Gericht der Dienststelle FPN 16441 = 18. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division "Horst Wessel"

  • Grüß Gott Zusammen,


    ich bin neu im Forum. Mir ist ein Feldpostbrief von meinem Großvater in die Hände gekommen.
    Dieser Brief trägt die Feldpostnummer 16441. Gem. Informationen aus dem Internet handelt es
    sich dabei um die SS Infanterie Brigade 1 "Reichsführer SS" und gehört zur
    18. SS Pz. Gren. Division "Horst Wessel".
    Kann das jemand bestätigen?
    Einsatzort war die Ukraine. Das würde eventuell das Kürzel O.U. vor dem Datum erklären.
    Unter der FPN ist noch folgende Angabe: ST.L. 487/45.
    Was bedeutet dieses Kürzel?


    Vielen Dank für die Hilfe.


    Beste Grüße


    Dieter

  • Hallo
    und herzlich willkommen im Forum,


    hier die gesamte Belegung der Feldpostnummer.


    (1.2.1941-11.7.1941) Stab Befehlshaber Südost der Waffen-SS, dann Stab SS-Brigade 1Reichsführer SS,
    (25.1.1943-31.7.1943) Stab SS-Infanterie-Brigade 1,
    (1.8.1943-23.3.1944) 10.3.1944 Stab u. Einheit (18. SS-Division).


    hast du ein Datum zur Feldpostnummer dann könnte man das ganze eingrenzen, hier etwas zu den 2 Einheiten


    1. SS-Infanterie-Brigade


    18. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division "Horst Wessel"


    schöne Grüße aus Südtirol


    Reinhard

    Suche alles über das SS-Polizei Regiment Brixen und die 31.SS-Freiwilligen-Grenadier-Division

  • Hallo, Dieter,


    die Abkürzung O.U. vor einem Schreibdatum bedeutet "Orts-Unterkunft". Aus Geheimhaltungsgründen war es verboten, in Feldpostbriefen den Aufenthaltsort zu benennen.


    Quote

    ST.L. 487/45


    Handelt es sich um eine handschriftliche Angabe, die zweifelsfrei so lesbar ist?


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Dieter,


    von wann ist denn der Brief? ?(



    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Servus Reinhard,


    entschuldige, hat etwas gedauert bis ich den Feldpostbrief wieder bekommen habe.
    Danke für deine Rückmeldung. Das Datum ist 15. März 1945. Der Absender ist wie folgt:


    Gericht der Dienststelle
    Feldpostnummer 16441
    St.L. 487/45


    Es ist ein Schreiben an meinen Uropa, dass mein Opa am 15.03.45 zum Tode verurteilt
    wurde und das Urteil durch Erschießen vollstreckt wurde. Ich zitiere:
    ....wurde vor dem hiesigen Gericht mit Urteil vom 15.03.1945. St.L. 487/45, wegen Feigheit und
    Ungehorsam zum Tode verurteilt. Nach Bestätigung durch den zuständigen Gerichtsherrn wurde
    das Urteil heute durch Erschiessen des Verurteilten vollstreckt.


    Die Datumsangabe ist wie folgt: O.U., den 15. März 1945.


    Unterschrieben ist es mit SS - Sturmbannführer und SS - Richter d.R.
    Die Unterschrift ist nicht lesbar.


    Von meiner Oma weiß ich noch, daß mein Opa zur SS eingezogen wurde und in
    Russland war.


    Mehr Informationen konnte ich dem Schreiben jetzt nicht entnehmen.


    Viele Grüße


    Dieter

  • Servus Diana,


    danke für deine Rückmeldung. Die Details zum Feldpostbrief findest Du in der Antwort an Reinhard.


    Viele Grüße


    Dieter

  • Hallo, Dieter,


    was hälst Du davon, wenn wir mit Deinem Thread in das Unterforum "Waffen-SS" umziehen und dort die Spezialisten um Rat fragen? Vielleicht finden wir dort jemand, der sich mit solchen Prozessen auskennt und etwas zu der Abkürzung sagen kann, wobei ich davon ausgehe, daß "../45" für das Jahr 1945 steht, davor evtl. die laufende Nummer des Verfahrens. Für "St.L." habe ich keine Erklärung.


    Wenn Du damit einverstanden bist, müßten wir nur die Threadüberschrift entsprechend anpassen.


    Quote

    Unterschrieben ist es mit SS - Sturmbannführer und SS - Richter d.R.
    Die Unterschrift ist nicht lesbar.


    Wenn Du den Ausschnitt mit der Unterschrift einstellen würdest, könnten wir es zumindest mal probieren.


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Servus Rudolf, Diana und Schlichi,


    danke für Eure Rückmeldungen.


    Ja, das mit der Strafliste hört sich gut an. Und der Rest ist eine laufende
    Nummer. Super.
    Diana: Mein Interesse ist, rauszufinden, was der Hintergrund zum Tod meines
    Opas war und wo es war. Dachte es funktioniert über die Feldpostnummer.
    Wenn Du meinst, dass es besser ist unter Waffen SS zu recherchieren,
    dann ändere ich das Thema, oder?


    Viele Grüße


    Dieter

  • Hallo, Dieter,


    wie Du vielleicht schon bemerkt hast, sind wir umgezogen. Eine entsprechende Anpassung der Threadüberschrift habe ich auch vorgenommen. Wenn Du gerne etwas anderes haben möchtest, laß es mich wissen, ich würde es dann ändern. Denn Du selbst kannst Deine Posts nur innerhalb von 20 Stunden editieren.


    Hattest Du mal in der Onlinedatenbank des Volksbundes geschaut, ob es dort einen Eintrag zu Deinem Großvater gibt? Evtl. wird dort der ungefähre Todesort genannt. Wichtig wäre auch, daß Du bei der WASt einen Antrag auf Auskunft zum militärischen Werdegang Deines Großvaters stellst. Stell Dich aber auf lange Wartezeiten ein, die WASt benötigt unter Umständen im Moment >18 Monate für eine Auskunft, die zudem mit ca. 20 Euro kostenpflichtig ist. Aber um diese Auskunftsunterlagen wirst Du nicht drumherumkommen, wenn Du an der Aufklärung des Schicksals Deines Großvaters interessiert bist.


    War Dein Großvater Volksdeutscher? Welchen Dienstgrad hatte er, ist das bekannt?


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo


    Also Dein Opa, liegt in Ruhe in Oberschlesien. Damals haben die Russen eine Ofensive (zwischen Oppeln und Ratibor) begonnen und die 18 SS war schwer betroffen. Also ist ja schon klar.. was passierte
    gruss


    Grüsse



    weitere Beiträge/Post ohne Grüsse werden kommentarlos gelöscht. UH

  • Servus an Alle,


    der Beitrag von Hanys stimmt. Ich habe mittlerweile folgende Informationen gefunden. Die Rote Armee begann ihre Offensive Anfang März 1945, unter anderem auch am Brückenkopf Cosel. Die 18. SS war damals dort stationiert und wurde von der Roten Armee bei Oberglogau eingekesselt. Am 21. März konnte die Einkesselung bei Hotzenplotz durchbrochen werden.
    Das sind die Details die ich bis jetzt kenne. Wenn ich jetzt mehr zu der Einkesselung der 18. SS Fw Pg Div wüsste, könnte ich den Ort wo mein Großvater begraben ist, besser eingrenzen. Besonders interessant wäre zu wissen, wann die Einkesselung der 18. SS begonnen hat.


    Hat jemand hierzu Informationen?


    Danke.


    Viele Grüße


    Dieter


  • Servus Diana,


    ja, mein Großvater war Volksdeutscher. Sein Dienstgrad ist mir nicht bekannt. Danke für den Tipp mit der Online Datenbank. Die hat mir leider nicht weitergeholfen. Der Antrag bei der WASt läuft seit letztem Jahr.
    Den ungefähren Ort weiß ich jetzt ja schon (siehe oben). Habe mir jetzt das Buch "Im letzten Aufgebot" mit der Geschichte der 18. SS Fw Pg Div bestellt. Da könnten evtl. die Details zur Einkesselung bei Oberglogau enthalten sein.


    Viele Grüße


    Dieter