Zensur in offiziellen Kriegstagebüchern von WH-Einheiten?

  • Hallo zusamman,



    ich habe gerade beim Überfliegen eines Auszugs aus dem KTB der 269. I.D. (Mitte Juli 1941) den folgenden interessanten Ausschnitt entdeckt (vgl. Anlage).


    Dort gibt der Schreiber dem "Zensor" den Hinweis, dass Ort X doch eigentlich Y heiße - wegen der Zensur...


    Welchen Sinn machte es, offizielle WH-Dokumente zu zensieren - insbesondere, was die Namen von Personen oder Ortschaften angeht? Welchen Sinn macht es, in diesem Dokument beide Namen anzugeben - ohne, dass einer geschwärzt wurde?


    Vielleicht kann sich jemand einen Reim darauf machen?



    Gruß,


    Joseph

    Files

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Hallo Joseph,


    der Auszug aus dem KTB liest sich merkwürdig:


    "....Orte mit einem vertrakten russischen Namen bereit" ist z. B. keine KTB Angabe entsprechend den


    "Bestimmungen für die Führung von KTB und Tätigkeitsberichten"
    OKH Az. 34 f 40 Kriegswissenschaftliche Abt. Gn.St.d.H. Nr. 1500/40 vom 23.4.1940.


    Gem. "Ziff. 5 Führung der KTB" ist der Führer der Kdo. Behörde bzw. Truppenteile verantwortlich....der einen geeigneten Offz. mit der Führung des KTB beauftragt.
    Die Namen ( beide D.U.) sind sind im KTB Muster I anzugeben ( 1. Seite des KTB D.U.).
    Könnte es nun sein, dass der verantwortliche Führer der "Zensor" ist und es sich nur um einen Entwurf zum KTB handelt, weil alles so merkwürdig.?


    Gruß Karl

  • Hallo Karl,


    der Bericht mit dem Titel "Kampf um die Höhe von Penjkowo" (merkwürdiger Untertitel: "Passt wie der Schlüssel ins Schlüsselloch") ist von einem Bataillonskommandeur oder -schreiber "mit literarischen Ambitionen" angefertigt...(vgl. Anlage).
    In dem Bericht findet man zahlreiche Korrekturen, sodass Deine Annahme eines Vorentwurfs durchaus denkbar erscheint. Im KTB liegt jedoch kein bereinigter Bericht vor...



    Gruß,


    Joseph

    Files

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Hallo Joseph!


    Ist das tatsächlich das offizielle KTB der 269. ID.?


    Es ist nach meiner Einschätzung völlig unmilitärisch abgefasst.


    Klingt wie ein "privates Tagebuch" aus dem II.WK und ist - bereits in diesem kurzen Textauszug - mit persönlichen Einschätzungen und Kommentaren durchsetzt.


    Gruß!
    Noricus

  • Hallo,


    ist der Bericht vielleicht wegen seiner gewissen Originalität ins KTB gewandert? Was steht da handschriftlich? Wohl von einem Oberst unterzeichnet.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Was steht da handschriftlich?


    Thilo, da steht: Sachlich richtig.


    Aber ob das "Oberst" heißt, hhm, da habe ich meine Zweifel, da zum einen das e fehlen würde, zum anderen am Ende ein Punkt folgt, also für eine Abkürzung stehen könnte.


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo zusammen,



    man könnte vielleicht Oberleutnant (missglückte Abkürzung) lesen. Der Name ist ebenso rätselhaft: "Badmik", "Badmitz", etc.


    Der Rest (ca. 4 Seiten) des Berichts ist ebenso romanhaft gehalten - die Streichungen und zahlreiche handschriftliche Korrekturen wurden wohl von dem "Zensor" oder Korrektor eingebracht.


    Es handelt sich tatsächlich um einen Auszug aus dem KTB des 269. I.D.



    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Hallo Joseph, und Andere


    lt. LDW,
    ab 1. Sept. 1942 Div. Kommandeur
    Kurt Badinski
    Generalleutnant


    MfG Ludwig


    edit; Vom Datum würde dann Oberst passen ???

    Never let go!

    Edited once, last by Ludwig11 ().

  • Hallo Ludwig,


    vielen Dank für Deine blitzschnelle Analyse: Das passt - der Name Badinski taucht im Vorlauf zu diesem Dokument auch auf.
    Der Bericht sollte gemäß einer weiteren Notiz (vgl. Anlage) auch der Presse übergeben werden.


    Gruß,


    Joseph

    Files

    • 269 Zensor.jpg

      (194.92 kB, downloaded 49 times, last: )

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Hallo Joseph,


    ich bin der Meinung, dass es mit "Anmerkung für den Zensor" um eine Witze handelt.


    Gruß,
    Nick

  • Hallo Nick,




    ich bin der Meinung, dass es mit "Anmerkung für den Zensor" um eine Witze handelt.


    ich bin zwar nicht Joseph, aber ich fürchte in diesem Fall hast Du unrecht.
    So etwas war Alltag an der Front. Hier sollte offensichtlich eine Gefechtssituation vergangener Tage propogandistisch ausgeschlachtet werden, indem man einen Gefechtsbericht des Btl. an die Presse lancieren wollte . Aber Ein Bericht ohne Ortsangabe wäre unglaubhaft. Also lieferte man 2 Ortsnamen und überließ dem Zensor die Entscheidung.
    Kein Soldat durfte aus Gründen der Geheimhaltung seinen Aufenthaltsort öffentlich machen!
    Alle Feldpostbriefe beginnen deshalb mit:
    O,U, Ortsunterkunft
    i, O. Im Ostem
    im Felde ... usw.


    MfG Ludwig


    edit, Rechtschreibung

    Never let go!

    Edited once, last by Ludwig11 ().

  • Hallo Ludwig,


    aber dieser Gefechtsbericht ist für den Dienstgebrauch, oder?
    D.h. verbleibt es nur zwischen Offizieren und Generale, die genaue Information brauchen.
    Warum muss man dann den Bericht zensurieren?


    Gruß,
    Nick

  • Hallo Nick,


    im letzten Post von Joseph werden doch die geplante Verwendung des Berichtes erklärt und die notwendigen Anschreiben für die Zeitungen erwähnt..
    Der ganze Vorgang wurde dann natürlich auch im Div. Tagebuch abgespeichert. (Deutsche Gründlichkeit !)


    MfG Ludwig

    Never let go!

    Edited once, last by Ludwig11 ().

  • Hallo Zusammen,


    eventuell etwas ausserhalb des eigentlichen Themas:


    Lichtbildner der Reichsbahn (z.B. Walter Hollnagel), die "im Osten" für das RVM tätig waren,
    unterlagen ebenfalls der Zensur. Die Fotos wurden mit einem Stempel "freigegeben" versehen.
    Unerwünscht waren, z.B. Fotos von Deportationszügen.


    Bei den KTB habe ich manchmal den Eindruck, dass sie "geschönt" sind, z.B.
    Angaben zum Vormarsch in der Sowjetunion.


    Und wenn Zahlen, etc, in Zeitungen veröffentlicht werden sollten, spielt das Propagandaministerium
    auch eine große Rolle. (bestes Beispiel hierfür ist der Angriff auf Dresden: aus ca. 25000 Toten,
    wurden just 250 000 Tote)

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo Leute


    Anbei habe ich im Internet mal etwas gefunden.


    >> Klick


    Dort ist Oberst Badinski(y) und Major Goosmann benannt.


    Mit freundlichen Grueßen, Mathias

    Suche alle Informationen über den Verbleib meines Urgroßvaters - Ausbildungs- und Ersatz Bataillon 44, vermisst ab Februar 1945 in Bartenstein, Ludendorff- Kaserne. Hier klicken für Informationen