Hilfe beim entschlüsseln von WAST Schreiben

  • Hallo liebe Leute :)
    Bin neu hier und hoffe es ist der richtige Bereich für meine Fragen.


    Ich versuche seit längeren mehr über meinen Großvater heraus zu finden.
    Ich habe ein schreiben von Wast von 1995, in dem ein paar Infos zu finden sind. Aus diesen werde ich leider nicht schlau, da alles sehr abgekürzt ist. Vielleicht könnt ihr mir eine Info über die Bedeutungen der Nummern Usw. Geben ?


    Hier mal das Schreiben: ( den Namen lasse ich erstmal bewusst weg, hoffe das ist ok ? )


    Geboren am 23.07.1920 in Rosshaupten


    Diensteintrittsdatum: Nicht angegeben


    Erkennungsmarke: 479-Lw. Bau. Kp.4/XIII


    Truppenteile:
    lt. Meldung vom 23.10.1939 3. Zug Lw. Bau. kp. 4/XIII Deiningen


    lt. Meldung vom 04.03.1943 11./Jg. Rgt. 34/L


    lt. Meldung vom 05.06.1944 und 17.07.1944 6./ Fallsch. Jg. Rgt. 14. ( mot. )


    - Das Fallsch. Jg. Rgt. 14 unterstand der 5. Fallsch. Jg. Div.
    - s. Anlage -


    Dienstgrad: lt. Meldung vom 04.03.1943 und vom 17.07.1944 Obergefreiter
    ( Keine Beförderungsdaten )


    Kriegsgefangenschaft:
    17.07.1944 in amerik. Gefangenschaft


    Ort der Gefangenennahme: West of St. Lo / Normandie / Frankreich


    12.08.1946 entlassen



    Was ich aus Erzählung weiß ( vielleicht sind wichtige Infos dabei ) :


    Er war in Utah in einem Gefangenenlager
    Er wurde erst " spät " eingezogen, da er Sudetendeutscher war und wurde zum Fallschirmjäger ausgebildet um ursprünglich England zu erobern.
    Als dann eine Invasion geplant war, wurde er in die Normandie versetzt. Was er dort im Detail gemacht hat weiß ich leider nicht. Was ich weiß: sie haben unter Hecken gelegen, um feindliche Panzer von unten zu beschießen, während diese über die Hecke fuhren. ( stell ich mir unmöglich vor, aber vielleicht könnt ihr mir was dazu sagen ?) Dann hatten die Panzer ein Schild vorne dran und fuhren einfach durch die Hecke / Wall durch.


    Ansonsten wurde erzählt, dass die deutschen Panzer sofort bombardiert wurden, sobald sie aus ihrem Versteck gekommen sind und man in dem Fall keine Chance hatte.


    Dann waren sie in einem Wald um sich zu verstecken und wurden von Alliierten mit Panzern umstellt und mussten sich ergeben.


    Das sind leider alle Infos, die ich habe.


    Ich habe wenige Fotos, auf denen Er in Uniform zu sehen ist. Mit einer Art Schwalbe auf dem Kragen. Anfangs eine, später vier und so eine edle Mütze. Was mir da aufgefallen ist: auf der. rechten Schulter ist so ein kleines Bändchen aufgeschoben. Ziemlich unscheinbar.


    Wenn es hilft und Interesse besteht, würde ich davon in den nächsten Tagen mal ein paar Bilder hochladen.


    Mich würde auch interessieren, was die Ausbildung zum Fallschirmjäger beinhaltete. Hat man sich dazu bewusst entschieden oder wurde einem einfach gesagt " du machst die Ausbildung zum ...." ? War man dann freiwillig Ausgebildeter Berufssoldat, oder ein gezwungener?


    Jetzt warte ich erstmal auf eure Antworten und wünsche einen netten Abend :)

    Edited once, last by PLL ().

  • Danke für die schnelle Antwort :)


    Also er hatte schon 1941 so eine Fallschirm? Uniform. Das heißt er wurde erst in der 5. Division als Fallschirmjäger eingesetzt bzw. An die Front geschickt?


    Kann man denn aus dem schreiben ersehen was er vorher gemacht hat ?


    Danke und Gruß,


    Philipp

  • Hallo Philipp,


    willkommen im Forum. Zum "Krieg der Hecken" in der Normandie gibt es zum Glück sehr viel Literatur - viel davon allerdings auf Englisch (etwas einfacher - in Romanform - geschrieben, aber trotzdem gut ist das Buch von Carell "Sie kommen!"). Die Felder in der Normandie sind noch heute oftmals von Hecken eingefaßt und es gibt zudem zahllose Hohlwege, an denen links und rechts fast undurchdringliche Hecken entlangführen. Gib mal "Battle of the Hedgerows" hier im Forum und bei Google als Suchbegriff ein, da müßte sich etwas finden. Die Heckenlandschaft der Normandie hat natürlich den Verteidiger begünstigt, insbesondere die Amerikaner haben dann aber als Antwort Panzer mit "Schneepflügen" vorne dran eingesetzt, um das Dickicht zu durchdringen. Es gibt auch viele Fotos aus der Zeit, die einen guten Eindruck vom Geschehen vermitteln (ich empfehle die vielen Veröffentlichungen von Bernage, die immer viel Bilddokumentationen bieten).


    Horrido,
    Marcus

    Inter arma enim silent leges (Unter den Waffen schweigen nämlich die Gesetze) Cicero
    - suche alles zur 353. I.D., insb. zum PiBtl 353 und zur KG 353 I.D. "Böhm" -

    Edited once, last by MHR ().

  • Grüß Gott ,


    Nein,er war nicht schon 1941 Fallschirmjäger in Uniform !
    Vorher war dein Großvater ja im Luftwaffen-Jäger-Regiment 34,
    http://www.lexikon-der-wehrmac…n/LwJagerRgt/LwJRgt34.htm
    und wurde dort infanteristisch ausgebildet.
    Später wurde er erst Fallschirmjäger,ob freiwillig oder nicht,das entzieht sich meiner Kenntnis,da aber die übergeordnete 17.Lw-Felddivision im Juli 1944 vernichtet wurde,käme eine Versetzung zu der 5.FJD in Frage,auch wurde er als Fjg nicht automatisch Berufssoldat.


    Servus Eumex
    Vivat Bavaria

    Edited once, last by Eumex ().

  • Danke für eure Infos.
    Ich werde wie gesagt die Tage mal Bilder der Fotos mit Schwalbe auf dem Kragen hochladen. Die Bilder sind von 1941. Was für Uniformen das waren, kann man dann ggf. Besser klären. Kann man so wahrscheinlich nicht sagen, oder ? Und wieso erst eine, dann drei und dann vier auf dem Kragen? Wie gesagt schon mal vielen Dank für eure Rückmeldungen :)

  • Hallo Philipp,


    Quote

    Und wieso erst eine, dann drei und dann vier auf dem Kragen?


    Die Schwingen an den Kragenspiegeln kennzeichnen den Dienstgrad des Soldaten.
    Eine Schwinge= Flieger (niedrigster Dienstgrad der Luftwaffe)
    Drei Schwingen= Obergefreiter
    Vier= Schwingen= Hauptgefreiter


    Beste Grüße,
    Niklas

  • Ahh ok... Das bringt mich um einiges weiter.
    Ich dachte immer sobald man so eine " schwinge hat " ist man Automatisch Fallschirmjäger.


    1943 waren 3 Schwingen.
    Dann sind da noch auf den Schultern jeweils ein Band aufgeschoben und am unteren Ärmerl unter dem V noch eine Art Brosche..
    Wie unterscheiden sich Obergefreiter und Hauptgefreiter?
    Danke und Grüße,


    Philipp

    Edited 2 times, last by PLL ().

  • Hallo Philipp,
    ich glaube, solange Du kein(e) Foto(s) einstellst, stochern wir im Nebel :-).
    Das gilt für den Dienstgrad ebenso wie für die " Brosche". Diese könnte ein Tätigkeitsabzeichen der Lw ( dann wüssten wir mehr über Opas Dienstobliegenheiten) oder zB ein Kraftfahrbewährungsabzeichen.
    Was eine Fallschirmsprungausbildung angeht, bin ich unsicher, ob das II. FJR 14 noch im Frühjahr 1944 geschult worden ist.??
    Beste Grüsse
    Ingo

  • Danke für eure Antworten.
    Bilder hab ich abfotografiert, aber kann sie nicht hochladen... :(


    Gruß,
    Philipp

  • Hallo, Philipp,


    daß Du die Bilder nicht hochladen kannst, liegt vermutlich an der Dateigröße. Erlaubt sind 256 kB pro Datei. Wie das Verkleinern funktioniert, findest Du --> hier. Sollte das auch nicht klappen, schreibe mir über das Forum eine Email und schick mir die Bilder. Das kriegen wir hin ;)


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo zusammen,


    hier die Fotos von Philipp.


    Gruß

    Files

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Philipp,
    bei der "Brosche" auf Bild 1 handelt es sich um das "Tätigkeitsabzeichen für fliegertechnisches Personal".
    Der Obergefreite gehörte also zur " schwarzen Gang", dh Bodenpersonal, das Flugzeuge wartet.
    Beste Grüsse
    Ingo

  • Hallo noch mal Philipp,
    Bild 2 u 5 zeigen einen " Flieger" mit der Waffenfarbe " schwarz". Diese Farbe führten LwBautruppen u LwPioniere.
    Das passt mit der WASt- Auskunft.
    Bild 1 u 3 zeigen einen Obergefreiten (UA) mit der gelben Waffenfarbe der Fliegertruppe ( und auch der Fallschirmjäger).
    Die dünne silberfarbene Litze quer über die Schulterklappe ist das Zeichen für einen
    Unteroffizier-Anwärter.
    Beste Grüsse
    Ingo

  • Wow... Respekt vor eurem Wissen. Das ist ja sehr Interessant, was man durch so ein paar Fotos noch erfährt :) vielen Dank :)


    Was hat es mit dem Offizieranwärter auf sich? Dass man die Möglichkeit hat einer zu werden?
    Und wieso heist es Schwarze Gang ? War das nicht die SS? Ich hab keine Ahnung...klärt mich auf :). Danke und Gruß, Philipp

    Edited once, last by PLL ().

  • Hallo Philipp,
    ich schrieb UNTERoffizier-Anwärter; das hat nix mit Offizier zu tun.
    Schwarze Gang schrieb ich in " Anführungsstrichen": Ursprünglich kommt " schwarze Gäng(!) von der Marine u bezeichnete Heizer u Maschinenpersonal, die immer " schmierig schwarz" im Gegensatz zu den sauberen Matrosen.
    Das Luftwaffen- Wartungspersonal trug im Dienst schwarze "schmierige" Arbeitsoveralls, im Gegensatz zum " schicken" fliegenden Personal.
    Du siehst; schwarze Gang hat nix mit SS zu tun.
    Beste Grüsse
    Ingo

  • Ok danke. Da bin ich ja beruhigt :)
    Sorry wollte schreiben Unteroffizier, aber das Handy hat mir mal wieder einen Streich gespielt :/


    Gruß,
    Philipp

  • Nix für ungut Philipp,
    das geht mir mit dem verflixten smartphone oft genauso.
    Kaum hat man's mit den dicken Fingern geschrieben..... Zack steht was anderes da.


    Beste Grüsse
    Ingo