12. SS Panzerdivision - Panzergrenadier Regiment 25 - 1. Bataillon

  • Hallo Seagull,


    Was das Bundesarchiv in Berlin betrifft : ich habe bis jetzt 2 mal diese Archiv in Anspruch genommen .
    Ich habe die Anfragen per Mail gestellt und dann relativ zügig Antwort erhalten . Preis hängt von der
    Zeit ab welche die Nachforschung in Anspruch nimmt und von der Anzahl Dokumente die kopiert
    werden müssen .
    https://www.bundesarchiv.de/bu…ichterfelde/index.html.de


    Es gibt auf dem Forum Leute welche diese Schrift bestimmt besser entziffern können wie ich .
    Meiner Meinung nach Epron, was dann zum I./SS Panzer Grenadier Regiment 25 passt, welches sich
    am 28.06. in La Bijude befand ( 1944 kleine Ortschaft zwischen Cambes-en-Plaine und Epron, heute
    Ortsteil von Epron)


    Epron.jpg
    Karte ca 1940 http://sgmcaen.free.fr/


    Mit freundlichen Grüssen
    Roger

  • Hallo,
    Also ich lese folgendes:


    Verliehen am
    27. Juni 1944
    in der Stellung
    bei Epron von
    SS-Sturmbannführer
    Waldmüller.


    Bezüglich Bundesarchiv: Man kann einen Termin vereinbaren und selbst vorbei gehen, man kann aber auch eine schriftliche Anfrage stellen und erhält dann eine Antwort.


    Gruß,
    andernach

  • Hallo zusammen,


    die Version von Roger ist doch recht einleuchtend.
    Auch ist der Anfangsbuchstabe des Ortes ein "E", so wie von Diana bereits gepostet.
    Im nochmals eingestellten Scan kann man Epron auch recht gut lesen.


    MfG Ludwig

    Never let go!

  • Hallo,


    Danke an alle die! Werde nun auch beim Bundesarchiv nachforschen, auf die WAST warte ich ja schon...ich halte euch auf dem laufenden!


    LG

  • Hallo Seagull,
    Noch ein "Nachbrenner" zu deiner Frage: Was bedeutet Führerbewerber genau?
    Bei der Schutzstaffel sprach man nicht von Offizieren und Unteroffizieren, sondern von Führern und Unterführern.
    Somit war ein Führerbewerber nichts anderes als ein Offizieranwärter, also jemand, der die Offizierlaufbahn einschlagen wollte. Um dies kenntlich zu machen, bekam der Führerbewerber an jede Schulterklappe eine Doppellitze bzw. -schlaufe. Irgendwann ging es dann zur Ausbildung bzw. zu Lehrgängen z.B. an die Junkerschule. Zu Details findest du bestimmt was im Forum oder im www (Junker - Standartenjunker - Standartenoberjunker vs. Fahnenjunker - Fähnrich - Oberfähnrich).
    Mit drei Sätzen lässt sich der genaue Werdegang, das Lehrgangssystem, Dauer etc. nicht darstellen.
    Im übrigen gab es auch Versehrtenlehrgänge, d.h. auch nach dem Verlust z.B. eines Armes, konnte man immer noch die Führerlaufbahn einschlagen.
    Gruß,
    andernach

  • Schönen guten Abend,


    ich erlaube mir hier einfach mal einen Beitrag zu leisten, denn ich bin schon seit Jahren auf der Suche nach meinem Onkel und kann einen Namen zu der gewünschten Liste beisteuern. Von einer Namensliste ist auch mir nichts bekannt, leider.


    Alfred Pichler geb. 17.11.1926 in Übersee/Obb
    eingezogen 20,04,1944
    Ausbildung in Beverlo Truppenübungsplatz - Kaserne
    Angehöriger:
    12. SS Panz, Gr.Rgt. 25 HJ
    Welches Btl. weiß ich leider nicht. Vermisst seit 21.12.1944.
    Meine Nachforschungen ergaben, dass bei den Kämpfen am 18./19.12.44 bei Rocherath -Krinkelt und auch Büllingen fast alle Angehörige der 25. Panz.Grenadiere z.T. schon im Wald, Nähe der Rollbahn A aufgerieben wurden. Es gibt einen Ehrenfriedhof Reifferscheid und dort liegen umgebetete Soldaten der 25.HJ und der 277 VGD.
    Falls Du auf der Suche irgendwelche Informationen oder wirklich eine Liste entdeckst wäre ich sehr dankbar für jede Information.
    Ich suche auch immer noch nach Bildern aus Beverlo, denn ich denke die Jungs wurden bestimmt irgendwann einmal fotografiert, aber da findet man so gut wie nichts.


    Alles gute für ALLE und schöne Grüße


    Wolfgang

    Ich suche alles von der Ardennenoffensive über Panzergrenadieregiment 25 HJ

  • Guten Abend Wolfgang,


    herzlich willkommen hier im Forum der Wehrmacht !


    Habe A.Pichler beim DRK-Suchdienst gefunden.
    Feldpostnummer 59601 B das B steht für 9.Kompanie
    http://193.159.223.62:8081/vbl/Feldpostnummer/FPN.aspx
    Band WC Seite 274
    Siehe Anhang


    Servus Eumex
    Vivat Bavaria
    P.S. Hast du beim DRK-Suchdienst schon angefragt ??

    Files

    • A Pichler.PNG

      (118.39 kB, downloaded 120 times, last: )

    Edited once, last by Eumex ().

  • Schönen guten Tag Eumex,


    erst einmal vielen Dank für die Antwort und natürlich besonderen Dank für den Hinweis mit Bild.


    Ja das ist er, dieses Bild existiert wirklich. Es ist das einzige mit Uniform.
    Ich muss gestehen ich schäme mich, denn schon viele Jahre interessiere und forsche ich und Du hast innerhalb kürzester Zeit ein Ergebnis.
    Wau das ist wirklich spitze.
    Ja ich habe vom DRK Suchdienst ein Schreiben aus dem Jahr 1981 mit einem sehr ausführlichen Gutachten in dem steht dass Alfred Pichler wohl, in den z.T. unübersichtlichen Kämpfen in der Weihnachtszeit 1944 bei Bülligen gefallen ist. Diesen Suchauftrag beim DRK hatten damals meine Großeltern gestellt und darum habe ich mich dort nicht mehr gemeldet und ich wusste nicht dass er dort sogar mit Bild zu finden ist. Total spitze !!!!!!!!!!
    Ich habe ca. 2007 über Internet begonnen zu suchen. Ich begann mit der Suche beim Volksbund, ohne Ergebnis.
    Dann kam ich auch auf diese Seite und in das Forum (habe meine Daten vergessen darum Neuanmeldung) und hatte Kontakt mit Erich Bissoir -12. SS Panz.Div. (leider ist er nicht mehr im Forum zu erreichen, wollte mich schon lange einmal bedanken)
    Durch ihn habe ich mich in einigen Büchern zur Geschichte der Panzergrenadiere 25 HJ und der Ardennenoffensive eingelesen.
    Von Berlin Deutsche Dienststelle und vom Bundesarchiv habe ich auch schon Nachricht mit 3 Kopien von seiner Musterung,aber sonst nichts zu finden, nur keine Auskunft über den Verbleib. Er gilt als vermisst.
    Hans Wijers-aus Holland und Herrn Erich Hoenen aus Rocherath - Krinkelt habe ich dann durch Zufall kennengelernt und darum war ich auch in der Lage mir die Schauplätze der Kämpfe anzusehen. 2 Tage haben nicht gereicht und ich werde noch einmal nach Belgien fahren. In die Kaserne Elsenborn, kam ich nicht rein denn die waren und sind immer noch in Alarmbereitschaft. Mit Voranmeldung darf man aber das dort befindliche Museum besichtigen. Von dort aus Elsenborn wurde nämlich das massive und sehr genaue Flakfeuer von der US-Army auf die 25. Panz. Grend. HJ ausgeführt. Es gibt 2 Bilder von dieser Stelle im Wald Oleftal und vom Sherman Eck wo nur noch kleine Stümpfe der Bäume zu sehen sind und da kann man sich in etwa vorstellen was dort schreckliches geschehen sein muss. Die FLAK Abtlg.waren in Elsenborn in Bereitstellung für den Angriff auf Köln.


    In groben Zügen ist das alles was ich über meinen Onkel erfahren konnte und durch die vielen Gespräche die ich führte weiß ich nun, dass dort im Wald von Krinkelt nicht nur er sondern viele Kameraden der Ardennenoffensive für immer verbleiben werden. Das meiste was ich erfahren habe ist aber auch in den vielen Büchern die es gibt nachzulesen.


    Bis bald....


    Viele Grüße an Eumex und natürlich an ALLE

    Ich suche alles von der Ardennenoffensive über Panzergrenadieregiment 25 HJ

  • Grüß dich Wolfgang,
    aufgrund eigener Erfahrung rate ich dir, nochmals alle Stellen - DRK, Volksbund und evtl. DD-WASt - anzuschreiben und um Auskunft zu bitten. Dann wissen die, dass es da noch Jemanden gibt, der sich für das Schicksal dieses Soldaten interessiert, und können dich bei Sachstandsänderungen wie es so schön heißt informieren.
    Wir haben z.B. vom DRK das Originalbild, das 1960 wegen der Suchanfrage dem DRK überlassen wurde, erhalten. Vorher hatten wir kein Foto dieses Verwandten!
    LG, Waltraud

  • Servus Waltraud,


    ich danke Dir für deine Zeilen.


    Sehr interessant was du schreibst, ich blättere gerade um nachzusehen wann ich die Nachricht von DD-Berlin und vom Bundesarchiv erhalten habe....
    Es war 2007 also vor 10 Jahren. Dort steht dass Sie eine Abschrift auch an den VDK schicken und mich informieren falls zu Alfred Pichler eine Nachricht eingeht.


    Ich denke dein RAT ist aber trotzdem wertvoll denn es gibt schon vieles das nicht ganz zusammen passt.
    Es steht z.B. in den Unterlagen sehr oft 11.SS Panzergrenadier-Regiment 25. Das gab es garnicht. Ebenfalls wussten die wohl damals ohne Internet in den Ämtern auch nicht genau um welches Büllingen es sich handelt und ich weiß aber jetzt mit Sicherheit dass es das im Deutschsprachigem Belgien ist. In einem Formular steht Bühlingen und das ist irgendwo im Schwarzwald.Grins. Auch habe ich z.B. auf meiner Suche einen Alfred Pichler gefunden der in Wien beerdigt liegt und ebenfalls aus dem Landkreis Traunstein ist wie mein Onkel und er hat das gleiche Geburtsjahr wie er. Jetzt habe ich im ganzen Landkreis die Geburtenregister durchgesehen und diese Pichler Alfred ist nirgends vermerkt. Alles etwas komisch gewesen damals..........
    Ich werde Deinen Rat befolgen und nocheinmal Anfragen stellen. Bei der DD -Berlin dauert momentan eine Antwort ca. 1 und 1/2 Jahre weil die Personal eingespart haben..
    Und genau diese Problematik ist es warum man manchmal total durcheinander kommt auf der Suche. Ich habe leider keine Überlebenden mehr ausfindig machen können,


    es ist zu lange her. Ein tolles Erlebnis hatte ich erst letzten Oktober....ich musste auf eine Beerdigung in Schondorf am Ammensee und siehe da ich stand plötzlich vor dem Grab von Joachim Peiper ......ich traute meinen Augen nicht.........Ich wollte eigentlich schon fast mit der Familie in Kontakt treten, aber ich trau mich das nicht...besser so.


    LG
    Bis bald

    Ich suche alles von der Ardennenoffensive über Panzergrenadieregiment 25 HJ

  • Guten Abend Wolfgang,


    bei der Bezeichnung ,,11. SS Panzergrenadier-Regiment 25" dürfte es sich um die 11./ Kompanie des Regiments gehandelt haben.
    Eine 11.Kp gehörte zum III:Bataillon eines Regiments


    Servus Eumex
    Vivat Bavaria

  • Hallo Wolfgang,


    ich komme gebürtig aus Elsenborn und kann dir gerne weiterhelfen wenn es um die dortige Kaserne oder das Umfeld, in welchem die Kämpfe damals stattfanden, geht. Das belgische Militär führt in regelmäßigen Abständen Übungen auf dem Truppenübungsplatz aus, wodurch dann nur gewisse Teile begehbar sind. Das Museum ist zeitweise geöffnet. Ich habe zudem einige Informationen über das Kriegsgeschehen in Elsenborn während der Ardennenoffensive, vielleicht kann dir etwas davon weiterhelfen?


    Viele Grüße,


    Boris

  • Hallo Boris,
    das freut mich aber jetzt wirklich sehr, dass sich ein "Elsenborner" hier meldet.
    Super.
    Ich sitze gerade hier und schreibe eine e-Mail an Herrn Höhnen aus Rocherath der ein absoluter Kenner der Kriegsgeschehnisse ist und durch den ich an den Ort im Dreiherrenwald gekommen bin an dem sich vermutlich die 25.und 26. HJ Panz.Grenadiere befanden.
    Ich verbinde meinen Besuch in Belgien mit schönen Erinnerungen besonders war es wirklich erstaunlich wie offen freundlich die Menschen dort über die Kriegsgeschehnisse sprachen und keinerlei Vorurteile hatten. Den Besuch in der Kaserne vergesse ich nie...ich fuhr mit dem auto ca. 10 Meter in das Gelände und habe rechts vom Wachhabenden geparkt. Ich stieg aus und er kam mit hochroten Kopf auf mich zu um mir zu sagen, dass ich hier nicht stehen kann. Der junge Soldat war etwas überfordert und ich hatte anhand der Waffe die er umhängen hatte ein mulmiges Gefühl..lach.
    Es wurde mir dann aber in einem sehr freundlichen ton erklärt dass ich aufgrund der erhöhten Alarmstufe wegen ISIS Terroristen nicht rein darf, nur wenn ich mich vorher anmelde. War nicht so schlimm ich bin dann nach St. Vith gefahren, wo ich mir auch einiges ansehen konnte.
    Ja sehr gerne interessiere ich mich für alles was in der Ardennenoffensive geschah. Wie gesagt ich werde nocheimal dort hinfahren.Wann kann ich leider noch nicht sagen.
    Ganz besonders interessiert mich alles von den 25. Panzergrenadieren HJ in der sich mein Onkel befand und er anhand meiner Forschungen beim Wald von Rocherath gefallen ist und als vermisst gilt. Interessant wäre für mich immer noch wie es möglich war so genau zu treffen auf diese Entfernung. Ich würde mich wirklich über jedes Detail der Offensive im Bereich Büllingen, Bütgenbach, Rocherath Krinkelt interessieren.
    Viele Grüße aus Bayern
    Wolfgang
    Privat e-Mail ist: wolfi.pichler[at]gmail.com


    Emailadresse zur Vermeidung von Spam verfremdet, Diana

    Ich suche alles von der Ardennenoffensive über Panzergrenadieregiment 25 HJ

  • Quote

    Ich würde mich wirklich über jedes Detail der Offensive im Bereich Büllingen, Bütgenbach, Rocherath Krinkelt interessieren.


    Hallo Wolfgang,


    kennst Du das Buch "Die Ardennenoffensive Augenzeugenberichte Band II (Sturm auf die Nordfront, Entscheidung in Rocherath/Krinkelt, Angriff der 6. Panzerarmee und amerikanische Abwehr)" aus dem Helios-Verlag (Autor: Hans J. Wijers, ISBN 978-3-86933-118-8)? Hier wirst Du viele Informationen zu Rocherath und Krinkelt finden.


    Grüße aus Westfalen
    Thorsten


    Edit: Versuch, Zitat zu kennzeichnen.

    Edited once, last by S197 ().

  • Hallo Thorsten,


    ganz vielen dank für Deine Zeilen.


    Oh ja dieses Buch kenne ich und habe es mir vor 2 Jahren bei Amazon bestellt. Großen Dank trotzdem für den Tip und für die Mühe mir das aufzuschreiben. Da sich gestern sehr überraschend der Boris aus Elsenbon bei mir gemeldet hat, habe ich halt immer noch etwas Hoffnung irgendwie einmal Details zu erfahren, obwohl ich mittlerweile weiß, dass es über die Ardennenoffensive rund um das 25.Panz.Grend.Rgt. HJ,nichts mehr neues geben wird.


    Dieses Buch in seiner Ausführung und Deutlichkeit hat mich unter anderem auch dazu bekräftigt mir das persönlich anzusehen und so marschierte ich in den Kringelter Wald von einem Schützenloch zum anderen. Es war wie eine andere Welt die Örtlichkeiten zu sehen. Ich habe mir dort auch Hasselpath angesehen und bin froh, dass es dort Menschen gibt wie der Herr Höhnen der sich um das Erhalten der geschichtsträchtigen Örtlichkeiten kümmert.
    Es ist unglaublich wie erst vor ein paar Jahren die US Army einen Ihrer Soldaten gesucht und auch gefunden hat. Ich konnte die Stelle besichtigen.


    Thorsten ich danke dir nochmals und schicke schöne Grüße nach Westfalen.
    P.S. letzten Sommer war ich zur Besichtigung auf der Wewelsburg, ganz in deiner Nähe


    Gruß
    Wolfgang

    Ich suche alles von der Ardennenoffensive über Panzergrenadieregiment 25 HJ

  • Hallo Wolfgang,


    gerne gebe ich schonmal ein paar (eher allgemeine) Informationen aus dem Buch "Elsenborn -- ein Venndorf in seiner Geschichste" (2. Teil) zum Kriegsgeschehen Ende 1944 wieder:


    "Im November-Dezember erstreckte sich ein Teil der Front zirka 5,5 östlich von Rocherath-Krinkelt, entlang der Landstraße zwischen Belgien und Deutschland. In Krinkelt hatten die Amerikaner Quartier bezogen. Elsenborn war zu dieser Zeit erste Nachschublinie für die Amerikaner. Kriegsgerät und Truppenverstärkungen führten über die Elsenborner Landstraße nach Wirtzfeld Richtung Krinkelt.
    Am 13. und 14. Dezember starteten die Amerikaner eine Offensive gegen den deutschen Verteidigungsring, um Hellenthal zu erobern und die Siegfried-Linie nach Süden hin zu zerbröckeln. In die anfangs erfolgsversprechende Offensive hinein begann am 16. Dezember völlig überraschend die deutsche Gegenoffensive, die sogenannte Rundstedt- oder Ardennenoffensive. [...] Im Bereich zwischen Monschau und Losheim sollte die 6. SS-Panzerarmee die alliierte Front durchbrechen und anschließend bis nach Antwerpen vorstoßen.
    Die Kämpfe um Rocherath-Krinkelt und Büllingen waren hart und verlustreich und führten zur völligen Zerstörung dieser Dörfer. Die Amerikaner mussten sich am 18. Dezember schließlich über schlammige Wege nach Elsenborn zurückziehen, wo eine Sammelstelle für sie eingerichtet worden war.
    Nun sollten die Elsenborner Höhen zu einem bedeutsamen Widerstandspunkt werden. Hier hielten die Amerikaner allen weiteren Angriffen der Deutschen stand und vereitelten somit deren Durchbruch nach Innerbelgien in diesem strategisch wichtigen Bereich.
    [...] Westlich und südöstlich von Elsenborn, wie etwa in der Schieferkaul, standen schwere Artilleriegeschütze der Amerikaner, die sich ebenfalls in Hunderten von Bunkern und Schützengräben eingerichtet hatten."


    Schaut man sich bei Google Elsenborn an, dann sind die Elseborner Höhen westlich vom Dorf bei Rodderhöhe in Richtung Rocherath. Dort steht auch ein Denkmal zur Ardennenoffensive:


    http://www.worldwartours.be/ma…ld---elsenborn-ridge.html


    Das Denkmal wirst du sicherlich bei deinem Besuch in der Gegend gesehen haben, oder?


    Vielleicht sind diese Informationen ja ein kleines Teil in dem Puzzle, dass du legst...


    Viele Grüße und frohes Recherchieren,


    Boris

  • Lieber Boris,


    diese ausführlichen Infos sind der Hammer, denn so genau habe ich es noch in keinem Buch gelesen. Ich dachte in Elsenborn war die US Army zur Bereitstellung und zum Nachschub.
    Oh ja, an dem Denkmal bin ich vorbeigefahren und habe dann aber nach weiterem suchen doch noch dort hingefunden ....lach... ich dachte zuerst da darf man nicht rein bzw. es ist Sperrgebiet der Kaserne, da mir gesagt wurde dass immer wieder einmal Schießübungen dort stattfinden. Ich sah ja auch die Markierungen für das Ziel-Schiesen.
    Siehst und genau diese Artillerie war es die rüber nach Rocherath Kringelt in den Wald gefeuert hat.
    Oh ja du hast recht wieder ein Puzzleteil das mir wirklich sehr wichtig ist um dieses Geschehen im Dezember etwas besser kennenzulernen.
    Ich freue mich gerade enorm, über Deine Infos und hoffe dass ich am WE mir die Zeit nehmen kann um weiter zu recherchieren...


    Ganz vielen Dank und bitte versorge mich gerne weiter mit Infos falls du welche hast. Es freut mich ungemein, dass du dich gemeldet hast.


    Wenn ich wieder in Belgien bin werde ich deiner Heimat einen Gruß zurufen..... :thumbup:


    Grüße aus Bayern


    Wolfgang

    Ich suche alles von der Ardennenoffensive über Panzergrenadieregiment 25 HJ

  • Hallo Wolfgang,


    es freut mich sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte! Gleichzeitig überlege ich, wie ich an weitere Informationen komme. In dem Buch, das ich zitiert habe und welches von 1996 ist, gibt es noch ein paar Quellen, denen ich mal nachgehen kann. Wobei ich nicht weiß, ob man da heute noch viel erreicht. Vermutlich basiert auch manches auf Aussagen von Dorfbewohnern. Auch wenn das Dorf in diesen Wochen aufgrund der Evakuierung leer war, waren dennoch ein paar Menschen dort, um auf das Vieh aufzupassen. Ich werde mich mal an die Verfasser wenden und nachfragen, mit welchen Informationen sie damals den Text geschrieben haben. Ich kann dir. um vielleicht noch mehr zu erfahren, die Nara-Rollen zur Panzerdivision deine Onkels sehr empfehlen. Im Rahmen von Recherchen zu meinem Großonkel an der Ostfront "durchkämte" ich die entsprechenden Nara-Rollen nach seinem Regiment und fand sehr viele Informationen und Fakten (wann, wo,...)!
    Wenn du willst, können wir uns auch für deinen nächsten Besuch in Belgien abstimmen und ich komme dann auch. Dann können wir uns die Ecke zusammen anschauen: Da wo die Artillerie stand und wo sich vielleicht dein Onkel aufgehalten hat.
    Grüße aus Osnabrück,
    Boris

    Edited once, last by bemarx ().

  • Hallo Boris,


    Entschuldigung, für späte Rückmeldung, da hier in Bayern viel Schnee zu schaufeln ist.


    Ja bitte, sehr gerne nehme ich jede Info von Dir in meine Recherchen auf.


    Ich habe in Rocherath - Kringelt auch nur durch Zufall einiges an Einzelheiten von den Menschen erfahren.


    Durch das erzählen existieren dort noch einige Geschichten aus der Zeit der Kämpfe um das Dorf.


    Ich habe mit einem Neffen einer Frau gesprochen, die einem Deutschen Panzer zuwinkte obwohl die Kämpfe in vollem Gang waren auf der Wasserturmstraße und genau in diesem Moment als die Besatzung ihr Zuruf sich solle sofort verschwinden wurde der Panzer abgeschossen.


    Ich werde jetzt versuchen an die Nara Rollen zu kommen.. bis vor kurzem wusste ich nicht ,dass es die Rollen gibt.


    Danke


    Gruß


    Wolfgang

    Ich suche alles von der Ardennenoffensive über Panzergrenadieregiment 25 HJ

  • Hallo alle zusammen,


    Ich habe übrigens in einem Fotoalbum, gut versteckt hinter dem Foto eines Kameraden meines Grossvaters, folgendes Gedicht gefunden. Ich bin mir nicht sicher ob es ein bekanntes Gedicht ist - Google wusste dazu nichts, also gehe ich davon aus dass es von einem Kameraden meines Grossvaters stammt. Leider kann ich die Grussbotschaft (?) am Ende des Zettels nicht entziffern, kann jemand diese Schrift lesen?


    Liebe Grüsse,
    Seagull