ich die Infos aus diesem thread richtig deute war das eine Eiheit, deren Mitglieder die Telegrafen/Fernsprechverbindungen im Bereich der Eisenbahnanlagen/Schienenwege zu unterhalten und event. zu betreiben hatten?

    Gruß,

    JR

  • Guten Abend zusammen,


    die Eisenbahner haben ein tolles Einheitenverzeichnis erstellt, ist sogar festgepinnt.

    Dort findet mann dann diese Truppe,

    gar eine "Beschreibung gibt es:


    Eisenbahn-Fernsprech-Kompanien / Schwere Eisenbahn-Blankdraht-Kompanien


    Da haben sich Mattes & Co. solche Mühe gegeben und es wird nicht zur Kenntnis genommen?;)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo JR


    Das ist mir klar ich habe mal Fernmelder gelernt.

    Es geht mir um die Bezeichnung "schwere"

    Da sehe ich den Sinn/Hintergrund nicht


    Hallo Thomas

    Du warst schneller

    Leider habe ich das über Google nicht gefunden

    Vielleicht sollte ich mal die andere Suche 😥 nutzen


    Eine klasse Erklärung die haben sich richtig ins Zeug gelegt

    Danke


    Gruß Arnd

  • Hallo Arnd,


    der Unterschied zur "normalen" Fernsprechbaukompanie (3 mm)(mot) besteht in der teilbeweglichkeit auf Schienen und im speziellen beim Bauzug dieser bestand aus 13 Wagen von insgesamt 24 Wagen.

    Files

    • Bauzug.JPG

      (63.73 kB, downloaded 16 times, last: )

    Grüße Matthias

  • Hallo Matthias,


    mein Kenntnisstand zur schweren Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 161 nach den Unterlagen meines Vaters (Fotobeschriftungen und Wehrpass) zum Einsatz in der Ukraine und in Russland:


    - Pfingsten 1941 mit einer Eisenbahn-Fernsprechkompanie in Wilkolatz südwestlich von Lublin/Polen.

    -        Am 22.6.1941 gehört seine Einheit zu den Truppen, die den Bug (bei Chelm?) überqueren und in die Ukraine einfallen. 

    -        Bis Weihnachten 41 ist seine Einheit über Luzk am Styr, Klewan, Zdolbunow/ Sdolbuniw, Schepetowka, Miropol. Shitomir, Kiew , Bila Zerkwa, Miranowka bzw.

    Mironowka, Kirowo, Sirmgorodka bei Alexandrija” (=  Swenyhorodka bei Olexandija?); Semanowka (Fotos von russ. Gefangenen in einer Zuckerfabrik Semenowka; Lage?)

            bis Charkow (F/Bagatschi ? = Ortsteil?) vorgerückt.

    -        1942 Einsätze bei Kursk[1], am oberen und mittleren Don zwischen Woronesch und Rostow[2]; Vormarsch auf Stalingrad (ab  Februar 42 in der „Eisb. Fspr. Bau-

    Komp. (mot)). Im Fotoalbum meines Vaters werden als Orte genannt: Schigry (=Schtschigry?); Jelischigry (ebenfalls =Schtschigry?)

    -         November 1942: Einheit entkommt dem Gemetzel von Stalingrad; "Abwehrschlachten"/Rückzug an Don, Donez, bei Charkow und am Dnjepr 

    -        März 43: Kompanie wird aus Russland abgezogen und überraschend „zur Auffrischung“ per Zug nach Klein Auheim bei Hanau am Main verlegt.


    Mir sind folgende Punkte unklar:

    - ein Foto mit der Ortsangabe "Rokitur" (Foto zeigt zerstörte Eisenbahngleise),

    - die Ortsangebe Igchow (Foto zeigt Soldatengrab);

    - die genaue Lage von Semanowka (s.o. Zuckerfabrik und Gefangenelager für russische Soldaten);

    - der Begriff "Rollbahn Nord",

    - der Begriff "Worbin-Bomber" (richtig gelesen?),

    - die Flugzeugbezeichnung "Ratta" (russische Maschine);

    - ein Foto mit dem Titel "berühmtes Kloster Laora" (welches ukrainische Kloster kann das sein? Liegt hoch über einem Fluss)


    Bei Interesse kann ich auch Angaben machen zum Einsatz der schweren Eisenbahn-Blankdraht-Kompanie 161 in Frankreich und Italien Sommer 43 bis Mai 45.


    Gruß

    KHO



    [1] Einsatz der  Eisenbahn-Bau-Kompanie 161 im Sommer 1942 im Raum Schtschigry - Kursk

    [2] August bis Oktober 1942 zwei Blankdrahtleitungen bis Kilometer 75 vorgebaut bei Feldbahn II im Raum Obliwskaja - Warlamoff (Feldbahn II diente zur Versorgung des rumänischen Armeeoberkommandos 3)

  • Hallo KHO,


    hier einige Informationen zu den unklaren Punkten:

    ein Foto mit dem Titel "berühmtes Kloster Laora" (welches ukrainische Kloster kann das sein? Liegt hoch über einem Fluss)


    Vielleicht ist das Kiewer Höhlenkloster damit gemeint.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Kiewer_H%C3%B6hlenkloster


    die Flugzeugbezeichnung "Ratta" (russische Maschine);


    Die "Ratta" ist die bezeichnung für das russische Jagdflugzeug "Polikarpow I-16". Im deutschen Sprachgebrauch auch Rata (Ratte) genannt.


    Gruß

    Lothar

  • Hallo Lothar,

    danke für den Hinweis zur "Rata".

    Der "Worbinbomber könnte falsch gelesen sein. Norbin? Vorbin? Das Foto zeigt einen Einsitzer (vermutlich) mit zwei Propellern (a drei "Flügel") und einer runden Blech-"Schnauze". Benzinkanister stehen um das Flugzeug herum. Hat Ähnlichkeit mit der Henschel Hs 129.


    An das Kiewer Höhlenkloster hatte ich auch schon gedacht, allerdings sehen die Türme anders aus. Das ließe sich vielleicht damit erklären, dass die Uspenki-Kathedrale 1941 gesprengt wurde. Die Lage über dem Fluss würde dagegen passen. Das Kloster auf meinem Foto scheint einen höhergelegenen und einen niedrigeren Bereich zu haben, um die eine Mauer verläuft.


    Gruß

    KHO

  • Guten Morgen KHO,


    auf der Rückseite des Bildes 1941 Bomber 2 ist das Wort "Martinbomber" zu lesen. Hier handelt es sich vermutlich um ein Bomber der Firma Glenn L. Martin Combany. Vielleicht ein Martin B-10?. Die Vorderseite müsste man mal vergleichen können.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_B-10


    Vielleicht könntest Du die Bilder ins Forum stellen. Auch mit ein Wasserzeichen, Signatur oder ähnliches versehen.


    Zur "Rollbahn Nord" kann ich sagen, das hiermit eine Autobahn gemeint ist. Welche der damals in der Sowjetunion kann ich so nicht sagen. Zumindest war es eine Autobahn.


    Die Ortsangaben laßen sich mit etwas mehr Hintergrund der Einheiten herausfinden.


    Gruß

    Lothar

    Edited once, last by Albert64 ().

  • Hallo Lothar,


    Der Martinbomber auf dem Wikipedia-Bild hat vorne eine Glaskanzel für den Schützen. "Mein" Bomber nicht.

    Gruß

    KHO

    Files

    • Bomber.JPG

      (75.63 kB, downloaded 21 times, last: )

    Edited once, last by KHO ().

  • Hallo Lothar,

    jetzt habe ich das Bild eingestellt (s.o.). "Mein" Flieger hat einen "Grill" hinter den Propellern.

    Gruß

    KHO


    An alle Italien-Autokennzeichen-Experten,


    kann man von einem Autokennzeichen aus dem Jahr 1945 auf den Fotostandort schließen?


    Gruß

    KHO


  • Hallo KHO,


    perfekt, Bild mit Wasserzeichen. Ich sehe es hat geklappt :thumbsup:


    Dein "Flieger" ist schon ein schwieriges Teil. Bis jetzt nichts gefunden. Vielleicht kannst Du die zu bestimmenten Bilder hier einstellen: Bilder und Fotos


    Hier werden die Bilder wahrscheinlich von einer großeren Gruppe gesehen. Ich bin jedenfalls weiterhin auf passende "Flieger"-Suche.


    Gruß

    Lothar