Bücher, von unseren Mitgliedern geschrieben

  • Guten Abend,


    ich hätte da einen Vorschlag zu machen,
    und zwar eine Auflistung zu erstellen mit all den Büchern, die von Mitgliedern des FdW geschrieben wurden.


    Jedes Buch ein Post,


    aufgebaut etwa:
    Autor,
    Titel,
    Seitenzahl,
    Erscheinungsjahr,
    Inhaltsverzeichnis wenn möglich, auch gerne den Klappentext dazu,
    ein Bild vom Cover.


    Das Forum hat in den Jahren viele Bücher von Mitgliedern "auf den Tisch" bekommen, deshalb wäre eine Art Zusammenstellung eine feine Sache.
    Einzeiler wären nicht gefragt, etwas Mühe beim Erstellen sicher ratsam, ihr wisst was ich meine.
    Alle Posts dann zu den Büchern in einer Listung im Ausgangspost.


    Was haltet ihr davon?


    Beste Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo allerseits,


    ich hoffe mal, daß das hier nicht gleich wegen Eigenwerbung gelöscht wird.
    Verdient ist damit eh nichts :rolleyes:, aber es ist halt mein Hobby ;)


    Vor einem Weilchen ist nach langjähriger Arbeit mein Buch " Deutsche Fertigungskennzeichen bis 1945" über die Tarnkennzeichen der Hersteller von Waffen, Munition und militärischem Gerät fertig geworden. Vielleicht ist es ja für den einen oder anderen hier von Interesse.


    Das Buch hat über 500 Seiten und enthält alles von den ersten Verschlüsselungssystemen während der geheimen Aufrüstung ab 1919 bis hin zu den Buchstaben-Codes bis 1945. Also um genau zu sein, die frühen Abkürzungen, die Firmenkennziffern (das sind die Nummern hinter dem P), die Buchstabencodes, verschlüsselte Jahreszahlen und als Anhang noch die bekannten LDO-Nummern und RZM-Nummern.
    Das Ganze gibt es in zwei Sortierungen (natürlich alles in einem Buch), einmal nach Codes und einmal nach Firmennamen. So kann man zum ersten mal auch den Code einer bestimmten Firma suchen oder sich auch mal einen Überblick über die Zweigwerke einer bestimmten Firma machen.


    Interessant dürfte auch die Entstehungsgeschichte sein, die mit zahlreichen originalen Dokumenten belegt ist und einen guten Einblick in die Planungen und Gedanken hinter dieser Sache gibt.


    In diesem Buch sind viele Fehler aus den bislang bekannten Codebüchern und -listen berichtig worden und Lücken konnten gefüllt werden. Eine Anzahl Codes nach "ozz" ist ebenfalls aufgelistet. Zudem wurde jede(!) einzelne Ortsangabe auf alten Landkarten überprüft und bei Bedarf korrigiert. Durch die Angaben der heutigen Ortsnamen und Bundesländer/Staaten kann der interessierte Sammler auf modernen Landkarten nachschauen, wo die bestempelten Gegenstände hergestellt wurden. Das ist oft ganz interessant zu sehen, woher die vielen Einzelteile eines Gerätes stammen, welches dann irgendwo im Reichsgebiet endmontiert wurde.


    Der Preis innerhalb Deutschlands beträgt 30,- EUR einschließlich Porto. Zusätzliches Porto innerhalb Europa 4,- EUR. Auf Wunsch gibt es mein Buch auch gerne signiert!


    Anbei ein paar Bilder.


    Mit den besten Grüßen Michael
    (ggbuch at web.de)

  • Hallo, hoffe meine Neuerscheinung ist hier richtig plaziert?


    Das Buch "Maginot Line 1940: Battles on the French Frontier" behandelt ausschliesslich die Kämpfe an der Linie, beginnend mit TPM und Sedan bis Maubeuge und dann weiter über die Operation Tiger bis zum Kleinen Bär.


    http://www.amazon.de/Maginot-L…-de&qid=1266834484&sr=8-2
    Leider ist der Preis bei Amazon fast das doppelte des Preises in Dollar. Das Buch ist z.B. bei Buch.de für (Stand heute)14.76 Euro erhältlich, englischer Preis 13,57 Dollar... 8o


    Was ist es?
    Das einzige Buch seit Roger Bruge welches sich ausschließlich mit den Kämpfen entlang der Maginotlinie befasst. Und das erste seiner Art in Englisch.


    Was ist es nicht?
    Es ist nicht wie eines der Bücher von Hohnadel/Mary, welche sich vor allem mit den Bunkern an sich, der Technik und den Soldaten beschäftigt während dafür nur wenig über die Kämpfe gezeigt wird. Es geht in diesem Buch ausschliesslich um die Kämpfe.


    Was ist es noch?
    Es ist ein Osprey-Buch, daher hat es 96 Seiten, 60 Fotos sowie 2D und 3D Karten sowie drei gemalte Schlachtfeldszenen.


    Es ist das erste Buch, welches ausschließlich auf eigenen Recherchen im Bundesarchiv bzw. den Unterlagen bei der NARA basiert. Unser Ziel war es, viele Missverständnisse, die seit den bemerkenswerten Büchern von Roger Bruge in der Literatur zu finden waren, zu korrigieren. Mehrere Jahre dauerte die Recherche durch die Dokumente vom Regiment bis hinauf zu den Heeresgruppen.


    Hinzu kommen 60 bisher unveröffentlichte Fotos von 1940.


    Ganz besonders interessant sind aber die Karten, die es in dieser Form bisher nicht gegeben hat. In 2D und teilweise in 3D wird darauf der Kampf um die Maginotlinie detailliert dargestellt.


    Übrigens war ein viel besseres Cover geplant, welches aber leider einseitig vom Verlag ausgetauscht wurde
    Geplantes Cover: http://www.zinnfigur.com/all/D…34&qi11=7&pageno=4&sort=7


    Nun, wer gerne mal etwas auf Englisch lesen möchte und viele interessante Unterschiede zu gängigen Beschreibungen sehen möchte, für den ist dieses Buch interessant. Für diejenigen, welche mit der französischen Literatur zu den Kämpfen vertraut sind, wird es viele Augenblicke des Staunens geben.


    Hier noch eine erste (positive) Besprechung bei Amazon.com bei der besonders die Karten gut abschneiden ("Simply put, the maps are superb"): http://www.amazon.com/Maginot-…?ie=UTF8&showViewpoints=1


    Als Co-Author des Buches freue ich mich natürlich über Kommentare und Anregungen. ;)

  • Hallo,

    am 19. August 2010 ist meine erste Veröffentlichung "Erinnerungen aus Rußland und der Soldatenzeit" in den Handel gekommen. Zum grössten Teil handelt es sich dabei um die Kriegstagebücher meines Urgroßvaters Gustav Müller. Er beschreibt darin seine Dienstzeit als Unteroffzier in der Ukraine und Polen. Er war in der Zeit als Militärkraftfahrer und Schlosser u. a. beim Heereskraftfahrpark und der Reichsbahn GK Mot eingesetzt. Das Buch wurde von mir durch Fotos und Karten ergänzt.


    Erhältlich u.a. beim Amazon zum Preis von 12,90 Euro.
    Bei Fragen stehe ich Euch gerne zur Verfügung.


    Broschiert: 136 Seiten
    Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (19. August 2010)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3839116988
    ISBN-13: 978-3839116982
    Größe und/oder Gewicht: 21 x 14,8 x 0,9 cm


    Lob an das Team vom Lexikon. Viele Berichte haben mir während meiner Recherche sehr weiter geholfen.

  • Liebe „Forengemeinde“,


    anknüpfend an Boys letzte Bemerkung (und in Abstimmung mit ihm) darf ich Euch mitteilen, dass wir uns entschlossen haben, seine Erinnerungen, die sich mit seinem Kriegseinsatz in der Division „Brandenburg“ und seiner Zeit in russischer Kriegsgefangenschaft beschäftigen, als Buch herauszubringen.


    Es sind noch einige technische Probleme zu lösen, aber wir sind auf einem guten Weg und hoffen beide, dass das Buch noch in diesem Jahr auf dem Markt verfügbar sein wird.


    Da mein Ehrgeiz darin besteht, nur ein „vorzeigbares“, professionell gestaltetes Produkt anzubieten, war/ist der Arbeitsaufwand nicht unbeträchtlich. (Alleine das Korrekturlesen verschlingt eine Menge Zeit, und man findet immer wieder Fehler !)


    Das Buch wird einen Umfang von annähernd 180 Seiten haben und beinhaltet über 50 Abbildungen. Die Ausstattung ist Paperback. Insgesamt wird es ein recht ansehnliches Buch, das (hoffentlich) seinem authentischen Inhalt gerecht wird. Orte und sonstige Fakten wurden von mir (soweit möglich) nachrecherchiert. Ein Verzeichnis der Namen und Ortsangaben ergänzen den Text.


    Auch wenn ein derartiges Buch kein wirtschaftlicher Erfolg werden kann, hoffen wir, dass es zumindest von all denen, die hier Interesse geäußert haben, auch gekauft wird (vielleicht als Weihnachtsgeschenk ?). Nur so wird es uns möglich sein, wenigstens die entstandenen Kosten zu decken.


    Es wird im Buchhandel und über die einschlägigen Internet-Versender (z.B. amazon.de, libri.de) zu beziehen sein, und wir beabsichtigen, den Preis unter 15 € zu halten.


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo allerseits!


    Vor wenigen Tagen wurde ein neues Buch von mir fertig:


    Deutsche Gewehrgranaten und Gewehrgranatgeräte bis 1945


    396 Seiten (gebunden)
    706 Abbildungen (viele davon in Farbe)


    Dieser reichillustrierte Band widmet sich den deutschen Entwicklungen und deren Einsatz im Zuge der beiden Weltkriege. Beschrieben werden die verschiedenen Gewehrgranaten (auch Versuchsstücke), die Gewehrgranatgeräte, diverse Sonderwaffen zum Abschuß (Katapultiergewehre, Granatbüchse, MG 151, 2-cm-Flak, etc.), die Verwendung im Ausland und Nachbauten (Japan, Italien, etc.) und vieles mehr. Viele teils farbige Aufnahmen von Originalwaffen, Munition und Zubehör sowie aussagekräftige Detailabbildungen und Querschnitte durch einzelne Bauteile, historische Konstruktionszeichnungen und Patente, Herstellerverzeichnisse, zeitgenössische Fotos - darunter viele seltene, noch nie veröffentlichte - runden das Thema ab. Dieses Buch ist das bislang ausführlichste Werk zu diesem Thema.


    Ich habe jetzt ein Paket vom Verlag bekommen ... wer also eines möchte, bitte melden


    Der Preis inklusive Porto beträgt:


    - in Deutschland 39,- EUR (Einschreiben).


    - in Europa 42,- EUR inklusive Porto (registrierte und versicherte Sendung).


    Auf Wunsch gibt es mein Buch auch gerne signiert ... sogar ohne Aufpreis


    Ich hab mal das Inhaltsverzeichnis und ein paar Bilder angehängt.


    Mit den besten Grüßen
    Michael Heidler


    GGBuch@web.de

  • Guten Abend!


    Nach fünf Jahren Arbeit ist es endlich soweit und ich darf Euch nach Rücksprache mit Andreas unser demnächst erscheinendes Buch zum Kriegsende an der Elbe 1945 ankündigen:


    Die letzte Front


    Das Kriegsende an der Elbe im Bereich Lüneburg – Lauenburg – Lübeck – Ludwigslust


    von Dieter Bechtold und Andre Feit


    ca. 340 Seiten, B5 Format, ca. 160 Abbildungen, der Preis steht noch nicht fest.


    Der Leser steigt südlich von Uelzen in den Verlauf der letzten Kriegstage ein und begleitet die Front bis an die Elbe. Dort liegt der Schwerpunkt des Buches. Nach dem britischen und amerikanischen Übergang über den Fluss kann der der interessierte Leser der Front weiter bis zum Kriegsende bei Ludwigslust und an der Ostsee bei Lübeck und auch Wismar folgen. Das Buch schildert die Ereignisse überwiegend aus deutscher Sicht.


    Das Buch erscheint voraussichtlich im September 2011 beim Helios Verlag:


    http://www.helios-verlag.de/index.php?id=144


    Für meinen Mitautor Dieter Bechtold ist das Thema alles andere als neu, er findet sich bereits in der Danksagung von Ulrich Safts Buch „Krieg in der Heimat – Das bittere Ende zwischen Weser und Elbe“. Ihm war es möglich bereits lange vor meiner Geburt Zeitzeugen zu befragen, die z.T. hohe Offiziersränge bekleideten.


    Für mich ist es die Fortsetzung meines Erstlings zum Thema:


    http://www.homepage-europa.at/…a2005/vor60jahren_ges.pdf


    Als Freund von sachlichen Informationen hier keine Lobeshymnen, sondern das (vorläufige) Inhaltsverzeichnis und ein Teil der Quellen:


    Zur Elbe
    Der Feldzug zur Elbe
    Heide-Verteidigungslinie
    Exkurs: Ungarn in Norddeutschland
    Der Angriff der Panzer-Division „Clausewitz“
    Beiderseits Uelzen


    Die Verteidigung der Elbbrücke und der Brückenköpfe
    Der Griff nach der Elbbrücke - Brückenkopf Hohnstorf/Elbe
    Exkurs: Verbrechen gegen die Menschlichkeit
    Exkurs: Der vorgeschobene Beobachter
    Brückenkopf Artlenburg
    Winsen/Luhe
    Brückenkopf Bleckede
    Brückenkopf Neu-Darchau
    Exkurs: Gefangenschaft
    Brückenkopf Dömitz



    Zehn Tage Zeit

    Die deutschen Verteidiger
    Exkurs: Der Werwolf
    Tage des Wartens - Tage der Hoffnung
    Exkurs: Ein Panzerjagdkommando


    Operation Enterprise
    Der Angriff der Briten
    Der D-Day und der Artilleriebeschuss
    Kampf am Sandkurg, in Schnakenbek, Grünhof und Tesperhude
    Kampf um Lauenburg
    Luftschlacht über der Elbe
    Kampf um Lütau - Verhandlungen in Wangelau
    Der deutsche Gegenschlag
    Geesthacht
    Escheburg und Börnsen


    Das XVIII. US Corps in Westmecklenburg
    Das XVIII. US Corps
    Der Angriff der Amerikaner
    Die Heeresgruppe Weichsel
    Wismar: Russen oder Briten?
    Auf dem Weg nach Gadebusch
    Ein abenteuerlicher Ritt
    Die 3. Panzer Armee


    Der Weg nach Lübeck
    Die Steinau-Linie
    Das letzte Panzergefecht
    Angriffsziel Lübeck
    Kapitulation



    Auswahl von ausgewerteten brit. War Diaries (Kriegstagebüchern):


    1st Commando Brigade HQ WO 218/73:
    Commando No. 3 WO 218/83
    Commando No. 6 WO 218/86
    Commando (RM) No. 46 ADM 202/106


    11th Armoured Division:
    23rd Hussars WO 171/4693
    8th Rifle Brigade WO 171/5257
    2nd Fife & Forfar Yeomanry WO 171/4700
    3rd Royal Tank Regiment WO 171/4708
    4th King`s Shropshire Light Infantry WO 171/5220
    1st Herefordshires WO 171/5201
    1th Cheshire WO 171/5169
    15th/19th Hussars WO 171/4692


    15th (Scottish) Infantry Division:
    8th Royal Scots WO 171/5258
    6th Royal Scots Fusiliers WO 171/5263
    6th King`s Own Scottish Boderers WO 171/5217
    9th Cameronians WO 171/5168
    2nd Glasgow Highlanders WO 171/5193
    7th Seaforth Highlanders WO 171/5270
    10th Highland Light Infantry WO 171/5207
    2nd Gordon Highlanders WO 171/5197
    2nd Argyll & Sutherland Highlanders WO 171/5153
    15th Reconnaissance Regiment WO 171/4199


    5th Infantry Division:
    2nd Cameronians WO 171/5165
    5th Essex WO 171/5189
    2nd Wiltshire WO 171/5289
    2nd Northamptonshire WO 171/5249
    6th Seaforth Highlanders WO 171/5269
    7th Cheshire WO 171/5170
    1st Green Howards WO 171/5199
    1st King`s Own Yorkshire Light Infantry WO 171/5222
    1st York & Lancaster WO 171/5294
    5th Reconnaissance Regiment WO 171/4146
    5th Reconnaissance Regiment REME/LAD (Royal Electrical and Mechanical Engineers/Light Aid Detachment) WO 172/9469


    6th Airborne Division:
    3rd Parachute Brigade HQ WO 171/4306
    5nd Parachute Brigade HQ WO 171/4307
    6th Airlanding Brigade HQ WO 171/4320
    6th Reconnaissance Regiment WO 171/4161
    ....


    Viele Grüße
    Andre

  • Hallo zusammen,


    ein mitdenkender Mensch hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass die von mir veröffentlichten 'Erinnerungen von Arthur Krüger', den viele hier aus dem Forum ja noch kennen werden, in diesem Unterforum noch nicht aufgeführt sind.
    Das hole ich nun gerne nach:


    Erinnerungen eines DANZIGER BOWKE
    Arthur Krügers Kindheit und Soldatenzeit
    von Udo Rosowski (Hg.)
    ISBN: 9783842339316
    Paperback, 140 Seiten, zahlreiche Bilder und Abbildungen
    Preis 9,90 €


    Das Buch ist im stationären und Internet-Buchhandel erhältlich, ebenso portofrei bei mir.


    Inhalt:
    Nach einer kurzen Einführung über seine Danziger Kindheit werden in verschiedenen episodenhaften Abschnitten die soldatischen Stationen und Erlebnisse von Arthur Krüger während der verschiedenen Einsätze beschrieben.
    1937 meldet sich Arthur Krüger als Freiwilliger zum IR 43 in Insterburg. Bei Kriegsausbruch kämpft er in der Kampfgruppe Eberhart der Danziger Polizeiregimenter. Später kämpft er in Frankreich, Ungarn und auf dem Balkan. Mit dem 120. IR (mot) kommt er bis nach Griechenland und schließlich im Verband der 60. ID bis nach Stalingrad. Mit Glück entgeht er dem Kessel und ist nach dem Untergang der 60. ID in Italien. Wieder, kurz vor Kriegsende, geht es Richtung Osten. Nach der Kapitulation schlägt er sich abenteuerlich bis nach Italien durch. Dort hatte er wohl seine große Liebe kennen gelernt ...

    Literatur: Glückauf zum Untergang-Die Kriegstagebücher des Feldwebel Kurt Pfau / Mit der 60. Infanteriedivision von Danzig nach Stalingrad - Arthur Krügers Kindheit und Soldatenzeit 1937-1945 / Kohlenstaub und Wüstensand-Biografie eines Afrikakämpf.

  • Hallo verehrte "Buchfreunde",

    wie bereits angekündigt, liegt "mein" neues Buch inzwischen vor.
    Es ist kein Wunder, dass ich (als Herausgeber) wieder begeistert davon bin !
    Aber auch objektiv ist es mindestens so gut gelungen wie "Boys Erinnerungen",
    wenn es auch inhaltlich und thematisch einen etwas anderen Hintergrund hat.

    Titel: Haarscharf am Abgrund vorbei . . .
    Untertitel: Als Luftwaffenhelfer der 6./le.Flak-Abt. 755 in Krieg und Gefangenschaft 1944/45
    Umfang: 148 Seiten
    ISBN: 978-3-8448-1007-3
    Preis: 13,90 EUR


    Das Thema "Kindersoldaten" hat nicht zuletzt durch Konflikte in Schwarz-Afrika eine neue Aktualität erlangt. Dabei wird völlig vergessen, dass auch das NS-Regime keine Hemmungen hatte, 15- und 16-Jährige mit der Waffe in der Hand ins Verderben zu schicken.


    Es gibt inzwischen viele Berichte über und Erinnerungen von Luftwaffenhelfern, aber nur wenige zeigen das Schicksal dieser "Randgruppe" der Kriegsteilnehmer am II.Weltkrieg in der Authentizität und Eindringlichkeit auf wie mein Autor Friedrich BEHRENS. Dies konnte nur gelingen, weil er alles akribisch notiert hat, und sein Notizbüchlein über Krieg und Gefangenschaft retten konnte. Ergänzungen erfuhren diese Notizen durch die von ihm geschriebenen Feldpostbriefe, die von seiner Mutter sämtlich aufbewahrt wurden.

    Friedrich BEHRENS beschreibt seine Ausbildung und ersten Einsatz auf dem Fliegerhorst STADE, Einsätze auf den Fliegerhorsten WESTERLAND, BRANDENBURG-BRIEST und JÜTERBOG-WALDLAGER. Die Verlegung zum Erdkampfeinsatz in BERLIN endete nach wenigen Tagen und wurde durch einen Einsatz in einer der (hinteren) Verteidigungslinien der immer näher rückenden Ostfront ersetzt. "Umfunktioniert" zum Tieffliegerschutz einer Eisenbahn-Batterie kam für ihn und seine Kameraden in WITTENBERGE an der ELBE durch einen verheerenden Bombenangriff das endgültige "Aus".

    Nach Flucht über die ELBE folgte amerikanische Kriegsgefangenschaft mit einer Odyssee über das Rheinwiesenlager RHEINBERG, BELGIEN und FRANKREICH bis FOUCARVILLE in der NORMANDIE. Doch zum glücklichen Ende konnte er nach Entlassung noch im Jahr 1945 seine Eltern in SITTENSEN wiedersehen.

    Ich habe mir wieder viel Mühe bei Recherche, Erläuterungen und Illustration des Buches gegeben. Und ich bin davon überzeugt, wen ich mit "Boys Erinnerungen" ("Mit Hurra gegen die Wand") begeistern konnte, wird auch dieses Buch "verschlingen".

    Da ja keiner "die Katze im Sack kaufen" soll, habt Ihr/haben Sie die Möglichkeit (sobald es eingestellt ist) einen Blick ins Buch zu werfen:

    http://www.libri.de/shop/actio…nger&mainsearchSubmit=Los!

    http://www.amazon.de/s/ref=nb_…=rudolf+kinzinger&x=0&y=0

    http://www.buchhandel.de/defau…hwort=Kinzinger,%20Rudolf

    https://portal.dnb.de/opac.htm…orbei&method=simpleSearch

    http://www.bod.de/index.php?id=1132&objk_id=636895


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo zusammen,


    Erich hat sich entschlossen seine Erinnerungen in Buchform herauszugeben. Das Buch ist nun mit dem Titel: "Mein Kriegstagebuch und Spurensuche in der Normandie" (ISNB 978-3-86468-086-1) beim Verlag edition winterwork erhältlich. Interessant ist sicher nicht nur der Teil des KTBs, sondern auch der Teil zu seiner Spurensuche in der Normandie in 2010.


    Wenn das Buch mit einer Widmung versehen sein soll, kann es auch von Erich direkt geliefert werden. Eine DVD "Spurensuche Normandie" kann gegen einen Aufpreis von 5,00 € mitgeliefert werden, aber natürlich nur bei einer Lieferung durch Erich.


    Da ich seine Anschrift hier nicht im Internet veröffentlichen will, kann wer Interesse in Widmung oder DVD hat, sich bei mir melden.


    Gruß, Oliver.

    Suche alles über die 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend".

  • Der Verfasser Byron Tesapsides lebt in Thessaloniki/Griechenland


    Er ist Dipl..Bauingenieur, studierte in Darmstadt / Deutschland, und danach diente er als Leutnant der Pioniere in der griechischen Armee.


    Er ist Mitglied des deutschen Kameradenkreises der Gebirgstruppe.


    Nach seiner Entlassung, machte er sich selbstständig und befasste sich mit dem Hochbau.


    Sein Hobby ist die Geschichte des zweiten Weltkrieges und das Unterwasserjagen.


    Mehrere Kriegsberichte von ihm wurden im griechischen Magazin “Krieg und
    Geschichte” veröffentlicht.


    Gruss Dieter

  • Dipl.Ing.oec. Hans Georg Kampe, geb.: 04.02.1931 in BRESLAU † 18 April 2014
    Besuch der Volksschule in Breslau, 1945 kriegsbedingte Übersiedlung nach Sachsen-Anhalt, Lehre und Arbeit als Zimmermann. 1952 Eintritt in die damalige KVP und Dienst als Gruppenführer. Besuch der Funkerschule in Pirna und Ernennung zum Unterleutnant (1954). Truppendienst als Fernmeldeoffizier der NVA in verschiedenen Dienststellungen bis 1964, parallel dazu Qualifizierung zum Fernmelde-Ingenieur. 1964 bis 1971 Arbeit als ziviler Mitarbeiter der Deutschen Post in Berlin. In dieser Zeit Fernstudium an der Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich List“ in Dresden mit Abschluß Dipl.Ing.oec. 1971 Reaktivierung als Fernmeldeoffizier der NVA. Einsatz in verschiedenen Dienststellungen des administrativen Dienstes im Ministerium für Post- und Fernmeldewesen. Im März 1990 Entlassung aus dem aktiven Dienstverhältnis aus gesundheitlichen Gründen. Letzter Dienstgrad Oberst.

    Gruss Dieter

  • Hallo zusammen,
    unser Veteran Ferdinand Müller hat seine Erinnerungen an die Kriegszeit vom Zeitpunkt der Musterung bis zur Entlassung aus der Kriegsgefangenenschaft nun als Buch veröffentlicht.
    Der Titel lautet 'Vom Kessel von Oranienbaum bis zu den Endkämpfen in Ostpreußen - Meine Erinnerungen als Funker bei der 10. Luftwaffen-Felddivision und der 170. Infanteriedivision'.
    Es ist sehr eindringlich und interessant geschrieben.
    Das Buch (Paperback, A5) hat 190 Seiten und zahlreiche Bilder.
    Es kostet 12,99 € und ist überall im Buchhandel oder direkt beim Herausgeber (also bei mir ;) erhältlich.
    ISBN: 978-3-946630-09-7


    Wäre doch eine nettes Weihnachtsgeschenk?
    Ferdinand würde sich über ein reges Interesse an seinen Erinnerungen sicher sehr freuen.


    Schöne Grüße
    Udo

    Files

    Literatur: Glückauf zum Untergang-Die Kriegstagebücher des Feldwebel Kurt Pfau / Mit der 60. Infanteriedivision von Danzig nach Stalingrad - Arthur Krügers Kindheit und Soldatenzeit 1937-1945 / Kohlenstaub und Wüstensand-Biografie eines Afrikakämpf.

  • Hallo,


    nach langen Recherchen ist nun die Biografie von meinem Vater erschienen. Der zunächst erste Teil umfasst die Zeit von 1918 bis 1945.
    Wie ich schon in anderen Beiträgen erwähnt habe, wurde er im Juli 1939 zum Fliegerausbildungsregiment Güstrow eingezogen. Nach Kriegausbruch wurde er zur Fliegerhorstkompanie Delmenhorst versetzt und im Oktober 1941 zum Luftgaustab zbV Afrika abkommandiert. Bis Mai 1943 war er an verschiedenen Standaorten in Afrika und schaffte es so gerade noch, heraus zu kommen. Nach Zwischenstationen bei FlHostkompanien in Rom und Lavariano wurde er mit einem Alarmkommando im Januar zum Nordabschnitt der Ostfront abkommandiert und erlebet die Vernichtung der 9. und 10. Lw.-Felddivision. Nach dem Intermezzo diente er bis zu Kapitulation in Agram.
    Das Buch ist keine reine Kriegerinnerung, aber der markanteste Teil des Lebens von Wilhelm Rosowski spielte sich ab 1933 bis zum Kriegsende und der Gefangenschaft ab. So wird die Geschichte hoffentlich auchn hier einige Interessenten finden.
    Kohlenstaub und Wüstensand: Rekonstruktion eines Lebens
    von Udo Rosowski
    Paperback/Broschiert: 384 Seiten
    Verlag: Literates-Verlag; Auflage: 1 (19. September 2012)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-13: 978-3943360004
    Größe und/oder Gewicht: 20,7 x 14,7 x 2,8 cm
    Preis 16,99 €


    Bestellungen gerne direkt bei mir mit portofreier Lieferung.
    Erhältlich ist das Buch auch hier:
    http://www.amazon.de/Kohlensta…TF8&qid=1349888122&sr=1-1
    sowie überall im Buchhandel.


    Gruß
    Udo

    Literatur: Glückauf zum Untergang-Die Kriegstagebücher des Feldwebel Kurt Pfau / Mit der 60. Infanteriedivision von Danzig nach Stalingrad - Arthur Krügers Kindheit und Soldatenzeit 1937-1945 / Kohlenstaub und Wüstensand-Biografie eines Afrikakämpf.

  • Liebe Forum-Mitglieder! Es ist soweit, nach 4,5 jähriger Arbeit ist mein Buch „Der Feldpostverkehr der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg – Eine historische und postalische Gesamtschau“ jetzt erhältlich! Mehrere Forum-Mitglieder haben bereits ein Exemplar bestellt, für diejenige die aber noch nicht bekannt sind mit mein Werk, nachfolgend die wichtigsten Einzelheiten.


    Beste Grüße Postschutz (W. Manders)



    ---------------------------------------------------


    Der Feldpostverkehr der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg
    Eine historische und postalische Gesamtschau


    (Klappentext)
    Feldpost war neben Urlaub einer der Höhepunkte im Soldatenalltag.
    Wilbert Manders hat in jahrelanger Arbeit Material speziell über die Feldpost der Waffen-SS zusammengetragen, ausgewertet und in diesem Buch veröffentlicht. Er schließt damit eine Lücke in der Darstellung der deutschen Feldpostversorgung während des 2. Weltkrieges.
    Da die Waffen-SS im Laufe ihres Bestehens aus einem immer größer werdenden Anteil ausländischer Freiwilliger bestand, nehmen diese Ausländer und ihr Feldpostverkehr einen breiten Raum in der vorliegenden Darstellung ein. Über die aus damaliger Sicht notwendige und lückenlose Überprüfung des Postverkehrs der ausländischen Waffen-SS-Angehörigen wird unter Verwertung vieler neuer Erkenntnisse umfassend berichtet.
    Obwohl das Buch in erster Linie dem Feldpostsammler als Nachschlagewerk dienen soll, wendet es sich darüber hinaus an alle am damaligen Geschehen interessierten Leser.
    Der umfangreiche und oft komplizierte Feldpostverkehr der Waffen-SS wird hierzu vom niederländischen Verfasser objektiv, d.h. ohne weltanschauliche, persönlich motivierte oder bewertende Färbung dargestellt.




    Buchinhalt:


    Prolog


    1 - Organisation und Arbeitsweise der Deutschen Feldpost 7
    1.1 Allgemeines 7
    1.2 Organisation der Deutschen Feldpost 8
    1.3 Feldpostvorschrift und Feldpostamtsblätter des Reichspostministeriums 10
    1.4 Praktischer Feldpostdienst 11
    1.4.1 Feldpostnummern, Kenn-Nummern und amtliche Feldpostübersicht 11
    1.4.2 Feldpostsendungen 13
    1.4.3 Feldpostanschriften 13
    1.5 Leitwege der Feldpostbriefsendungen 14
    1.6 Deutsche Dienstpost 1939-1945 16


    2 - Die Waffen-SS: Himmlers europäische Armee 19
    2.1 Bewaffnete Verbände der SS in der Vorkriegszeit 19
    2.2 Die Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 21
    2.3 Organisation und Führung der Feldpostangelegenheiten 32
    2.3.1 Abteilung IE im Kommandoamt der Waffen-SS 32
    2.3.2 Dienststelle Feldpostwesen im SS-Führungshauptamt 32
    2.3.3 SS-Feldpostprüfstelle mit Zweig- und Nebenstellen im SS-Hauptamt 35


    3 - Feldpostämter und Poststellen der Waffen-SS 37
    3.1 Aufstellungen von Feldpostämtern für die Waffen-SS 37
    3.2 Organisation und Ausrüstung eines SS-Feldpostamtes 37
    3.3 Personal der SS-Feldpostämter 39
    3.4 Feldpostämter und Poststellen: Übersicht, Einsätze und Einzelheiten 42
    3.5 Ersatzwesen für die Feldpostdienststellen der Waffen-SS 63


    4 - Überwachung des Feldpostverkehrs der SS-Angehörigen 65
    4.1 Feldpostzensuren durch die allgemeinen (Feld-)Postprüfstellen 68
    4.1.1 Heeres-Feldpostprüfstellen 68
    4.1.2 (Auslands-)Briefprüfstellen 70
    4.2 Organisation und Aufgaben der SS-Postprüfstellen 74
    4.3 SS-Postprüfstellen für den Auslandsbriefverkehr 83
    4.3.1 SS-Feldpostprüfstelle (Zentralstelle) 83
    4.3.2 Nebenstellen, Zweigstellen und Prüfgruppen der SS-Feldpostprüfstelle
    (Zentralstelle) 92
    4.3.2a Dienststelle Feldpostnummer 35914 92
    4.3.2b Dienststelle Feldpostnummer 03161 C 93
    4.3.2c Zweigstelle Ostland der SS-Feldpostprüfstelle 94
    4.3.2d Zweigstelle Südost der SS-Feldpostprüfstelle 95
    4.3.2e Zweigstelle Nord der SS-Feldpostprüfstelle 96
    4.3.2f Zweigstelle West der SS-Feldpostprüfstelle 96
    4.3.2g Zweigstelle Frankreich der SS-Feldpostprüfstelle 98
    4.3.2h Zweigstelle Norwegen der SS-Feldpostprüfstelle 99
    4.3.2i Prüfgruppe der SS-Feldpostprüfstelle bei der Auslandsbriefprüfstelle
    Frankfurt am Main 100
    4.3.2j Prüfgruppe der SS-Feldpostprüfstelle bei der Auslandsbriefprüfstelle
    Königsberg (Pr.) 100
    4.4 SS-Feldpostprüfstellen bei den höheren Befehlsstellen 101
    4.4.1 SS-Feldpostprüfstellen bei den Befehlshabern der Waffen-SS 101
    4.4.2 Feldpostprüfstelle der 6. (SS-)Panzerarmee 102


    5 - Praktischer Feldpostdienst 103
    5.1 Feldpost oder SS-Feldpost 103
    5.2 Feldpostpäckchenverkehr mit und ohne Zulassungsmarken 106
    5.3 Einschreibe- und Wertsendungen 110
    5.4 Luftfeldpostdienste 111
    5.5 Telegrammverkehr 113
    5.6 Beutebriefe und -karten 115


    6 - An deutscher Seite: Feldpostverkehr der Ausländer in der Waffen-SS 119
    6.1 SS-Angehörige aus den besetzten und neutralen Gebieten 119
    Adriatisches Küstenland 119; Alpenvorland 120; Belgien 120; Frankreich 122; Italien 123; Liechtenstein 123; Luxemburg 124; Niederlande 124; Schweiz 128; Spanien 129
    6.2 Freiwillige aus den nordischen Ländern 129
    Dänemark 129; Finnland 133; Island 138; Norwegen 139; Schweden 140
    6.3 Waffen-SS-Angehörige aus den Balkanländern 142
    Albanien 142; Bulgarien 142; Kroatien 143; Rumänien 145; Serbien 146; Ungarn 147
    6.4 Sonstige Freiwillige an deutscher Seite 148
    Estland 148; Großbritannien 148; Indien 149; Lettland 150; Slowakei 150; Sowjetunion 151


    7 - Stempel, Vermerke und Bearbeitungsmerkmale auf Feldpostsendungen 155
    7.1 SS-Postprüfstellen 155
    7.1.1 Briefstempel 158
    7.1.2 Banderolen oder Verschluss-Streifen 159
    7.1.3 Prüfstempel ’SS-Feldpostprüfstelle’ 161
    7.1.4 Durchlaufstempel ’AS’ 163
    7.1.5 Prüferstempel 164
    7.1.6 Vermerke der Brieföffner 166
    7.1.7 Hinweisstempel 167
    7.1.8 Einlagezettel 167
    7.1.9 Rollstempel ’SS-Feldpostprüfstelle’ 168
    7.1.10 Sonstige Zensurvermerke 169
    7.1.11 Dienstliche Vordruckkarten 171
    7.2 Zeilenstempel des SS-Freiwilligenbüros in Helsinki 172
    7.3 ’F.R.’ Stempel auf Feldpostsendungen 173


    Anhang: SS-Postprüfstellen-Namensliste 175


    Anmerkungen 187
    Verwendete Abkürzungen 197
    Bildnachweis 198
    Quellen- und Literaturverzeichnis 199




    ---------------------------------------------------------


    Der Feldpostverkehr der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg
    Eine historische und postalische Gesamtschau


    Jetzt erhältlich! Zum Preis von 35,95 Euro (exkl. Versand)


    204 Seiten | Großformat 210mm x 297mm - Hardcover - gebunden | in deutscher Sprache | 70 Fotos | 130 Abbildungen


    Bezug des Buches direkt beim Verfasser: feldpostbuch@ziggo.nl


    ----------------------------------------------------------

    Files

    • cover.jpg

      (177.49 kB, downloaded 51 times, last: )
    • pag9.jpg

      (168.66 kB, downloaded 40 times, last: )
    • pag24.jpg

      (186.56 kB, downloaded 33 times, last: )
    • pag49.jpg

      (188.22 kB, downloaded 24 times, last: )
    • pag77.jpg

      (196.97 kB, downloaded 36 times, last: )

    Autor des Buches "Der Feldpostverkehr der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg - Eine historische und postalische Gesamtschau"


    Mitautor des Buches "Der Postschutz und Postluftschutz im 3. Reich und den besetzten Gebieten"

  • Hallo,
    ich möchte hier mein eigenes neues Buch vorstellen, ersch.Okt.2013:


    Mein lieber Matz! - Briefe, Fotos, Kalenderaufzeichnungen meines unbekannten Vaters von der Eismeerfront 1941-1944 - Ach Papa...- Antwortbriefe deiner unbekannten Tochter 2011/2012


    Authentische Briefe, über 200 Fotos, Kalenderaufzeichnungen aus 3 Kriegsjahren an der Eismeerfront (6.Gebirgsdivision) - fiktive Antwortbriefe, die eine zeitgeschichtliche Einordnung vornehmen und eine Vater- und Verstehenssuche beinhalten.


    Paperback, Großformat,324 Seiten, reiches Quellenmaterial, BoD
    ISBN 978-3-7322-4505-5


    Erhältlich in allen Buchhandlungen und Internet Bookshops.
    Leider wegen der Dicke, Größe und vielen Fotos sehr teuer:40,90, als e-book 20,90, bei Direktbestellung bei der Autorin 32 E+Porto für das Printbuch.

  • Hallo,


    Nach vielen Jahren der Recherche, Auswertung und Aufarbeitung ist unser Buchprojekt nun abgeschlossen.


    Eine Zigarrenkiste, voll mit vergilbten Briefen, in der Waschküche versteckt. So ein paar alte Briefe; wer interessiert sich schon dafür?! Dass es aber Feldpostbriefe waren, die da über 60 Jahre lang so unscheinbar im Regal gestanden hatten, das wurde uns erst auf den zweiten Blick bewusst.

    Etwa 300 Feldpostbriefe, von ihren Brüdern Hans und Arthur und ihrem Mann August an meine Großmutter Anita, erzählen die Geschichte des Krieges aus der Sicht des einfachen Mannes.


    Dabei handelt es sich meist um meinen Großvater August, ein Renneröder Kaufmann und Gastronom aus einer wohlhabenden, konservativ-kaisertreuen Familie, welcher sich schon früh für den Nationalsozialismus und alles Militärische begeistert hatte. Welcher, trotz seines gehobenen Alters von 29 Jahren, trotz seines Gewerbes und trotz seiner bis dato drei Kinder, im Jahre 1940 zum Fronteinsatz eingezogen wurde.

    Die Briefe erstrecken sich über einen Zeitraum von fast acht Jahren. Von der Vorkriegszeit aus Wehrdienst und Manöver, über den Sitzkrieg am Westwall, erste Kampfeinsätze mit der Panzer-Jäger-Abteilung 246 an der
    Westfront, mehrere Lazarettaufenthalte, die Verlegung nach Russland, Kampfeinsätze mit der Panzer-Jäger-Abteilung 611 bis nach Moskau, und schließlich die Rückzugsgefechte mit der schweren Panzerjäger Abteilung 655 zurück auf deutschen Boden, beschreiben die Briefe vor allem auch die Wandlung im Bewusstsein des Obergefreiten August Simon.


    Auch wenn das wahre Ausmaß der Geschehnisse seinen Horizont zu überschreiten scheint, so erkennt er doch, dass dieser Krieg nicht zu gewinnen ist, während die daheim gebliebenen noch vom „Endsieg“ träumen.


    Was August während des Krieges erlebte, und was er seiner Frau berichtete, wurde von Alexander Schetter im Rahmen seiner Magisterarbeit in Geschichte wissenschaftlich ausgewertet und mit den vorhandenen Fakten verglichen. Dabei war es vor allem die Schwere-Panzerjäger-Abteilung 655, in deren Stabskompanie August Simon bis zum Kriegsende eingesetzt war, die sich in zahlreichen Gefechtsberichten wiederfinden ließ.

    Kombiniert mit vielen Fotos aus dem Nachlass meiner Großeltern, illustriert dieses 550 Seiten starke Buch dem Leser die Wirklichkeit des Krieges mit der Hilfe bekannter Fakten und dem oft unbekannten Gefühlsleben des Landsers.

    Das Buch mit der ISBN 9783732293728 ist als gebundene Ausgabe oder EBook in jeder Buchhandlung oder bei z.B. Amazon, Libris, buecher.de oder buch.de erhältlich.


    Ich möchte mich noch einmal für Ihre Unterstützung bei unserer Recherche bedanken und würde mich über ein kurzes Feedback freuen!


    Mit freundlichen Grüßen,


    Alexander Dette

  • Hallo Sammlerfreunde und Interessierte,


    ich wollte kurz mein neues Buch
    über das Infanterie-Sturmabzeichen vorstellen.
    Es ist nach über 6 Jahren die
    4. aktualisierte und erweiterte Auflage mit über 416 Seiten und 1200 Abbildungen
    in Farbe.


    Es kann in meinen Shop unter www.Militariafachbuch.com bestellt werden.


    webmaster  
    sollte mein Posting hier nicht erlaubt sein, einfach löschen, sorry!

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich von einem (Jubiläums-)Administrator (nein, ich nenne keinen Namen !) in durchaus
    charmanter Weise zur Eile ermahnt wurde, kann ich nun vermelden, dass "mein" neues Buch als
    Druckwerk verfügbar ist !


    Meine bisherigen (treuen) Leser habe ich bereits per Mail informiert, aber damit auch die übrigen
    Forumsmitglieder nicht "außen vor" bleiben, hier noch einmal eine kurze Vorstellung des Buches:


    Titel: Landsknecht . . . oder idealistischer Trottel ?
    Untertitel: Als Gebirgsjäger im GJR 100; Teil I (1937 – 1940)
    Autor: Hans-Günther UNGER
    Herausgeber: Rudolf KINZINGER
    Umfang: 316 Seiten; 100 Fotos, Abb. und Karten (z.T. farbig)
    Ausstattung: Paperback DIN A5; eBook folgt !
    ISBN: 978-3-7322-9110-6
    Preis: 23,90 €


    Es handelt sich um Erinnerungen eines Zeitzeugen, der in die Weimarer Zeit
    hineingeboren (* 1919) die Kämpfe zwischen Linken und Rechten erlebt und
    mit dem Erstarken und der Machtergreifung der Nationalsozialisten die Chance
    sieht, der Bürgerlichkeit zu "entfliehen", um in der neu aufgestellten Gebirgstruppe
    der Wehrmacht (Geb.Jg.Rgt. 100) seine Erfüllung zu finden und auch seinem (als
    gebürtiger CHEMNITZER) ausgefallenen Hobby "Bergsteigen" frönen zu können.
    Dass es dann aber ganz anders kommt und er in kurzer Zeit Krieg und Verwundung
    erlebt, hat er sich vermutlich nicht träumen lassen.
    Es handelt sich um ein interessantes Zeitzeugnis, denn es kommt auch das Denken
    und Empfinden des Autors und seiner unmittelbaren Umgebung im Hinblick auf den
    sich entwickelnden Weltkrieg nicht zu kurz.


    Es wird wohl noch etwas dauern bis die online-Händler in bewährter Schnelligkeit
    auf Bestellungen reagieren können; aber wer es schneller haben will, kann es auch
    bei mir bestellen.


    . . . wie immer - vorher ein Blick ins Buch:
    http://www.amazon.de/Landsknec…nzinger#reader_3732291103


    Bei der Gelegenheit möchte ich mich auch noch ausdrücklich für die vielen Hilfestellungen
    bedanken, die ich während der zwei Jahre Recherche und Bearbeitung des Buches aus
    dem Forum erfahren habe. Es tut immer gut, wenn man die Rückkoppelung bekommt,
    das man mit seiner Arbeit/seinem Vorgehen richtig liegt,


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)


    P.S. Teil II (1940 - 45) der Erinnerungen wird folgen, die Bearbeitung dauert aber noch geraume Zeit !

  • Hallo zusammen!


    Auch wenn ich mich in den letzten Monaten hier etwas rar gemacht habe (Das Leben hatte einige Überraschungen parat), kann ich heute voller Freude meine Chronik vorstellen. Auf 601 Seiten wird das Schicksal der Gefallen aus Havixbeck und Hohenholte beleuchtet. Lebensläufe, Feldpost, Totenzettel, Urkunden und sonstige Dokumente runden das Buch ab. Es ist für 28,70€ direkt beim Verlag und in jeder Buchhandlung zu bekommen.


    Vielen Dank an die vielen, die mir hier geholfen haben. Wer Interesse hat kann direkt beim Verlag bestellen. Eine Listung bei Amazon mit der Möglichkeit in das Buch zu schauen, folgt.


    Der Link zum Buch: KLICK!