Glück im Unglück ?! - Die Geschichte meines Opas

  • Guten Abend,


    wie bereits in meiner Vorstellung angekündigt möchte ich mehr zu der Dienstzeit meines Opas und seiner Bruders erfahren.
    Leider war ich zu jung und zurückhaltend, um meinen Opa dazu direkt zu befragen. Ich habe mehr oder weniger nebenläufig die Geschichten gehört.
    Es wurde häufig vom: "Glück im Unglück gesprochen." Nun habe ich leider nicht mehr die Gelegenheit dazu.


    Das Soldbuch, Wehrpass und andere "belastende" Beweise wurden bei Kriegsende durch mein Opa vernichten.
    Mein Vater hatte beim letzten Berlin-Besuch vor Ort bei der WASt angefragt, nach ca. einem Jahr kam die Post.


    Nun möchte ich mir die Zeit nehmen und genaueres zu der Dienstzeit meines Opas erfahren. Anschließend möchte ich mich auf die Geschichte seines gefallenen Bruders konzentrieren.


    Ich würde gerne einen Wegplan durch die Zeit darstellen. Das WASt Protokoll ist leider gegen Kriegsende nicht vollständig bzw. nicht nachvollziehbar, somit bleiben mir hier nur die Aussagen und Recherche.


    Aber jetzt zur Geschichte nach WASt, eigene Bemerkungen laut Opa/ Überlieferung und bisheriger Recherche:


    Einberufung war der: 03.10.1941
    Erkennungsmarke: ---- 3./Pz. Jg. Ers. Abt. 5


    03.10.1941 - 23.01.1942 - 3. Kompanie Panzerjäger-Ersatz-Abteilung 5 in Karlsruhe


    24.01.1942 - 04.03.1942 - 4. Kompanie Panzerjäger-Ersatz-Abteilung 5 in Karlsruhe


    23.03.1942 - 14.09.1942 - 3. Kompanie Panzerjäger-Ersatz-Abteilung 5 (unterstand der 295. ID | Einsatzräume: Febr. 42 - Juli 42 Artemowsk, Aug 42 - Sept. 42: Rossotsch)


    17.08.1942: 10km nordwärts von Jewlampyewski verwundet durch Infanteriegeschoss Brust abgegeben an Hauptverbandsplatz
    das dürfte das Glück im Unglück sein. Die 295. ID wurde 5 Monate später in Stalingrad vollständig vernichtet.

    28.08.1942: Feldlazarett 2/542 Werchnaja-Businowka - Durchschuss Lunge Links - Abgang: 16.09.


    16.09.1942: Kriegslazarett VIII/533 Konstantinowka - Abgang: 13.10. Lazarettzug


    08.10.1942: Reservelazarett VI Krakau - Abgang: 13.10 Lazarettzug 1122


    15.10.1942: Reservelazarett Villingen - Abgang: 12.02.1943 dienstfähig


    01.03.1943: Genesendenkompanie Panzerjäger-Ersatz-Abteilung 13 in Braunschweig


    21.04.1943 - 15.09.1943: 3. Kompanie Landesschützen-Bataillon 740 - Einsatz in Magdeburg beim Kommandeur der Kriegsgefangenen Wehrkreis XI
    Beschriftung der Panzerkennung bei Panther Panzer an der Turm-Rückseite und Überwachung von Kriegsgefangenen beim Baden in der Elbe.
    Wenn ich mich recht entsinne hatte ich hierzu die Aussage, dass selbst die Panther ab Werk nur graulackiert waren. Weiß dazu jemand genaueres?

    laut Internetrecherche könnte das das Krupp Grusonwerk sein?

    laut Meldung vom: 07.08.1944 Versorgungskompanie Panzer-Abteilung 2101
    in Estland oder Lettland wurde ein nagelneuer Panther direkt im Moor versenkt :whistling:
    die Abteilung wurde in die Panzerbrigade 101 integriert und war später Bestandteil der 20. PD ?

    bei Kriegsende Marsch Richtung Heimat mit seinem Freund


    Für mich ist es eine äußerst interessante Geschichte und ich möchte gerne genaueres dazu wissen. Durch die Beschäftigung mit diesem Thema wird einem erst klar
    wie extrem jung die Soldaten in den Krieg gezogen sind und was sie in diesen Jahren schon alles miterleben mussten.


    Ich möchte hier zuerst eine chronologische Abfolge schaffen und dieses auf einer Karte festhalten.


    Neben der Internetrecherche konnte ich mir bis jetzt die Bücher
    "Die gepanzerten und motorisierten deutschen Großverbände" von Stoves
    "Hitze, Frost und Pulverdampf" von Hinze
    "Krupp Grusonwerk Panzer aus Magdeburg" von Kühling
    ausleihen. Diese beinhalten aber nur Informationen zur Panzerfabrik und 20. ID


    Zu meinen Fragen:
    1. Mein Opa wurde mit der Ju52 rausgeflogen. Kann mir jemand helfen, wo ich dies einordnen kann?
    2. Kennt jemand eine Möglichkeit an das Buch 295. Infanertiedivision zu gelangen? Der aktuelle Preis von 300€ in der "eBucht" ist mir doch zu heftig.
    3. Gibt es eine Möglichkeit, um günstig Meßtischblätter zu bekommen bzw. eine schöne Karte zum Einzeichnen.


    Ich würde mich natürlich über alle Tipps, Tricks und Informationen sehr freuen.


    Viele Grüße und schönen Abend


    Tobias


    blau hinterlegten Text auf grün abgeändert, da blau für interne Verlinkungen genutzt wird, Diana


    Verschoben, Thilo.

  • Guten Abend Tobias,


    ja,die PzBrig 101,wurde lt.Lexikon der Wehrmacht in die 20.Pz.div integriert.
    http://www.lexikon-der-wehrmac…anzerBrig/PzBrig101-R.htm
    Karten gibt's hier,
    http://igrek.amzp.pl/mapindex.php?cat=ME300
    das Buch gibt's hier zum Preis von 259,-€
    https://www.booklooker.de/B%C3…e-Buches/id/A02fMCQ301ZZV
    eventuell mal mit Fernleihe,in der nächsten Bibliothek versuchen.


    Servus Eumex
    Vivat Bavaria

    Edited 2 times, last by Eumex ().

  • 23.03.1942 - 14.09.1942 - 3. Kompanie Panzerjäger-Ersatz-Abteilung 5 (unterstand der 295. ID | Einsatzräume: Febr. 42 - Juli 42 Artemowsk, Aug 42 - Sept. 42: Rossotsch)


    Kleiner Fehler: Es war die 3. Kompanie Panzerjäger-Abteilung 295

  • Hallo Tobias,
    das Ausfliegen von Verwundeten mit Ju 52-Transportflugzeugen war nicht ungewöhnlich, wenn diese ihren Nachschub entladen hatten und heimwärts fliegen wollten. Je nach medizinischer Dringlichkeit, bescheinigt durch die zuständigen Transportbeauftragten der Feld- und rückwärtigen Lazarette wurden diese Transporte zusammengestellt und ins rückwärtige Frontgebiet bzw. an weiterführende Heimatlazarette weitervermittelt. Bei deinem Großvater wird das aufgrund seiner schweren Brustverletzung notwendig gewesen sein in der Relation HVP- F.Laz. -Kriegslazarett. Weiter wurde er ja mit einem Lazarettzug verlegt.


    Grüße
    Fred

    Halle/Saale: Heeres- und Luftnachrichtenschule // Siebel Flugzeugwerke

    Edited once, last by FredT ().


  • Hallo Eumex,


    Sorry für OT, aber ein großes Dankeschön für diesen Link.
    Sowas suche ich schon ewig.


    Gruß


    Stefan


    PS.: An den Threadersteller, etwas besseres als so eine Chronik wirst du nicht finden. Ich würde auch bei dem Preis zuschlagen, wieder verkaufen kann man das Buch immernoch. Habe auch von der 8.Inf. und Jägerdivision die Chronik für deutlich über 100,- gekauft... das war es wert. "Näher" werde ich dem Weg meines Urgroßvaters nicht mehr kommen.

    Suche sämtliches Bildmaterial der 8.Infanterie- / Jägerdivision.

    Edited once, last by GastON ().

  • Hallo Stefan


    schau Dir mal das hier an: klick
    Falls mal wieder der ein oder andere Link nicht klappt, bitte kurz Bescheid geben.

    mit freundlichen Grüssen


    Uli

  • Guten Abend zusammen,


    zuerst vielen Dank für die Unterstützung.
    @Eumex & Uli: Das Kartenmaterial ist ja super! Genau das habe ich gesucht! Sogar die deutschen Namen verzeichnet :-)


    FredT: Das habe ich mir schon gedacht. Ich bin mir, bloss nicht sicher, wo der nächste Flugplatz beim Feldlazarett sein soll bzw. ob es üblich ist, dass ein Feldlazarett ein Flugplatz besitzt.
    @Eumex& GastOn: Ich schaue mal wie weit ich komme ohne das Buch. Ist eben schon ne kostensache, wenn man noch studiert ;-)


    Beste Grüße und schönes Wochenende


    Tobias

  • Hallo Tobias,


    Flugplatz ist eher euphemistisch, wenn man bedenkt, daß die damaligen Maschinen auch so konzipiert waren, auf jedem gewalzten Acker oder Wiese starten und landen zu können... Und es reichte ja aus, einen solchen Platz in der Umgebung der Lazarette zu haben um dorthin Verwundete antransportieren zu können...


    Grüße
    Fred

    Halle/Saale: Heeres- und Luftnachrichtenschule // Siebel Flugzeugwerke