Hochrangige Offiziere in Gefangenschaft

  • Hallo liebe FdW´ler,


    hatten hochrangige Offiziere in der Gefangenschaft in der SU eine höhere Überlebenschance als einfache Soldaten?
    Je höher der Dienstgrad, desto besser die Chancen oder war dieser Personenkreis größeren Repressalien ausgesetzt?


    Gibt es hierzu irgendwelche Untersuchungen/Beweise/Belege/Aussagen?


    Grüße von Karl

  • Guten Abend Karl,
    interessante Frage, ganz sicher.


    Quote

    Sehen wir hier einmal von der jeweiligen Kooperationsbereitschaft ("Nationalkomitee Freies Deutschland") und der sich daraus ergebenden Möglichkeiten ab.


    warum willst du das ausklammern?


    Wir wissen doch alle, oft genug gelesen, dass man sich seine Gefangenschaft durch Bekenntnisse erleichtern konnte, gerade das NKFD dürfte für hohe Offiziere willkommen gewesen sein.
    Was schert mich meine bisherige Überzeugung....ich will nur eins, überleben.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    nachdem Du darauf hingewiesen hast, habe die Frage geändert, da dies sicher ein interessanter Zusatzaspekt ist.


    schönen Sonntag ,
    Gruß Karl

  • Hallo,


    nachdem hier Ruhe herrscht, möchte ich eim paar Stichworte eingeben und hoffe auf Interesse:


    GFM Paulus - NKFD
    GFM Schörner - Lubjanka, Lefortowskaya ( Leforte), Butyrskaja.


    Kann man irgendwelche Vergleiche zu den gefangenen "niederen" Dienstgraden ziehen ( Art, Dauer,Unterkunft,Verpflegung,Behandlung)?


    Gruß Karl

  • Tag allerseits,


    Zur Gesamtproblematik verweise ich auf das Buch "Odyssee in Rot" von Heinz Gerlach. Der Verfasser war als Kriegsgefangener in einem Offizierslager der Sowjetunion und wurde erst 1950 entlassen. Er beschreibt die Aktivitäten von NKFD und BDO unter Namensbenennung vieler höherer Offiziere der Wehrmacht und das Einwirken deutscher Kommunisten (z.B. Walter Ulbricht, Wilhelm Pieck, Johannes R. Becher, Erich Weinert) auf NKFD und BDO.


    Die Behandlung der gefangenen deutschen Offiziere war teilweise recht unterschiedlich und war durch den jeweiligen sowjetischen Kommandeur des Gefangenenlager vorgegeben. Heinz Gerlach beschreibt detailliert die täglichen Abläufe in den Lagern, in der er als subalterner Offizier untergebracht war in allen Einzelheiten. Da gab es Stabsoffiziere, die sich am Morgen in den Speisesaal der Offiziere begaben und "Fressalien" klauten....und katholische Offiziere, die regelmäßig zur Beichte gingen, dann aber einen Antifa-Lehrgang absolvierten und über Nacht zum Atheisten wurden. Ein lesenswertes Buch.


    Gruß
    Bert

  • Hallo Karl,


    unter dem folgenden Link:


    http://www.ku-eichstaett.de/fi…rk/projekt-6-quelle01.pdf


    kannst Du einen guten Überblich gewinnen, sowohl zur Quellenlage dieses Thema betreffend und auch über einführende statistische Zahlen.
    Grob zusammengefasst kann gesagt werden, dass etwa 1/3 der deutschen Soldaten in sowjetischer Gefangenschaft verstarben, von den rd. 400 Gefangenen Generäle jedoch nur 1/4. Also scheint die Überlebenschance der Generäle etwas höher gewesen zu sein.


    Aber wie in allen Arbeiten zu diesen Thema angemerkt wird, die Zahlen sind immer nur
    unter Berücksichtigung der verschiedensten Bedingungen valid.


    Gruss


    Paul


    G-W-G'

    Edited once, last by Paul Spohn ().

  • Hallo Thomas (Huba),


    die Abkürzung für '' Nationalkomitee Freies Deutschland '' war und ist N K F D.


    Wie kommst Du auf NFD ?


    Hast Du dich nicht richtig informiert ?


    Als Administrator sollte sowas nicht passieren u.als Flüchtigkeitsfehler geht es wohl kaum durch,


    Für dich als Info: Das NKFD wurde am 12.Juli 1943 gegründet.


    Fehler können jedem passieren,auch einem Admin.


    Gruss Wolfgang

  • Tag allerseits,


    es ist doch wirklich - auch für HUBA - "besonders wohltuend", dass sich in diesem Forum mitunter "selbsternannte Oberlehrer" pseudopädagogisch betätigen!


    Bis die Tage
    Bert

  • Hallo zusammen,


    ich muss zugeben: Auch ich habe die Abkürzung verwendet, obwohl auch ich es hätte besser wissen müssen.
    Habe es nun verbessert.


    Hallo Paul,


    die Studie ist mir bekannt; habe ich auf USB -Stick.
    Interessant wäre nun ein Vergleich zwischen dem Verhalten der Generale* in Gefangenschaft und der Rang - und Herkunftstruktur in Stumpf:" Die Wehrmacht -Elite 1933 bis 1945" in Wehrwissenschaftliche Forschungen hinsichtlich der Veränderungen.


    Gruß Karl


    * Generale nicht Generäle

  • Hallo Bert,


    genau, wegen diesem manchmal sehr ausgeprägtem ,,Oberlehrer`` getue hier im Forum, habe ich es geschrieben.


    Mein Hinweis wird von dir als ,, pseudopädagogisch betätigen `` bezeichnet ,wenn Du es z.B. geschrieben (bemerkt) hättest ,wäre es natürlich Fach - oder Allgemeinwissen deinerseits.


    Wenn zwei das Gleiche tun,ist das noch nicht dasselbe. Oder doch ?



    Gruss Wolfgang

  • Guten Abend,


    Wahnsinn, so lange darauf gewartet mir einen "überzubraten",
    sowas darf einem Admin natürlich nicht passieren, allwissend und frei von Fehlern wie diese arroganten Idioten nunmal sind.


    Ich werde meinem NFD ein K spendieren, dann soll es das aber auch deswegen gewesen sein.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Lieber Karl,


    ist wurscht, ob Generäle oder Generale, beides geht.


    Ich konnte das Erscheinungsjahr der Studie nicht finden, hast Du es?


    Gruss


    Paul


    G-W-G'

    Edited once, last by Paul Spohn ().

  • Hallo alle miteinander
    hätte da 2 Bücher zu dieser Thematik.
    - Als die Jagt zu Ende war, Mein Flug in die sowjetische Gefangenschaft
    Hajo Herrmann
    Als Offizier der deutschen Luftwaffe bis 1955 in sowjetischer Gefangenschaft in diversen Lagern
    Bechtermünz Verlag 1999
    ISBN 3-8289-0330-4
    - Als nur die Hoffnung blieb,in russischer Kriegsgefangenschaft
    Joachim Scholz
    bis 1949 in russischer Kriegsgefangenschaft
    in dem Buch berichtet er auch auf Seite179 vom Juni 1948 aus Kwesan über den Zuzug von Kriegsgefangen, ehemaligen Offizieren , die bereits aus amerikanischer Gefangenschaft entlassen worden waren. Sie besuchten ihre Heimatorte und Familien in der SBZ. Nach Registrierungen waren sie nie mehr nach Hause zurückgekehrt und fanden sich dann in Transkaukasien wieder.
    Verlag Gerhard Rautenberg
    ISBN 3-7921-0393-1
    MfG
    Dietrich

  • Hallo
    Ich hätte auch noch ein Buch 1965 in der DDR erschienen Wilhelm Adam"Der schwere Entschluß"Am 31.1.1943 mit Paulus in Gefangenschaft,Juli 1944 Bund Deutscher Offiziere,September 1948 entlassen.1949-1952 Vorsitzender der NDPD Sachsen,1950-1952 Finanzminister Sachsen,dann Stab der KVP,1958 als Oberst aus der NVA entlassen.
    mfg karat

  • Tag allerseits,


    einschlägig bei dieser Thematik ist wohl auch der "Aufruf der 17 Generale".


    Besondere Vorteile erwuchsen den Generalen seitens der Sowjetunion jedenfalls nicht. Einige der angeführten Offiziere (v.Erdmannsdorff, Hamann) wurden hingerichtet; mehrere Generale blieben bis in die Mitte der 50-iger Jahre Kriegsgefangene (Völckers und Müller-Büllow sind dort gestorben). Vincenz Müller starb 1961 nach einem Sturz vom Balkon seines Hauses.


    Grüße
    Bert

  • Tag allerseits,


    das Thema ist eines der "interessanteren Art". Wir sollten uns deshalb nicht nur auf das Zitieren von Fundstellen beschränken!


    Gruß
    Bert