SS Artillerie Regiment Nordland Januar/Februar 1945

  • Hallo,

    einer meiner drei im WK II gefallenen Onkel (Dienstgrad SS Unterscharführer oder SS Scharführer) ist laut Deutsches Rotes Kreuz mit hoher Wahrscheinlichkeit am 12.3.1945 (Tag der Vermißtmeldung) als Angehöriger der Alarmverbände der 9. Arme bei Küstrin/ Brandenburg gefallen. Nach meinen Recherchen war am 1.3.1945 die 10. SS-Division die Reserve der 9. Armee.
    Nach WASt-Auskunft war mein Onkel ab dem 6.2.1945 jedoch Angehöriger des SS-Artillerie-Regiments 11 „Nordland“ mit Einsatzraum Pommern. Das Regiment müßte somit der 11. Armee angehört haben, welche wie
    die 9. Armee zur Heeresgruppe Weichsel gehörte.
    Gibt es Literatur oder Berichte über den Einsatz des SS-Artillerie-Regiments „Nordland“ im Februar und März 1945? Insbesondere um die Ereignisse bei Küstrin?

    Mein Onkel war vorher ab Juni 1944 Angehöriger des SS-Artillerie und Ersatz-Regiments Standort Prag. Es kann sein, daß er - zumindest zeitweilig - auch in Olmütz stationiert war, denn von Oktober 1944 habe ich noch ein Photo von ihm, das in Olmütz von "Foto Skolil, Bäckergasse 13", aufgenommen worden ist.

    Gruß
    Detlef

  • Hallo
    Das SS-Art.Reg.11 gehörte zu 11.SS-Pz.Gren.Div.Nordland und diese zum III.SS-Pz.Korps. Das als erstes.
    Das der Angehörige in Küstrin war wundert mich etwas, weil das Regiment nördlich von Berlin stand.
    Möglich wäre es auch das er mit Angehörigen der SS-Pz.Abt.503 und Teilen der Division Woldenberg nach Küstrin kam und dort blieb.

    Die 503 gehörte ebenfalls zum selbigen Korps und kämpfte zusammen mit der Nordland.
    mfg Jan

  • Hallo Detlef,

    Das SS-Panzer-Artillerie-Regiment 11 bzw. die 11. SS Panzergrenadier-Division "Nordland" war in dem von dir genannten Zeitraum in Pommern und anschniessend bis Ende März 1945 im Raum Stettin im Einsatz. Am 27.03.1945 bezog die Division Ruhequartiere im Raum Angermünde; das Artillerie-Regiment der Division bezog seine Quartiere in Dobberzin bei Angermünde.
    Ein Einsatz des Regiments bzw. der Division im Raum Küstrin ist ausgeschlossen. Sollte dein Onkel in Küstrin im Einsatz gewesen sein, dann wurde er sicherlich zu einer anderen Einheit versetzt.
    Am 12.03.1945 kämpfte die Division im Brückenkopf von Altdamm, östlich von Stettin.
    Was nun die 10. SS Panzerdivision betrifft, so wurde diese am 25.02.1945 aus dem Raum Stargard in den Raum Fürstenwalde/Oder zur Verfügung der 9. Armee verlegt, um dort gegen einen russischen Brückenkopf eingesetzt zu werden. Da am 01.03.1945 ein russischer Grossangriff in Pommern begann wurden am 02.03.1945 die Transporte der 10. SS Panzerdivision zur 9. Armee gestoppt und zurück in den Raum von Köslin befohlen.
    Am 12.03.1945 war die 10. SS Panzerdivision zusammen mit der 11. SS Panzergrenadierdivision im Brückenkopf von Altdamm im Einsatz.
    Ich weiss nicht, ob dir diese Informationen weiterhelfen.
    Gruss

    Wolfgang

  • Hallo Max 45
    ein paar Erläuterungen zu Deinem Onkel, wie Name ,Geburtsdatum, wären gut. Ich schließe mal bei Wolgang Grote an.
    Ab 20.03.1945 Aufgabe des Brückenkopfes Altdamm und Neuaufstellung des 11.SS Pz.Grenadier Division westlich von Schwedt, wobei der Gefechtsstand vom Art.Rgt, sich in Dobberzin, vom Pz.Rgt. in Albrechtshöhe, vom Rgt. 23 in Liepe, vom Rgt.24 in Hohenlandiin und der Divisiongefechtsstand sich in Alt-Kükendorf befand. Am 07.04.1945 Befehl zur Besetzung der Riegelstellung- u. Artillerieschutzstellungen westlich von Schwedt. Ab 17.04.1945 etwa Prötzel/Hermersdorf, Tiefensee, Strausberg. Ab 18.04.1945 Raum Seelow-Wriezen (503) und ab 19.04.1945 westlich von Reichenow. Ich hoffe sehr meine Daten stimmen so.

    Zu dieser Thematik Schlesien, Kurland bis zu den Oderkämpfen und den Kampf um Berlin, gibt es diverse Bücher, wobei ich glaube das alle zusammen ein Bild ergeben.
    Seelow 1945 - Richert Lakowski
    Festung Küstrin 1945 - Gerd Ulrich Hermann
    Durchbruch an der Oder - Tony Le Tissier
    Der Kampf um Berlin - Tony Le Tissier
    Das Ende zwischen Oder u. Elbe - Wilhelm Tieke
    Ob aber alles der Realität entspricht?
    MfG
    Dietrich

  • Hallo,

    danke für die Antworten, auch für die Literaturliste.
    Ich muß also davon ausgehen, daß mein Onkel zum Zeitpunkt seines Todes nicht mehr beim 11. SS Artillerieregiment war, sondern daß die Angabe des DRK mit "Alarmverbände 9. Armee" richtig ist. Gibt es eine Liste, in der ich die Truppenteile, die zu den Alarmverbänden gehörten, nachsehen kann?
    In Küstrin soll das XI SS Panzerkorps gelegen haben. Hat das was mit der SS-Pz.Abt.503 zu tun?
    Es soll noch eine Sammlung der "Morgen- und Tagesmeldungen der 9.Armee und der Festung Küstrin" geben. Kann mir jemand sagen, wo ich die erhalten oder lesen kann, evt. online? Mich interessieren natürlich die Meldungen zeitlich um den 12.3.1945.
    Wenn meine Fragen vielleicht manchmal dumm klingen: ich bin sowohl militättechnisch als auch -historisch absoluter Laie...
    Ich werde mir mal das Buch von Gerd Hermann besorgen, ich hoffe, es hilft mir ein wenig weiter.

    Grüße
    Detlef

  • Hallo Detlef,

    Bei dem Einsatz der schweren SS Panzerabteilung 503 in Küstrin handelte es sich um lediglich 2 - 3 Panzer, also kaum der Rede wert.
    Das XI. SS Panzerkorps setzte sich hauptsächlich aus Divisionen der Wehrmacht zusammen.
    Die Existenz einer Liste mit den Alarmverbänden, die bei der 9. Armee zum Einsatz kamen, kann ich mir nur schwer vorstellen, denn bei den Alarmverbänden handelte es sich hauptsächlich um Truppenteile (Bataillone, Kompanien), die aus Soldaten von verschiedenen Waffengattungen, meist Versprengte, zusammengestellt wurden und anschliessend an Brennpunkten der Front geworfen wurden, um die dort kämpfenden Truppenverbände zu verstärken.
    Bei der Sammlung von Morgen- und Tagesmeldungen der 9. Armee handelt es sich um die Anlagen zum Kriegstagebuch der Heeresgruppe Weichsel.
    Wenn du mir via PN deine E-Mail-Adresse schickst, kann ich dir diese Meldungen vom 12.03.1945 schicken.
    Das Kriegstagebuch der 9. Armee für das Jahr 1945 hat leider den Krieg nicht überstanden.
    Gruss

    Wolfgang

  • Hallo,
    ich konnte mich wegen einer Erkrankung längere Zeit nicht melden. Nach meinen bisherigen Nachforschungen ist mein Onklel als Angehöriger des 11. SS-Artillerieregiments Nordland mit hoher Wahrscheinlichkeit am 12.3.1945 bei einem deutschen Angriff im Süden des Brückenkopfes Altdamm bei Finkenwalde getötet worden.
    Die Angaben im DRK-Gutachten (Küstrin) stimmten nicht.
    Grüße
    Detlef