Bücher, von unseren Mitgliedern geschrieben, herausgegeben

  • Moin im Thema,


    ich denke, der User Endzeit45 hat eine Art "Ehrenbuch" für Gefallene oder Vermisste mit einen regionalen Bezug erstellt?


    Derartige Ehrenbücher sind mir aus dem Nachlass des Urgroßvaters bekannt, in kleinen Auflagen regional gedruckte Publikationen, im denen die

    Gefallenen beider Weltkriege gewürdigt wurden.


    Gruß


    Micha


    P.S. Diese damaligen "Ehrenbücher" waren und sind eine sehr gute Quelle für Familienforscher, gerade wenn es sich um Gefallene des Ersten Weltkrieges handelte,

    natürlich damals ohne Fotografien, eine reine Auflistung von Daten gefallener Soldaten.

    Phantasie ist auch eine Begabung

    Edited once, last by Holzkopf ().

  • Hallo,

    Einen regionalen Bezug gibt es nicht, die Soldaten in dem Buch Koen von überall aus Deutschland her. Es soll in dies huch an sie erinnert werden, viele haben Fotos mit Dokumenten im Buch. Eventuell für den ein oder anderen Forscher interessant, oder halt für Leute die interessiert an den Schicksalen der damaligen Soldaten sind

  • Mal schau´n wer schnella is...


    Justus HAUSCHILD

    Vollmund - Alles über unser vielseitigstes Organ


    Ist der Titel eher geheimnisvoll (und soll neugierig machen), so gibt der Untertitel erste Hinweis auf das eigentliche Anliegen des Autors: Er will das (oft vernachlässigte) Organ „Mund“ in seiner Vielseitigkeit dem Leser nahebringen.


    Vielseitigkeit in Aufgabe und Funktion bedingt aber zwangsläufig Komplexität in Aufbau und Eigenschaften, und so stellt sich der Autor der Aufgabe, den Stoff einer (gefühlt 3-semestrigen) Vorlesung allgemeinverständlich in ein Buch von 230 Seiten zu fassen.


    Dabei läuft er natürlich Gefahr, seinen - zumal medizinisch nicht vorgebildeten - Leser das eine oder andere Mal zu überfordern. Das liegt aber weniger an der durchweg gut verständlichen Darstellung als an der immensen Fülle des teilweise ungewohnten Stoffes. (Manche Feinheit wird sich erst nach zweimaligem Lesen des Buches wirklich erschließen !)

    Hat der Leser sich erst einmal mühevoll ein persönliches Vertrauensverhältnis zu seiner Lieblings-Papille aufgebaut, kommt der Autor mit Milliarden von Mikroorganismen um die Ecke . . . und schon ist Schluss mit der Freundschaft (und wenn es auch nur aufgrund der großen Anzahl ist).


    Dass die Lektüre dennoch selten langweilig wird, ist dem unterhaltsamen Schreibstil des Autors zu verdanken, sowie der Tatsache, dass das Buch sehr übersichtlich in kurze Kapitel und Abschnitte gegliedert ist. Ausflüge in die Historie, sowie passende Zitate und Äußerungen von Personen der Zeitgeschichte lockern den Stoff zusätzlich auf und lassen den Leser „über den Tellerrand blicken“.


    Besonders erwähnenswert ist, dass es dem Autor - bei aller Wissenschaftlichkeit - immer wieder gelingt, den Bezug zum „wirklichen Leben“ des Lesers herzustellen (z.B. Gähnen, Schnarchen, Schmecken, Zähneputzen, Stimmbildung). Hierin liegt sicherlich ein besonderer Wert des Buches als „Ratgeber“.


    Ein sehr persönlicher Eindruck: Formal von Aufbau und Grafik bis Cover sehr ansprechend gefällt mir die serifenlose Schrift nicht so sehr. Sie passt in ihrer Sachlichkeit und „Sprödheit“ besser zur Bedienungsanleitung eines Küchengeräts als zu einem unterhaltsamen Ratgeber. Hier hätte mir eine Serifen-Schrift (z.B. Garamond) besser gefallen.


    Und zum Schluß, obwohl es selbstverständlich erscheinen mag, bedarf es m.E. heutzutage besonderer Erwähnung: Das Buch besticht durch die fast gänzliche Abwesenheit von Tipp- und Rechtschreibfehlern.


    Herzlichen Glückwunsch, Justus !

  • Hallo zusammen,


    das Einverständnis der Forumsleitung und der Moderatoren vorausgesetzt,

    möchte ich hier (wieder einmal) in "eigener Sache" tätig werden:


    Weihnachten steht vor der Tür (und kommt - wahrscheinlich wie jedes

    Jahr - wieder sehr plötzlich). Da ergibt sich oft das Problem eines Geschenks

    in letzter Minute.


    Es haben sich hier so viele Bücher angesammelt, die von Mitgliedern des

    Forums geschrieben und/oder herausgegeben wurden. Da wäre es doch

    schön, wenn diese "Werke" bei der Geschenksuche auch berücksichtigt

    würden. Dabei gibt es durchweg interessante Lektüre für kleines Geld.


    Und da man mit diesen "Nischenprodukten" nachweislich keine Reichtümer

    erlangen kann, wäre es auch eine kleine Anerkennung/Wertschätzung

    gegenüber denen, die sich die Arbeit gemacht haben.


    Vielen Dank !

    Rudolf (KINZINGER)