Informationen über FW190-Absturz in Lettland im August 1944 gesucht

  • Guten Abend,


    ich habe mal das einzelne Bild an den "älteren" Post angehangen, ein Post mit einem "verlorenen Bild", ohne Kommentar, was soll das?


    Quote

    gut, dann mach mich mal zum Admin


    Kein Thema, wann immer du bereit dafür bist....du kennst die Leute, du kennst die Gegebenheiten hier, du kennst die Geschichte des Forums.
    Ein "Piep" von dir und ab dafür. ;)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    das verlorene Bild gehörte zu den anderen aber es sind ja nur fünf Bilder je Post zulässig. Da habe ich es extra geposted.


    Zurück zum Thema:


    Da zum Absturz Nr. 1 bisher leider noch nichts geschrieben wurde, kommen heute erste Bilder vom Absturz Nr. 2. Auch zu dieser Maschine will ich meine bisherigen Erkenntnisse aufzählen:


    1. Die Maschine trug Bordwaffen vom Kaliber 13x64mm und 20mm.
    2. Die Maschine war mit einem Schloss zur Aufnahme einer 50kg-Bombe ausgerüstet (Siehe Bilder). Die Beschriftungen des Schlosses lauten:


    Baumuster:
    Schloß 50/X B-2
    Gerät-Nr 18.563 8 oder B - 2
    Werk Nr bhx 39589
    Anforderz Fl 50300


    Vielleicht kann man dieses Bauteil einem Flugzeugtyp oder sogar einer einzelnen Maschine zuordnen?


    3. Die Maschine wurde laut Zeitzeugen von einer Flak abgeschossen. Über den Verbleib des Piloten habe ich vier verschiedene Geschichten gehört, leider konnte ich bisher nicht herausfinden, welche wahr ist. Jedoch wurden auch an dieser Absturzstelle Hinweise darauf gefunden, dass der Pilot wohl mit seiner Maschine abgestürzt ist. Die Gegenstände, die das vermuten lassen, seht ihr in den Bildern. Es wäre sehr wichtig, wenn jemand die gefundenen Metallschnallen oder vielleicht das Taschenmesser erkennen kann. Vielleicht ist das ja ein Leinenkappmesser für den Fallschirm? Auch die Riemenschnallen könnten von einem Fallschirm-Gurtzeug sein. Hoffentlich weiß darüber jemand Bescheid.


    Auch hier wieder die Anmerkung, dass ich den VDK telefonisch und schriftlich über diese Funde informiert habe.


    Absturz 2 Teil 1.0.jpgAbsturz 2 Teil 1.1.jpgAbsturz 2 Teil 1.2.jpgAbsturz 2 Teil 1.3.jpgAbsturz 2 Teil 2.0.jpg


    Vielen Dank für eure Hilfe.


    Gruß


    Sebastian


    Die weiteren Bilder werden so schnell wie möglich hochgeladen.

    Edited once, last by Wast1991 ().

  • Hi Sebastian,
    auch ich bin neu hier. Habe dein Thema sehr aufmerksam gelesen und finde es sehr interessant und verdient meinen Respekt. Aber ich finde, das du das gesamte Forum nicht überfordern sollst, mit all deinen Bildern und Fragen. Wenn jemand nicht antwortet, hat das wohl seinen Grund. Übertreibe es nicht. Ist nur meine persönliche Meinung.
    Frage lieber gezielt und ohne endlose Nachrichten an alle hier.


    Lg Andre und dir viel Glück weiterhin. Drück dir die Daumen :thumbup:

  • Hallo wastl
    Bin gerade wieder von einer Tour zurück und kann jetzt erst antworten.
    Das Taschenmesser und die Schnalle haben nichts zu sagen.. Das Bombenschloss um so mehr. Es ist für 50kg Bomben bestimmt, welche bei Fw190 Schlachtfliegern unter der Tragfläche (ETC50) oder am Einhängerost ER4 für 4x50kg Bomben am ETC501 unterm Bauch benutzt wurden. Da Dein Großonkel zur freien Jagd eingesetzt wurde, wird seine Maschine kein Schloss 50/X B-2 getragen haben.
    Gruß, Rene

    Edited once, last by werne ().

  • Hallo zusammen,


    entschuldigt, dass ich so ungeduldig bin. Ich war es nur gewohnt, dass es hier immer recht flott geht und wollte mal nachfragen. Aber Andre, du hast Recht, den letzten Post hätte ich mir sparen können.


    @ Rene: Vielen Dank für die Erklärung. Bei dieser Absturzstelle wurde ja auch die 13mm Munition gefunden, die auch nicht zur Maschine meines Großonkels passt. Da ich aber trotzdem rausfinden will, wer dort damals abgestürzt ist, wollte ich jedem Hinweis nachgehen. Ich halte es zwar für unwahrscheinlich, aber kann man anhand der Werksnummer des Schloßes sagen, zu welcher Maschine es ausgeliefert wurde?


    Und die Schnallen geben mir schon viel zu denken. Für mich waren das bisher Hinweise dafür, dass der Pilot dort mit seiner Maschine abgestürzt ist. Aber vielleicht war ich da etwas voreilig.


    Gruß


    Sebastian

    Edited 2 times, last by Wast1991 ().

  • Hallo Sebastian
    Das Bombenschloss lässt sich keiner bestimmten Maschine zuordnen. Die gezeigten Teile lassen keine Rückschlüsse über das Schicksal des FF zu. Teil Bild nr.5 kann von sonstwas sein. Weitersuchen!
    Rene

  • Servus,


    Rene : Ich werde so schnell wohl nicht mehr an diese Absturzstelle kommen. Im Sommer geht die Suche nach meinem Großonkel weiter und erst danach kann ich dort weitersuchen. Ich bin noch auf der Suche nach jemandem der mir dabei helfen kann. Ein paar Vereine und Organisationen gibt es ja, hoffentlich ergibt sich da etwas. Denn alleine werde ich all die Bergungen nicht durchführen können.


    @Karat: Danke für den Hinweis!


    Gruß


    Sebastian

  • Guten Abend,


    hier Teile von Absturz Nr. 3. An der Absturzstelle wurde Munition vom Kaliber 13mm und 20mm gefunden. Es kann also ebenfalls nicht mein Großonkel sein, jedoch will ich auch dieser Sache nachgehen. Denn an diesem Ort wurden Gebeine des Piloten gefunden, worüber VDK und BKK bereits informiert sind. Das BKK hat Unterstützung für eine Bergung angekündigt aber ich kenne diese Herren noch nicht wirklich und weiß nicht, wie sich das entwickeln wird. Ich hoffe jedenfalls, dass von offizieller Seite her wenigstens etwas Unterstützung bei der Bergung kommt.


    Wer eine Idee hat, wie man bei einer gegebenen Absturzposition den Piloten ermitteln oder wenigstens den Kreis möglicher Piloten eingrenzen kann, der soll mir bitte eine persönliche Nachricht schicken. Denn bisher wurden keine Teile mit vollständigen Nummern zur Identifizierung der Maschine oder des Piloten gefunden und es gilt nun, die Identität des Gefallenen zu klären. Der Volksbund hat da hoffentlich auch noch die ein oder andere Idee.


    Gruß


    Sebastian


    Absturz 3 Teil 1.0.JPGAbsturz 3 Teil 2.0.JPGAbsturz 3 Teil 3.0.JPGAbsturz 3 Teil 3.1.JPG

  • Hallo
    Die Teile stammen von einer Fw190, der Zylinder/Zylinderkopf ist vom BMW 801. Den Drehzahlmesser ,Reste des Ziffernblattes (Fl20222) , gab es ebenfalls in der Fw190. Zahnrad und Bild zwei, kann ich nicht zuordnen, aber bei Bild 2 ist eine Nummer erkennbar. Wie lautet die?
    Gruß, Rene

  • Guten Abend,


    erstmal vielen Dank für die Antworten. Es ist wirklich beeindruckend, was hier für ein Fachwissen vorhanden ist.


    Rene : Die Nummer muss ich noch klären und gebe dir bald Bescheid.


    Ich habe eine wichtige Frage, die mit den Teilen jetzt erstmal nichts zu tun hat:


    Kennt sich hier jemand mit russischen Luftkampfberichten aus? Mit etwas Glück ist ja der letzte Luftkampf meines Großonkels auch auf russischer Seite dokumentiert und genau das muss ich jetzt rausfinden. Über einen Bekannten versuche ich derzeit die Berichte aus dem russischen Militärarchiv TsAMO zu bekommen aber parallel dazu will ich auch hier mal nachfragen.


    Also, wer könnte solche Berichte noch haben und was ist, wenn mein Großonkel z.B. von einer FLAK abgeschossen wurde? Wurden solche Abschüsse auch dokumentiert und falls ja, wo findet man solche Berichte?


    Die russischen Berichte sind meine größte Hoffnung, da dort vermutlich auch die Position seines Absturzes verzeichnet ist. Es würde mich also sehr freuen, wenn jemand von euch etwas darüber sagen kann. Vertrauliche Angaben oder Dokumente wären dann vielleicht in einer persönlichen Nachricht besser aufgehoben.


    Vielen Dank!


    Gruß


    Sebastian

    Edited once, last by Wast1991 ().

  • Hallo zusammen,


    die Suche nach einem Großonkel hat mittlerweile einige Fortschritte gemacht. Unter anderem konnte ich durch russische Luftkampfberichte das Suchgebiet deutlich eingrenzen. Jetzt brauche ich dringend Luftaufnahmen vom Raum Mitau/Jelgava die frühestens am 6. August 1944 gemacht wurden. Ich weis, dass auch damals schon sehr hochwertige Luftbilder gemacht wurden, denn mir wurde eine solche Aufnahme von Mitau im Geschichtsmuseum Jelgava bereits gezeigt. Aber wie es der Zufall so will, wurde dieses Bild am 4. August aufgenommen, also genau einen Tag vor dem Absturz meines Großonkels. Es hilft mir deshalb nicht weiter.


    Daher also nun die wichtige Frage: Hat jemand eine Idee, wie ich an deutsche und russische Aufklärungsfotos rankomme? Die Bilder könnten den letzten entscheidenen Hinweis geben und sind deshalb jetzt meine größte Hoffnung für die Suche.


    Ich hoffe sehr, dass mir jemand dabei helfen kann.


    Für jeden guten Rat bin ich sehr dankbar.


    Freundlicher Gruß


    Sebastian


    PS: Sollte jemand entsprechendes Bildmaterial haben, dann bitte die Dateien (vorerst) auf keinen Fall öffentlich hochladen.

  • Daher also nun die wichtige Frage: Hat jemand eine Idee, wie ich an deutsche und russische Aufklärungsfotos rankomme? Die Bilder könnten den letzten entscheidenen Hinweis geben und sind deshalb jetzt meine größte Hoffnung für die Suche.


    Hallo,


    leider kann ich da auch nicht genau helfen, aber sieh mal hier nach: http://wwii-photos-maps.com/new_home_page_-_071216_004.htm
    Ich würde mich jedoch nicht zu sehr an die Idee der Luftbilder klammern, auch wenn es zunächst plausibel erscheint.
    Ich wage zu bezweifeln, dass die russische Luftaufklärung derart engmaschig und in den hohen Wiederholhungsfrequenzen photographierte wie die Briten oder Amerikaner.
    Weiterhin lehrt die Erfahrung, dass Luftbilder nicht immer glasklar zu interpretierende Hinweise auf Absturzstellen enthalten. Auch wenn diese rein zeitlich betrachtet eigentlich darauf festgehalten sein müssten.



    Quote

    PS: Sollte jemand entsprechendes Bildmaterial haben, dann bitte die Dateien (vorerst) auf keinen Fall öffentlich hochladen.


    Es ist amüsant für wie naiv du hier scheinbar einige Mitglieder hälst. Glaubst du das Problem des Mitlesens von Personen mit zweifelhaten Absichten ist unbekannt? Du solltest nicht der Hybris anheimfallen zu glauben, dass sich hier unter den Lesern niemand befindet, der noch nie eine solche Suche durchgeführt hat wie du das zur Zeit tust. Hier lesen etliche "alte" Hasen mit, die diese Prozeduren schon zig Mal durchgekaut haben! Der Gedanke kam mir schon, als du deine Rechfertigungen zu den gut gemeinten Ratschlägen vorgetragen hast, die "auf dem Papier" ,um deine Worte zu verwenden, alle stimmen Dir aber nicht weiterhelfen. Wenn du wirklich hinsichtlich der gesuchten Absturzstelle fündig werden solltest, wirst du noch merken wie du dich mit Genehmigungen etc. zu beschäftigen haben wirst.


    Beste Grüße


    OB