Einsatz Schutzmannschafts-Bataillon 17 und 25 (lettisch)

  • Hallo zusammen,



    aus einem Fundstück im WWW (Auktionshaus) vor einiger Zeit ergaben sich einige Angaben zum Einsatz der lettischen Schutzmannschafts-, später Polizei-Bataillon 17 und 25


    Vielleicht ja mal interessant..


    Herzliche Grüße Roland



    Zum Schutzmannschafts- bzw. lett. Polizei-Btl 17 lagen m i r bisher folgenden Angaben vor:


    Aufstellung: 21.12.1941 Riga aus lettischen Freiwilligen, FPNr. 30869
    Kommandeure: Major Skranja (genannt wird auch der Name „Skrauta“ ohne weitere Angaben), vom 21.7.1942 Major Nikans


    28.12.1941 Bandenbekämpfung bei Lepel, Weißrussland
    00.03.1942 von Riga in die Ukraine, 4.Kp. blieb in Riga
    00.05.1942 Wachdienst in Dnjepropetrowsk
    00.07.1942 an der Durchgangsstraße IV (Dnjepropetrowsk)
    0001.1943 an der Durchgangsstraße IV (Dnjepropetrowsk) (Tessin/ Kannapin, S. 639)
    00.05.1943 Verlegung nach Oprutschi, wo das Bataillon noch im Mai 1943 aufgelöst und in das 25.Bataillon OD eingegliedert wurde.
    Auflösung 1943 (Tessin/ Kannapin, S. 639, in der Feldpostübersicht als Lett.Schuma-Abt. bezeichnet)
    31.05.1943 Der Reichsminister des Innern, Pol. O-Kdo II P II (2a) 71 Kr. 44/43, Berlin NW 7, Unter den Linden 74, den 31.Mai 1943, Schnellbrief ...
    (1) Der Führer hat ernannt

    c) zum Major der Schutzpolizei
    Hauptmann d.SchP. Otto Schroeder PV Mainz, abgeordnet zum Schuma-Btl. 17


    Aus dem zweisprachigen Soldbuch Nr. 3 des Leutnants Rodrigo Bailitis, geb. 8.6.1917 im Kreis Wolmar, Gemeinde Salisburg, Hydrotechniker, ev.-luth.,
    (Zusatz auf S. 1: „Balt. 1570“), ausgestellt am 15.11.1942 beim 17. Lett. F. Btl., 3.Kp.
    Obltn. u. K-Fhr. Wilms (?) Dienststempel (schwach lesbar „Schutzmannschafts-Bataillon 17“), gehen nun weitere Angaben hervor.


    Bailitis war in der Folge bei den Schutzmannschaft-/lettischen Polizei-Bataillonen 17 und 25 und kam dann zum lettischen Polizei-Regiment 2


    Erkennungsmarke (-n)
    Lett. Schuma-Batl. 17 – 458 – geändert am 10.5.43 in
    25.lett. Pol. Batl. – 243 – geändert am 1.5.1944 in
    Stab/ Lett. Pol.Rgt 2 – 102 –


    S. 3: Änderungen der Erkennungsmarken zum 10.5.43 bei Lett. Pol. Btl. 25 und 1.5.44 beim lett. Pol.Rgt. 2


    S. 4: Einsatz bei Schutzmannschafts-Batl.
    a) 17. Lett. F. Btl. 3.Komp.
    b) Lett. Pol. Btl. 25 2.Komp., gestrichen, dafür 3.Komp.
    c) Lett. Pol.Rgt. 2 Pak Komp.


    S. 15 Impfungen
    Pocken 31.342
    Typhus 28.4., 6.5., 15.5., 19.12., 27.12.42, 4.3.43
    Ruhr 1.7., 8.7., 17.7.42
    Cholera 8.7., 17.7., 26.7.42


    S. 24 Eintrag des zuständigen Verwaltungsbeamten zum 1.10.1942 durch den Pol.-Obersekretär Günther, am 17.2.1942, für Bailitis Einsatz als „Zugführer“, „Leutnant“
    S. 25 Ebenfalls Eintrag des Pol.-Obersekretärs Günther, beide Vermerke mit Dienststempel „Schutzmannschafts-Bataillon 17 – Verwaltung“
    S. 29 Beurlaubung v. 10.11.42 – 1.12.42 nach Riga (21 Tage) durch Oberleutnant Wilz (?), Kp.Fhr. 3./Lett. Pol. F. Btl. 17


    Gültigkeitsvermerke
    Bis 30.6.1943, Dienststempel Schutzmannschafts-Bataillon 17, Hauptmann d.Sch. Verb.-Offz. d. KdO Lettland, Signatur nur schwach, vermutlich (Otto) „Schroeder"?


    Laut Anlage zu Soldbuch Nr. 3 Leutn. Rodrigo Bailitis „Auswärtiger Einsatz“
    Vom 2.3.1942 bis 22.12.1943 Einsatz zur Bandenbekämpfung im rückwärtigen Heeresgebiet in der Ukraine und Weißrussland
    Dienststempel 25. Lett. Pol.Btl., 3.Kompanie Unterschrift „Gutmann“, Hauptman u. Komp. Führer


    Anlage „Mitgemachte Sonderunternehmungen“


    Vom 1.4.42 bis 4.4.42 Einsatz zur Bandenbekämpfung im Raum von Lepel
    16.5.42 bis 28.5.42 Einsatz in der Front im Raum Nowomoskowsk (Charkow)
    23.6.42 bis 13.9.42 Ernte- u. Druschaktion im Raum von Dnjeprpetrowsk
    1.10.42 bis 31.3.43 Wach- Sicherungsdienst im Rayon Kriwoi Rog – Nikopol – Dnjepropetrowsk – Saporosche
    16.5.43 bis 24.6.43 Unternehmen „Weichsel“
    ...
    Bei der Teilnahme am Unternehmen „Weichsel“ war Bailitis bereits Angehöriger des lett. Pol. Btl. 25!



    Bei dem o. g. Hauptmann d.Sch. „Otto Schroeder“ der PV Mainz scheint es sich um den in der Zeit vom 5.12.1938 bis 30.4.1940 als ehemaligen Revierführer und stellvertretenden Kommandeur der Schutzpolizei Mainz verwendeten Otto Schröder gehandelt zu haben.


    „Durchtrainiert und höchsten Anforderungen gewachsen“, war Schröder ein
    Schutzpolizist mit großem Erfahrungsschatz, seit 1927 Polizeioffizier, verwendet als Lehrer an einer Polizeischule, Zugführer, Referent im Stab des Befehlshabers der Landespolizei und Reviervorstehe;
    der 35jährige Polizeihauptmann kam im Rahmen einer Strafversetzung nach seiner Ehescheidung von Dortmund nach Mainz und wurde hier Revierführer des Altstadtreviers in der Karthäuser Straße und gleichzeitig stellvertretender KdSch.
    Im Mai 1940 übernahm er als Kompaniechef einer Ausbildungseinheit eine neue Aufgabe, „wurde zum Wehrdienst eingezogen“ und überlebte diesen Wahnsinn auch nicht. Er ist im Osten verschollen.
    Eigentlich war die Strafversetzung mit dem Ziel der Entfernung vorgesehen. Nur durch den Kriegseintritt wurde die Entlassung nicht vollzogen und Schröder „im Interesse des Dienstes vom RFSS und Chef der Deutschen Polizei Heinrich Himmler begnadigt.
    (Winfried Büttner, Mainzer Polizeigeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Verlag der Rheinhessischen Druckwerkstatt Alzey, 1996, S. 137, dort mit Foto)




    Für das lettische Schutzmannschafts-, später Polizei-Bataillon 25 lagen m i r bisher an Angaben vor:


    Aufstellung: 6.3.1942 in Libau aus lettischen Freiwilligen, FPNR. 41246
    Kommandeure: Major Aluto, seit Juni 1942 Oberstleutnant Pliskausis


    23.6.1942 Der KdO Lettland, Oberst d.SchP. Knecht, erschien am 23.6.1942 zur Verabschiedung der Schuma-Bataillone 25 nach Korosten bei Shitomir und 268 nach Dnjepropetrowsk. (Curilla, S. 395, KTB SS- und Polizeistandortführer Libau, Eintrag 23.6.1942, LVVA P-83 apr. 1 Akte 21)
    09.07.1942 Kommando-Tagesbefehl Kommando der Schutzpolizei München 09.07.1942: der zum BdO Ostland in Riga abgeordnete Hauptmann d.Sch,. MEWS findet als Verbindungs- und Aufsichtsoffizier beim Schutzmannschaftsbataillon 25 Verwendung. Er ist dem KdO Lettland in Riga unterstellt.
    23.07.1942 Kommando-Tagesbefehl Kommando der Schutzpolizei München 23.07.1942: Verleihung des KVK 2. Kl. ohne Schwerter an Hauptmann d.Sch. MEWS, KdO Lettland in Riga
    00.07.1942 von Libau in die Ukraine, Korosten- Owrutsch zur Getreideerfassung, Partisanenbekämpfung ohne weitere Angaben bei Korestina, Ovrutsch, Shitomir
    19.11.1942 Kommando-Tagesbefehl Kommando der Schutzpolizei München 19.11.1942: Ernennung zum Major d.Sch. des Willy MEWS, KdO Riga
    00.01.1943 in Owrutsch bei Shitomir als Pol.Btl.
    00.06.1943 in Owrutsch bei Shitomir als Pol.Btl.
    01.07.1943 als 25.lett. Pol.Btl. mit 659 Mann in Owrutsch, Generalbezirk Shitomir
    01.08.1943 Schematische Kräfteübersicht Sicherungstruppen Wehrmachtsbefehlshaber Ukraine, Stand 1.8.1943 GenStdH Op.Abt. III b Nr. 35126 (3 Blatt, 18 Ausfertigungen, 16. Ausfertigung) Unter RFSS werden aufgeführt: u.a. Lett. Schuma-Btl. 25
    07.02.1944 Eingliederung in das 2.Lett. Pol.Rgt eingegliedert
    00.09.1944 aufgelöst (Tessin/ Kannapin, S. 640)



    Im Mai 1943 kam mit Teilen des lett. Pol.Btl. 17 dann auch der Leutnant d. lett. Pol. Rodrigo Bailitis zum lett. Pol.Btl. 25:


    Erkennungsmarke (-n)
    Lett. Schuma-Batl. 17 – 458 – geändert am 10.5.43 in
    25.lett. Pol. Batl. – 243
    – geändert am 1.5.1944 in
    Stab/ Lett. Pol.Rgt 2 – 102 –


    Laut S. 4: Einsatz bei Schutzmannschafts-Batl. kam er vom
    a) 17. Lett. F. Btl. 3.Komp. zunächst zum
    b) Lett. Pol. Btl. 25 2.Komp., gestrichen, dafür 3.Komp.,
    also von der 2. dann wieder zur 3.Kp.


    Bescheinigt war ihm ja laut Anlage zu Soldbuch Nr. 3 Leutn. Rodrigo Bailitis ein „Auswärtiger Einsatz“ vom 2.3.1942 bis 22.12.1943 Einsatz zur Bandenbekämpfung im rückwärtigen Heeresgebiet in der Ukraine und Weißrussland
    Dienststempel 25. Lett. Pol.Btl., 3.Kompanie Unterschrift „Gutmann“, Hauptman u. Komp. Führer


    Anlage „Mitgemachte Sonderunternehmungen“


    Er war vom
    1.10.42 bis 31.3.43 im Wach- Sicherungsdienst im Rayon Kriwoi Rog – Nikopol – Dnjepropetrowsk – Saporosche


    Dann erfolgte die Übernahme in das lett. Pol.Btl. 25:


    16.5.43 bis 24.6.43 Unternehmen „Weichsel“
    (Mitgemachte Gefechte: „... 5.43 Kampf bei Teschkow...“ gez. Gutmann, Hptm. u. Kp.Fhr.)
    25.6.43 bis 25.7.43 Unternehmen „Seydlitz“
    4.8.43 bis 16.8.43 Unternehmen „A“
    26.8.43 bis 29.8.43 Unternehmen „Antonowce“
    30.8.43 bis 22.9.43 Erntesicherung und Einbringung sowie Bandenbekämpfung im Raum Oleusinice (?) Str.
    (Mitgemachte Gefechte: „... 9.43 Kampf 2 km westlich Zarudzie...“ gez. Gutmann, Hptm. u. Kp.Fhr.))
    23.9.43 bis 14.12.43 Freikämpfung u. Sicherung der Bahnlinie Kasatin – Kriwin
    17.12.43 bis 18.12.43 Unternehmen „Romanow“
    Dienststempel 25. Lett. Pol.Btl. 3.Komp. „Gutmann“, Hauptmann u. Komp. Führer


    Leider liegen damit keine Angaben für den Einsatz in 1944 vor.



    S. 18 – 19 Lazarett, Bailitis war im
    Kriegslazarett 3/527 (R) Rowno/Wolhynien ab 31.10.43 Krankheit „12“ bis 26.11.43, „ Truppe“


    S. 28 Auszeichnungen und Belobigungen in Lettisch
    25.5.43
    1.9.43
    15.12.43
    1.9.44 (?)


    Gültigkeitsvermerke
    Bis 20.9.1943 Dienststempel Der SSPF Lettland – KdO Mews, Major d.Sch. u. Verb.-Offz.
    Bis 31.12.1943 Dienststempel SSPF Lettland KdO Mews, Major d.Sch. u. Verb.-Offz.
    Bis 31.3.1944 Dienststempel nicht lesbar, Mews, Major d.Sch. u. Verb.-Offz.
    Sowie Gültig bis 30.6.1944, keine Dienststempel sichtbar, Gutmann, Hptm. u. Komp.-Führer (?)
    Bis 31.8.1944 Dienststempel nicht lesbar, Erlenz (?) Lt. d. lett. Pol. u. Adj. i.V.


    Dann wird Bailits auf S. 18 – 19 Lazarett bescheinigt:
    „Lt. Bailitis ist am 15. VII. 44 im Kampf gegen Bolschewiken bei ... (unleserlich)
    verwundet worden (Durchschuss d. rechten Oberarms) Behandlung im SS-Lazarett Riga vom 19.VII. 44 bis 1.8.44. Er ist berechtigt, Verwundetenabzeichen (schwarz) zu tragen.
    5.8.1944 Dienststempel Lettische Legion Pol.Rgt 2 – Regimentsarzt


    Es lag auch das Besitzzeugnis für den Waffen-Obersturmführer Rodrigo Bailitis, z. Zt. der Verwundung 2. Lett. Polizei-Regiment vor, nachdem er nach seiner am 15.7.1944 erlittenen einmaligen Verwundung das Verwundetenabzeichen in Schwarz verliehen bekam, ausgestellt am 14.1.1945 durch den SS-Sturmbannführer und Div.-Arzt (vermutlich der 19.Waff.Gren.Div. in Kurland)


    Bailitis überlebte den Krieg nicht:
    Eintrag Feldlazarett 3/512 (?) v. 25.3.45 Krankheit „31a“ bis 25.3.45, verstorben 12.10 (?) Uhr
    S. 21 Vermerk am 25.3.1945 gestorben


    Laut Volksbund online
    Rodrigo Bailitis wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.
    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Gdynia Oksywie - Polen
    Nachname: Bailitis
    Vorname: Rodrigo
    Geburtsdatum: 08.06.1917
    Geburtsort: Salisburg
    Todes-/Vermisstendatum: 25.03.1945
    Todes-/Vermisstenort: in Oxhöft Feldlaz.

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland,


    beim Stöbern in älteren Beiträgen bin ich auf Deinen Beitrag zum Schuma-Batl. 17 gestossen. Kurz zuvor hatte ich meine Anfrage zu Hauptmann Schroeder noch einmal gelesen, der bei Dir ja auch erwähnt wird.


    In dem von Dir beschriebenen Soldbuch des Ltn. Bailitis wird ein Gültigkeitsvermerk mit Unterschrift Schroeder erwähnt. Könntest Du mir davon eine Kopie zukommen lassen? Danke im Voraus.


    Herzlichen Gruß
    Dieter

  • Hallo Dieter,



    wie gewünscht wurden die Unterlagen zugesandt  8)



    Herzliche Grüße Dein Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo lieber Roland,


    wir haben lange nichts voneinander gehört bzw. gelesen.


    Zu diesem Thema könnte ich wahrscheinlich nur indirekt beitragen, allerdings zum Gesamtthema "lettischen Schutzmannschafts-, später Polizei-Bataillone" liegen mir Abschriften aller wichtigen Befehle der höchsten Führungsebene zur Aufstellung, Verwendung, etc. vom 18.09.1941 bis 31.03.1945 vor.
    Ebenso die Feldpostnummern aller lettischen Polizei-Einheiten.


    Diese würde ich Dir gerne zur Aufarbeitung und Verwendung für das Forum sowie das Lexikon zur Verfügung stellen.
    Sofern Du Interesse haben solltest, melde Dich bitte.



    Herzliche Grüße
    AlAvo