Gefangenennummer als Informationsquelle

  • Hallo an alle,


    bei der Durchsicht der WASt Unterlagen meines Großvaters ist mir gerade aufgefallen, dass ich eventuell eine Information die ganze Zeit übersehen habe.


    Ich habe einen Auszug aus den Kriegsgefangenenúnterlagen bekommen, inklusive Gefangenennummer und Entlassungsdatum.


    Kann ich mit dieser Gefangenennummer weitere Informationen über die Umstände während der Gefangenschaft erfahren? Ich weiß zb, dass der Ort der Gefangennahme Brest war, wie es danach bis zur Entlassung 1946 weiter ging liegt jedoch völlig im Dunkel.


    Ich könnte mir vorstellen, dass das Rote Kreuz oder US-Behörden mit der Gefangenennummer etwas anfangen könnten. Vielleicht gibt es auch eine Datenbank, die man mal füttern könnte?


    Hat jemand von Euch Erfahrung in der Materie?


    Vielen Dank im Voraus


    Grüße Hans


    Edit: Rechtschreibung

    Edited once, last by HansK ().

  • Hallo Hans,


    Ort der Gefangennahme Brest war



    sollte es sich hier um das Brest in Russland handeln sollte der DRK Suchdienst München Unterlagen zur Gefangenschaft in Russland haben, du kannst einfach nur das Online Formular dazu ausfüllen und solltest die Akte der Gefangenschaft erhalten. Diese Auskunft des DRK ist kostenlos und die Wartezeit beträgt ca. 3-4 Monate.
    Hier der Link dazu


    HIER


    schöne Grüße aus Südtirol


    Reinhard

    Suche alles über das SS-Polizei Regiment Brixen und die 31.SS-Freiwilligen-Grenadier-Division

  • Hallo Reinhard,


    vielen Dank für deine schnelle Antwort. In meinem Fall handelt es sich jedoch um das Brest in Frankreich. Das 'andere' Brest hatte ich jetzt gar nicht auf dem Schirm.
    Daher auch meine Frage nach den US-Behörden. Gibt es deines Wissens einen entsprechenden Suchdienst für diese Fälle?


    Grüße

  • Hallo Hans,



    leider lässt sich anhand der amerikanischen Kriegsgefangenennummer nicht feststellen, wo und wann genau der Betreffende in Gefangenschaft geriet.


    Ich vermute mal, die Nummer beginnt mit 31G gefolgt von einer mehrstelligen Ziffer: 31 steht für ETO (European Theater of Operations = europäischer Kriegsgschauplatz) und das G für Germany, die mehrstellige Ziffer ist eine fortlaufende Nummerierung. Das heißt, der Gefangene war Deutscher und wurde auf dem europäischen Kriegsschauplatz gefangen genommen bzw. wurde hier als Gefangener registriert. Mehr lässt sich aus der Nummer leider nicht ablesen ...


    Gruß, Stefan


    Ergänzung:


    Nein, es gibt keine Stelle, die Dir aus der Nummer weitere Informationen herauslesen kann. Es gibt in den USA lediglich Listen, in denen die Nummern der Reihenfolge nach aufgelistet sind und in denen neben der Nummer noch der Name des Gefangenen genannt wird. Weitere Informationen enthält die Kriegsgefangenenakte, die aber in der Regel der Deutschen Dienststelle (WASt) vorliegt.


    <edit> Ergänzung <edit>

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

    Edited 2 times, last by stefan_reuter ().

  • Hi Stefan,


    da vermutest du richtig. 31 G, gefolgt von diversen Zahlen. Vielen Dank für die Infos zu dieser Codierung.
    Schade. Ich hatte gehofft über die Nummer zu erfahren wo mein Großvater interniert wurde zwischen September 1944 und Februar 1946.
    Gibt es da andere Möglichkeiten? Die Eckdaten sind mir ja alle bekannt (damit meine ich die eigene Einheit, die beteiligten gegnerischen Einheiten, das Datum der Gefangennahme...)


    Gruß in die Heimat

  • Hallo Hans,


    üblicher Weise sollte sich aus der Kriegsgefangenenakte ergeben, welche Lager Dein Großvater durchlaufen hat - abgesehen von kleineren Lagern, in denen er in den Tagen zwischen seiner Gefangenennahme und seiner Einweisung in ein größeres Lager interniert war.


    In der Akte eines meiner Onkel gab es zwei Karteikarten (eine amerikanische und eine britische), aus denen sich u. a. Datum der Gefangenennahme, durchlaufende Lager, Code des Konvois, mit dem er in die USA verbracht wurde etc.


    Kannst Du die Dir vorliegenden Unterlagen bitte mal hier einstellen oder - falls Dir das lieber ist - mir via PN zusenden? Daraus lässt sich vielleicht doch mehr ablesen, als Du im Moment vermutest.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Stefan,


    da liegt ja der Hase im Pfeffer. Unterlagen oder gar Karteikarten habe ich nie bekommen. Ich habe von der WASt lediglich ein paar Eckdaten aus den Kriegsgefangenenunterlagen bekommen. Das meinte ich mit Auszug.


    Aus den hier vorliegenden Kriegsgefangenenunterlagen geht noch Folgendes hervor:


    Tag der Gefangennahme-18.9.1944
    Ort-Brest/Frankreich
    Gefangenennummer-31 G ...
    Heimatanschrift
    letzter Truppenteil: 8./Fallschirm-'Panzer'-Regiment 2 (wobei das eigentlich 'Jäger' heißen müsste)
    letzter Dienstgrad-Stabsfeldwebel
    Entlassung-4.2.1946


    Das ist alles was ich bekommen habe. Wenn ich dich richtig verstanden habe heißt das, dass wenn ich die Akte habe, aus der die WASt zitiert, dann weiß ich auch in welchen Lagern mein Großvater war.
    Warum schickt die WASt die Akte, zumindest als Kopie, denn nicht gleich mit, wenn man eine Anfrage stellt?
    Ich nehme mal an, ich muss jetzt nochmal eine Anfrage konkret auf diese Unterlagen stellen.


    Grüße


    Edit: Rechtschreibung

    Edited once, last by HansK ().

  • Salü Hans,


    ja, so sieht's aus! Wenn man nicht konkret nach Kopien aus der Kriegsgefangenenakte fragt, wurden und werden keine gemacht. Im Hinblick auf die Arbeitsbelastung, der die Mitarbeiter(innen) bei der DD/WASt mittlerweile ausgesetzt sind, ist das durchaus auch verständlich.


    Frag' einfach konkret nach. Allerdings weiß ich nicht, inwiefern man Deinem Wunsch nachkommen wird, da das mit den Kopien zwischenzeitlich u. a. aufgrund des zeitlichen Aufwandes sehr restriktiv gehandhabt wird.


    Versuch macht aber bekanntlich kluch! Da Du bereits eine Auskunft erhalten hast, würde ich mich der Einfachheit halber mit der/dem Sachbearbeiter(in) telefonisch in Verbindung setzten und nachhaken.


    Viel Erfolg und Grüße aus der Heimat


    Stefan


    <edit> Fehlerteufel exorziert <edit>

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

    Edited once, last by stefan_reuter ().